Covid-19 und Vitamin C

Die Entwicklungen rund um das Corona-Virus werden immer spannender. Haben Wissenschaftler weltweit aufgeweckt. Ist auch folgerichtig bei einem Thema, das nahezu jeden von uns betrifft. Ein Thema, bei dem man sich auch verdient machen kann. Oder besser gesagt: Ein Thema, durch das man auch bekannt werden kann. Und dennoch bleibt es ein Thema, wo man letzten Endes wieder bei der Natur samt Evolution landet. Wohl eher nicht bei der Pharmaindustrie, wie man den hier folgenden Zeilen leicht entnehmen kann:

Damit das Corona-Virus in die Körperzelle eindringen kann, sich dort vermehren und schließlich die Körperzelle vernichten kann, muss erst etwas an der Hülle des Virus passieren: Nun hat ein Corona-Virus außen sehr viele Anhängsel, Spitzen und Spikes. Und das sog. Spike-Protein muss zunächst aufgespalten im Sinne von aufbereitet werden. Das gelingt durch ein Eiweiß aufspaltendes Enzym, eine sog. Protease, das/die sogar aus der menschlichen Zelle stammt. Das wiederum heißt eigentlich:

Der Mensch selbst macht das Virus erst gefährlich !

Dieses besagte Enzym heißt Furin. Erst Furin gibt dem Corona-Virus die Möglichkeit, sich an die ACE-2-Rezeptoren zu binden (News 25.03.2020). Doch es kommt noch schlimmer: Dieses Furin gibt’s im ganzen Körper des Menschen, nicht nur in den Atemwegen. Genau das macht dann Covid-19 so sehr viel gefährlicher als die normale Grippe. Infolge der massiven Entzündung befällt das Corona-Virus z.B. auch die Blutgefäße !

Dieses Furin wird durch einen Genschalter namens HIF erzeugt. Den könnten Sie bereits aus den News 05.10.2020 kennen. Für dessen Erforschung gab´s 2019 den Nobelpreis Medizin. HIF verschafft dem Krebstumor Zucker und neue Blutgefäße. Ermöglicht also dem Krebs das Wachstum. Auf Covid-19 umgelegt heißt das jetzt, dass

HIF mehr vom gefährlichen Furin bewirkt.

Für eine Heilung ginge es also – wieder einmal – darum, HIF möglichst schnell abzubauen. Das geht auch und geschieht durch andere Enzyme. Und dafür wird – welche Überraschung –

VITAMIN C

gebraucht. Womit wir also doch wieder bei der Mutter Natur landen. Bei der Evolution, wenn man so will. Das heißt also, dass ein Mangel an Vitamin C zu mehr HIF (dem nobelpreisgekrönten „Hypoxie-induzierten Faktor“) und damit zu mehr Furin führt, welches den Corona-Viren das Unheil bringende Eindringen in die Körperzellen erleichtert.

Andererseits würde eine überaus hohe oder zumindest sehr gute Versorgung mit Vitamin-C eine solche Infektion mit dem Corona-Virus erschweren, weil Vitamin C reduziert HIF.

Besonders gut gelingt das natürlich durch Infusionen. Erinnern Sie sich an die News 03.03.2020 ? Sogar tonnenweise wurde Vitamin C nach Wuhan geschafft ! Der Zusammenhang von Vitamin C und dem Corona-Virus wird mittlerweile auch in Deutschland studiert und zwar von der Universität Heidelberg. Ein bisschen spät, aber immerhin.

QUELLE: Die Naturheilkunde 5/2020, S. 18

Zum Nachlesen: Also doch Vitamin C ? (News 07.07.2020)

Nur mehr glücklich

Bedankt sich eine junge Dame bei mir. Kam eigens nochmals in die Praxis … um mir die Hand zu schütteln. Und danach sprudelte es nur so aus ihr heraus. Sie war nicht mehr zu bremsen. Hatte im März 2019 praktisch nur Defizite und Schwachstellen. Im November 2019 dann „alles unglaublich und perfekt“ ! Darf ich aus der Dankesrede zitieren ?

