14. November 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Zu den wichtigsten Ursachen von Diabetes zählen die Urbanisierung, eine alternde Bevölkerung, wenig körperliche Aktivität sowie Übergewicht. Die weltweite Prävalenz von Diabetes beträgt 9,3 % oder rund 465 Mio. Menschen. 90 % davon laborieren an Diabetes Typ 2. … Aus bislang unbekannten Gründen nimmt auch Diabetes Typ 1 zu. … Diabetes ist ein ernstes globales Gesundheitsproblem, deren zunehmende Prävalenz ein echter Grund zur Sorge. Wenn Diabetes unentdeckt bleibt oder unzureichend unterstützt wird, besteht das Risiko schwerer und lebensbedrohlicher „Komplikationen“ wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Erblindung und Amputation der unteren Gliedmaßen.   (International Diabetes Federation, 14.11.2019)

Bild: Ascensia Diabetes Care

Das offizielle Thema der International Diabetes Federation für den Weltdiabetestag 2019 lautet „Protect your Family“. Zu diesem Zweck veröffentlichte Ascensia 24 Videos, die die persönlichen Geschichten von Menschen mit Diabetes und den Familien erzählen, die sie unterstützen. Diese Geschichten spielen in 22 verschiedenen Ländern und bieten einzigartige Einblicke in die Art und Weise, wie Familien Menschen mit Diabetes im Alltag unterstützen. Mit der Erstellung und Weitergabe dieser Videos möchte Ascensia die Aufmerksamkeit auf die wichtige Rolle lenken, die Familien bei der Diabetesversorgung spielen. (Ascensia Diabetes Care, 14.11.2019)

Diabetes gilt als eine der großen globalen Gesundheitsbedrohungen des 21. Jahrhunderts. (Merck GmbH, 14.11.2019)

Infografik: Merck GmbH

Deutschland

55 % der Deutschen glauben irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen nicht verhindern könnten. Das, obwohl schon 87 % von diesen gehört haben. Allerdings vermuten noch immer 36 % der Bundesbürger fälschlicherweise, dass Antibiotika auch Viren bekämpfen. Außerdem gehören angebrochene Antibiotika-Packungen definitiv in den Hausmüll und dürfen nicht für eine weitere Verwendung im Arzneimittelschrank gelagert werden. … Breitspektrum-Antibiotika sind gegen mehrere Bakterienarten wirksam. (Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH), 14.11.2019)

Infografik: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH)

Rauchentwöhnung, Programme für gesunde Ernährung, Arbeitssicherheit, dynamisches Sitzen in den Büros oder gegen Bewegungsmangel – Unternehmen können viele Maßnahmen ergreifen, um (1.) die Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten und (2.) Unfälle sowie arbeitsbedingten Erkrankungen vorzubeugen. Besonders effektiv sind die Angebote immer dann, wenn sie mehrere gesundheitliche Problemfelder abdecken. (IGA – Initiative Gesundheit und Arbeit, 14.11.2019)

Die deutsche Industrie für Medizintechnik könnte 2019 das 1. Mal die Marke von 32 Mrd. € Umsatz überspringen. (Industrieverband Spectaris, 14.11.2019)

Bis zum Jahr 2100 sind laut „The Lancet Countdown“ jährlich bis zu 5 zusätzliche Hitzewellen in Norddeutschland und bis zu 30 in Süddeutschland zu erwarten, wenn mit dem Ausstoß von Treibhausgasen so weiter gemacht wird wie bisher. Damit einhergehender Hitzestress und hohe bodennahe Ozonkonzentrationen können schwerwiegende Folgen für die menschliche Gesundheit haben. Dazu zählen u.a. Hitzschlag, Herzinfarkt und akutes Nierenversagen wegen Flüssigkeitsmangels. Auch die Gefährdung durch Infektionskrankheiten dürfte wegen des Klimawandels zunehmen. (Bundesärztekammer, 14.11.2019)

