Frohmedizin macht Medizin zur Kunst

Was in den Gebrauchsanleitungen der Frohmedizin, den Erfolgsprogrammen, nie so ganz rüberkommt: Da werden Lebensläufe verändert … zum Positiven ! Seit Jahrzehnten eingeschliffene Gewohnheiten, Gefühle und Glaubenssätze abgelegt und neu gebildet. Folglich kann man das, was ich Ihnen täglich als Zuschrift schildere, gar nicht hoch genug hängen. Man könnte sogar fragen:

IST DIE FROHMEDIZIN AM ZIEL ?

Denn das Streben nach Gesundheit, in Wahrheit nach Glück und Lebenslust ist dem Menschen immanent. Ohne diesen Antrieb gäbe es keine Evolution. Und hier, in diesen täglichen News, den täglichen E-Mails von überglücklichen, wieder gesunden Patienten lesen Sie tatsächliche Erfüllung. Oft genug auch für mich wieder überraschend, jedoch nur bis man es tut.

So schreibt mir z.B. eine Ärztin unter dem Titel „Was habe ich gemacht ?“:

  • Fitnessstudio
  • Nahrung ergänzt, aber viel weniger Brot gegessen
  • Blutanalyse
  • Meditation

Und erzählt sodann vom Hauptgewinn dessen: Die sog. Aufschieberitis oder auch der allseits bekannte „innere Schweinehund“ hätten sich völlig in Luft aufgelöst. Sie habe jetzt die Energie, die Dinge einfach zu tun, die getan werden müssten. Und weiter:

  • Das Fitnesstraining fällt mir viel leichter als früher.
  • Die Lust auf Sex ist wieder da.
  • Im letzten halben Jahr habe ich 5 kg abgenommen – bei gleicher oder sogar mehr Muskelmasse.
  • Nächstes Jahr mache ich meine eigene Arztpraxis auf !

Haben Sie in diesen Zeilen die Freude über das zum Positiven veränderte Leben auch gespürt ? Da steht nicht „mache ich vielleicht“, sondern „ich mache“. Das sind übrigens so Feinheiten am Rande, die mir besonders wichtig sind. Die meine Arbeit als Frohmediziner bestätigen.

Das Beispiel von den Narben führe ich hier nicht näher aus. Nur so viel: Es gibt Narben und Narben, wie man weiß. Doch es macht schon einen Unterschied aus, ob eine Narbe auffällig rot ist oder unauffällig weiß. Diesen Unterschied schafft Zink …

FAZIT: Es gibt die Frohmedizin mit ihren 3 Prinzipien „Bewegung – Ernährung – Denken“. Die kann man im Grunde auch nachmessen, an Parametern festmachen. Im Grunde aber geht es dabei um mehr Lebensenergie, mehr Lebensfreude, mehr Lebensglück. Und schau, schau, schau, so nebenbei wird der Mensch auch noch gesund dazu. Medizinisch gesehen gesünder !

Zum Nachlesen:

Frohmedizin ist nicht Alternativmedizin (News 07.01.2021)
Frohmedizin ist Schulmedizin weit weit überlegen (News 09.08.2019)
Frohmedizin ist das Ende der Resignationsmedizin (News 22.06.2019)
Frohmedizin ist ganzheitliche Medizin (News 30.05.2019)
Frohmedizin ist eine neue Perspektive (News 20.05.2019)
Frohmedizin ist die neue Heilkunst (News 02.03.2018)
Werden Sie Frohmediziner ! (News 26.11.2018)

Sind Sie allergisch ?

Man sagt, Allergien seien genetisch verankert. Dass messbares Immunglobulin E (IgE) erhöht ist. Oft sogar massiv. Und genauso leidet man dann als Betroffener. Massiv. Doch die MOLEKULARMEDIZIN kann natürlich helfen. Zwar nicht die genetische Bereitschaft wegzaubern, aber zumindest die quälenden Symptome verschwinden lassen. Ganz einfach so …

Neigt sich der Winter seinem Ende zu, werden die Tage wieder länger und die Temperaturen angenehmer. Dann beglücken uns alljährlich auch die ersten Erlen und Haseln mit ihren Pollen wieder. Doch für Allergiker geht es damit los:

