Man ist so alt wie sein Immunsystem

Bislang galt immer, man ist so alt wie seine Blutgefäße. Das stimmt auch weiterhin, nur kommt jetzt noch eine weitere „Altersbestimmungsvariante“ hinzu. Nämlich das Immunsystem !

Das sog. biologische Alter ist Ihnen sicher ein Begriff. Sieht jemand jünger aus als es das Geburtsdatum erwarten ließe, so spricht man oft von „guten“ Genen. Aber auch das Gegenteil ist möglich: Man sieht älter aus als auf dem Foto im aktuellen Reisepass. Kurz und gut: Das biologische Alter lässt sich steuern !

Ursächlich dafür sind ganz konkret

die Telomere.

So zu sagen die Antennen an den Körperzellen. Sind die eines Tages „verschwunden“, so ist’s auch mit dem Leben vorbei. Sind die aber noch wenig verkürzt oder werden gar länger (News 10.10.2016), dann sieht man auch dementsprechend jung und attraktiv aus ! Und nunmehr gibt es eine eingangs schon erwähnte, dritte Altersberechnung, nämlich das

Immunsystem !

Auf die Idee, die Stärke des Immunsystems als Altersangabe zu nutzen, sind Wissenschaftler von der Universität Stanford (USA) gekommen. Die haben das auf eine sehr komplizierte, aber auch sehr genaue Weise bestimmt. Untersucht wurde dabei das Immunsystem und die Genaktivität für die Herstellung bestimmter Proteine – bei 135 Personen und über einem Zeitraum von 9 Jahren. Dazu gab es eine junge Gruppe (20-31 Jahre) und auch eine alte Gruppe (60-96 Jahre). Das Ergebnis:

Immunzellen und Genaktivität waren in den beiden Gruppen sehr unterschiedlich.

Der Hintergrund: Bei vielen älteren Menschen funktionieren vor allem die Fresszellen nicht mehr so richtig. Das sind jene Zellen, die für die erste schnelle Immunantwort verantwortlich sind. Sie können Bakterien in sich aufnehmen und damit unschädlich machen, aber auch von Viren befallene Zellen. Fresszellen wirken effektiv auch gegen Corona-Viren. Bevor sich diese Viren im Körper massenhaft vermehren können, werden sie normalerweise vernichtet. Das funktioniert ganz hervorragend bei Kindern und Jugendlichen, aber nicht bei jenen Menschen mit einem „alten“ Immunsystem.

Weil

im 2. Fall, die Fresszellen die Eindringlinge nicht mehr finden. Der Grund dafür ist übrigens ein zu aktives Enzym. AAABER: Dessen Aktivität lässt sich herunterschrauben, und zwar durch einen – überraschend auch für mich – NIEDRIGEN CHOLESTERINSPIEGEL. Man kann also tatsächlich sein Immunsystem verjüngen. Alles wissenschaftlich untersucht !

Und wie senkt man seinen Cholesterinspiegel ? Natürlich keinesfalls durch Statine (News 08.04.2021), sondern durch

  • Laufen
  • No carb
  • Vitamin D
  • Niacin
  • Omega-3.

QUELLE: Lawton G. You’re only as young as your immune system. New Sci. 2020;245(3275):44-48

PS (nur zur Erinnerung): Das menschliche Immunsystem besteht aus rund 1,5 kg reinem Eiweiß und braucht zum Funktionieren die Vitamine und Mineralstoffe !!

Zum Nachlesen:

40 Jahre 30 bleiben (News 26.11.2017)
Jugend ist essbar (News 06.10.2016)
Schauen Sie alt aus ? (News 22.08.2012)

Der springende Punkt jeder Heilung

… ist Bewegung. Tägliche Bewegung als Nadelöhr, wenn Sie so wollen. Doch als ich begonnen hatte, dieses sehr einfache Rezept jedem (!) Patienten zu verkünden, haben viele den Kopf geschüttelt. Denn auch jeder Sportwissenschaftler hatte selbstverständlich gewusst (tatsächlich ?), dass 2-3 Trainingseinheiten pro Woche völlig ausreichend wären. Nun: Heute proklamiert auch das US-Gesundheitsministerium, dass Bewegung täglich stattfinden sollte.

Bewegung jeden Tag !

Und heute weiß man auch, warum das so sein soll. Grund ist der

Genschalter mRNA.

Der stellt sich durch Bewegung um auf „gesund“. Was dann passiert ? Zellen für das Immunsystem bilden sich öfter und schneller. Und die Enzyme, die hinter Entzündungsreaktionen stehen, die werden weniger.

Bewegung wirkt also an der Basis, direkt an den Genen.