  • Alles hat sich verändert. Ich habe extrem viel Power. Das Leben ist ein Traum geworden. Ich bin nur noch glücklich !
  • Ich könnte abheben. Eigentlich müsste man mich wo anbinden.
  • Das Leben ist so sehr viel leichter geworden !
  • Die Fingernägel sind jetzt Schraubenzieher, die Haare auch „ganz toll“.
  • Das Gesicht ist völlig faltenfrei und glatt, ohne jede Kosmetik.
  • In diesem Jahr habe ich schon 13 kg abgenommen.
  • Mein Hashimoto (Autoimmunerkrankung) ist weg. Da staunte meine Hausärztin !
  • Meine regelmäßige Blasenentzündung ist auch weg. Das spart viele Antibiotika.
  • Die Ablagerungen an den Halsschlagadern sind weg. Der Arzt dachte an einen Irrtum (Ultraschall). Sagte wörtlich: „So eine Tablette gibt es nicht !“

Früher hätte ich mich über diesen letzten Satz des Kardiologen geärgert. Nur weil der etwas nicht weiß, behauptet er, das gäbe es gar nicht. Ist wohl ein übliches menschliches Verhalten. Jedoch nur peinlich (Kardiologen sind im Grunde wichtig !), wenn es um das Leben von Mitmenschen geht.

Aber sonst: Verstehen Sie, dass mich das Ganze fast erdrückt hat … an meinem Schreibtisch. So viel Glück auf einmal ! Doch, was steckt dahinter ? Wieder einmal:

DAS AMINOGRAMM

Einerseits so banal und andererseits fast gänzlich außer Reichweite der meisten Ärzte. Das war´s auch schon. Und die Schulmedizin, die Universitäten erlauben sich, die Aminosäuren, diese Bausteine des Körpers, die Bausteine des Lebens, links liegen zu lassen. Heißt für mich:

Kein Wunder, dass die Schulmedizin auf keinen grünen Zweig kommt !

Weder bei der Bekämpfung von Krebs noch bei der Heilung von Depression. (News 08.07.2019) Die Frohmedizin hingegen hat mit dem Aminogramm ein wunderbares Werkzeug in der Hand, welches das Leben dramatisch ins Positive drehen kann. Wie positiv … lesen Sie oben !

Zum Nachlesen:  Lebensziel Glück (News 12.09.2019)

Molekulare Medizin

Die Schulmedizin ist eine Erfahrungswissenschaft. Da wird herumprobiert, ob etwas klappt. Empirie, Studien … Sie kennen sich aus. Dort hat auch das Placebo, also das (wissenschaftlich) Unwirksame, einen Platz. Molekulare Medizin hingegen ist Naturwissenschaft und bedient sich der

  • Biochemie
  • Pharmakologie und Toxikologie
  • Ernährungswissenschaften und Ernährungsmedizin
  • Immunologie
  • Molekularbiologie

Die dabei eingesetzten Wirkstoffe sind keine (kunstvollen) Pharmaprodukte mit unaussprechbaren Namen, sondern die zumindest 47 essentiellen Nährstoffe:

  • Aminosäuren
  • Fettsäuren
  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Spurenelemente
  • Sekundäre Pflanzenstoffe

Zu den Zielen der Molekularen Medizin gehört,

  1. die Gesundheit zu erhalten und wieder herzustellen.
  2. darüber hinaus auch mehr Lebensenergie und Lebensfreude bis ins hohe Alter zu schenken.

Der Begriff „Molekulare Medizin“ wurde übrigens von einem Biochemiker und 2-fachen (!) Nobelpreisträger geprägt. Wer das war ? Die Auflösung gibt’s dann am Ende dieser News …UND Molekulare Medizin basiert auf ethischer Verantwortung. Auf der Grundidee, dem

Menschen zu helfen, damit der Schaden EBEN NICHT eintritt !!!

Dabei gibt’s kein Herumraten („Schaun wir mal, ob …“) oder Laborversuche, sondern glasklare Messungen. Eindeutige biochemische Laboranalysen ! Und danach werden die tiefen (Blut-)Werte einfach ausgeglichen … DAS IST HEUTE JEDER ANDEREN FORM der MEDIZIN ÜBERLEGEN. Dank der Erkenntnisse des 1887 in den USA gegründeten National Institut of Health (NIH). Der mit Sicherheit höchsten medizinischen Forschungsinstanz der Welt.

Vor diesem Hintergrund verstehen Sie bitte die Medizin meiner Praxis in Roth bei Nürnberg. Da wird auch so etwas Unfassbares wie „Depression“ fassbar. Weitere Heilerfolge lesen Sie hier täglich ! Molekulare Medizin kann den Herzinfarkt, den Schlaganfall, den Krebs (!!) erfassen, lange bevor er eintritt. Das Burnout uvm..

