Die tägliche Handvoll Nahrungsergänzung

Die kann man sehr wohl auf 1 Mal nehmen. Auch wenn jeder Apotheker – der natürlich nie im Blut gemessen hat – das Gegenteil behauptet. Und ich sage Ihnen ganz ehrlich: Diese tägliche Handvoll NEM, diese Nahrungsergänzungen, diese Kapseln … die ist für mich ein Graus. Vielleicht auch für Sie ? Also reiße ich mich irgendwann am Nachmittag am Riemen und schluck das ganze Zeug hintereinander hinunter. Alle in einem Durchgang …

Also selbst ich, der von einer klugen Frau sehr bedachtsam gefüttert wird, ergänze meine (heutzutage leider unvollkommene) Nahrung. Und wie Sie schon wissen, messe ich dazu auch schon seit Jahrzehnten regelmäßig mein Blut. Derzeit monatlich … Und laut diesen Messungen im Blut – zunächst einzelne Kapseln eingenommen, dann alle zusammen eingenommen – findet sich kein Unterschied !

Was wurde nicht schon alles über Nahrungsergänzungen wie die Vitamine, Mineralien, Omega-3 oder das Eiweiß geschrieben und gesagt ? Im Guten wie im Bösen übrigens. Wissen Sie ohnehin selbst am besten. Die seien überflüssig, schädlich, giftig oder gar Wundermittel – auch gegen sämtliche Krankheiten. Meine Meinung dazu kennen Sie (auch längstens).

Nun, was aber stimmt davon ?

Schließlich kann man in der populärwissenschaftlichen Medizin auch immer das vermeintlich richtige Gegenteil (!) lesen. Ich empfehle Ihnen daher folgendes: Glauben Sie Nobelpreisträgern. Z.B. einem Max Karl Ernst Ludwig Planck. Der da, leicht abgewandelt, meinte:

Entscheidend ist die persönliche Erfahrung.

Im Gegensatz zur Schulmedizin lassen wir Frohmediziner diese gelten. Reden diese nicht als „Einzelfälle“ klein. Und so eine persönliche Erfahrung wird mir in der E-Mail von heute mitgeteilt. Eine klare Aussage ohne viel Schnickschnack:

Bereits eine Woche, nachdem ich die von Ihnen verordneten Nahrungsergänzungen eingenommen habe, hat sich mein Schlaf total verbessert und ab dann hatte ich fast nur noch gute und sehr gute Nächte … Ich fühlte mich morgens gut ausgeruht, total fit und leistungsfähig. Dadurch ging ich viel gelassener als bisher an mein Tagwerk. Und das Alles nach 6 Jahren, die für mich der echte Horror waren. Ich habe so wieder meine Balance gefunden !

Das ist doch eine klare Aussage – pro NEM. Oder nicht ? Wer will der Dame nicht glauben ? Und bitte glauben Sie auch mir: Wenn man solche Briefe zu Tausenden bekommen und auch gelesen hat, dann weiß man eines. Dann weiß man, dass diese Handvoll NEM sehr wohl wirkt ! Oder sagen wir es leidenschaftlicher:

Das Leben zum Positiven verändert !

Zum Nachlesen:  Potentiation (News 21.07.2019) , Wer kann sich denn alle diese Nahrungsergänzungen leisten ? (News 04.09.2018)

Bestrahlungsdemenz … ausgetrickst

Müssen es immer sehr aufwändige und sehr teure Studien sein, die der Medizin weiterhelfen. Oder kann man nicht auch einzelnen Patienten glauben, wie Heilung geht. Die es geschafft haben, ihre Krankheit zu besiegen. Man könnte doch auch seinen Mitmenschen einfach nur zuzuhören, um dazuzulernen. Um Respekt zu bekommen: Die Mitmenschen sind meistens ohnehin fast so klug wie man selbst. Und Manche davon haben sogar noch Schlimmeres erlebt und sich dann auch bemüht wie man selbst.