Mit rund 2.400 Menschen ist die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland erneut gesunken. Schnelltests auf HIV, Hepatitis C und Syphilis können in Beratungsstellen künftig auch ohne ärztliche Aufsicht durchgeführt werden. So sieht es das neu beschlossene Masernschutzgesetz in Deutschland vor. (Deutsche Aids-Hilfe, 14.11.2019)

Österreich

Die Bezeichnung „Mediziner der Schule“ tauchte 1832 erstmals auf. Damit bezeichnete Samuel Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, abfällig Ärzte, die seiner Theorie nicht folgen wollten. Das von Homöopathen alsdann geprägte Wort „Schuldmedizin“ erhielt durch den Nationalsozialismus einen neuen und durchaus nachhaltigen Drive. (derStandard.at, 14.11.2019)

Bild: derStandard.at (Foto: AP Photo / N. Pisarenko)

Laut der Studie „Pharma Forecast Austria 2023“ wird der erstattungsfähige Arzneimittelmarkt in Österreich bis 2023 jährlich real um durchschnittlich 1,5 % wachsen. Die Prognose zeigt auch, dass durch die Preissenkungen nach Patentabläufen ein Potenzial entsteht, mit dem die erwartbaren Mehrkosten für innovative Arzneimittel mehr als kompensiert werden können. Die Preiseffekte dürften bis 2023 insgesamt rund 944 Mio. € frei machen, denen dann Innovationen in der Höhe von etwa 454 Mio. € gegenüber stünden. (FOPI – Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie, 14.11.2019)

Die Auftraggeber der Studie „Pharma Forecast Austria 2023“ … (Foto: FOPI / APA-Fotoservice / Tesarek)

Die Zukunft der Pharmaindustrie wird 5 Bereiche umfassen: Datenauswertung, Diagnose, Medikamentenherstellung (Drugs), Devices bzw. Gesundheit-Apps sowie Digitalisierung. Pharmaunternehmen werden sich vom Medikamentenhersteller zu ganzheitlichen Gesundheitsunternehmen entwickeln. Diesen Ansatz der „5 D“ wird auch als sog. Integrated Care bezeichnet: Aus einer 360-Grad-Perspektive gilt als oberstes Ziel, den Menschen gesund zu halten. (Sanofi Aventis GmbH, 14.11.2019)

Podiumsgäste von Sanofi in der französischer Botschaft von Wien. (Foto: Sanofi / K. Schiffl)

150 Jahre Schularztwesen in Österreich. (BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung, 14.11.2019)

Transgender-Personen haben das Gefühl, im falschen Körper zu leben. Sie können sich nicht mit ihrem biologischen Geschlecht identifizieren. Eine körperliche Angleichung ist für die Betroffenen meistens der einzige Weg zu ihrer wahren Identität. Viele „Transgender“ nutzen dafür hormonelle und/oder chirurgische Therapien. In der Transgender-Ambulanz des AKH wurden 2018 über 700 Mann-zu-Frau- und 600 Frau-zu-Mann-Personen mit gegengeschlechtlicher Therapie kontrolliert. (Ärztekammer Wien, 14.11.2019)

Schweiz

Im Gesundheitswesen gewinnen Register mit verlässlichen Daten laufend an Bedeutung. Mit wachsenden Datenmengen steigt auch ihre Anzahl. Um zu einer guten Qualität der Register beizutragen, publizierten die Organisationen ANQ, FMH, H+, SAMW und unimedsuisse 2016 gemeinsame Empfehlungen für den Aufbau und Betrieb von Gesundheitsregistern. (H+ Die Spitäler der Schweiz, 14.11.2019)

11. November 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Internationale Studien beziffern die Wahrscheinlichkeit einer Reruptur einer Kreuzbandplastik mit 25 %. (Herz-Jesu Krankenhaus GmbH, 11.11.2019)

Deutschland

Mittlerweile lässt sich der Blutzuckerspiegel bei Diabetikern gut einstellen, dennoch leiden Betroffene häufig unter Spätfolgen ihrer Krankheit. Dazu zählen Sehstörungen, Nierenleiden und ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Doch eine neueste Querschnittstudie hat nun ergeben, dass genügend Magnesium den Blutzuckerspiegel verbessern kann und somit das Risiko von diabetischen Folgeerkrankungen reduzieren. (Hermes Arzneimittel GmbH, 11.11.2019)

