Jeden Tag 10 Eier ?

Heute einmal eine möglichst verständliche Erklärung für den biochemischen Begriff „essentiell“ oder auch „essenziell“ geschrieben. Heißt gemeinhin bedeutend, lebenswichtig. Und ich betone hier „biochemisch“, denn es geht um Naturwissenschaft und nicht Medizin. Das ist ein himmelweiter Unterschied !

Beispielsweise kümmern sich Mediziner und Ärzte selten um Kupfer. Oder hat Ihnen Ihr Hausarzt schon einmal Kupfer verschrieben. Dann doch eher Beta-Blocker und Statine ? Dabei ist Kupfer ist essentieller Bestandteil der Atmungskette. Also lebenswichtig, wenn man leben will, Energie produzieren will. Da geht es dann um mehr als nur schöneres Haar …

Und seien wir doch ehrlich: Der biochemische, wissenschaftliche Begriff „essentiell“ kommt in der Schulmedizin höchstens am Rande vor !

Aber werden wir wieder positiv und sprechen über … EIER. 10 davon verzehrt übrigens meine kluge Frau jeden Morgen. Und es ist kein Zufall, dass zwischen dem Wörtchen „klug“ und „Eiern“ ein Zusammenhang bestehen könnte …

Zumal

unsere Körperzellen überhaupt nicht aus Kohlenhydraten und auch nur teilweise aus Fetten bestehen, sondern aus Eiweiß. Es sind die Proteine, die unser Leben erst möglich machen. Zu wenig Eiweiß führt zwangsläufig zu Dysfunktionen bzw. Krankheiten im Körper. Ich wiederhole:

Zu wenig Eiweiß führt zwangsläufig zu Dysfunktionen bzw. Krankheiten im Körper !

Das scheint nicht nur, sondern ist auch eine existenziell wichtige Nachricht für Vegetarier oder gar Veganer !!! Solche waren einst auch ich und meine Frau. Unser bislang größter Fehler im Leben … (News 17.03.2020) Denn, von Eiweiß hängt unsere Gesundheit ab. Direkt ! Aus Proteinen aufgebaut sind

  • das Immunsystem
  • das in den roten Blutkörperchen enthaltene Sauerstoff-Taxi Hämoglobin
  • die Strukturproteine (Kollagene) der Haut, des Bindegewebes und der Knochen
  • Haare und Nägel
  • die Bestandteile der Muskelzellen (Myosin und Aktin)
  • die Hormone, die über unsere Leistungsfähigkeit (z.B. Testosteron) und gute Laune (Serotonin) entscheiden
  • die Enzyme, die im Körper die Nährstoffe zerkleinern, neu bauen und transportieren.

Zu alldem sind zehntausende Proteine in unserem Körper aktiv, wenngleich aufgebaut aus nur 21 verschiedenen Aminosäuren. Nur 21 ! Und die muss man eben essen. Die bringt nicht der Weihnachtsmann oder das Christkind. Hat man also einen Eiweißmangel, dann wird man ziemlich sicher krank. Gegebenenfalls auch depressiv.

Unserem Körper ist es dabei völlig egal, auf welche Art und Weise er seine Aminosäuren bekommt. Ob aus Fleisch, Protein-Shakes oder eben Hühnereiern. Er will sie bloß alle haben. Alle ! Jeden Tag Aminosäuren !

So und jetzt ganz konkret zu den Hühnereiern. Wer Hühnereier mag, der hat es leicht, denn die enthalten

  • alle essenziellen Aminosäuren
  • plus Arginin, Histidin und Tyrosin
  • plus wichtige Fettsäuren
  • plus die Mineralstoffe Natrium, Kalium, Magnesium, Kalzium, Mangan, Eisen, Kupfer, Zink, Phosphor und Selen
  • plus die Vitamine A, B2, D, E, K, Niacin, Pantothensäure, B6, Biotin, Folsäure und B12

Was will man mehr ? Man könnte sogar sagen:

10 eggs a day, keep the doctor away !

Fleisch oder Eiweißpulver ?

Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen. Habe dort zwangsläufig eine eher natürliche Sicht auf die Dinge mitbekommen. Das war ab 1947/48. Da hatten nicht nur wir Kinder Hunger. Einfach nur Hunger. Und da wurden dann auch Tiere geschlachtet … Logisch ! Diese möglichst einfache Sicht der Dinge, der Natur wenn man so will, den habe ich versucht, mir zu bewahren. Bis heute. Selbst in meinem Beruf als Arzt.

