Sinnlose Tatsachen … der Corona Krise

Je gefährlicher man eine Lage darstellt, einen Virus, desto wichtiger wird nicht nur das jeweilige Fachgebiet, sondern man auch als Experte selbst. Und natürlich gibt es Virologen, denen die Corona Krise als Gunst der Stunde erscheint, die es zu nutzen gelte. Schließlich oder noch dazu fließen derzeit Fördermittel viel deutlicher und schneller denn je. Wer an einem Impfstoff gegen das Corona Virus forscht, bekommt plötzlich Millionen € von der jeweiligen Bundesregierung !

Doch deshalb muss man nicht gleich zu Verschwörungstheorien greifen: Virologen machen dies oder jenes und verdienen damit viel Geld usw.. Man kann – das kann man immer – die Fakten so deuten, aber der Virologe X oder der Virologe Y ist für sich genommen gewiss ein anständiger Wissenschaftler. Das kann man auch belegen, denn es gibt nämlich sehr wohl auch andere Stimmen, die im Fernsehen, in den Nachrichten der Massenmedien nicht vorkommen. Man fragt sich, warum eigentlich nicht ?

Darum hier ein paar solcher Zitate bekannter Virologen (Quelle s. unten):

  • Der Immunologe Prof. Stefan Hockertz (ehemals Uni Hamburg) erklärt in einem Radiobeitrag, dass Covid-19 nicht gefährlicher sei als Influenza und die politisch gesetzten Maßnahmen daher völlig überzogen. Die Bilder aus Italien und Spanien seien dem besonderen Blick auf ein ohnehin marodes Gesundheitssystem geschuldet.
  • Prof. Hendrik Streeck, leitender Virologe der Uniklinik Bonn (News vom 24.03.2020), meint, dass die Sterblichkeit nach Ende der Infektionswelle nicht höher als in den vergangenen Jahren liegen könnte. Bei SternTV sagte er: „Einige Experten zeichnen Horrorszenarien, andere sehen das mit kühlem Kopf. Wäre das Virus nicht aufgefallen, hätte man vielleicht gesagt, wir haben dieses Jahr eine schwerere Grippewelle.
  • Prof. Sucharit Bhakdi forschte und lehrte bis 2012 am Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Uni Mainz. Das vorhergesagte Horrorszenario um Covid-19 hält der thailändische Mediziner für falsch. Die aktuellen Maßnahmen seien grotesk, überbordend und gefährlich. Gesellschaftlich gesehen würden diese einem kollektiven Selbstmord gleichen.
  • Die Virologin Prof. Karin Mölling vom Max-Planck-Institut Berlin warnt bei Phönix vor Panikmache und hält die aktuellen Maßnahmen nicht für verhältnismäßig.
  • Der Gesundheitswissenschaftler Prof. John Ioannidis (Uni Stanford) erklärt, dass sowohl die Einschätzung zur Verbreitung des Virus als auch die jetzt beschlossenen Gegenmaßnahmen auf nicht verlässlichen Daten und Evidenz beruhen. Seiner Meinung nach habe man sich durch den sog. Shutdown entschieden, von einer Klippe zu springen, ohne zu wissen, ob das eine rationale Handlung ist und die Landung sicher.
  • Der bekannte Risikoforscher Prof. Gerd Gigerenzer (Uni Potsdam) denkt, dass man sich mit dem Corona Virus ziemlich sicher vor dem Falschen fürchtet. Der Gründer des Institutes „Simply Rational“ frägt sich, warum die Gesellschaft aus der falschen Panik vor der Schweinegrippe nichts gelernt habe.
  • Und last but not least mahnt die Ökonomin Prof. Margit Osterloh (Uni Basel) die Notwendigkeit von Vergleichen ein. Die Medien sollten die beinahe stündlichen Corona-Meldungen nicht ohne entsprechende Vergleiche mit den Todesfällen bei früheren Epidemien veröffentlichen. Nur so sei eine realistische Risikoeinschätzung möglich.