Der Leistenkanal ist zeitlebens eine Schwachstelle des Mannes: Bei 25 % der Männer kommt es irgendwann im Leben zu einem Leistenbruch – 10 Mal häufiger als bei Frauen. In der Regel ist ein Leistenbruch harmlos, doch damit die Beschwerden nicht zunehmen und der Bruch sich im Lauf der Zeit nicht vergrößert, ist in den meisten Fällen ein kleiner chirurgischer Eingriff angeraten. (Apotheken Umschau, 11.11.2019)

Heimwerken und Selbermachen boomt. Der Baumarkt ist sozusagen des Deutschen 2. Zuhause. Doch Baumärkte haben mehr Gegner als echte Fans. (2HMforum., 11.11.2019)

Österreich

Krankenhauskeime sind eine unterschätzte Gefahr in Österreichs Spitälern. (Austromed – Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Österreich, 11.11.2019)

In Österreich sind 180.000 Menschen regelmäßig auf Medikamente angewiesen, die aus humanem Blutplasma hergestellt werden. Im medizinischen Notfall kann aber auch jeder Andere eines auf Plasma basierten Arzneimittels bedürfen. Und dennoch ist die Bedeutung und der Ablauf einer Plasmaspende zumeist unbekannt. (Takeda Austria GmbH, 11.11.2019)

Seine nahe Umgebung zu einem gesünderen Wohnumfeld zu machen, das ist die Grundidee, die hinter „Ihre gesunde Idee für den Bezirk!“ steckt. Mit diesen „Grätzelinitiativen“ will die WiG im Rahmen des Programms „Gesunde Bezirke“ Menschen bewegen, eine gesunde Idee auch tatsächlich umzusetzen. (Wiener Gesundheitsförderung gemeinnützige GmbH (WiG), 11.11.2019)

Erfolgreiche Teilnehmer am Wiener Programm „Gesunde Bezirke“. (Foto: WiG / A. Rinkhy)

In Österreich werden jährlich rund 10.000 Operationen an den Kreuzbändern im Knie durchgeführt. Dadurch erreichen 83 % verunfallten Menschen erneut ihr gewohntes Leistungsniveau, jedoch nur 19 % bei einer konservativen Behandlung. … Das vordere Kreuzband hat zwei mechanische Hauptfunktionen: Erstens die Verhinderung einer anterioren Tibia-Verschiebung, auch vordere Schublade oder PIVOT-Shift des Unterschenkels genannt und zweitens die Rotationsstabilität. Reißt ein Kreuzband, kann es zu einem „PIVOT-Shift-Phänomen“ kommen – der Unterschenkel lässt sich über den Normalzustand nach vorne bewegen, was zu einer Instabilität führt. Eine chronische Instabilität des Kniegelenkes geht mit einem erhöhten posttraumatischen Arthrose-Risiko einher. Deshalb ist eine Operation die beste Behandlungsmethode.   (Herz-Jesu Krankenhaus GmbH, 11.11.2019)

Bei der Konzertreihe „Sounds and Science“ steht an jedem Abend die Krankengeschichte klassischer Komponisten aus heutiger Sicht in unmittelbarem Zusammenhang mit deren Musik. In das musikalische Umfeld eingebettet sind kurze spannende Vorträge von medizinischen Experten, die sich der jeweiligen Erkrankung der Künstler, aber auch möglicher Therapie-Optionen aus heutiger Sicht widmen. (MedUNi Wien, 11.11.2019)

Schweiz

Careum Weiterbildung (Aarau), Berner Bildungszentrum Pflege (Bern) und Bildungszentrum XUND (Luzern) gehen mit Blick auf die neuen Höheren Fachprüfungen und Berufsprüfung im Pflegebereich eine engere Zusammenarbeit ein. Ab Herbst 2020 werden die vertiefungsübergreifenden Module für die neuen eidgenössischen Prüfungen im deutschsprachigen Raum gemeinsam angeboten. (Berner Bildungszentrum Pflege, 11.11.2019)