  • Die Nase läuft und läuft
  • Die Augen tränen, jucken und brennen
  • Wenn man zu Asthma neigt, so zieht sich die Luftröhre zusammen und verkrampft

Aber warum brennen die Augen eigentlich ? Wegen dem Histamin. Das gibt‘s auch in Brennnesseln und im Gift der Bienen. Histamin ist ein biogenes Amin. Das brennt und tut weh. Doch was viele nicht wissen: Jeder von uns hat ein bisschen Histamin im Körper. Das sitzt in unseren Mastzellen, sicher eingekapselt und versiegelt. Dort bleibt es auch drin, nur bei Allergikern nicht.

Menschen mit Allergien setzen das Histamin aus ihren Mastzellen frei. Und dann geht es los mit den Quaddeln, den Rötungen, dem Jucken überall. Daher stellt sich die Frage: Können auch Allergiker ihre Mastzellen dazu bringen, das Histamin unter Verschluss zu halten ? Antwort: Ja, sogar erstaunlich einfach:

  • Mit VITAMIN C. Dieses sehr einfache, kostengünstige Vitamin hilft sehr effektiv gegen Allergien wie Heuschnupfen oder Asthma. In Studien seit 1973 immer wieder bewiesen. AAAber: Dazu braucht man Vitamin C in der richtigen Menge. Und diese richtige Menge liegt logischerweise nicht bei 100 mg oder 300 mg, auch wenn „Depot-Wirkung“ auf der Packung steht.
  • Mit ZINK: Ebenfalls in der richtigen Menge. Weil der menschliche Stoffwechsel komplex ist und nur dann funktioniert, wenn alle Nährstoffe und Bausteine auch da sind, welche Enzyme, Hormone und Co. am Laufen halten.

Nun zu einer Zuschrift von heute:

In der hat mir jemand mitgeteilt, dass er seit 30 (!) Jahren an schwerstem Heuschnupfen (Gräser) leidet, an roten Augen und einem Wasserfall aus der Nase. Betroffene wissen, was gemeint ist. Jedoch nach der Einnahme von täglich

4 g Vitamin C
3 g Omega-3
50 mg Zink
und Selen je nach Blutwert (!)

sei der Patient fast wieder beschwerdefrei. Sie erinnern sich: Nach 30 Jahren Leid !

Das Prinzip dahinter ist im Grunde immer gleich:

Genetisch korrekte Kost.

Nur ist die einzig und allein aus Supermärkten kaum möglich, das Erreichen der nötigen Nährstoffwerte auch nicht. Da muss man dann eben diese Nahrung ergänzen, dem Körper die fehlenden Bausteine nachliefern. Ist doch logisch und auch ganz einfach ! Nahrungsergänzungsmittel bekommt man heutzutage ohnehin schon überall zu kaufen.

Heilen Sie also Ihre Allergie einfach selbst …

Zum Nachlesen:  Allergien sind heilbar (News 12.07.2017). Und das stand auch schon in den News 01.03.2012.

Covid-19 und Vitamin C (2)

Geniale Experimente sind gar oft schlicht und einfach. So kamen kürzlich ein paar Ärzte in Barcelona auf die Idee, bei ihren schwerkranken Corona-Patienten den Vitamin-C-Spiegel im Blut zu messen. Und was fanden sie ? NICHTS !

Bei schwerkranken Corona-Patienten also fand man in 94,4 % der Fälle 0 Vitamin C im Blut. Auch keine Minimengen ! Üblicherweise gibt’s in unser aller Blut Vitamin-C-Spiegel über 5 mg pro Liter … Selbst bei Skorbut, der typischen Vitamin-C-Mangel-Erkrankung, kann man immer noch geringste Dosen Vitamin C finden. Nicht so bei Covid-19 (siehe Link).

Schaut man in Wikipedia unter Skorbut nach, so ist dort zu lesen, dass die meisten Symptome von Skorbut auf eine fehlerhafte Biosynthese des Kollagens zurückzuführen sind. Vitamin C sei ein wichtiger Co-Faktor bei der Umwandlung von Prolin und Lysin zu Hydroxyprolin und Hydroxylysin. Ohne Vitamin-C wird nicht hydroxyliert und somit nur schadhafte Kollagenmoleküle gebildet. Kollagene sind Strukturproteine, auf der Gefäßinnenseite. An Skorbut verblutet man.