Molekulare Medizin wird z.B. an der Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg gelehrt. Meiner Universität. Die Kollegen dort begründen das Fach „Molekulare Medizin“ fundiert mit der Tatsache, dass im Laufe der letzten Jahrzehnte

… biochemische Laboranalysen ein nahezu unersetzliches diagnostisches Werkzeug der Medizin geworden sind … Tatsächlich lassen sich die meisten Stoffwechselkrankheiten und endokrinen Störungen nur biochemisch diagnostizieren.

Gelehrt in einem neu erbauten Institut an der Glückstraße. Genau dort, wo einst das Physikalische Institut stand. Kein Zufall, denn das neue Institut nennt sich

Nikolaus-Fiebiger-Zentrum für Molekulare Medizin.

Und Prof. Dr. Fiebiger war kein Mediziner, sondern Physiker. Dann auch lange Jahre Rektor der Universität. Er hatte schon ganz früh erkannt, dass erst die Naturwissenschaft die traditionelle Medizin wirklich weiterbringen wird. Und noch kurioser: Ich durfte sogar meine Diplomarbeit in Physik unter seiner Betreuung verfassen.

Sozusagen seiner Idee folgend habe ich dann später als niedergelassener Internist mein eigenes Groß-Labor eröffnet. Das alles ging mir neulich durch den Kopf, als ich wieder einmal am NFZ für Molekulare Medizin in Erlangen vorbeigefahren bin.

Und jetzt noch zur Auflösung unserer „Quizfrage“: Der Begriff „Molekulare Medizin“ stammt von Prof. Dr. Linus Pauling.

Da lachen doch die Hühner …

Schickt mir ein Leser – per Fax und offensichtlich ganz aufgeregt – die neueste Studie über Omega-3. „Aufgeregt“ schließe ich aus der Beschriftung und dem Kommentar mit dickem schwarzem Filzstift. Krakelig und kaum lesbar. Inhalt:

Omega-3 hilft gar nicht !

Der Herr hat vielleicht ein erhöhtes Herzinfarktrisiko und ist jetzt maßlos enttäuscht. Enttäuscht über das Ergebnis der wohl neuesten Studie 2019 (N Engl J Med. 2019;380(1):23-32). Dort steht: Omega-3-Fettsäuren schützen nicht vor Herzinfarkt und Schlaganfall. Übrigens auch nicht vor Krebs …

Ja, das steht dort. Und man ahnt es bereits: Totaler Schrott, diese Studie ! Eine der über 90 % schlichtweg falschen Ernährungsstudien. Und dabei – staunen Sie mit mir – sogar mit 25.871 Studienteilnehmern. Ist dennoch Schrott und zwar aus 2 Gründen:

  • Die Dosis war nur 1 g täglich. Also von vornherein sinnlos.
  • Es wurde nicht gemessen. Also noch einmal sinnlos.

Oder glaubt tatsächlich jemand, dass mehr als 20.000 Studienteilnehmer wirklich 5 Jahre lang (Beobachtungszeitraum) täglich entweder Omega-3 oder ein Placebo geschluckt haben ? Da lachen doch die Hühner. Das glaubt doch nicht einmal ein Kleinkind. Und bitte schön,

wo blieb denn die BLUTMESSUNG ??

„Publish or perish“, heißt es an den Universitäten. Als Professor muss man veröffentlichen, sonst verschwindet man im Nirgendwo. Daher gibt es auch solche Schrottstudien. Die sind auch deshalb voll daneben, weil die Wirkung von Omega-3 bereits in 4 Großstudien gemessen wurde. Und dort wurde sehr wohl bewiesen, dass Herzinfarkt (Herztod) VERHINDERT wurde.

Um bis zu 50 % (News 05.08.2014). Es von Prof. John Witte 2009 an der Universität San Francisco bewiesen wurde, dass mit Omega-3 in der noch lange nicht richtigen Dosis Prostatakrebs um 63 % verhindern werden kann. Bei der richtigen (!) Dosis dann um wieviel Prozent mehr ? (News 15.05.2009)

Verstehen Sie das ? Ein dutzendfach bewiesenes

Faktum wird einfach nicht akzeptiert.