Erlauben Sie mir darum heute 2 Gedanken über Ernährung. Zu Ihrer Ernährung ! Solche Gedanken kommen mir meistens dann, wenn Sie mir wieder gehäuft von Ihrer Nahrungsmittelunverträglichkeit erzählen. Vom Leid des Essens. Von der Übelkeit, den Schmerzen, dem Durchfall … Und der frustrierenden Suche nach der Ursache. Ist es vielleicht die Milch oder das Obst ? Sind es die Nüsse oder der Salat (!!) ?

Dazu auch von mir eine Frage: Wozu essen Sie überhaupt ?

  • Man isst etwas, um Energie zu erzeugen. Lebensenergie ! Verbrennt also etwas. Das ist dann weg.
  • Und man isst etwas zur Regeneration. Zur Reparatur, zur Neubildung von Körperzellen. Weil sich der Körper bekanntlich ständig wieder erneuert, wenn er kann. Schon nach ein paar Monaten könnte man ein völlig neuer Mensch sein !

Und woraus besteht der Mensch hauptsächlich ?

In erster Linie doch hoffentlich aus Fleisch und Muskeln, nicht aus Fett ! Man isst im Wesentlichen, um Fleisch aufzubauen. Diese Umwandlung ist kompliziert und kostet den Körper auch immer Energie. Kennt man als „müde“ nach dem Essen … Doch da frage ich mich jetzt eines:

WARUM NICHT GLEICH FLEISCH ?

Warum isst man also nicht gleich das Fleisch, das der Körper dann nicht eigens „herstellen“ muss ? Heißt nämlich auch: Auf Fleisch kann es schwerlich Abstoßungsreaktionen geben. Unverträglichkeiten.

Fleisch sollte ein jeder perfekt vertragen (können).

Ohne Übelkeit, Schmerzen, Durchfall. Doch da höre ich schon Ihre Einwände: Fleisch etwa aus dem Supermarkt ? Vielleicht sogar mit Hormonen und Antibiotika vollgestopftes Billigstfleisch ? Doch gemach, gemach: Rotes Fleisch verursacht zwar in den USA Krebs, in Europa hingegen nicht. Mit Fleisch meine ich eigentlich Bio-Fleisch, wenn man das so sagen kann. Und auch Wild natürlich.

Man sollte Fleisch als Heilung für den Körper betrachten !

Denn auch das habe ich selbst erlebt. War knapp 20 Jahre lang Vegetarier. Aus heutiger Sicht, der wohl größte Fehler meines Lebens. Darum verstehe ich auch die andere Seite, nachdem ich mich einmal zufällig in den Schlachthof Erlangen verirrt hatte.

Die 2. Überlegung ist ganz ähnlich. Denn, was passiert im Darm, wenn man z.B. ein Stück Fleisch isst. Das wird in die Aminosäuren zerlegt. In Oligo- und in Bi-Peptide. Also einzelne Aminosäuren und Zweier-Gruppen. So klein, dass diese Eiweiß-Baustoffe auch durch die Darmschleimhaut ins Blut transportiert werden können. Aus Fleisch entsteht also zunächst ein Aminosäuregemisch, bevor der Körper es überhaupt aufnehmen kann. Um dann im Blut aus den einzelnen Aminosäuren wieder große Eiweißketten wie z.B. Insulin oder Endorphine aufzubauen.

Und da frage ich mich jetzt erneut :

WARUM NICHT GLEICH EIWEISSPULVER ?

Warum isst man also nicht gleich die Aminosäuren, die der Körper braucht ? Und spart sich deren aufwändige Zerlegung in der Darmschleimhaut. Damit würde man auch ein bisschen Energie sparen, die man anderweitig einsetzen könnte. Doch auch hier erfolgt wieder ein Hinweis auf die Qualität: Nehmen Sie nur Eiweißpulver mit der höchsten biologischen Wertigkeit. Bitte nachlesen !

FAZIT: Man kann sehr überlegt essen ! (Siehe auch News 09.01.2020) Und, wer Fleisch ablehnt, der greift halt zum besten Eiweißpulver …

Sport und Omega-3

Ist ein lebensentscheidender Zusammenhang. Lernen Sie bitte mit !

