Zitat Dr. Strunz am 15. Januar 2021

Freie Radikale sind der Preis, den man fürs Leben zahlen muss. Die werden bei allen Stoffwechselvorgängen, beim Sport, beim Leben schlechthin erzeugt. Und zerstören die Körperzellen.

Chemotherapie ist nichts Anderes als freie Radikale hoch konzentriert.

Antioxidantien sind die Gegenspieler der freien Radikalen.

Astaxanthin ist im Reagenzglas 6.000 Mal stärker als Vitamin C und 60 Mal stärker als Vitamin E. Andererseits lässt sich Vitamin C im menschlichen Körper etwa 1.000 Mal höher dosieren als Astaxanthin und verfügt über Entgiftungsmechanismen, die Astaxanthin nicht hat.

Ich jedenfalls schlucke täglich nicht nur Vitamin C und Tocotrienole, sondern auch Astaxanthin, Ubiquinol, Beta-Carotin, Glutathion, Zink, Omega-3, Propionat, Lutein und noch viel mehr andere bunte Kügelchen.

Originalbeitrag:  Antioxidantien – weshalb so viele ?

Magnesium und Dünnpfiff

Die enorme Bedeutung von Magnesium für ein aktives, gesundes Leben habe ich in den täglichen News hier schon sehr oft unterstrichen. Was hingegen trotz aller Vorteile von Magnesium nur sehr schwer aus den Köpfen der Menschen zu bringen ist, ist der mitunter einhergehende Durchfall nach der Einnahme ! Denn bei Magnesium geht es immer um die gleiche Herausforderung: Wie bekommt man genügend davon in den Körper und dann messbar ins Blut.

  • Genügend Magnesium im Blut heißt über 1,0 mmol/l und sorgt zunächst für mehr innere Ruhe.
  • Dann weiß jeder Sportler mit Muskelkrämpfen, dass Magnesium die Krämpfe löst. Jeder Migräne-Patient weiß, dass Magnesium den glatten Muskel der Blutgefäße entspannt. Gilt dann auch für Tinnitus und schlussendlich den Hörsturz.
  • Besonders eindrucksvoll ist, dass Magnesium die Blutgefäße weitet und dann die zuvor typisch kalten Hände oder Füße plötzlich „heiß“ werden. (News 30.12.2019).

Wenn man dann auch noch über sogar geheimes Wissen verfügt wie etwa, dass sich die Anzahl der Mitochondrien proportional zum Magnesium im Blut verhält (Nobelpreis), oder, dass die Wirkung der Statine ebenso durch Magnesium und noch dazu ohne Nebenwirkungen erzielt werden kann, spätestens dann würde dieses Mineral wirklich spannend.

Wäre da nicht der Durchfall …

Darum hier noch einmal zusammengefasst alle Tipps und Tricks, mit denen sich der sog. Dünnpfiff nach der Einnahme von viel Magnesium „überlistet“ lässt.

  • Magnesium in 0,5 l Wasser auflösen und den Tag über schluckweise trinken.
  • Magnesium zusammen mit Flohsamen einnehmen.
  • Magnesium als Öl abends auf die Beine sprühen. Das zieht dann über Nacht ein. (News 19.02.2018)
  • Magnesium-Flocken in ein Fußbad geben.
  • Magnesium kann man auch, wenngleich mühsam, in die Adern spritzen. Das war schon um 1930 eine „Wunderheilung“ bei Migräne.
  • Ein deutlich verringerter Magnesiumverbrauch ist auch durch mehr Entspannung möglich. Stichwort Meditationslauf. Mein Buchtipp dazu: „laufend gesund“
  • Seit 40 Jahren bewährt sich in meiner Arztpraxis auch das Psychopharmakon „Fluspi 1,5 “. (News 06.07.2015) Das wird gespritzt und ist dem Prinzip nach eine Flucht in die Resignationsmedizin. Aber bevor einen die Migräne umbringt, dann lieber das …

Und NEU gleichwie überraschend hilfreich:

Magnesium plus davon die doppelte Menge KALZIUM !

Diese Kombination hat sich nunmehr auch offiziell durchgesetzt, nachdem damit einigen Patienten schlagartig geholfen werden konnte. Die bekamen keinen Durchfall mehr und konnten die gewünschte Menge Magnesium sogar noch deutlich steigern. Zu meiner Zeit hatte man davor noch in jeder Apotheke gewarnt, dass sich die beiden Salze gegenseitig behindern würden …

Zum Thema passend: Bei Verstopfung (News 02.09.2017)

Jeden Tag den Hunger spüren ?