Lese ich also über die deutsche Schauspielerin Renan Demirkan, die vor 5 Jahren an Brustkrebs erkrankte.  Was dann kam, schreibt sie, „war die Hölle“: Durch und während der Bestrahlung hätte sie eine Bestrahlungsdemenz entwickelt. Und sagt nach ihrer Selbstheilung:

Laufen ist ein wahres Wundermittel !

Zitat einer 63-jährigen Dame. Die es wissen muss. Die hat es erlebt. Doch was ist eine Bestrahlungsdemenz ? Wie entsteht die ? Nun: Hören wir ihr einfach zu:

Genau zu dem Zeitpunkt meiner Krebserkrankung hatte ich eine Theaterrolle angenommen. Ich hatte aber keinen Zugriff auf mein Gedächtnis. Ich habe von einem Moment auf den anderen vergessen, was ich gerade gesagt hatte. Ich konnte mir keinen Text mehr merken. Das war unbeschreiblich beschämend!

Da kann man eigentlich nur noch verzweifeln. Krebs kann man nicht so einfach abschütteln. Kommt offenbar um die Bestrahlung nicht so einfach herum. Irgendeine Tablette, die einem das Gedächtnis zurückgibt, gibt es in dem Fall auch nicht. Doch die besagte Frau Demirkan war zäh. Sagte wörtlich „Disziplin und Pflichterfüllung gehören zu meinem Lebens-ABC“. Die hat gesucht und dann gelesen !

Hatte tatsächlich eine Studie gefunden, die belegt, dass Sport neue Verbindung im Gehirn schafft. Noch einmal: Sport schafft neue Verbindungen im Gehirn. Ich erzähle Ihnen das schon seit 30 Jahren. In jedem Vortrag, in jedem Seminar:

Durch Laufen wächst das neuronale Netz.

Also die Verknüpfungen der Gehirnzellen. Sprich das Gedächtnis. Das Gehirn wird buchstäblich wieder jung. Das war für mich übrigens der Auslöser, öffentlich aufzutreten. Das wollte ich Ihnen und vielen Anderen unbedingt mitteilen !!

Frau Demirkan (63) hat in ihrer Verzweiflung die Studienergebnisse sehr ernst genommen, hat sich ein Laufband angeschafft UND ist dann auch

täglich 2 – 5 Stunden gelaufen.

Auf dem Laufband. Jeden Tag 2-5 Stunden. Die hat zuvor nicht mit Ärzten diskutiert, ob 20 Min. täglich reichen oder es 30 Min. sein müssen (müssen !). Die hat es in ihrer Verzweiflung – ich wiederhole es gerne, weil auch ich so staune – einfach getan. Und was passierte ?

Innerhalb von 10 Tagen konnte ich mir den Text wieder merken.

Das war’s auch schon wieder. Das wollte ich Ihnen nur mitteilen:

  • Dass es sich oft wirklich lohnt, seinen Mitmenschen zuzuhören.
  • Dass Laufen Wunder wirkt. Sozusagen eine Medizin ist …

Solche erstaunlichen Erlebnisse, solche Tatsachen, solche News (!) gebe ich sehr gerne an Sie weiter.

QUELLE: Freizeit Revue 2/2019, S. 94

Lithium

Das Spurenelement ist einer der 47 Vitalstoffe, die Sie täglich brauchen. Also lebenswichtig. Das Problem bei Lithium aber ist dessen genaue Messung im Blut, denn die geht fast nicht. Man kann bei der Behandlung von Lithium zwar therapeutische Dosen ermitteln, nicht aber den für den normalen Menschen nötigen Wert. Wir haben das dann mit einer längeren Messreihe in einem Speziallabor gelöst und herausgefunden, dass täglich 2-3 Flaschen sog. Heilwässer (Lithium enthaltend) ausreichen.