Und dabei ist es ganz egal, ob man gegen den Krebs kämpft oder ob man seltener Schnupfen haben will. Bewegung … in der richtigen Dosis … legt den Genschalter um auf Heilung !

Und wo passiert das alles ? In den Muskeln ! Also im Oberschenkel, im Oberarm, im Rücken etc.. Muskeln sind ausschlaggebend für ein starkes Immunsystem. Werden diesbezüglich aber völlig unterschätzt. Die Muskulatur ist keinesfalls nur dummes Gewebe, sondern vielmehr ein sehr aktiver Hormonproduzent:

Interleukin-6 und Interleukin-15

heißen die Botenstoffe, die der bewegte Muskel massiv ansteigen lässt. Es ist vor allem Interleukin-6, das gesund macht, indem es Botschaften von einer Immunzelle zur anderen trägt. Ohne diesen Kurierdienst gäbe es keine Reaktion des Immunsystems. Keinen erfolgreichen Kampf gegen Bakterien, Viren oder Krebszellen. Interleukin-6 und Interleukin 15 stimulieren übrigens auch den Fettabbau. Das macht dann schön !

Muskeln schützen vor Bluthochdruck, Zucker- und Herzkrankheit – den 3 Rachegeistern des Wohlstands. Muskeln schützen aber auch vor Brust- und Darmkrebs, vor Osteoporose, Depression, Demenz und Alzheimer.

Bewegte Muskeln sind das Urgeheimnis von Gesundheit genauso wie von Lebensglück ! Man muss sich anfangs nur trauen. Schmerzen aber lassen den Menschen leider immobil werden. Eine völlig verständliche Reaktion, aber trotzdem falsch.

Zitat Dr. Strunz am 24. Oktober 2020

Aus Arginin entsteht im Körper NO (Stickoxid). NO wirkt gegen Bakterien indem es deren Stoffwechsel vergiftet und sie damit sogar abgetötet. NO hilft also bei bakteriellen Infektionen !

Viren sind kein lebender Organismus wie Bakterien, sondern Erbgutpartikel entweder als DNA oder als RNA. Und dennoch kann NO auch eine virale Infektion sehr effektiv bekämpfen. NO greift nämlich sofort an und bremst die virale Replikase.

Originalbeitrag:  Corona ? Arginin !

Laufen und seine 12 Vorteile

Wenn man einmal einige Zehntausend wissenschaftliche Studien zusammenfasst, sozusagen auf den springenden Punkt bringt, dann bleibt Ihnen vor Staunen sehr wahrscheinlich der Mund offen. So ein Versuch ist mein Büchlein „Der kleine Laufcoach“ von 2017. Ein wunderbares, kleines Kompendium – geschrieben für den Sonntagvormittag.

Darin heißt es u.a. Laufen ist der Einklang von Meditation und Sport. Doch am verblüffendsten sind für mich die Ergebnisse auf S. 22/23. Die 2 Seiten sind mir echt ans Herz gewachsen. Wohl jede Woche lasse ich sie erneut auf mich einwirken. Möchten Sie wissen, was dort steht ? Was Laufen tatsächlich bringt ? Na dann schieße ich los !

Was ernten Läufer ?

MEHR GEHIRN: Das bekommt 100 % mehr Sauerstoff (gemessen und bewiesen!). Das hält wach, erhöht die Konzentration und Leistungsfähigkeit. Botenstoffe schärfen das Gedächtnis, verbessern das Lernen, toppen die Kreativität. Und: Laufen hält das Gehirn jung – denn das neuronale Netz, die Verknüpfungen zwischen den Gehirnzellen nehmen zu. Der erste physiologische Beweis, dass „forever young“ längst Realität ist.

BESSERES IMMUNSYSTEM: Die Anzahl der Killerzellen steigt an und diese werden auch viel aggressiver im Kampf gegen Viren, Bakterien und Krebszellen. Ja, man kann selbstverständlich vor jeder Erkältung davonlaufen und sogar dem Krebs. Gewusst ?

MEHR LEBENSFREUDE: Laufen hilft gegen fast jede Angst. Ist – auch international anerkannt – das stärkste Antidepressivum.

STARKES HERZ: Das wird kräftiger, bringt mehr Leistung, kann sich schneller erholen – schlägt für ein längeres Leben. Laufen mindert Arteriosklerose und beugt so einem Infarkt vor. Laufend bastelt man sich natürliche Bypässe !

ELASTISCHE BLUTBAHNEN: Laufen reinigt das Blut, normalisiert den Blutdruck, senkt den Cholesterinspiegel und hält den Blutzucker konstant. Das alles beugt nachweislich Diabetes vor. Und: Laufen reduziert die Harnsäure – das bewahrt vor Gicht. Meine ganz persönliche Erfahrung.