8. November 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Laut einer Meta-Studie vom Juni 2019 – publiziert im Journal of Journal of Parenteral and Enteral Nutrition (JPEN) zufolge – reduziert bei palenteraler Ernährung die Zugabe von Omega-3 das Infektionsrisiko um sogar 40 % und die Dauer der Krankenhausaufenthalte um 2 Tage. (Fresenius Kabi Deutschland GmbH, 08.11.2019)

Deutschland

In Deutschland gibt es rund 8 Mio. Alkoholiker. Davon sterben jede Stunde 9 Personen an den Folgen ihrer Alkoholsucht. Beschönigend wird von Alkohol und Drogen gesprochen, also das Legale vom Illegalen getrennt. Dabei müsste es vielmehr heißen „Alkohol und andere Drogen“. Im Internet liest man sogar von Bier als einem Nahrungsmittel. Wer hat denn diese Perversität erfunden ? Laut Prof. Dr. Johannes Lindenmeyer, Direktor salus klinik in Lindow, erzeugen die Folgen von schwerem Alkoholmissbrauch 250 Nebenerkrankungen im Körper. … Die jährlichen Steuereinnahmen durch den Verkauf von Alkohol liegen in Deutschland bei 2,1 Mrd. €. (Rolf Bollmann, 08.11.2019)

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie widerspricht vehement der Aussage der AOK, wonach die Rabattverträge in Deutschland die Arzneimittelversorgung stärken würden. Vielmehr ist es so, dass die AOK eine Ausschreibungspraxis schönredet, die nachweislich Lieferengpässe verursacht. Zur Vermeidung von Lieferengpässen und Lieferausfällen muss nämlich eine ausreichende Anzahl an Alternativanbietern zur Verfügung stehen. Dass Exklusivverträge bei Generika die Liefersicherheit erhöhen, ist reines Wunschdenken. (BPI, 08.11.2019)

Um pflegenden Angehörigen praktisches Wissen über den Einsatz klassischer Naturheilmittel leicht zugänglich zu machen, haben die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege und die Charité Universitätsmedizin Berlin einen neuen kostenlosen Ratgeber erarbeitet. Richtig angewandt nämlich können bestimmte Naturheilmittel helfen, gesundheitlichen Problemen vorzubeugen. (ZQP, 08.11.2019)

Österreich

Mit Hans Niessl, dem ehemaligen Landeshauptmann des Burgenlandes, hat Österreichs größte Sportorganisation (BSO) ein neuen Leiter bekommen. Und das sind die Zahlen: Rund 25 % der Österreicher sind Mitglied in zumindest einem der 15.000 Sportvereine der Republik. Diese wiederum sind Arbeitgeber für 300.000 Menschen, wobei sich aber auch 576.000 ehrenamtlich engagieren. Sport in Österreich spart dem Staat jedes Jahr bis zu 530 Mio. € an Krankheitskosten – die Unfallkosten bereits abgezogen. (Bundes-Sportorganisation, 08.11.2019)

Hans Niessl neuer Präsident der BSO. (Foto: BSO / L. Hagen)

Die Landeshauptleute-Konferenz in Österreich hat eine deutliche Erhöhung der Studienplätze für Medizin beschlossen. Doch mehr Uni-Absolventen lösen den Ärztemangel in Österreich nicht, solange rund 40 % ins Ausland abwandern. Das primäre Ziel muss sein, dass die in Österreich gut ausgebildeten Mediziner dann auch in Österreich tätig werden. (Österreichische Ärztekammer, 08.11.2019)

Österreichs größte Palliativstation – im Wiener Franziskus Spital – feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Um aber das österreichische Gesundheitssystem langfristig zu entlasten, wird eine enge Zusammenarbeit mit mobilen Diensten angestrebt. (Franziskus Spital, 08.11.2019)

Die Gastgeber von „20 Jahre Palliativstation im Wiener Franziskus Spital“. (Foto: Franziskus Spital)

