EU erhöht COVAX-Fazilität für Impfstoffe auf 500 Millionen €

Für die sog. COVAX-Fazilität, also die weltweit gleichmäßige Verteilung von Impfstoffen gegen Covid-19, stellt die EU weitere 100 Mio. € zur Verfügung. Dadurch soll Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen der Zugang zum künftigen Covid-19-Impfstoff gesichert werden. Diese 100 Mio. € ergänzen die bisherigen 400 Mio. € an Garantien, welche die EU COVAX bereits zugesagt hat. „Inmitten der verheerenden Covid-19-Pandemie zeigt sich deutlich, dass eine weltweite Erholung nur dann möglich ist, wenn alle Menschen Zugang zu sicheren und wirksamen Impfstoffen haben. Daher verstärkt die EU ihre Unterstützung für die COVAX-Fazilität“, begründet EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen diese Investition.  Die Deutsche sei „stolz darauf“, dass das „Team Europa“ einer der größten Geldgeber für COVAX ist !

184 Länder

Die vorgeschlagene Zuweisung von 100 Mio. € aus der allgemeinen Reserve des 11. Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) wird als Zuschuss für die Impfallianz Gavi gewährt, welche die COVAX-Fazilität verwaltet. Bislang beteiligen sich insgesamt 184 Länder an der COVAX-Fazilität, darunter 92 Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen, die durch die Abnahmegarantie der Gavi Zugang zu Covid-19-Impfstoffen erhalten können. Mit dieser Finanzhilfe werden die Kommission und ihre Partner allen Teilnehmern der Fazilität, einschließlich der Staaten in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP), Optionen für den Erwerb zukünftiger Covid-19-Impfstoffe sichern.

Stella Kyriakides, EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, fügte hinzu: „Dieses Jahr mussten wir vieles lernen – vor allem aber haben wir erfahren, dass Solidarität stark macht. COVAX ist ein Beispiel dafür. Dieser zusätzliche Beitrag ist ein weiterer Schritt in Richtung des Ziels, den Kauf von 2 Mrd. Dosen Impfstoff für die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen in 92 Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen zu finanzieren. Doch 2021 wird noch mehr Unterstützung benötigt werden, um einen sicheren und wirksamen Impfstoff herzustellen und weltweit zu verteilen, sobald er verfügbar ist. Die EU wird am Ball bleiben.“

Corona Virus und Frohmedizin

Beim Corona Virus geht es primär um Angst. Die Angst vor der Erkrankung Covid-19 und den eventuellen Tod … verursacht durch ein Schnupfenvirus namens Corona. Nur hat es dieses Virus schon immer gegeben und wird es auch weiterhin geben. Wie also könnte man die besagte Angst in den Griff bekommen ? Begründet und ganz praktisch ?

Das könnte man nachlesen in meinem Buch „Frohmedizin“ von 2004, Seite 236. Und weil die Worte von damals selbst heute noch hochaktuell sind, darf ich zitieren:

SARS habe ich nie verstanden. Die Krankheit an sich schon, aber nicht die hysterische Hilflosigkeit und die Bewertung dieses doch völlig normalen Vorganges. Da gibt es ein Virus, das ist lebensgefährlich. Aber Viren gibt es wie Sand am Meer. Die allseits bekannte Grippe (Influenza) tötet jährlich selbst in Deutschland etwa 14.000 Menschen. Wie viele unserer Mitbürger sind an SARS gestorben ? Bis dato keiner (Stand 2004).

Das Gute von innen wird mit dem Bösen von außen fertig

Es geht wieder einmal nicht um das Böse von außen, sondern um das Gute von innen. Bitte denken Sie um. Es geht eben nicht um Drohmedizin, sondern um Frohmedizin. Um Ihr Immunsystem. Das dazu da ist, Viren zu überwinden, Bakterien zu vernichten, Krebszellen aufzufressen. Ein gutes Immunsystem wird mit diesen täglichen Anfeindungen spielend fertig. Auch mit SARS. Wie gesagt, ein gutes, ein kompetentes Immunsystem.

Haben Sie ein Bild von Ihrem Immunsystem ?

Um Ihr Immunsystem buchstäblich selbst in die Hand zu nehmen, brauchen Sie ein Bild. Wenn sie zu diesem Thema Bücher aufschlagen und nachlesen, etwas lesen über zelluläre und humorale Faktoren und ein Durcheinander von Abwehr-Fress-Killerzellen usw., dann werden Sie bestimmt noch verwirrter.