Gerade zur Abschätzung solcher Pandemien wurde 2008 das europaweite Projekt

euroMOMO

(European monitoring of excess mortality for public health action) gestartet. Dessen Ziel ist, in ECHTZEIT standardisierte Gesamtmortalität in Europa darzustellen. Bis zur Woche 11/2020 war weder auf europäischer Ebene, noch in Italien eine besondere Erhöhung der Todeszahlen messbar. Selbst leichte Ausschläge wie in früheren Jahren, die durch mehr Grippetote in den Wintermonaten ausgelöst wurden, sind auf der besagten gesamteuropäischen Ebene nicht sichtbar.

Das sind ein paar Tatsachen, jedoch sinnlos !

Das sind so Tatsachen wie „Leere Kohlenhydrate machen krank“. Sinnlos ! Oder so Tatsachen wie: „Am Corona Virus sterben nur Alte mit schweren Vorerkrankungen“. Sinnlos. Noch sinnloser: Deren „Vorerkrankungen“ könnten auch eine Folge von „Übergewicht“ sein ….

(Massen-)Panik folgt ganz offensichtlich anderen Gesetzen !

QUELLE:  praxiskollektiv.de (MVZ praxiskollektiv reiche 121 e.G.)

EU verteilt 232 Millionen € zur Bekämpfung von Covid-19

Zur Bekämpfung des Coronavirus hat die EU ein neues Finanzpaket über 232 Mio. € geschnürt. Die Mittel gehen an die Mitgliedstaaten und die  WHO. Zudem ruft die Kommission die Mitgliedstaaten auf, koordiniert und verhältnismäßig vorzugehen, um die Verbreitung des Virus zu stoppen. Kommissionspräsidentin von der Leyen sagte dazu: „Da die Zahl der Fälle weiter steigt, hat die öffentliche Gesundheit höchste Priorität.“ Die EU habe zudem die Lieferung von mehr als 25 Tonnen Schutzausrüstung nach China mitfinanziert. Das Material stammt aus Österreich, Ungarn, Tschechien und Slowenien. Es ergänzt die über 30 Tonnen Schutzausrüstung, die bereits Anfang dieses Monats nach China geliefert wurden. Weiters hat die Kommission auch Mittel für die Erforschung des Virus bereitgestellt.

LINK zur Pressekonferenz von Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides

Propionat

Ist das Salz der Propionsäure. Beide machen Ihr Immunsystem stärker, bremsen gleichzeitig autoimmune, für den Körper schädliche Reaktionen. Finde ich einigermaßen sensationell, diese gleichzeitige, höchst erwünschte Wirkung. Jedoch ist die Medizin “menschengemacht”. Also finden Sie dort auch die üblichen Denkweisen wie in der Wirtschaft und Politik. Folglich wird auch in der Medizin immer gekämpft …

Gegen das Böse: Bakterien, Viren, gegen autoimmune Mechanismen, gegen entartete Zellen (Krebs) uvm. Wenn sich Mediziner einmal zurücklehnen würden, dann fiele Ihnen vielleicht auf, dass man

  • die Feinde nie ganz tot kriegt und
  • immer wieder neue Feinde auftauchen.

Das Kampf-Prinzip gibt es, seit es Menschen gibt. Es wird zum Teil fanatisch und mit Lust gekämpft. Dass man dabei – global gesehen – immer nur verliert, fällt scheinbar niemandem auf. Auch in der Medizin nicht !

Ein völlig anderes Prinzip wäre es, sich Mauern zu bauen. Die schützen. Die unüberwindlich wären für jeden Angreifer. Dann müsste man auch nicht jedes Mal um sich herum alles totschießen oder vernichten, sondern man könnte ruhig und in Frieden in seiner Burg leben. So eine unüberwindliche Festung könnte z. B. Ihr Immunsystem sein !

