Heißhunger auf Süßes

Den haben die meisten von uns, weil sie – anders als die Kinder, anders als der Steinzeitmensch und anders als die heute noch lebenden Naturvölker – täglich am Schreibtisch kleben. Statt draußen herumzulaufen, bis man so müde würde, dass man einfach einschläft. Einfach so einschläft – nicht dank Fernseher, Alkohol oder Schlaftabletten.

Da sitzt man also unter Hochdruck am Schreibtisch, ohne dem Körper eine Chance zu geben, diesen Druck auch wieder loszuwerden. Damit ist man eindeutig im Stress und fühlt sich heutzutage vielleicht sogar noch ziemlich wichtig, aktiv in jedem Fall und u.U. auch erfolgreich. Nur: Leider ruiniert man sich dadurch die Gesundheit !

Und zwar so:

  • Bei Stress fährt der Körper seine Aktivität hoch.
  • Dazu wird Cortisol freigesetzt. Das erhöht den Blutdruck und bringt die Leber- und Muskelzellen dazu, gespeicherten Zucker (Glykogen) freizusetzen. Aber auch (unsinnige) Diäten können Cortisol dauerhaft erhöhen, denn unser Gehirn wertet den Entzug von Nahrung schnell als Bedrohung !
  • Dieser freigesetzte Zucker überschwemmt das Blut. Und wie immer steigt, wenn der Blutzuckerspiegel steigt, auch das Insulin – obwohl man noch nicht einmal etwas gegessen hat.
  • Kurz darauf stürzt der Blutzucker ab, worauf der Körper (pflichtbewusst) meldet: „Hunger !“ Und zwar: „Hunger auf Zucker !“ Schlimm …
  • Zusätzlich dazu gibt’s den immer noch hohen Cortisolspiegel … für die vermehrte Produktion des Hormons Ghrelin. Das kurbelt den Appetit weiter an. So kommt es dann, dass Menschen „auf Diät“ ständig und oft sogar zwanghaft an Essen denken müssen oder auch von regelmäßig von Heißhungerattacken überrumpelt werden. Eine höllische Achterbahn für Körper und Seele …

Würden wir allerdings so wie in der Steinzeit leben und uns täglich abrackern müssen bis zum sprichwörtlichen Geht-nicht-mehr, dann würde auch unser Stresssystem noch herrlich funktionieren. Heute jedoch ist das zumeist alles anders ! Man muss dazu seinem Körper aktiv (!) die Chance geben. Aktiv die Chance einräumen, den Stresspegel auch wieder herunterzufahren. Durch Sport, durch Meditation – das möglichst jeden Tag.

Und wussten Sie, dass

Stress massiv Tryptophan verbraucht. Das daraus resultierende tiefe Serotonin ist dann mit-verantwortlich für den Heißhunger. Doch kaum hebt man sein Tryptophan an (Sie wissen, wie das geht oder ?), so verliert man auch die quälende Zuckersucht. Ist kein Geheimnis, sondern schon tausendfach erprobt wie gelobt. Unser Leben wird nämlich von Neurotransmittern bestimmt. Und da gibt es im Gehirn grob nur 2 solcher Signalwege:

  • Dopamin für den Antrieb
  • Serotonin für das Glück

QUELLE: Solche interessanten Dinge stehen doch tatsächlich in einem meiner wichtigsten Bücher, nämlich „Warum macht die Nudel dumm?“ (2015, S. 91.). Erinnern Sie sich noch an Kapitel wie „Je dicker der Bauch, desto kürzer das Leben“ oder „Was wieder schlau macht ?“

Auch bei Nahrungsmittelunverträglichkeit

Halloween gilt als Festtag in meiner Familie. Allein die Vorbereitungen auf dem Fußweg zur Haustür (Lichter, Schreckfiguren …). Und dann die Körbe und Schalen mit den Überraschungen für leuchtende Kinderaugen.

Denn, genau darum geht es: Halloween als großartige Möglichkeit, mal nicht nur den eigenen Kindern etwas zu schenken, sondern auch fremden Kindern – erlaubt und akzeptiert. Mein Töchterlein berichtet mir, dass mitunter über 40 Kindergruppen bei ihr klingeln würden und sie schon Schwierigkeiten mit dem Nachschub bekam.

Zum großen Glück verschenken wir grundsätzlich nichts Essbares, also Süßigkeiten usw., denn da könnte uns dann das Gleiche passieren wie auf einer Zeichnung festgehalten. Da sagen Kinder Sätze wie:

  • Haben Sie auch glutenfrei Süßigkeiten ?
  • Ich habe Laktose-Intoleranz !
  • Für mich bitte nur Veganes !
  • Ich vertrage keine Nüsse !
  • Alles Bitte ohne Gelatine !
  • Ist das auch bio ?

Sollte man jetzt schmunzeln oder zumindest lächeln ? Kommt mir nur leider vor wie meine tägliche Praxis. Jeder, buchstäblich jeder, lebt mit einem oder mehreren von diesen lustig gemeinten Sätzen:

Nennt man Nahrungsmittelunverträglichkeit.

Das gab’s noch vor 20 Jahren so nicht. War damals selten. Das weiß ich ganz genau. Und heute macht man damit Halloween-Scherze. Gekonnte, noch dazu. Doch diese sehr lästigen und immer häufigeren Unverträglichkeiten sind NICHT vom Himmel gefallen. Die hat auch nicht der Föhn gebracht oder irgendein Unwetter, sondern die werden ausgelöst durch die Nahrung.