  • Begonnen hat´s mit Kenneth Cooper (Cooper-Test, Cooper-Institute…), dem auffiel, dass „seine“ Leistungssportler viel häufiger Krebs bekamen als der Durchschnittsmensch. Seine Begründung lautete: Zu viele freie Radikale. Abhilfe: Antioxidantien, also Vitamin C, Vitamin E usw..
  • Dass dann ein Prof. Ristow (vormals Jena, jetzt Zürich) warnte vor Vitamin C und Vitamin E im Sport, weil das Trainingseffekte verhindern würde … Das war (von den Medien) natürlich völlig missverstanden worden. Dabei ging es um akute Vorgänge, nicht um Chronische (lebenslange). (News vom 06.05.2013)
  • Dann kam Prof. Dr. Clemens von Schacky, der Spezialist für Omega-3. Und maß 2011 106 deutsche Olympiateilnehmer durch. Fand dabei einen durchschnittlichen Omega-3–Index von nur 5 %. Für gesunde Menschen werden jedoch 8 bis 11 % gefordert. War also eine ziemliche katastrophale Entdeckung …

Warum hatte er die Sportler untersucht? Er mutmaßte, dass Leistungssportler eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen plötzlichen Herztod (Herzrhythmusstörungen) oder auch für schwere Depression hätten. Aber Achtung ! Da ist von Leistungssportlern (Olympiateilnehmern) die Rede !

Daraufhin hat sich Prof. Dr. von Schacky generell mit dem Effekt von Omega-3 im Leistungssport beschäftigt und logischerweise gefunden, dass diese Spezies Mensch durch den richtigen Omega-3-Index

RIESEN VORTEILE

hätte. Besser, schneller, kräftiger würde, noch dazu mit deutlich weniger Anstrengung. Na, wenn das keine gute Nachricht ist …

Omega-3 wurde also auch im Sport völlig unterschätzt. Sollte Ihnen jedoch seit den News vom 28.04.2009 nicht mehr passiert sein. Dort ging es um Zugvögel und deren exorbitante Leistungsfähigkeit – dank Omega-3.

Prof. Dr. von Schacky plaudert seither sehr angenehm über

  • Muskelkater: Der sei gekennzeichnet durch den Anstieg des Muskelenzyms Creatinkinase (CK). Nach Überlastung des Muskels kommt es zum Entzündungsprozess, verbunden mit Schmerzen, Schwellungen und eingeschränkter Muskelkraft. Bei genug Omega-3 aber gibt’s deutlich weniger Schmerzen, eine deutlich schnellere Regeneration, einen geringeren Anstieg dieses Enzymes CK. Selbst der Kraftverlust entfällt (!).
  • Altersbedingten Muskelabbau: Der sei normal, erzählt uns die Schulmedizin. Dummerweise wurde längst bewiesen, dass Omega-3 die Eiweiß-Synthese des Muskels verbessert (stärkere Muskeln nach Omega-3), und längst bewiesen, dass Omega-3 den „altersabhängigen Muskelabbau“ sogar umkehren kann (Am J Clin Nutr. 2015; 102:115).

Und dass:

  • Omega-3 sogar die Herzfrequenz senkt, also den Puls bei submaximaler Belastung. Ist sehr erwünscht, weil ein hoher Puls gemeinhin weh tut.
  • Omega-3 die Ausstoßleistung des Herzens über die Zeit (cardiac output) erhöht.
  • Die Funktion der Gefäßinnenseite verbessert wird und dadurch der Blutdruck gesenkt.

Nun folgen deutlich erwünschte, sportlich wie auch gesundheitlich bedeutsame Fakten:

  • Über 50 % der Sportler leiden an Belastungsasthma (laut Gesundheitspass sogar 90 % der Radprofis). Aus durchsichtigen Gründen. Ist ein ganz blöder Zustand. Omega-3 beugt dieser hässlichen Erscheinung vor oder verringert es bei ca. 5 g täglich (Br J Nutr. 2017;117:1379). Ein wesentlicher Befund !
  • Nachdem das Gehirn zum größten Teil aus Fett besteht – also auch aus Omega-3, war es nahe liegend, die Gehirnleistung beim Sportler unter Omega-3-Einfluss zu verfolgen: Zahlreiche Studien zeigten, dass Reaktionszeit, Dauer der Aufmerksamkeit, exekutive Funktionen, die Merkfähigkeit und weitere komplexe Leistungen deutlich verbessert waren. Also Gehirnleistungen, die nicht nur beim Mannschaftssport, sondern auch z.B. beim Tennis ganz entscheidend sind.
  • Bei Leistungssportlern treten schwere Depressionen und auch Selbstmorde häufiger auf als bei der Allgemeinbevölkerung (Clin J Sport Med. 2013; 23:273). Zahlreiche Metaanalysen haben gezeigt, dass Omega-3 diese Depressionen bessern und sogar verhindern kann (Vitalstoffe 2017; 3:28).

