EU startet öffentliche Beratung über neue EU-Behörde HERA

Die EU-Kommission hat eine sog. öffentliche Konsultation über die neue EU Behörde HERA gestartet. Stellungnahmen zur Ausgestaltung der Health Emergency Preparedness and Response Authority (Behörde zur Krisenvorsorge und Krisenreaktion bei gesundheitlichen Notlagen) können bis 12. Mai 2021 eingereicht werden. Im Kern geht es darum, wie sich die EU künftig besser gegen gesundheitliche Krisen wappnen und auch darauf reagieren kann. Dazu sagt EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides: „Die Covid-19-Pandemie hat uns Lücken bei der kollektiven Krisenvorsorge und -reaktion aufgezeigt. Die EU-Behörde HERA soll nun ein wesentlicher Teil der Lösung sein, um künftig solche Gesundheitskrise gemeinsam besser meistern zu können.“

Medienmitteilung

EU will europäische Gesundheitsunion schaffen

Die EU-Kommission hat am 11.11.2020 erste Schritte in Richtung einer europäischen Gesundheitsunion gesetzt. In deren Mittelpunkt steht ein neuer Rechtsrahmen für schwerwiegende, grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren sowie die Aufwertung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA).

VIDEO der Pressekonferenz

Das ECDC soll z.B. Empfehlungen für das Risikomanagement machen können und so für mehr Zusammenhalt in der Krisenbekämpfung sorgen. Zudem soll es künftig möglich sein, einen EU-Gesundheitsnotstand auszurufen und dadurch eine engere Koordinierung der Mitgliedsstaaten auszulösen. „Die Coronavirus-Pandemie hat ganz klar gezeigt, dass wir eine engere Kooperation in der EU brauchen, zudem resilientere Gesundheitssysteme und eine bessere Vorsorge vor künftigen Krisen“, untermauerte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Zudem müsse in Zukunft mit grenzüberschreitenden Gesundheitsgefahren anders umgegangen werden. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides (siehe Video) ergänzte: „Sinn und Zweck der europäischen Gesundheitsunion ist, dass wir uns als Union auf gemeinsame Gesundheitsgefahren vorbereiten und dagegen vorgehen. In einer Krise erwarten die Bürger zu Recht, dass sich die EU aktiver einbringt. Heute stärken wir die Grundlagen für eine sicherere, besser vorbereitete und widerstandsfähigere EU im Gesundheitsbereich. Dies wird unsere Fähigkeit zur gemeinsamen Reaktion erheblich verändern.“

EU rüstet sich für künftige Covid-19-Ausbrüche

Die EU-Kommission hat Vorsorgemaßnahmen präsentiert, um für künftige COVID-19-Ausbrüche gerüstet zu sein. Denn damit die Ausbreitung des Virus eingedämmt und weitere strenge Maßnahmen wie Lockdowns vermieden werden können, müsse innerhalb der Union eine hohe Wachsamkeit und eine rasche Reaktionsfähigkeit gegeben sein. Der Schwerpunkt liege dabei natürlich auf Initiativen im Gesundheitsbereich wie etwa Tests, Kontakt-Nachverfolgung, eine wirksamere Überwachung der öffentlichen Gesundheit und einen besseren Zugang zu medizinischer Schutzausrüstung, Arzneimitteln und Medizinprodukten.

Bild: EU-Kommission

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides sagte dabei: „Seit dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie haben wir bereits viel erreicht, aber das Virus zirkuliert immer noch. Wachsamkeit, Vorsorge und Koordinierung sind nötig, um großflächige Ausbrüche zu verhindern. Heute rufen wir zu entschlossenen und gemeinsamen Maßnahmen zum Schutz der EU-Bürger auf und werden auch die Mitgliedstaaten darin unterstützen. Gerade jetzt dürfen wir in unserer Wachsamkeit vor dem Corona-Virus nicht nachlassen.“

Link zur Pressekonferenz

Ester C schont den Magen

Die einfachste und billigste Methode, genügend Vitamin C zu tanken, hatte ich schon vor 14 Jahren einmal erklärt. Wiederhole sie aber hier gerne:

Man geht in die Apotheke oder einen Drogeriemarkt und kauft 100 g Vitamin C-Pulver. Das gibt’s im Döschen. Danach nimmt man eine Radflasche, füllt die mit Wasser und gibt 1, 2 oder 3 Teelöffel Vitamin C hinein. Diese Radflasche trägt man dann den ganzen Tag bei sich und trinkt regelmäßig daraus. Das wirkt sogar cool. Kennt man aus den Fitnessstudios …

Die richtige Dosis Vitamin C sind 3 g täglich.

