Ein Leitmedium

Ein Leitmedium sei, so erfahre ich aus einer E-Mail, die Süddeutsche Zeitung. Einverstanden. In der E-Mail beklagt man sich darüber. Genauer gesagt, über einen Bericht mit Zitaten von Prof. Hans Hauner aus München. Von dem Herrn stammen bekanntlich die Leitlinien der DGE …

Sie, liebe Leser, beklagen sich. Das sollten Sie nicht ! Oder besser mir überlassen. Freuen Sie sich lieber, dass Sie 2 gesunde Augen und Beine haben. Hat nicht jeder. Seien Sie doch dankbar und werden so ein bisschen zufriedener !

Aber gut. Man liest nun mal gerne das Negative und jammert dann. Also los:

Leider muss ich feststellen, dass in der Süddeutschen Zeitung vom 17./18. März 2018 Irrlehren zur Paleo-Diät verbreitet werden: Laut Prof. Hauner sind Studien, die positive Auswirkungen auf Blutfette und den Blutzuckerspiegel zeigen, „mit wenigen Hundert Teilnehmern sehr klein“.

Sehr klein, meint der? Millionen Menschen haben die „Diät“ vor zigtausend Jahren gelebt und überlebt. Ohne gefährliche Blutfette, ohne Diabetes.

Auch sei deren Eiweißanteil viel zu hoch. Ein „Zuviel“ an Eiweiß belaste auf die „Dauer Leber und Nieren“.

Die (unwissenden) Naturvölker sind demnach also wegen kaputter Nieren ausgestorben. Weil es damals Prof. Hauner noch nicht gab. Der hätte gewarnt !

Zudem erhöhe ein Zuviel an Fleisch das Risiko für Diabetes.

Was soll man dazu noch sagen? Ursache für Diabeteserkrankungen ist also neuerdings ein hoher Fleischkonsum … Dass hingegen von „staatlicher“ Seite mal vor zu viel Zucker oder Kohlenhydraten gewarnt würde, das erwartet man vergeblich.

Schließlich ist nach Prof. Hauner „Getreide als ausgesprochen gesund“ anzusehen …

Eine Aussage, die für alle an Diabetes oder Zöliakie Erkrankten oder an Glutensensitivität leidenden Menschen wohl ein Schlag ins Gesicht ist. Und abschließend in der E-Mail:

Sehr ärgerlich finde ich zudem, dass die Süddeutsche als Leitmedium es nicht als ihre Aufgabe ansieht, einen Beitrag zur Volksgesundheit zu leisten, stattdessen wird gerade in der Fastenzeit vor den Gefahren einer Paleo-Diät gewarnt, um Fastenden mit guten Vorsätzen die Hoffnung auf Verbesserung ihr Gesundheitszustandes zu nehmen.

Es hat sich also nichts geändert in Deutschland. Wir werden weiterhin zunehmend fetter, zunehmend kränker, der Diabetes Typ II wird buchstäblich explodieren. Es wird sich auch nichts ändern. Wir unterschätzen wohl alle die Wirkung dieser andauernden Massen-Propaganda – natürlich auch anderer „Leitmedien“.

Der besagte Artikel heißt übrigens „Die Diät-Lüge“ …

Das biologische Alter

Jung oder alt: Was wären Sie denn lieber? Die Wahrheit ist: Das haben Sie selbst in der Hand. Denn angeblich – so die Süddeutsche Zeitung am 02.03.2018 – ist das wahre Alter eines Menschen weniger eine Frage der Lebensjahre, sondern mehr der Biologie. Und … ganz überraschend für deutsche Medien: Diese Biologie ließe sich „in allerlei Körperflüssigkeiten“ messen. Messen !!

So im Blut, im Speichel und auch im Urin. Urin ist auch das Stichwort: Erschien kürzlich ein Bericht in „Frontiers in Aging Research“, dass chinesische Forscher das geheimnisvolle 8-Oxo-Gsn bestimmen können, das als Marker für oxidativen Stress gilt. Wozu das ? Die Forscher hätten nämlich zeigen können, dass dieser Marker „mit dem biologischen Alter zunimmt“. Aha.

8-Oxo-Gsn

Früher klang das noch anders:

1963 im „Scientific American“ wurde das Kollagen, also das Bindegewebe als Maß des biologischen Alters angesehen. Die Fasern dieses Proteins würden nämlich im Laufe der Jahre schwächer.

Dann gab’s 2009 den Nobelpreis für die Entdeckung der Telomere, also der Schutzkappen an den Enden der Chromosomen. Die verkürzen sich im Lauf der Jahre. Habe ich übrigens bei mir einmal messen lassen (in Barcelona). Streichelt die Seele. Wiederholte Messungen würden Ihren Lebensstil – hoffentlich – bestätigen. Denn wir können ohnehin das Schutzenzym Telomerase beliebig bilden, um die Telomere länger zu halten. Und wie man Telomerase vermehrt ? Na, raten Sie mal … (News vom 29.03.2017, 18.02.2010, 17.02.2010)

Die moderne Genetik nun hat behauptet, dass die Anzahl und das Muster der Mutationen, die zwingend auch unsere Gene betreffen, sich mit dem biologischen Alter verändern. Könne man auch als Maß verwenden …

Schlussendlich die Epigenetik. Da würden kleine Molekül-Gruppen wie Fähnchen an die Gene gehängt. Über das gesamte Erbgut verteilt. Diese Fähnchen sind Ein- oder Ausschalter der Gene. Das Muster würde sich im Lauf der Jahre verändern. Ja, freilich: Dieses Fähnchenmuster ist Epigenetik, hängt eindeutig von unserem Lebensstil ab !

Das FAZIT nun steht sozusagen in einer nagelneuen norwegischen Studie und ist für Sie hoffentlich keine Enttäuschung: Mediziner hatten nämlich 5.000 Norweger untersucht und dabei herausgefunden, dass Menschen, die

lebenslang Ausdauersport auf Wettkampfniveau

betreiben, biologisch betrachtet bis zu 20 Jahre jünger sein können als Gleichaltrige, die sich moderat oder gar nicht sportlich betätigen.

Nahezu bösartig ist wohl das Wort „moderat“, denn damit sind wir gemeint. Die Hobbysportler. Und die Spinner, die da auf Wettkampfniveau durch den Wald huschen, sind … die Glücklichen, die 20 Jahre jünger werden. Einfach so ! Was also das biologische Alter betrifft, so kommt es letztlich auf Ihre Lebensführung an. „8-Oxo-Gsn“ hin oder her …