Europäische Bioökonomie 2050: EU prüft 4 Strategien

Die Bioökonomie umfasst alle Wirtschafts- und Industriezweige, die für die Erzeugung von Nahrungsmitteln, Materialien, Energie und Dienstleistungen auf erneuerbare biologische Ressourcen vom Land und vom Meer angewiesen sind, darunter Kulturpflanzen, Wälder, Fisch, Tiere und Mikroorganismen. Sie erwirtschaftet 4,7 % des EU-Bruttoinlandsprodukts und beschäftigt rund 9 % der Erwerbsbevölkerung in der EU. Die Bioökonomie-Strategie der EU 2018 zielt darauf ab, eine nachhaltige und kreislauforientierte Bioökonomie für Europa zu entwickeln und die Verbindung zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt zu stärken. Fortan soll aber ein Netz an Forschungsexperten mit zukunftsorientierten Analysen zum Wissenszentrum der EU-Kommission für Bioökonomie aufgebaut werden.

Die 4 Szenarien lauten: (1) „Do it for us“: Es wird ein kohärentes Maßnahmenpaket konzipiert und umgesetzt, um einen radikalen Wandel in den Versorgungssystemen zu fördern, doch die Gesellschaft widersetzt sich erheblichen Veränderungen. (2) „Do it together“: Sowohl das politische System als auch die Gesellschaft sind auf die Verwirklichung des Ziels der Klimaneutralität und der Ziele für nachhaltige Entwicklung abgestimmt. Auch die Unternehmen passen sich rasch. (3) „Do it yourself“: Es ist anfangs nicht möglich, Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsstrategien umzusetzen. Die Konsumenten ändern jedoch ihr Verhalten wegen dramatischer Krisen. (4) „Do what is unavoidable“: Es bleibt so zu sagen alles beim Status quo.

Medienmitteilung

Adrenalin

Es gab einmal die News 24.02.2013. Da ging es um das Prinzip der Mantra-Meditation, wodurch einem Erfolge gleichsam „zufallen“ würden. Kämpfen jedenfalls solle man keinesfalls, denn das sog. Kampfhormon Adrenalin schlägt einem Kerben in die Blutgefäße. Darum würde man verlieren, selbst wenn man den Kampf gewänne !

Vor langer langer Zeit wiederum konnte man nichts ahnend auf sehr wilde Tiere treffen. Dann hatte man ebenfalls eine maximale Adrenalinausschüttung, weil maximalen Stress. Doch genau dieses Adrenalin verlieh einem dann Flügel – auf der Flucht ! Natürlich rannte man vor einem Säbelzahntiger davon. Drei Kilometer volles Tempo, wenn’s sein musste.

Und jetzt kommt’s:

Auf dieser Flucht wurde das zuvor im Körper ausgeschüttete Adrenalin wieder verbrannt. „Verrannt“, wenn man so will. Man wurde es jedenfalls wieder los ! Und dieser Reflex würde heute noch genauso funktionieren: Da kommt plötzlich der Chef ums Eck oder auch eine bildhübsche Dame (News 09.07.2017) und man hat eine maximale Ausschüttung Adrenalin,

BLEIBT JEDOCH SITZEN.

Ein tödlicher Fehler. Denn das im Körper ausgeschüttete Adrenalin müsste nun „verrannt“ oder wieder abgebaut werden, zirkuliert aber so in Blutgefäßen. Zirkuliert und zirkuliert und zirkuliert. Und – siehe oben – macht die spiegelglatte (!) Gefäßinnenwand rau.

Die Folge: Das Adrenalin lässt die Zellen der Gefäßinnenhaut anschwellen, wodurch die Oberfläche Risse bekommt. Und in diesen Poren lagert sich dann das Cholesterin ab. Kurz gesagt:

Adrenalin schlägt Kerben in die Blutgefäße. Dann beginnt Arteriosklerose !

Dieser böse Umstand erklärt nicht nur den Herztod von Verantwortungsträgern in jungen Jahren, sondern auch die Vergesslichkeit schon mit 30. Stichwort Einkaufszettel. Stichwort To-do-Liste. Alles eine Folge des nicht abgebauten, nicht verrannten Adrenalins. Das schlägt Kerben auch in Gehirngefäße, die daraufhin langsam verfetten, zusehends enger werden und letztlich keinen Sauerstoff mehr ins Gehirn lassen.