Minimum – für Otto Normalverbraucher. Möchte man mehr vom Leben oder wurde einem Leben ein Danaer-Geschenk wie Lipoprotein (a) gemacht, dann dürfen es auch 10 g Vitamin C sein. Übrigens meine persönliche Mindestmenge ! Dadurch sorge ich vor. Denn der Vitamin C-Bedarf steigt bei Stress wie auch (verborgener) Infektion an. Darauf warte ich doch gar nicht erst …

Doch zurück zur „Wasserflaschen-Methode“. Die hat nämlich eine Grenze: den Magen. Vitamin C ist aufgelöst eine Säure. Und wenn man Tag ein Tag aus seinen Magen mit Säure beliefert, dann kann der mitunter schon mal … rebellieren.

Also, was tun ?

Vom Vitamin C-Entdecker Prof. Dr. Linus Pauling, einem zweifachen Nobelpreisträger, weiß man, dass der täglich sogar 12 g (!) Vitamin C konsumierte. Und genau deshalb – unvergessen in DER SPIEGEL – an Prostatakrebs starb. Das Alter von 92 Jahren wurde dabei verschwiegen. Wird wohl „im Stress“ passiert sein ! Doch Prof. Pauling hat als berühmtester Biochemiker des 20. Jahrhunderts selbstverständlich nur Ascorbat (also gepuffertes Vitamin C) geschluckt.

Darum hatte Pauling auch bei täglich 12 g Vitamin C, ich wiederhole 12 g, SELTEN Magenbeschwerden. Und auch dieses gepufferte Vitamin C kann man kaufen. Nennt sich

Ester C.

Als „Vitamin C Komplex“ enthält es zudem Bioflavonoide. Die verstärken oder potenzieren sogar die Wirkung von Vitamin C. Das ist von der Natur so vorgesehen: Vitamin C isoliert gibt’s dort nicht, sondern immer nur in Verbindung mit solchen pflanzlichen Verstärkern.

Ester C ist demnach nicht nur gepuffert und damit höchst magenfreundlich, sondern enthält neben dem (säurefreien) Mineral-Ascorbat auch

Vitamin C-Metaboliten.

Das sind die Abbauprodukte von Vitamin C im Körper. Die machen diese Vitamin C-Variante besser bioverfügbar. Schleusen dadurch Vitamin C doppelt so schnell in Blut ! Diese Metaboliten wirken als „intrazelluläre Türöffner“, die das Vitamin C schneller und effizienter in die Zelle transportieren.

Ist andererseits ein Gedanke der Marke „Typisch Mensch“. Der tüftelt herum und will immer alles noch effizienter machen, noch effektiver. Dabei würde uns die Natur ohnehin genügend Vitamin C zur Verfügung stellen, wenn man sie nur ließe. Wenn man LEBEN essen würde ! Und nicht Obst und Gemüse – hier in Deutschland – „frisch“ aus Neuseeland oder Südamerika.

Auch darum gibt es das (gepufferte) Ester C als „Vitamin C Komplex“ mit wertvollen Zutaten !

Covid-19: Die persönliche Vorsorge

Haben Sie noch immer Angst vor dem Corona Virus, vor Covid-19 ? Wäre auch überflüssig. Die Lösung ist nämlich längst bekannt. Zitat des Rechtsmediziners Prof. Klaus Püschel von der Universität Hamburg:

Unser Immunsystem ist die beste Medizin.

Wie wahr, wie wahr. Und nachdem wir hier im beschaulichen Roth im Gegensatz zu Hamburg das Immunsystem sogar präzise messen können und deswegen auch Maßnahmen ergreifen können, können wir sodann auch praktische Anleitungen geben.