Da werden immer und immer wieder methodisch noch schlechtere (Schrott-)Studien nachgeschoben. Den Grund hatte ich oben skizziert … Und es sind wahrscheinlich nur 1 % aller Ernährungsstudien, die man wirklich ernst nehmen kann (News 04.07.2019). Das sind dann jene, in denen auch im Blut nachgemessen wurde. So wie Prof. Robert Superko 2013 in Circulation (2013;128:2154) betonte:

Alle Studien, in denen Omega-3
nicht im Blut gemessen wurde,
sind hinfällig.

Juckt die Wissenschaftler der 2019 veröffentlichten Schrottstudie nicht. Verwundert aber auch nicht … Traurig macht mich nur, dass Sie selbst anno 2019 noch immer darauf hereinfallen. Dass Sie meine News offenbar doch nicht regelmäßig lesen. Folglich auch totalen Unfug als wahr akzeptieren. Denn die GEMESSENEN Beweise für die Wirkung von Omega-3 finden Sie schließlich in diesen News.

Zum Nachlesen: Omega-3 tötet Krebszellen , Mit Omega-3 , Ohne Omega-3 , Omega-3 gegen Herzinfarkt und Depressionen

Frohmedizin ist das Ende der Resignationsmedizin

Die Patientin war verzweifelt. Hatte Rheuma. Wusste nicht mehr weiter. Hatte seit

40 Jahren Rheuma !!

Also wechselnde, sehr starke Gelenksschmerzen mit zugleich starken Anschwellungen. Und sie sei schon bei sooo vielen Ärzten gewesen und sooo oft im Spital. Doch gar nichts habe geholfen … Natürlich nicht !

Schulmedizin ist auch Resignationsmedizin.

Alles sei an ihr ausprobiert worden: Rheumatabletten, Schmerztabletten, natürlich auch Cortison, natürlich auch Metothrexat (ein Chemotherapeutikum). Nur leider kamen die Schmerzschübe, die Schwellungen immer wieder. Andererseits: Genau so lernt man an der Universität Medizin. Es geht um die Behandlung von Krankheit, selten um deren Heilung.

Also, was macht der wissenschaftlich denkende Arzt ? Er misst. Und was macht der Molekularmediziner ? Der misst ebenfalls. Aber selbstverständlich auch banale Dinge wie etwa den hoch positiven Rheumafaktor. Und so banale Dinge wie Entzündungsfaktoren, waren bei der Patientin leider, leider massiv erhöht gewesen. Passt zu den Schmerzen. Wir haben zudem aber auch

das Aminogramm

gemessen. Also die Bausteine des Immunsystems. Überraschendes Ergebnis: Das war exzellent. Tadellos. Völlig in Ordnung. Und das bedeutet: Bedeutet, dass der Körper, auch das Immunsystem im Kern noch gesund. Dass die „Krankheit“ also eher oberflächlich ist. Sich noch nicht tief in die Körperchemie gefressen hat. Etwas außerordentlich Positives.

Das habe ich der Patientin auch so erzählt. Na, was glauben Sie wohl, was dieses nachweisliche Faktum nicht nur im Bewusstsein, sondern auch im Unterbewusstsein der Patientin bewirkt ? Natürlich hatte es Mängel gegeben. Massive Abweichungen. Also viel zu tiefe Vitaminwerte, viel zu wenig Selen, ein wesentlicher Schutz vor Entzündung und Krebs. Praktisch kein Zink, das dieser Körper gebraucht hätte, um aus den Aminosäuren auch wirklich ein kompetentes Immunsystem aufzubauen usw. usw.

Der Leidensdruck war so groß, dass die Patientin jedenfalls die vielen, vielen Kapseln zuverlässig geschluckt hat. Dann kam der entscheidende Moment der Kontrolluntersuchung: Schon beim Betreten des Sprechzimmers kam ein völlig anderer Mensch daher. Der mir von einem „völlig anderen Lebensgefühl“, einem geradezu glücklichen Schweben berichtete. Sie hätte keine Angst mehr und kaum noch Schmerzen. Nur noch gelegentlich ab und zu ein Zwicken. 40 Jahre wurden praktisch auf den Kopf gestellt. 40 Jahre Rheuma !