Stress macht auf Dauer blöd !

Nun weiß man aber, und Sie sollten es auch längst wissen, dass Stresshormone, die im Blut zirkulieren, durch Laufen verbrannt werden. Somit wird man durch das Laufen cool und entspannt. Das ist umso wichtiger, weil Stress auch abstumpft. Das Gehirn verbraucht dann seine Denkenergie im Kampf gegen den Stress. Ohne Stress, also als Läufer, hat man wieder Ideen. Kommt auf Neues drauf !

Darum auch mein Rat an Sie, täglich – und ich meine wirklich täglich – zu laufen. Oder haben Sie etwa keinen Stress ?

QUELLE: Mein Lieblingsbüchlein. Kennen Sie längst, haben es nur leider nicht …

Bild: www.strunz.com

Mensch oder Tier ?

Mensch oder Tier ? Das ist z.B. die Frage, wenn es um die Krone der Schöpfung geht. Die sei der Mensch, heißt es gemeinhin. Nun kann man das natürlich so sehen, doch selbst der Dalai Lama als auch der (aktuelle) Papst kamen schon zu der Erkenntnis, dass

es der Erde ohne Menschen besser ginge.

Und der Mensch solle sich auch nicht, wie lange Zeit kolportiert, DIE Erde untertan machen, sondern DER Erde. Zumal es neben dem Menschen, so interpretiere ich das jetzt, auch andere Lebewesen gibt, die Unglaubliches zu leisten vermögen. So z.B.

Gänse und Geier !

Da gibt es u.a. die Streifengans und die Rostgans, die auf ihren Routen sogar das Himalaya-Gebirge überfliegen. Dabei an einem einzigen Tag bis zu 1.600 km zurücklegen. Wie das geht ? Indem sie Höhenwinde nutzen und ausnützt. Ohne die leiseste Kraftanstrengung !! Aber das geht noch weiter: Die Gänse da oben – auf fast 9.000 m – die müssen natürlich atmen und sei es nur die eiskalte Luft von minus 50° C und einer Sauerstoffdichte von nur 25 %.

Jaaaaa, wie machen die das ?

Die haben ein anderes Hämoglobin, einen anderen roten Blutfarbstoff. Jener Farbstoff, der Sauerstoff in der Lunge bindet und dann in den Körper transportiert. Das Hämoglobin dieser Gänse unterscheidet sich durch 4 Aminosäuren. Aminosäuren … von der Schulmedizin übrigens völlig vergessen. Die weiß bis heute noch nicht: Für Hämoglobin, für Sauerstoff, also für das Leben sind Aminosäuren verantwortlich !

Das Geheimnis: Die genannten Gänse haben auch 2 verschiedene Hämoglobine im Blut. Ein normales Hämoglobin wie unseres und eines, das deutlich mehr Sauerstoff binden kann. Dazu hatte ich Ihnen schon einmal erklärt, dass es auch in Ihrem Leben diese Kraft des Windes gäbe. Sie müssten sich nur Zutritt verschaffen (das Tor zum Unterbewusstsein) und dann diese Kraft kanalisieren (Visualisierung). Dann könnten auch Sie Triathlons mit unerschütterlicher Zuversicht bewältigen.

Es kommt aber noch besser: Da gibt es auch noch einen Geier, genauer gesagt Sperbergeier oder Gyps rueppelli – benannt nach Eduard Rüppell, der hat sogar 4 verschiedene Typen von Hämoglobin im Blut. Was sagt man dazu ? Wir, die Krone der Schöpfung ! Und so ein Geier kollidierte doch tatsächlich am 29.11.1973 über der Elfenbeinküste in 11.274 m (!!) Höhe mit einem Flugzeug. Mit 4 verschiedenen Hämoglobinen ist das 1 m große Vogerl mit Flügelspannweite 2,4 m dem Menschen deutlich überlegen, wie man sich vorstellen kann.

Und jetzt noch etwas für’s Herz: Um die Welt ging schließlich auch die Geschichte des Pinguins „Dimdim“. Der wurde seinerzeit ölverschmiert von einem Maurer auf einer Bohrinsel gerettet und großgezogen. Seitdem schwimmt das putzige Tierchen jedes Jahr über 8.000 km zu seinem Lebensretter nach Brasilien – und man darf annehmen – bedankt sich. Der Mensch, die Krone der Schöpfung ?