Wenn Sie, wie Prof. Uhlenbruck (inzwischen 88) vorschlägt, Ihr Immunsystem um den Faktor 5 bis 6 steigern (Zitat), was soll Ihnen dann noch passieren? Dann können Sie über Borreliose und FSME, Chlamydien bis hin zu Krebszellen nur noch lächeln. Sie sind ohnehin auf der sicheren Seite!

Sehen Sie, das steckt hinter dem neuen Wort Propionat. Gemeint sind kurzkettige Fettsäuren, die eine ganz raffinierte Eigenschaft haben:

  • die stimulieren und verbreiten regulatorische T-Zellen des Immunsystems
  • können damit überschießende Entzündungsreaktionen genauso wie autoreaktive Zellen (autoimmun) bremsen.

Entscheidend ist das Wort „kurzkettig“: Denn langkettige Fettsäuren lassen entzündliche Zellen z.B. in der Darmwand entstehen und sich vermehren. Dabei werden bestimmte entzündungsfördernde Botenstoffe wie Interleukin-17 und Gamma-Interferon gebildet. Die, nur als Beispiel, Multiple Sklerose höchst ungünstig verstärken.

Ich glaube, Sie haben das geschilderte Prinzip verstanden. Nehmen wir genau diese Multiple Sklerose als besonders gravierendes Beispiel:

  • die meisten zugelassenen Therapien zielen auf eine Schwächung bzw. Blockade der entzündlichen Komponente des Immunsystems.
  • Propionat bedeutet im Gegenteil eine Stärkung der Abwehr, der regulatorischen Komponenten. Baut also „eine Mauer“.

Ganz praktisch: Kurzkettige Fettsäuren wie Propionsäure bzw. ihr Salz Propionat stimulieren die Darmbakterien, das Mikrobiom, diesen immunologischen Schutzwall aufzubauen. Es bedarf also unbedingt auch der Darmflora, die diesen gewünschten Effekt erst vermittelt. Diese Forschung wird an der Ruhr-Universität Bochum sowie der Uni Erlangen betrieben seit 2015. Also noch ziemlich neu.

Man sollte aber vielleicht nicht warten, bis es zu spät ist. Vielleicht sollte man vorsichtshalber und auch rechtzeitig so einen Schutzwall aufbauen. Also kurzkettige Fettsäuren schlucken und die eigenen Darmbakterien damit zum Aufbau solch eines Schutzsystems anregen. Wohl wieder solch ein – oft lebensentscheidender – Gedanke, den die Meisten von Ihnen zwar interessiert lesen, aber wieder vergessen.

Jedoch Typen wie ich, die nehmen so etwas praktisch sofort ernst …

QUELLE:  Immunity, DOI: 10.1016/j.immuni.2015.09.007

Essen Sie genetisch korrekt ?!

Nirgendwo sonst werden laut Dr. Ulrich Strunz so viele Mythen und Märchen verbreitet als in der Ernährungsmedizin. Nahezu jeder Blödsinn findet seine Anhänger. (2012) Auf die Frage, was soll ich essen, gebe es nämlich genau nur 1 Antwort: Das, was Ihre Gene möchten! (2013) Wenn man also seine somatische Intelligenz wiedererlangen will, müsse man, so der Mediziner, „daneben zielen“. Heißt auf deutsch: „Bewegen Sie sich täglich und Sie ernähren sich richtig. Ganz automatisch!“ (2007)

Individualität und 47 Lebensnährstoffe

Streng genommen gibt es sogar ein nur „individuell richtiges Essen“, denn jeder Mensch hat andere Bedürfnisse und Defizite. Diese müsse man laut Strunz eben durch Messungen im Blut herausfinden (Stichwort Bluttuning). (2009) Entscheidend sei einzig und allein die Tatsache, dass der Körper (nachweislich) alle 47 lebensnotwendigen Nährstoffe in ausreichender Form erhält. (2016) So ist etwa auch „Höchstleistung“ durchaus essbar (siehe Bild):

Original forever young Ernährungspyramide von Dr. Strunz. (Bild: strunz.com)