Und tatsächlich zeichnet sich das Coronavirus durch Schäden an den Blutgefäßen aus. Wird dadurch besonders gefährlich. Genauer gesagt: Es kommt zu einer Unterbrechung der Verbindungen zwischen den Endothelzellen.

Man könnte also Covid-19 nicht nur als massive Lungenerkrankung auslegen, sondern zusätzlich auch als Skorbut !

Dabei gibt es – wie so oft – auch eine Verbindung zwischen Körper und Seele: Bei schwerem Skorbut kommt es wegen der gestörten Bildung von Noradrenalin wie Serotonin zu Depressionen. Deren Synthese ist nämlich abhängig von Vitamin-C.

Doch zurück zur Entdeckung:

Schwer an Covid-19 Erkrankte haben kein Vitamin C mehr im Blut. Daher müsste man möglichst schnell Vitamin C infundieren. Oder ?

Tat man auch: Und siehe da, die Mortalität bei Covid-19 sank nach Vitamin-C-Infusionen (1 Woche lang alle 12 Stunden 12 g) um 2 Drittel (siehe Link). Dabei ist für die FROHMEDIZIN Vitamin C bekanntlich nur ein Parameter von vielen. Genauer gesagt, von 13. So viele Vitamine gibt es nämlich. Jedes davon ist essentiell, also unbedingt lebensnotwendig. Im wahrsten Sinne des Wortes !

Dazu noch 2 Anmerkungen, die Erste als Zitat:

Interferon–1 ist ein zentraler Regler der zellulären Immunantwort gegen Viren. Im Gegensatz zu anderen Grippeviren zeichnet sich Covid-19 durch eine Verminderung von Interferon-1 und Interferon-3 aus.

Erinnern Sie sich ? WIR behandeln Multiple Sklerose, eine Autoimmun-Erkrankung, sehr erfolgreich mit Vitamin D. Und Vitamin D stimuliert im menschlichen Körper Interferon. Verstanden ? Wenn man jedoch einem schulmedizinischen Arzt etwas von Vitamin D oder Vitamin C gegen Covid-19 erzählt, so ist das ziemlich sinnlos. Stattdessen sollte man – listigerweise – lieber über Interferon oder über die Kollagensynthesehemmung in den Blutgefäßen sprechen. Schon wird er zuhören !

MEIN FAZIT: Von Vitaminen und deren Wirkung haben die meisten Menschen noch immer so gut wie keine Ahnung. Ich persönlich bin da wieder einmal eine Ausnahme: Mich halten Vitamine jung. Nachweislich. Also nehme ich Vitamine auch täglich zu mir. Massiv !! Das Gleiche gilt für die Mineralstoffe wie Zink, Selen usw.. Selbstverständlich auch für die Aminosäuren.

Alles sehr leicht umzusetzen ! Und das Corona-Virus kann von mir aus kommen …

Zum Nachlesen:  Covid-19 und Vitamin C (News 06.12.2020)

Zitat Dr. Strunz am 21. Januar 2021

Die Universität Frankfurt hat bewiesen, dass Patienten, die abnehmen wollten und kontrolliert auch alles richtig machten, nicht oder kaum an Gewicht verloren, solange der Eisenspeicher Ferritin unter 30 ng/ml lag. … Unter 30 ng/ml gilt in Deutschland als Normalbereich !

Meine Jahrzehnte langen Laufexperimente lassen mich sagen: Anständige Geschwindigkeit und eine gute Ausdauer erleben Frauen ab Ferritin 60 ng/ml, Männer ab 130 ng/ml. Wobei ich aber tief im Herzen an diesen Unterschied gar nicht glaube …

Dass jemand nicht abnehmen kann, muss aber nicht einzig und allein am niedrigen Ferritin liegen. Ich kenne inzwischen viele andere Messwerte, die ebenfalls in Ordnung sein müssen, wenn man ordnungsgemäß abnehmen möchte. Darunter Testosteron, HGH, Zink, Cortisol und EBV-Titer.

Originalbeitrag:  Ich kann nicht abnehmen