Doch ich frage Sie lieber etwas Leichteres: Wie schaut es denn mit Ihrem Hämoglobin-Wert aus ?

Ein Schmankerl hätte ich dann doch noch: 6 Tiere des Planeten können schneller laufen als Usain Bolt. Darunter Nilpferde mit ihren bis zu 4.000 kg …

Essen und entgiften

Einige Wirtschaftsnobelpreisträger und Armutsforscher wollen neu über die enorme Bedeutung der Böden nachdenken: Armut, so meinen die Experten, bekämpft man mit dem Ausmerzen von Kindersterblichkeit und Mangelernährung. Also mit Essen, das angefüllt ist mit allem, was der Mensch braucht: 47 essentielle Nährstoffe (News 23.03.2018). Das wäre endlich mal eine konkrete Anleitung gegen Armut vorzugehen !

Und von wo würden diese Nährstoffe herkommen ? Aus dem Boden, ganz richtig. Geerntet von Bauern. Der erst kürzlich erfolgte Aufmarsch von 10.000 Bauern in München untermalt mir die wahren Machtverhältnisse. Man könnte sonst – infantil – glauben, wir leben von Aldi & Lidl … Wozu braucht man Bauern ?

Doch Essen kommt nun mal aus dem Boden. Ob Pflanzen oder tierische Nahrung (News 21.09.2015). Und um das Bestellen des Feldes kümmert sich – der Bauer ! Aber auch viele Tiere fressen, was aus der Erde kommt. Ob die auch wissen, dass z.B. Jod, Selen oder Magnesium kaum mehr in unseren Böden vorkommt, das weiß man nicht wirklich. Wir Menschen jedoch könnten und sollten das ausgleichen, was in unserer Nahrung nicht mehr erhalten ist

Zum Glück gibt es NEMs. NEMs sind Glück !!!

Mehr und mehr werden aber auch Dinge zum Thema, die in unseren Böden nicht so gesund sind. Dass uns sozusagen nicht alles „aus dem Boden“ weiterhilft: Schwermetalle, Plastik und Giftstoffe werden durch den sog. Fortschritt des Menschen seit jeher in das Wasser und damit in die Nahrung eingeschleust.

Die Römer hatten sich einst bzw. im Laufe ihres zivilisatorischen Fortschritts noch durch Blei vergiftet. Heute haben wir aber Angst vor neuen bösartigen Giften, und das zu Recht. Da braucht man z.B. nur Nabelschnur-Blut oder Muttermilch zu untersuchen. Dokumentiert sind dabei Pestizide, flammenerstickende Substanzen, Plastikmoleküle, Quecksilber, Blei und Arsen. Übrigens Pestizide, die seit Jahren verboten sind (Lit. z.B. Reprod Toxicol 2007; 23 (3): 260). So was aber auch !! Mehr dazu steht in den News 15.11.2017.

Die gute Nachricht lautet: Trotz der Gifte, denen man kaum entkommt, kann man sich schützen. Besser gesagt: Könnte ! Denn dazu braucht man seine

Mitochondrien.

Diese Kraftwerke in unseren Körperzellen haben nämlich auch die Aufgabe, körperfremde Gifte chemisch so zu verändern, dass sie mit Galle, Schweiß oder Urin ausgeschieden werden können. Und das ist auch die Lösung: Denn nur gesunde, in meiner Sprache übergesunde Mitochondrien können die nötigen Schwefel- oder Methylgruppen leicht an diese giftigen Substanzen heften, damit die dann vom Körper ausgeschieden werden.

Laut Frohmedizin also – richtig verstanden und durchgeführt – braucht man vor den Umweltgiften fast keine Angst zu haben. Was man aber sehr wohl braucht, das sind

  • Antioxidantien
  • B-Vitamine
  • Selen (für die Schwermetalle)
  • Zink (für die Leichtmetalle)
  • und Aminosäuren.