EINE (LÄUFER-)LUNGE: Die versorgt den Körper mit 1.000 % mehr Sauerstoff (gemessen und bewiesen !). Je mehr Sauerstoff, desto mehr Leistung bringt man. Desto vitaler ist der Mensch.

MEHR POTENZ: Läufer sind standfester. Die können immer – naja, sagen wir fast immer. Warum ? Grund ist der phänomenale Anstieg des Power- und Libido-Hormons Testosteron. Das haben auch Sexualberater herausgefunden. Die legen ihren „Problempärchen“ auch Laufen ans Herz. Frauen übrigens profitieren in 2-facher Hinsicht: 1. durch den potenteren Partner und 2. vom Stressabbau.

IDEALGEWICHT: Eine schlanke Linie bekommt man durch fettverbrennende Enzyme. Durch das Laufen verbrennt man Fett nicht nur nach dem Morgenlauf, sondern auch den ganzen Tag – sogar im Schlaf.

MEHR LEBENSENERGIE: Man wird von der Ente zum Jaguar, von der Ameise zum Adler !

KRAFTIGERE MUSKELN: Laufen aktiviert 70 % der Muskulatur. Plötzlich erwacht der ganze Körper, denn die Muskeln sind der „forever young“-Hebel: Sobald die wachsen, schwindet das Fett, die Haut wird straffer, die Knochen, Gelenke und Organe werden kräftiger. Man wird täglich jünger und gesünder !

KNOCHEN- und GELENKSSCHUTZ: Laufen schützt die Knochen vor Osteoporose, die Gelenke vor dem Verschleiß. Laufen beugt Rückenschmerzen, Arthrose und Knochenbrüchen vor. Kreuzweh oder Knieschmerzen haben ihren Ursprung im Sitzen, nicht im Laufen !

Und zum Abschluss der wohl überraschendste Laufgewinn:

MEHR ZEIT: Sie haben für’s Laufen keine Zeit ? Dann haben Sie es sicher noch nie probiert, denn Läufer GEWINNEN Zeit. Kurz erklärt: Man braucht weniger Schlaf. Oder philosophisch gesprochen: „Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.“ (Seneca)

Und jetzt gehen Sie laufen – oder ?

Zink gegen Viren

Müsste ich nur einen einzigen essentiellen Nährstoff nennen, der uns am wirksamsten gegen Viren schützt, also auch gegen das Corona Virus, dann würde ich nicht etwa Vitamin D sagen – daran wird derzeit massiv geforscht – sondern

ZINK.

Warum Zink ? Weil ich im Blut messe. Schon seit Jahrzehnten. Und da fallen mir dann selbstverständlich Dinge auf, die nicht so allgemein bekannt sind:

Sobald man mit einem Virus kämpft, wie das z. B. Sportler gegen das Epstein-Barr-Virus tun, sinkt der Zink-Spiegel rapide und dramatisch. Innerhalb von 3 Tagen. Das habe ich natürlich auch an mir persönlich gemessen. Daher weiß ich, welche entscheidende Bedeutung Zink bei der Abwehr von Virusinfekten hat.

Und tatsächlich weiß auch die Medizin:

  • Zink vermehrt die Anzahl der T-Zellen. Diese Immun-Zellen vernichten bekanntlich die Krankheitserreger.
  • Zink stimuliert den Aufbau neuer Zellen (Zellwachstum) entscheidend. Da denke ich sofort an mein Immunsystem (Protein-Synthese).
  • Zink, so glaubt man neuerdings, heftet sich außen an Schnupfenviren (wie Corona) an und verhindert so, dass diese Viren in unsere Körperzellen eindringen und sich dort vermehren können.

Frohmediziner wissen noch mehr, und zwar, dass es niemals nur ein einziger Nährstoff ist, der uns rettet. Daher besteht das Minimal-Paket gegen Viren, wenn sie es denn zusammenstellen möchten, aus

  • Zink
  • Vitamin A
  • Vitamin C
  • Vitamin D
  • Vitamin E.

Über so ein Programm (gegen Covid-19) hatte ich kürzlich hier berichtet (News 02.05.2020). Wäre ich allerdings Politiker, vielleicht sogar Gesundheitsminister, dann würde ich jedem Deutschen – jetzt in der Corona-Krise – zumindest raten zu:

  • Multivitamine  (3 Mal täglich)
  • Vitamin D           (5.000 I.E. täglich)
  • Zink                       (30–60 mg täglich)

Und nachdem viele von Ihnen sportlich aktiv sind, sich dabei aber leider durch die Kombination Beruf und Sport stressen und so das Immunsystem beschädigen, weiß ich aus Ihren Rückmeldungen, dass man oft schon

allein durch genügend Multivitamine keine Infekte mehr bekommt.