Ausreichen für ein aufgewecktes, fröhliches Leben. (News vom 22.02.2013) Dazu können genannt werden: Heppinger Heilwasser, Staatl. Fachingen und noch besser Hirschquelle Heilwasser.

Lithium ist auch ein außerordentlich überzeugendes Anti-Aging-Mittel. Das wissen wir von Prof. Michael Ristow (Uni Jena). Meine Neugier dieses banale Spurenelement betreffend halten aber auch Sie wach, liebe Leser, betreten Sie doch regelmäßig mit zu niedrigem Lithiumwert meine Arztpraxis. Konkret: 1,2, oder 3 ug/l (normal sind 2-30). Und in meinem persönlichen Laborbogen steht sogar 72.

Sollte es da einen Unterschied geben zwischen Ihnen und mir? Also habe ich mich ein bisschen belesen. Und siehe da eine Studie gefunden (Lancet), wonach

Lithium das natürliche Schrumpfen des Gehirnes stoppen kann.

Bitte kurz nachdenken: Dort wird berichtet, dass Lithium Gehirnzellen nicht nur schützt, sondern sogar erneuert. Genauer gesagt: 8 von 10 Probanden

vergrößerten mit Lithium ihr Gehirn um 3 % in nur 4 Wochen …

Und was hieße das für 1 Jahr? Und in 5 Jahren? Bekannt ist allerdings, dass Lithium fast ein Wundermittel bei der Behandlung manisch depressiver Menschen ist. Schon seit den 1950er Jahren.

Dass Lithium aber auch bei Fibromyalgie hilft,

also wenn die Gelenke, wenn die Muskeln im ganzen Körper mal hier, mal da schmerzen, überrascht. Man in der Regel aber als Spinner abgestempelt wird und Psychopharmaka bekommt – Lithium scheint da zu helfen.

Und kennen Sie das Horton-Syndrom? Sind die stärksten Migränekopfschmerzen, halten oft wochenlang an und machen dann wieder Pause: Lithium half 12 von 19 solcher bemittleidenswerten Schmerzpatienten überzeugend (85-100 % Heilung) !

Weiters scheint Lithium Viren zu bekämpfen, zu hemmen und zwar ausdrücklich Herpes, Adenoviren (Grippe), das Epstein Barr Virus (EBV) und Masern. Gerade Leistungssportler sind davon häufiger betroffen als Normalmenschen.

Lithium verschreibe ich jedoch nicht. Ich überlasse das ausdrücklich den Neurologen. Ich sage aber jedem von Ihnen mit niedrigem Lithiumwert, wie ich eine Verbesserung geschafft habe:

Das Trinkwasser wechseln !

Es gibt sogar Heilwässer mit sehr viel mehr Lithium als üblich. Und seit ich mich praktisch von „Heppinger“ ernähre (kennen Sie den Flüssigkeitsbedarf eines wirklich bewegten Menschen? Nein, kennen Sie nicht …) darf ich auf die Zahl 72 ug/l verweisen, mein Lithiumwert.

Dahinter steckt das Ihnen bereits bekannte Prinzip: Schütze Dich rechtzeitig! Warte nicht, bis Du die Fibromyalgie kriegst oder die quälende Horton-Migräne …

Die Psychiatrie und Psychotherapie erlebten ihr Waterloo 1949, als der australische Psychiater Dr. John Cade einen 51‐jährigen Patienten (aus völlig anderen Gründen) 5 Tage lang mit Lithium fütterte. Nur 5 Tage. Der Patient war manisch depressiv, unkontrollierbar und deswegen schon seit 20 Jahren weggesperrt. Dank Lithium jedoch wurde dieser Geisteskranke ab dem 6. Tag wieder „normal“ und 3 Monate später sogar nach Hause entlassen.

Auf die Idee, dass auch das Gehirn – genau wie der Körper – einen Stoffwechsel hat und darum auf bestimmte Substanzen und Moleküle angewiesen ist, wenn es funktionieren soll, darauf muss man erst mal kommen …