Um das zu verstehen, braucht man keinen Nobelpreis. Und bitte lassen Sie sich nicht zusätzlich auch noch von den Angstparolen der Medien oder so mancher Experten einschüchtern. Die Stichworte lauten Orthorexia nervosa oder warum selbst gesunde Ernährung krank machen kann. Wir zitieren stattdessen lieber Herrn Kant mit „Sapere aude !“ Habe den Mut, selbst zu denken …

Zum Thema passend:  Was soll man essen ? (25.01.2018),  Selen hilft phänomenal (News 12.12.2017),  Entgiftung (News 15.11.2017)

Werden Sie älter oder reifer ?

„Some age, others mature !“ ist ein Zitat von Sean Connery. Sie wissen schon, der 1. James Bond. Das könnte auch ein Spruch aus der Frohmedizin sein, für die bekanntlich Alter „eine Einbildung“ ist. (News 14.09.2012) Ganz anders klingt das fast immer bei einem Arztbesuch: „Tja, Sie werden halt auch älter !“ oder „Mit dem Alter ist das dann so …“. Resignationsmedizin eben.

Doch älter (kränker) werden, wie es der Mensch versteht, kommt in der Natur so gar nicht vor. Alten Tieren sieht man ihr Alter überhaupt nicht an. Ist auch logisch, denn die wären sonst schon tot. Wir Menschen aber wollen der Natur eher nicht glauben und machen uns stattdessen einen eigenen Reim darauf. Wollen uns wohl trösten, dass es nach 30 scheinbar nur mehr bergab geht …

Wenn es dann heißt „im Alter …“, da geht mir dann immer der Hut hoch. Denn da wird über eine Korrelation gesprochen und nicht über eine Begründung. Es stimmt zwar, dass sich bei älteren Menschen mehr Krankheiten finden lassen, aber zwingend ist das bei weitem nicht ! Haben Sie es noch im Kopf, wie man z.B. seine Telomere möglichst lang hält und sich damit am Leben ? (News 29.03.2017, 18.02.2010, 17.02.2010)

Dazu vielleicht ein paar Weltrekorde: Jawohl, Weltrekorde !

Den Anfang macht Gene Dykes aus den USA. Der 70-Jährige verbesserte beim Philadelphia-Marathon zu Jahresende mit einer Laufzeit von 2 Std 54 Min 23 Sek den Marathon-Weltrekord in der AK 70-74. Löste damit den legendären Ed Whitlock ab. Und man reibt sich wirklich die Augen. Der Rentner (?) spulte den Kilometer in 4 Min 07 Sek herunter ! Hierzulande für die meisten „Marathonis“ eine echte Herausforderung. Das aber 42 Mal …

Und schauen Sie sich bitte dieses Foto an: Wie drahtig und lächelnd Dykes dort daherkam !

Gene Dykes am Weg zum Marathon-Weltrekord – mit 70. (Foto: strunz.com)

Oder nehmen wir (uns) den 100-jährigen Orville Rogers zum Beispiel. Der 11-fache Urgroßvater hält in der AK 100-104 überhaupt gleich 5 Weltrekorde … von 60 m bis 1.500 m. Oder Julia Hawkins mit ihren 102 Jahren. Schauen Sie sich doch bitte das Video von den Beiden auf YouTube an:

Oder nehmen wir den 105 (!) Jahre alten Japaner Hidekichi Miyazaki. Der gute Mann hört zwar keinen Startschuss mehr, das hielt ihn aber keineswegs vom Weltrekord über 100 m in der AK 105-109 ab.

Also, wie halten es denn Sie so mit dem Älterwerden: Sind Sie schon reif für einen Rekord oder vielleicht doch schon zu alt dafür ?

Das Kalzium-Paradox

Haben Sie schon einmal nachgedacht: Wie ist das möglich, dass in westlichen Ländern die Menschen gleichzeitig

  • einerseits an Osteoporose und Kalziummangel leiden und
  • andererseits an Gefäßverkalkung und kalziumhaltigen Nierensteinen ?

Ist doch seltsam oder ? Nennt man übrigens das Kalzium-Paradox. Denn tatsächlich weisen Menschen in den Ländern mit der höchsten Kalziumaufnahme (überwiegend als Kalziumphosphat aus Milch) die höchste Rate an Hüftfrakturen und Osteoporose auf !