Kohlenhydrate oder auch ein „Vitamin-Mobbing“ gehören ganz sicher nicht zu einer gesunden Ernährung! Auch ist, so Prof. Karlheinz Schmidt, die andauernde Empfehlung einer „ausgewogenen Ernährung“ in der heutigen Zeit „völlig unrealistisch“. Sogenannte gleichwie lebensnotwendige Nahrungsergänzungsmittel würden von vielen Seiten sogar und „nach Art eines Kreuzzuges grundsätzlich“ verdammt. Selbst Medien würden regelmäßig solche völlig falschen Studien aufgreifen … (2013)

Wer länger lebt hat recht! Und das längste Leben haben übrigens Menschen mit einem Body Mass Index (BMI) von 20-24. Das ist laut Dr. Strunz ohnehin ein recht weiter Bereich: Bei einer Größe von z.B. 176 cm zwischen 62 und 74 kg. „Also zu dünn ist genauso falsch wie zu dick!“ (2011) Apropos dick: Ein gesunder Mensch hat zu jedem beliebigen Zeitpunkt weniger als 1 Teelöffel Zucker im Blut. Dieser „Blutzucker“ ist quasi flüssiger Zucker „und bringt uns um“ (Stichwort AGEs)!

Zucker ist, wenn nicht Gift, so zumindest eine Droge. (Infografik: obs / dpa-infografik GmbH)

Dr. Ron Rosedale sagt über Gesundheit und ein langes Leben: „Beide sind bestimmt durch das Verhältnis Fett zu Zucker, das sie zeitlebens verbrennen. Je mehr Fett jemand als Treibstoff verbrennt, desto besser. Je mehr Zucker jemand verbrennt, desto schlechter für ein langes und gesundes Leben!“ (2013) Auch für Prof. Robert Lustig ist Zucker (Kohlenhydrate) das Gift Nummer 1 in der Ernährung, denn Kohlenhydrate (u.a. Apfelsaft, Wein) stoppen die Fettverbrennung – sofort! (2008)

Die ideale Ernährung, um Leben optimal entstehen zu lassen, erfahren wir aus der Natur – und das ganz konkret am Beispiel Hühnerei. Ein abgeschlossener Raum, in dem Leben heranwächst. Es muss in sich also optimal zusammengesetzt sein: Und, siehe da, besteht aus 6,7 g Eiweiß, 6,2 g Fett und lediglich 0,3 g (!) Kohlenhydrate. Dieses Nährstoffverhältnis kann also auch für den Alltag so falsch nicht sein – oder? (2010) Und hier gerne noch ein Ernährungstipp: die Paleo-Diät.

Ernährungstypen … (Infografik: obs / nu3 GmbH)

Deren Prinzip heißt naturbelassene Kost, saisonal und frisch geerntet, also nichts aus fernen Ländern Importiertes, nichts Konserviertes und auch nichts Gefärbtes. Und natürlich in einer Zusammensetzung, die dem Körper alle 47 essentiellen Nährstoffe zuführt. Das kann laut Dr. Strunz individuell durchaus ganz unterschiedlich sein. (2016) Und eine so genannte Anti-Schmerz-Diät, die es wirklich gibt, besteht aus Fisch, weißem Fleisch, Eiern, Käse, Gemüse, Salat und Olivenöl … (2013)

 Umstellung dauert 1 Woche …

Abnehmen und schlank bleiben ist übrigens ganz einfach. Schwieriger wird es da schon beim Zulegen an Gewicht. Aber es gibt sie schon, die Menschen, die sich bereits richtig ernähren! Genetisch korrekt mit Salat, Gemüse, Fleisch, Fisch, Eier und dazu NEM. Für alle Anderen hier ein entscheidender Trick, nämlich die schlichte Erkenntnis, dass der Mensch einen eingebauten Fettverbrennungsmotor hat! Den er aber leider ausgeschalten. Man müsste ihn nur wieder einschalten. Und wie geht das? Indem man „von Carb auf No Carb“ umstellt … (2016)

Veganer oder Paleo ? (Infografik: obs / nu3 GmbH)