Mit 66 Jahren …

Heißt ein Schlager von Udo Jürgens. Ein Evergreen aus dem Jahr 1977. Ist mit Sicherheit die deutschsprachige Hymne gegen das Alter. Wenn es da heißt: Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an. Mit 66 Jahren, da habe man erst Spaß daran. Mit 66 Jahren, da komme man erst in Schuss und … mit 66 jedenfalls sei noch lange nicht Schluss !

Und wie recht Herr Bockelmann doch damit hatte, denn:

  • Die Lernphase ist für gewöhnlich abgeschlossen.
  • Die Fortpflanzung hat man zumeist hinter sich.
  • Das Geldverdienen konnte hoffentlich schon beendet werden.

Also, dann auf ins Wunschleben ! Ins Wunderland der Rentner. Hin zu den Hobbys …

Genau so verstehe ich die heutige E-Mail. Die muss man einfach genießen. Bitte fühlen Sie sich intensiv ein in „30 Grad im Schatten“ (wie viel dann in der Sonne ?) oder in „2 Pässe mit Bergwertung“. Na, dann man los:

Ich bin am letzten Wochenende den Ultra „Del Passatore“ von Florenz nach Faenza gelaufen. Bei den 100 km waren 1.330 Herren am Start.
Der war am Samstag nachmittags um 15 Uhr beim Dom von Florenz. Dann ging’s zuerst 25 km durch die Toscana (bei 30 Grad im Schatten !) und dann 28 km durch den Apennin über 2 Pässe mit Bergwertung. Die restlichen 47 km (Anmerkung: die waren scheinbar nur mehr ein Klacks) lief das Rennen dann Richtung Adria dem Sonnenaufgang entgegen. Meine Ankunft in Faenza: Sonntagfrüh um 4 Uhr 41 Min..

Meine Zielzeit: 14:41:58 Std.

Habe entsprechend Ihrem Tipp pro Stunde 1 Kapsel Tyrosin und 1 Kapsel Taurin mit jeweils 500 mg eingenommen. Das hat mir mit meinen fast 70 Jahren echt „Flügel“ verliehen. Ein super Gefühl !

Das Ganze ist ganz schön raffiniert für jemanden, dessen Leben jetzt erst anfängt. Rennt da mit fast 70 Jahren 100 km. Bei Hawaii-Hitze. Über Bergpässe. In so einem Körper, in so einem Leben muss es tatsächlich „klick“ gemacht haben !

Der Herr hat sogar – ist selten genug – auch über seinen Stoffwechsel nachgedacht. Über Moleküle der Gefühle. Über Leistungsmoleküle. Hätten Sie auch gerne Flügel ? Dann lege ich Ihnen nochmals folgende 2 News ans Herz:

  • Tyrosin (News vom 12.08.2015)
  • Taurin   (News vom 13.04.2017)

Soll heißen: Die Natur mag uns, hilft uns. Die mag uns ganz anders als die Pharmaindustrie es tut ! Oder in Anlehnung an Udo Jürgens: Gerade Letztere wird sich noch wundern, wenn wir erst Rentner sind …

Ausdauer kann man essen

Es gewinnt normalerweise der mit der größeren Ausdauer – im Sport wie am Schreibtisch. Und … Überraschung: Das hat nur mäßig was mit Ihrem Willen zu tun oder mit Ihrem Training ! Denn Ausdauer bekommt man sozusagen von der Natur geschenkt. Die kann man nämlich essen. Und wenn sie dann da ist, die Ausdauer, dann sollte man natürlich auch von ihr Gebrauch machen. Zum Beispiel laufen. Täglich !

Warum Sie aber meistens zu wenig Ausdauer haben ? Weil Ihnen die körperliche („stabile“) Basis fehlt. Damit meine ich die richtigen Körpermoleküle. Ohne die Ihr Körper, Ihr Geist, einfach nicht optimal funktionieren kann. Und weil ich ein praktischer Arzt bin, folgen hier – wieder einmal – ein paar praktische Tipps für mehr Ausdauer:

No Carb: Führt zur Neubildung von Mitochondrien und verbessert deren Funktionalität. Heißt: Erhöht deren Energieproduktion und stimuliert PPAR-delta, ein Transkriptionsfaktor für die Steuerung der Fettverbrennung und – ganz wesentlich – der Ausdauer.
Ferritin: Der Eisenspeicher – soll bei der Frau mindestens 60 betragen, beim Mann mindestens 130. Unter 300 bin ich wettkampfmäßig nie angetreten. Genügend Eisen versorgt den Muskel auch noch nach 35 km mit Sauerstoff …
Magnesium: Das Sportlersalz produziert mehr Kraftwerke pro Zelle und damit mehr Ausdauer.
Omega-3: Stimuliert 4 Stoffwechsel-Enzyme und damit den entscheidenden VO2 max.
BCAA: Diese 3 Aminosäuren vermehren die Anzahl der Kraftwerke pro Muskelzelle. Steigert die Regeneration. Dadurch kann man häufiger und länger trainieren.
Taurin: Stimuliert PPAR-delta. Kennen wir schon! Das lässt Ihre körperliche Ausdauer „ins Unendliche“ wachsen. (News vom 05.10.2015)
Leucin: Diese Aminosäure vermehrt Mitochondrien in der Muskelzelle wie auch in der Fettzelle. Stimuliert auch die Sauerstoffverwertung und damit die Ausdauer. Mehr Leucin oder anstrengend trainieren ? (News vom 08.05.2015)
Tyrosin: Diese Aminosäure stimuliert Dopamin und Noradrenalin. Macht wach, konzentriert, leistungsstark und lässt Sie einen Ironman mit einem Lächeln durchfliegen.

So. Auf geht’s … !