Es scheint ganz so zu sein, als ob das lebensnotwendige Kalzium einfach nicht dort ankommt, wo es hin soll: Statt in den Knochen landet es in den Blutgefäßen. Ein Irrtum der Natur, möchte man fragen …

Die Natur irrt natürlich nicht. Nennt man Evolution. Irrtümer würden sich sehr rasch von selbst erledigen. Würden aussterben. Übrig bleibt das Richtige, Wahre, Gute, das Zähe, das Fitte, das Soziale. Das glauben Sie nicht? Gegenfrage: Wer stirbt denn früher und wer rottet sich durch Kriege aus ? Immer wieder …

Aber bleiben wir beim Kalzium. Die Erklärung zum genannten Sachverhalt ist einfach. Hat mit sauer und basisch zu tun: Eine säurereiche Ernährung erhöht den Kalziumabbau in den Knochen, erhöht die Kalziumausscheidung über den Urin und damit die Nierensteinbildung.

Warum vermehrter Abbau in den Knochen? Weil Kalzium als Puffer gegen die Säure benötigt wird. Gegen die übliche westliche Ernährung, wenn Sie so wollen. Zur Erinnerung: Tierisches macht sauer, Pflanzliches macht basisch. Die erschreckende Ausnahme dabei: Brot. Macht ebenfalls sauer. Und Mehl gehört zur Hauptspeise der westlichen Welt.

Und wenn säurereiche Ernährung den Kalziumabbau im Knochen erhöht, fließt das Kalzium vermehrt in die Blutgefäße und Nieren und lagert sich dort ab, statt dem Knochenaufbau zu dienen. Besonders heimtückisch übrigens ist der Spruch „die Milch macht’s“. Die Milch – sozusagen als Kalziumquelle – enthält zugleich viel säurebildendes Phosphat. In dem Blut fällt also Kalziumphosphat aus, die Blutbahnen verkalken.

Ein schleichender Prozess von frühester Jugend an !

Darf ich an den verärgerten Herzchirurgen in München erinnern? Der sich darüber beschwert, dass er schon 18-jährige an den Herzkranzgefäßen operieren müsse. Das machte wohl die Milch …

Bessere Kalziumquellen sind Gemüse und Obst. Die enthalten nämlich auch – im Gegensatz zu Milch – basenbildendes Magnesium und Kaliumcitrat. Es ist kein Zufall, dass ich seit Jahren schon täglich größere Mengen Brokkoli zu mir nehme !

Die Lösung ?

Kennen wir. Entweder basisch essen (viel mehr Gemüse), entweder stressfrei leben (Stress macht Ihr Blut auf dem Umweg der Hyperventilation ebenfalls sauer) oder … biochemisches Wissen nutzen, sprich Molekularmedizin.

  • Vitamin D: Ist ein Kalziumregulator. Erhöht die Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung. Man kommt also mit weniger Brokkoli aus. Fördert Knochendichte, aber auch die Muskelstärke (!!!).
  • Magnesium: Brauchen Sie, um Vitamin D aus der inaktiven Form in seine aktive Form umzuwandeln. Magnesium braucht aber auch das Vitamin D-bindende Protein, das für den Transport von Vitamin D im Blut zuständig ist. Ohne genügend Magnesium bleibt bekanntlich Ihr Vitamin D nur gespeichert und inaktiv.
  • Vitamin K2: Hilft beim erwünschten Kalziumeinbau in die Knochen, hemmt die Ablagerung von Kalzium an den Gefäßwänden. Oder kurz gesagt: Vitamin K2 dirigiert Kalzium von den Blutgefäßen zurück in die Knochen.

Fazit: Die in den westlichen Ländern übliche „Fehlverteilung“ von Kalzium, nämlich raus aus den Knochen und ran an die Gefäßwände hat zur Folge, dass die häufigste Todesursache genau dieser Menschen der Herzinfarkt ist. Also selbst verschuldet ist ! Oder anders gesagt:

Richtig ernährt können Sie nicht an Ihren maroden Blutgefäßen sterben !

Dazu hilfreich sind NEM. Die machen das Leben auch ein bisschen bequemer.

QUELLE: Einführung in den Säure-Basenhaushalt, Teil 3 von Dr. L. M. Jacob. In „Die Naturheilkunde“ 3/2018, S. 46.

PS: Dr. Ludwig Jacob ist ein außerordentlich kluger, belesener Arzt. Der kann es sich leisten, auf Grund seines Wissens vegan zu leben. Sie kennen ihn bereits aus den News vom 20.10.2015 und 21.10.2015.