Mir ist übrigens völlig unverständlich, warum da nicht alle 450.000 deutschen Ärzte an einem Strang ziehen. Da geht es doch nicht um die typischen persönlichen Eitelkeiten, sondern um die Gesundheit aller Bürger. Für die doch Ärzte verantwortlich sind – oder etwa nicht ?

Die allerdings so typische Resignation „Erst, wenn wir einen Impfstoff haben, dann … !“ zeigt uns abermals, dass auf den Menschen und seine Schulmedizin kein Verlass ist. Doch freuen Sie sich an dieser Stelle: Sie wissen jetzt, wie man sich unverwundbar macht !

Leucin, Isoleucin und Valin

Die gehören zu den 10 lebenswichtigen Aminosäuren. Sind sog. verzweigtkettige Aminosäuren. Die Abkürzung davon lautet BCAA (Branched Chain Amino Acids). Mit denen habe ich die von mir betreuten Triathleten und Marathonläufer 20 Jahre lang buchstäblich vollgestopft. Weil bekannt war, dass diese 3 BCAA entscheidend die körperliche Ausdauer regulieren. Heute weiß die Medizin noch mehr …

Doch zunächst: Es stimmt ! Wenn sich ein Marathonläufer von 2 Std 13 Min auf 2 Std 09 Min verbessert – allein dank dieser (erlaubten) Formel 1-Kost, dann weiß ich: Stimmt.

Das war soeben ein wesentlicher Gedanke, weil ich glaube fast nur mehr, was ich auch messe. Und die 3 BCAA messen wir natürlich in Ihrem Blut, heben die Werte an und bringen Sie dadurch in Bestform.

Marathonzeiten sind ein Beweis !!

Jetzt, 20 Jahre später, werden BCAA modern. Werden nunmehr als „Powerdrink“ angepriesen. Sogar in wissenschaftlichen Arbeiten. Seit man in Versuchen das Leben von Mäusen allein durch die Gabe dieser 3 Aminosäuren deutlich verlängern konnte. Diese Aussage allein sollte eigentlich schon überzeugen. Interessant aber ist dennoch, wie man das erklärt.

  • BCAA vermehren die Anzahl der Kraftwerke in den Muskelzellen. Und zwar in den Beinen genauso wie im Herzmuskel. Man hat also (plötzlich) mehr Kraft.
  • BCAA stimulieren eine ganze Enzymklasse, die sog. Sirtuine. Die sind wichtig, weil sie bestimmte Gene und Proteine stumm schalten. Gene für Krebs oder Diabetes z.B. Auch Gene für neurogenerative Erkrankungen (z.B. Verblödung). Und dadurch lebt man sehr wahrscheinlich länger.
  • BCAA verringern die Produktion von ROS, also freien Radikalen. Das ist besonders wichtig für Sportler, denn Sport vermehrt den Sauerstoffdurchsatz und ist dadurch zunächst (tatsächlich) gefährlich. Doch genau dagegen wirken die BCAA. Und die machen noch etwas, was Prof. Dr. Gerhard Uhlenbruck immer so betont: Die 3 BCAA verstärken das Immunsystem. Wirken also antioxidativ. Schützen die Körperzellen vor dem Untergang. Verlängern also das Leben !

Leucin, Isoleucin und Valin haben also eine starke Anti-Aging-Wirkung und schenken insbesondere Sportlern mehr Kraft und mehr Ausdauer – durch direkte Einwirkung auf die Muskelzellen !

Veröffentlicht übrigens von Prof. Giuseppe D’Antona et al. von der Universität Pavia in der Fachzeitschrift „Cell Metabolism“. Und noch eine Anmerkung: Wenn Sie diese Studien durchdenken, dann verstehen Sie vielleicht wieder ein bisschen besser meine Verzweiflung. Meine Verzweiflung seit 20 Jahren. Mein völliges Unverständnis darüber, dass sich die Sportmedizin immer mit dem lumpigen „Benzin“ als dem Brennstoff beschäftigt. Gemeint sind die Kohlenhydrate ! Und sich viel zu selten mit dem Motor beschäftigt, den Aminosäuren.

Und noch eine Neuentdeckung zum Schluss:

BCAA eliminieren Viren ! Genauer gesagt: Sirtuine wirken direkt gegen das Corona-Virus, Influenza, EBV … (Quelle: Wikipedia). Heißt übersetzt: Meine BCAA-Obsession hat die Sportler zusätzlich immun gegen Viren gemacht. Merken Sie etwas ?

Mit Aminosäuren – nicht mit Kohlenhydraten – kann man eigentlich nur Gutes tun.

Vor allem sich selbst !!!