Die jüngste Studie der imh GmbH lässt in der Wiener Ärztekammer abermals die Alarmglocken schrillen, denn die Ergebnisse sind ein weiterer Beleg für die Wiener Spitalskrise. Was muss noch passieren, damit Gesundheitsstadtrat Peter Hacker endlich aktiv wird ? (Ärztekammer Wien, 08.11.2019)

Infografik: imh GmbH

Instahelp und Drei verbinden neuerdings Kunden am Smartphone oder Computer mit erfahrenen Psychologen. Damit wird sozusagen psychologische Beratung im eigenen Wohnzimmer oder eben unterwegs möglich. (Hutchison Drei Austria GmbH, 08.11.2019)

Infografik: Drei

Schweiz

Das gab es noch nie in der Geschichte der Schweiz: Mit Urteil vom 10. April 2019 erklärte das Bundesgericht erstmals eine eidgenössische Volksabstimmung für nichtig. Konkret ging es um die CVP-Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe. Hauptgrund der Annullierung waren die krass falschen Zahlen, die der Bundesrat dem Stimmvolk vorgegaukelt hatte: Demnach sind nicht 80.000 Erwerbsehepaare von der Heiratsstrafe betroffen, wie der Bundesrat in der Abstimmungsbroschüre behauptet hatte, sondern 450.000. Besonders bedenklich ist, dass der Bundesrat immer Bescheid wusste, jedoch keine Korrektur veranlasste. (Human Life International Schweiz, 08.11.2019)

Liechtenstein

In Liechtenstein wurde von der Regierung die Abänderung des Krankenversicherungsgesetzes und des Unfallversicherungsgesetzes beschlossen. Behandelt wurden die Themen Leistungen bei Mutterschaft und Befreiung von der Kostenbeteiligung, Versorgungsnetze, Krankengeld (versicherter Verdienst), Kontrolle der Versicherungspflicht für Krankengeld und Unfall, Entschädigung von Versicherungsvermittlern, gesetzliche Verankerung der Maßnahmen bei Zahlungsverzug sowie die Auszahlung der Prämienverbilligung an die Kassen. (Fürstentum Liechtenstein, 08.11.2019)

7. November 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Pharmakonzerne sind zumeist global agierende, börsennotierte Unternehmen. Der deutsche Markt hat nur einen Anteil von rund 4 % am weltweiten Arzneimittelumsatz. (Wissenschaftliches Instituts der AOK, 07.11.2019)

Europa

Auf einer Skala von 0 („überhaupt nicht zufrieden“) bis 10 („total zufrieden“) lag 2018 der Durchschnitt der Lebenszufriedenheit in der EU 7,3. Seit 2013 erhöhte sich die durchschnittliche Zufriedenheit mit der Finanzlage im eigenen Haushalt auf 6,5, während die durchschnittliche Zufriedenheit mit den persönlichen Beziehungen bei 7,9 stagniert. Mit einem Gesamtdurchschnitt von 8,1 sind übrigens die Einwohner Finnlands am zufriedensten, dicht gefolgt von den Österreichern (8,0), Dänen, Polen und Schweden (je 7,8). Eindeutig am unzufriedensten mit seinem Leben ist man leider in Bulgarien (5,4), Kroatien (6,3), Griechenland und Litauen (je 6,4). (Eurostat, 07.11.2019)

Infografik: Europäische Union

Schätzungen zufolge ernähren sich 1 % der europäischen Bevölkerung. Das heißt, sie essen keine Produkte von Tieren. (Berufsverbandes der Österreichischen Fachärzte für Orthopädie, 07.11.2019)