Allerdings: Ihre tägliche Frage „Wie machen Sie es denn persönlich ?“ beantworte ich nicht mehr. Denn meine persönlichen Rezepte kritisieren Sie grundsätzlich. Das fängt schon an bei „Körperfett 3 %“. Das höre ich mir, mit Verlaub, nicht mehr an !

Aber gerne versuche ich hier – auf vielfachen Wunsch, wie man so schön sagt – ein plausibles Rezept aufzustellen, um das Immunsystem stärker zu machen. Hoffentlich so stark genug, dass es auch mit solchen „Killerviren“ fertig wird.

Das Anti-Corona-Rezept lautet also:

  • Proteinkonzentrat (3 x 2 Esslöffel) als Basis: Die Idee dahinter ist auch den Appetit etwas zu reduzieren und Kohlenhydrate einzusparen. Denn Zucker beschädigt die Immunantwort !
  • Amino8 (3 x 5 Kapseln): Ist übrigens die effektivste Art, Aminosäuren anzuheben (getestet).
  • Vitamineral (3 x 1 Sachet): Nehmen Sie dabei sehr viel weniger Flüssigkeit als angegeben (gut gemeinter Tipp).
  • Vitamin D (8.000 I.E. täglich): Ein Ungefähr-Wert. Der hängt auch vom Gewicht ab.
  • Zink (30-60 mg täglich): Bei Zink und Vitamin D kann und sollte man messen. Die Dosis entsprechend anpassen …

UND

ich persönlich habe in dieser Corona-Zeit, die ich „aus medizinischer Sicht“ sehr wohl Ernst nehme, den Konsum von Gemüse (und Salat) deutlich gesteigert. Wohl jeder knabbert gerne Mohrrüben oder Kohlrabi. Ich noch dazu Paprika …

Das ist im Prinzip das Anti-Corona-Rezept !

Die 2 anderen, ebenso wesentlichen Ratschläge hören allerdings viele von Ihnen nicht so gerne. Soll aber kein Vorwurf sein:

  • Laufen: Täglich laufen. Oder zumindest schnell spazieren gehen.
  • Entspannung. Abschalten, zu sich finden. Geht wundervoll mit Musik … oder auch lesen. Sich informieren !

Vielleicht nicht gerade das ganze Gedöns derzeit im Internet, sondern Texte von klugen Leuten. Etwa dem Medizinhistoriker Frank Snowden (Der Spiegel Nr. 18/25.04.2020, S. 104). Dem sind solche Pandemien wohl vertraut. Und der auch kenntnisreich darüber plaudert, wie schon immer zwischen Menschenleben und Wirtschaft abgewogen wurde. Das vermeintlich so neue Problem ist schon ur-uralt. Besonders eindrucksvoll geschildert am Beispiel von Marseille 1720.

Mehr innere Ruhe durch Wissen. Hilft auch mir in der täglichen Praxis …

Covid-19: EU präsentiert Krisenstab zur Eindämmung

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen hat das neue „Krisenreaktionsteam“ der EU-Kommission vorgestellt, das ab sofort alle Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 koordinieren wird. Das Team besteht aus folgenden 5 Kommissionsmitgliedern: Krisenkommissar Janez Lenarcic, Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides, Innenkommissarin Ylva Johansson, Verkehrskommissarin Adina Valean und Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni – und wird alle Arbeiten in 3 wesentlichen Bereichen koordinieren.

VIDEO der Präsentation

Gemeint sind medizinische Aspekte (von der Vorsorge über den Schutz der Bevölkerung bis zur Erforschung eines Impfstoffs), Verkehrsaspekte (von Reisewarnungen bis hin zur Kontrolle von Reisenden) und wirtschaftliche Fragen (etwa zu den Auswirkungen des Virus auf den Tourismus und die Lieferketten). Die Kommission hat außerdem eine Webseite mit Informationen zu Covid-19 eingerichtet, die auch zu den einschlägigen Webseiten der Mitgliedstaaten verlinkt sowie zu aktuellen Studien, Statistiken und anderen relevanten Informationen.