Das alles ist nur ein Ausschnitt aus den positiven Wirkungen von Omega-3 – in der richtigen Dosis wohlgemerkt. Auch ich habe ganze Jahrzehnte die Bedeutung dieser Fettsäuren völlig unterschätzt. Hätte mir in meinen Stress-Jahrzehnten das Leben viel leichter machen können. Heute halte ich Omega-3 für so wichtig wie Eiweiß und die Vitamine.

Zur Erinnerung:

  • Leistungssportler haben im Schnitt einen Omega-3–Index von 5 %. Geschützt ist man erst ab 8-11 %.
  • Rheuma-Patienten (mit z. B. M. Bechterew) sollten 15 % erreichen !
  • Bei über 16 % beginnt ein Blutungsrisiko, lese ich. Nach meiner persönlichen Erfahrung tut es das schon ein bisschen früher.
  • Wenn Sie die Dosis Omega-3 ändern, dann lohnt sich eine erste Kontrollmessung erst nach 3 Monaten. Eine solche Umstellung braucht Zeit !

Omega-3 gibt’s bekanntlich als Fischöl und auch als Algen-Öl (für die Vegetarier und Veganer unter Ihnen).

QUELLE:  OM&Ernährung 2018, Nr. 164, S. f 21

Zink in der Prostata

Schützt vor Krebs. Klingt vielleicht seltsam, sollte man aber zur Kenntnis nehmen. Denn wussten Sie, dass

  • in der Prostata 10-15 Mal mehr Zink gespeichert wird als in jedem anderen Organ des Körpers.
  • im krebsig entarteten Prostatagewebe aber 68 % weniger Zink enthalten ist als in gesundem Prostatagewebe.

Daraus schloss man, dass Zink etwas ganz Entscheidendes mit der Entstehung von Prostatakrebs zu tun haben müsste. Wurde dann auch an Zellkulturen erforscht:

  • Zink reduziert Entzündungsstoffe wie Zytokine, welche die Entstehung von Krebs beschleunigen.
  • Zink verhindert die Neubildung jener Blutgefäße, die der Tumor unbedingt braucht, um sich zu ernähren.
  • Zink induziert die Apoptose, also den Untergang von Krebszellen.

Sind alles Hinweise aus dem Reagenzglas. Aus den Zellkulturen, wie gesagt. Und was heißt das jetzt im täglichen Leben? Nun, genau das, was wir erwarten:

  • Über 15 mg Zink (als Kapsel genommen) reduzierte das Auftreten von Prostatakrebs um 66 % (Nutr. Cancer 2009; 61(2): 206).
  • Zinkreiche Ernährung verringerte die Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu sterben, um 36 %.
  • Zugleich verringerte zinkreiche Kost das Auftreten von frühem Prostatakrebs um 76 % (Am J Clin Nutr. 2011 MAR; 93(3):586).

Das genügt doch oder? Es gibt mehrere derartige Studien. Und die sagen im Prinzip alle immer das Gleiche:

Essentielle Substanzen schützen vor Krebs !

Ob das nun Vitamin C betrifft, Vitamin E, Vitamin A, Selen oder Zink: Für jeden dieser lebenswichtigen Nährstoffe wurde der Zusammenhang bereits bewiesen.

Leider stürzt sich der Mensch immer zuerst auf Einzelsubstanzen. Richtiger und wichtiger wäre es jedoch, genetisch korrekte Kost zu konsumieren und zu propagieren. Wir Menschen besteht nun einmal nicht aus Soja oder aus Bohnen, sondern aus Fleisch. Wobei Ihr eigenes Fleisch, Ihre eigenen Muskeln heutzutage nicht mehr optimal versorgt sind.

Aber vielleicht das Fleisch eines Wildschweines? Oder einer Antilope? Natürlich weiß ich, dass es bei dieser Vorstellung vielen von Ihnen graust. Auch ich war jahrelang Vegetarier. Nur, wie schon mehrfach erwähnt: Die Evolution ist keine Moralinstanz. Der sind Ihre Gegenargumente völlig egal ! Andererseits: Das Leben besteht auch aus Kompromissen …