Und die Blutanalyse ergab: Keinerlei Entzündungen mehr. Der angeblich genetische Rheumafaktor war abgesunken. Die Vitaminversorgung war viel besser, das Wachstumshormon als sog. Jungbrunnen viel, viel höher ! Doch der Hauptgrund für die Genesung dürfte freilich ein jetzt

perfektes Vitamin D von 92 ng/dl

gewesen sein. Also, wenn auch Sie Schmerzen haben, dann Vitamin D !!!

Dieser Körper hat sich nicht nur subjektiv, sondern auch objektiv dramatisch verändert. Jetzt könnte man sagen: 40 Jahre unnötiges Leid. Sagen wir lieber: Ab jetzt beginnt ein neues, ein fröhlicheres Leben.

PS: Die Länge der Telomere ist bekanntlich ein direktes Maß für die Lebensdauer des Menschen, auch der Gesundheit der jeweiligen Körperzelle. UND die ist linear gekoppelt an die Produktion des Wachstumshormons …

Frohmedizin ist eine neue Perspektive

Heute geht es einmal nicht um korrekte Kost und Blutanalyse, sondern um das noch Wesentlichere im Leben:

  • Lebensenergie
  • Lebensfreude
  • Souveränität
  • Gelassenheit

Von Lebensenergie und Lebensfreude habe ich an der Universität gar nichts gelernt. Die gab es da nicht. Medizin hatte in dieser Institution immer nur mit Krankheit, Schmerz, Leiden und Tod zu tun. Also einem bereits eingetreten (gesundheitlichen) Schaden !

Doch je länger ich Arzt bin und je mehr Wege der Heilung ich begleiten darf, desto sicherer weiß ich heute:

Wir regenerieren nicht durch Training, sondern durch Freude.

Wir heilen auch nicht durch quälende Diäten, spaßbefreiten Sport, Meditation mit eingeschlafenem Hinterteil, sondern durch … Lebensfreude !

Die gibt es wo ?

Ganz einfach: Laufen Sie mal eine Stunde durch den Wald. Besser noch: Rennen Sie so richtig durch den Wald. Wenn Sie dabei noch keine Lebensfreude spüren, dann kommt die sicher danach unter der Dusche. Oder spätestens beim Eiweißshake mit etwas Obst. Das nämlich ist Frohmedizin ! Eine wirklich neue Perspektive. Sobald wir Frohmedizin verstanden haben, gewinnen wir Gesundheit. Damit auch Gelassenheit.

Bild: www.strunz.com

Souveränität und Gelassenheit sind beneidenswerte Eigenschaften. Kennen Sie doch, oder ? Aber es gibt sie auch wirklich, diese Menschen, die Sie niemals mit einem gequälten Lächeln begrüßen und sich sofort wieder abwenden, sondern … die sichtbar über der Sache stehen. Abstand haben. Sich Zeit nehmen. Souveräne Menschen eben !

Diese Einstellung ist ein Ziel. Ein Lebensziel. Stellen Sie sich vor, Sie könnten mit dieser Haltung nicht nur für eine Stunde, sondern jeden Tag, das ganze Leben lang agieren und reagieren. Zu Hause, bei 3, 4 oder gar 5 Kindern souverän und gelassen bleiben … Denn Kinder brauchen Zuwendung. Erwachsene übrigens auch: Kollegen, Kunden. Mit Souveränität und Gelassenheit wäre das Leben für alle Menschen leichter.

Also nochmals gefragt: Wie wird man souverän und gelassen ?

Darüber habe ich lange nachgedacht und bin letztlich doch wieder am Anfang gelandet. Beim Urmenschen, dem Vielläufer. Denn Fakt ist: Wir sind die Menschen, die wir heute sind, weil wir im Laufe der Evolution so viel herumgelaufen sind. In aufrechter Haltung. Mit starkem Rückgrat. Sind jeden Tag einen Marathon gelaufen. Das hat uns zum Menschen gemacht !

Denn das Laufen, insbesondere meditatives Laufen (s. Buch: „Laufend gesund“) befreit den Geist von quälenden Gedanken, befreit den Körper von quälenden Verspannungen (Kreuzschmerzen) und lässt Hormone wie Testosteron und Serotonin ansteigen. Das führt dann zwangsläufig zu mehr Gelassenheit und Souveränität.

Wir laufen aus so ganz anderen, in Wahrheit himmlischen Gründen …

QUELLE: „der strunz – kalender 2020“ (S. 21f.). Erscheint am 27.05.2019.