Ihre Lebensmittel !

Wodurch denn sonst ? Sagt uns schon die Logik. Und jetzt denken wir mal weiter. Was hat sich denn in der Ernährung so derartig verändert ? Na, es wurde

die Natur durch Chemie ersetzt.

Konservierungsstoffe sind da nur ein Beispiel. Die sollen ausdrücklich Leben (Mikroben) abtöten. Alles was eingeschweißt ist, vakuumverpackt … Jahre lang halten soll. Und was glauben Sie, machen die dann mit der Darmschleimhaut ? Zuerst kommt’s zu „physiological changes“ und dann – irgendwann – zur „late toxicity“. Der Vergiftung, dem Zusammenbruch.

Davon dürfte es einige Zehntausend solcher Stoffe geben. Denen kann man auch schwer entkommen. Entkommen beginnt bei „Bio“ … reicht aber natürlich nicht. Doch da hätte ich noch einen zusätzlichen, 2. Vorschlag:

Bringen Sie Ihr Abwehrsystem, Ihr Immunsystem in Hochform !

Heißt übersetzt: Machen Sie so viel wie möglich richtig. Und das beginnt bei optimalen Blutwerten ! Denn auch beim Schutz vor Nahrungsmittelunverträglichkeit gilt:

BLUTANALYSE ist die BASIS.

„Low carb“ philosophisch betrachtet

Die Bezeichnung „low carb“ bereitet mir Magenschmerzen. Das wissen Sie. Als Arzt muss ich von „no carb“ sprechen. Ebenso bekannt. Genauso haben Sie verstanden, dass das Prinzip dahinter auch mein persönliches Lebensprinzip geworden ist. Ich kann es nur weiterempfehlen !

Nun, was stimmt an „low carb“ nicht ?

Low carb wurde in Deutschland eingeführt wohl durch Prof. Dr. Nikolai Worm. Einem Ernährungswissenschaftler und ebenfalls einer von diesen Rufern in der Wüste. Hat in den letzten Jahren dann doch noch volle Anerkennung erfahren für seine LOGI Methode nach dem „low glycemic index“. Einer moderat kohlenhydratreduzierten Eiweiß- und Fett-betonten, gesunden Ernährungsform.

So weit, so gut.

Aber: Bei LOGI sind Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln und Süßigkeiten nicht strikt verboten. Die sollen einfach nur in kleineren Mengen gegessen werden. Kohlenhydrate machen bei dieser Kost etwa 30 % der Gesamtkalorien aus. Doch da haben wir den Salat ! Oder besser gesagt, das Brot.

Nach 47 Jahren ärztlicher Tätigkeit kenne ich den Menschen und sein Denken. Wenn man ihm den sprichwörtlichen kleinen Finger gibt, also ein bisschen was Falsches erlaubt, dann will er mit der Zeit die ganze Hand. Greift dann sozusagen zu. Soll heißen: Wenn man ihm Brot und Süßigkeiten in kleinen Mengen erlaubt, dann werden daraus schnell große Mengen – besonders zu Weihnachten. Und

genau dort liegt die Gefahr von Low carb.

Was genau genommen auch nur heißt: weniger Brot, weniger Nudeln, weniger Reis, weniger Kartoffeln und weniger Süßigkeiten. In diese Kategorie fällt auch das neumodische Eiweißbrot. Dieses besonders verführerische Kunstprodukt ist mit seinen nur 5 % Kohlenhydraten dennoch gefährlich. Weil es eben immer noch Brot ist. Und weil man damit weiter in der „Brot-Welt“ verhaftet bleibt.

Auch wenig Zucker ist Zucker. Heißt übersetzt: Es ändert sich nicht wirklich Dramatisches. Tatsächlich aber wollen wir Sie mit der Idee „low carb“ in eine völlig neue Welt entführen. In die Welt des natürlichen, der genetisch korrekten Ernährung, der Evolution. Und da haben dann Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln und Süßigkeiten keinen Platz. Und zwar überhaupt keinen. Nicht ein einziges Gramm !

Die erwähnte neue schöne Welt vertraut auf eine Jahrmillionen alte Methode der Kohlenhydratzufuhr. Nämlich Gemüse, ursprüngliches Obst, Wurzeln und dergleichen. Die heutigen künstlichen Kohlenhydrate kamen damals nicht vor und sollten auch heute nicht mehr vorkommen !

Ich habe gelernt, dass der Bruch bzw. die völlige Trennung im Leben das Richtigere ist. Eine Ehe z.B. noch so ein bisschen fortzuführen, zahlt sich selten aus. Besser man spricht sich aus und geht seiner Wege. Und so sollte das auch bei

Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln und Zucker

sein. Darum spreche ich voller Absicht von NO CARB und meine dabei genau die 5 oben erwähnten, künstlichen Kohlenhydrate. Da heißt dann „no“ wirklich „no“ und meint einen endgültigen Bruch. Oder – besser gesagt – einen viel gesünderen Weg zu mehr Lebensenergie und Lebensfreude !

Das übrigens erklären auch Sie mir jeden Tag – in Ihren Briefen. Manche Briefe veröffentliche ich hier auch. Da wird dieses neue Leben ohne künstliche Kohlenhydrate oft ganz enthusiastisch geschildert …