Deutschland

Die Arzneimittelrabattverträge erhöhen die Versorgungssicherheit, stärken den Wettbewerb unter den Pharmafirmen und senken die Arzneimittelkosten. So sind gegenwärtig von den 9.000 Arzneimitteln, für die es einen AOK-Rabattvertrag gibt, sogar 99,7 % auch lieferbar. Dennoch wird das Gerücht von Lieferengpässen bei Arzneimitteln in Deutschland wegen der dafür verantwortlichen Rabattverträge ständig wiederholt. Die Fakten jedoch erzählen eine andere Geschichte. Im Jahr 2018 waren von den rund 66.000 verschiedenen Arzneimittel, die zu Lasten der GKV verordnet wurden, auch 99,3 % verfügbar. Rabattverträge tragen auch dazu bei, unnötige Medikamentenwechsel zu vermeiden. Das fördert die Therapietreue der Patienten und den Erfolg der Therapie.  (Wissenschaftliches Instituts der AOK, 07.11.2019)

„Plogging“ bedeutet, dass man beim Jogging Müll sammelt und ist – aus Schweden kommend – schon zu einem zu einem internationalen Trendsport geworden, bei dem alle Menschen mitmachen können. Plogging ist Bewegung an der frischen Luft, abwechslungsreicher als „nur“ laufen und geht sowohl in Gruppen als auch allein. (Diabetes Ratgeber, 07.11.2019)

Ploggerin mit eingesammeltem Müll. (Foto: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen)

Zu den Lifestyle-Erkrankungen, die vor allem durch einen ungesunden Lebensstil verursacht sind, gehören Herzinfarkt, Gefäßerkrankungen und bestimmte Arten von Krebs. Dabei gelten das Rauchen, Übergewicht und mangelnde Bewegung schon seit Jahrzehnten als den Risikofaktoren. (Medical Data Institute GmbH, 07.11.2019)

Reduziert man seinen Zuckerkonsum, wird der Wunsch nach Süßem mit der Zeit schwächer. Hat man dennoch einen sog. Heißhunger auf Süßes, so helfen einfache Tricks dagegen: (1) Wasser zu trinken. Das füllt den Magen und erzeugt vorübergehend ein Sättigungsgefühl. (2) Auch einen Kaugummi kauen kann hilfreich sein. (3) Zuckerfreie Snacks essen wie z.B. eine Handvoll Nüsse. (4) Frühes Zähneputzen am Abend. Man tendiert dann dazu, nachher nichts mehr zu essen. (Apotheken Umschau, 07.11.2019)

Wer krank ist, greift zum Smartphone und lässt sich über die „Medgate“ App telefonisch oder per Video ärztlich beraten und behandeln. Was in der Schweiz bereits seit vielen Jahren Realität ist, wird es nun auch in Deutschland geben. Dazu wurde von der Rhön-Klinikum AG (51 % Anteil) und Medgate (49 %) die Medgate Deutschland GmbH gegründet. Unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen werden die Strukturen für die Erbringung telemedizinischer und digitaler Dienstleistungen analog dem Schweizer Geschäftsmodell aufgebaut. (Medgate AG, 07.11.2019)

Österreich

Nach wie vor gehen 40 % der österreichischen Absolventen eines Medizinstudiums ins Ausland. … Was die Ärztedichte in Europa anbelangt, operiert die OECD schon seit Jahren mit nicht direkt vergleichbarem Datenmaterial. Österreichs tatsächliche Ärztedichte beträgt nur 3,56 pro 1.000 Einwohner und nicht wie von der OECD kolportiert 5,2. (Österreichische Ärztekammer, 07.11.2019)

Liechtenstein

Der sog. Nationale Zukunftstag am 14. Nov. 2019 soll in Liechtenstein Jungen und Mädchen (bis zur 7. Schulstufe) zu einer offenen und vom Geschlecht unabhängigen Berufs- und Lebensplanung animieren. „Nach wie vor dominieren klassische Rollenbilder die Berufswahl und hindern die Jugendlichen daran, ihre Talente zu entfalten. Damit Frauen und Männer in vermeintlich untypischen Berufen weniger Vorurteilen und Diskriminierungen ausgesetzt sind, braucht es eine Berufsbildungskultur, die alle Lernenden in der Entwicklung ihrer Interessen und Fähigkeiten unterstützt“, heißt es von Seiten des Fürstentums. (Fürstentum Liechtenstein, 07.11.2019)