Wenn es um die Müllabfuhr in den Billionen Körperzellen geht, dann klingt das ziemlich banal. In der Medizin heißt dieses Phänomen daher

Autophagie.

Genau genommen ist Autophagie aber sogar mehr als nur Müllabfuhr, nämlich klassisches Recycling. Wie das, fragen Sie ? Nun, die Körperzellen leben und produzieren folglich auch Abfall. Müll. Würde der nicht weggeschafft, so gingen die Körperzellen schon in recht kurzer Zeit daran zugrunde. Daher die Autophagie, also Recycling bzw. Selbstverdauung.

Das gilt auch bei Nahrungsmangel bzw. Hunger: Da fahren die Körperzellen dieses Recycling ebenfalls hoch und bauen den Müll nochmals ab, um Energie freizusetzen. Die wird dann genutzt, um dringend benötigte neue Moleküle herzustellen.

Ohne Autophagie kein Leben !

Dieses Recycling hält die KÖRPERZELLEN LÄNGER JUNG. Laut Prof. Dr. Frank Madeo von der Universität Graz klappt das aber nur, wenn

man sich mit maximal 2 Mahlzeiten am Tag begnügt. Besser sei sogar nur 1 Mahlzeit !

Die Autophagie würde beim Fasten eingeschalten. Dann, wenn jede Körperzelle „unter Stress gerät“. Darum auch sei das Hungern oder Fasten der sicherste Weg, LÄNGER ZU LEBEN. Und … auch seit Jahrzehnten vielfach bewiesen ! Nahezu mitleidslos sagt Prof. Dr. Madeo:

Der Mensch sollte die Zahl der täglichen Mahlzeiten auf ein Minimum reduzieren. Einmal am Tag sollte man den Hunger richtig spüren und ihn begrüßen wie einen Freund – dann wird der Körper aufgeräumt !

Die Autophagie, die übrigens nach 15-20 Stunden ohne Mahlzeit „auf vollen Touren“ läuft, findet der gebürtige Deutsche deshalb so faszinierend, weil sie

molekular gesehen, der inneren Reinigung entspricht. Der Katharsis, von der Fastende oft berichten. Hinzu kommt, dass sie offenbar eine Art Allzweckwaffe gegen altersbedingte Erkrankungen ist.

Also in meinen Augen gegen das Zipperlein. Oder die Demenz. Ja, todernst gemeint !

FAZIT: Es geht wieder einmal um Bilder. Um Vorstellungen, die dann Gefühle freisetzen sollten. Das Bild von der Müllabfuhr gefällt mir besonders. Und schon habe ich weniger Probleme, in den nächsten Stunden eben nichts zu essen. Einfach mal nichts ! Dafür lieber 2 Stunden Sport zu treiben. Sie ahnen vielleicht, dass dadurch „forever young“ noch mehr Wirkung erzielt.

Zitat Dr. Strunz am 23. November 2020

Ein paar sichere Weisheiten hat uns die Schulmedizin schon zu bieten. Da wären z.B: So mit 80 Jahren sollte man entweder sitzen oder sich nur ganz vorsichtig bewegen. Man wisse schließlich um die Osteoporose, die leichte Herzschwäche, der schweren Atmung schon nach 3 Treppenstufen, dem üblichen Muskelschwund samt deutlich reduzierter Koordination (Sturzgefahr) und den verlangsamten Reflexen.

Ganz anders hingegen sieht das die Frohmedizin. Dort gilt: Epigenetik wirkt völlig unabhängig vom Alter !

Originalbeitrag:  Eine Uralt-Gruftin

Bei 80 % verschlossener Halsschlagader reicht die Sauerstoffversorgung des Gehirnes immer noch aus, um ein deutsches Ministeramt zu bekleiden. Erst bei 90 % wird operiert – auch wieder typisch Schulmedizin !

Deutsche Onkologen stehen weit über Nobelpreisträgern …

Vitamin K2 lässt sich erst seit kurzer Zeit messen und kann folglich auch gezielt verwenden, um Kalk von den Blutgefäßen in den Knochen zu transportieren.

Originalbeitrag:  Kein Arzt hielt das für möglich