Ich gebe Ihnen ein Bild, ein einfaches Bild. Einfach ist wichtig. Denn nur wenn Sie eine möglichst einfache Vorstellung haben, können Sie auch etwas ändern. Können Sie dieses Bild ändern.

  • Ihr IMMUNSYSTEM besteht aus 1,5 kg Eiweiß. Mit wenig Eiweiß haben Sie ein kleines Immunsystem. Mit hohem Eiweiß (messbar im Blut !!) haben Sie ein großes Immunsystem.
  • SAUERSTOFF: Aktiviert das Immunsystem. Der stärkste Anreiz für eine vermehrte Sauerstoffzufuhr ist „Bewegung“.
  • VITAMINE und MINERALIEN: Zusammen mit den Spurenelementen sind diese entscheidend für ein kompetentes, ein funktionierendes Immunsystem.
  • IMPFUNG: Stimuliert Ihr Immunsystem. Nur leider kennt man nicht alle Feinde, die in Zukunft auf einen zukommen werden. Man kann sich also nicht gegen alles impfen lassen. Der Ausweg heißt folglich „Breitband-Impfung“. Ständig und jeden Tag. Tun z.B. Kinder. Die versuchen fast alles zu essen … im Sandkasten, Schmutz direkt aus der Hand. Und ich trinke beim Laufen aus jeder Wasserpfütze. Täglich. Das tut doch auch jedes Reh, jeder Hund.
  • GEBORGENHEIT: Ist das Wichtigste. Wer Angst hat, sich verfolgt fühlt, unter Druck steht, hohe Cortisolspiegel hat, wird krank. Das Gegenteil aber ist auch wahr !

Und wenn man dann noch lernt, „Gifte“ aus seinem Körper zu vertreiben, dann hat man gewonnen.

Das kompetente Immunsystem

Diese Bezeichnung wird immer wichtiger. Soll sogar wirksam sein gegen Krebs (Nobelpreis 2018) genauso wie gegen Depression („Schwelbrand im Gehirn“, News vom 08.07.2019). Das wird wohl für fast alle anderen Krankheiten auch gelten. Und sein Immunsystem hat man schließlich selbst in der Hand.

Da ist man eigenverantwortlich !

Mit diesem Wissen sind Sie jetzt sogar Ärzten überlegen. Werden Sie mal ein bisschen stolz auf sich und … unverwundbar.

Die Ersten in Europa

Ja, das waren wir – hier in Roth. Doch dazu später. Zunächst geht es darum, dass

„Forever young“ MESSBAR wird !

Das ist nicht einfach so dahingesagt, sondern ganz neu: Seit 2019 kann ein jeder durch eine große Blutanalyse feststellen, ob man zu den glücklichen Menschen gehört, die gesund alt werden oder zumindest noch älter werden. Mit Anstand und in Würde, wie ich immer wieder gerne betone.

Haben Sie das gewusst ?

Hätten Sie im SPIEGEL 48/23.11.2019 (S. 108) lesen können. War dort sogar die Titelstory. Endlich einmal ein bisschen praktisches Glück in dieser Zeitschrift, wie ich finde. Und apropos finden: Sie müssten dann also nur noch einen Arzt finden, der Ihnen diese große Blutanalyse macht und interpretiert. Die Story dahinter ist jedenfalls hoch interessant:

Da gibt es am Kölner Max-Planck-Institut eine Frau Prof. Eline Slagboom. Die hat eine „gründliche Erbgutanalyse unter 100-Jährigen“ durchgeführt. Genauer gesagt, hat sie die GENETISCHEN Daten von über 13.000 Senioren ausgewertet. Und dabei herausgefunden,

NIX.

Also fast nix. Sie konnte zwar 2-3 Gene ausfindig machen, die (Zitat)

dem gesunden Altern zuträglich sind. Doch war deren Einfluss viel zu gering, als dass sich das lange Leben damit erklären ließe.

Erinnern Sie sich noch an „Das Methusalem-Gen“, das die ganz Alten doch hätten ? Glatt widerlegt von Frau Prof. Slagboom: Die Gene sind es nicht !!

Was denn dann ?

Also hat sie (nach dieser jahrelangen Forschungsarbeit noch einmal neu begonnen und verglich jetzt das Blut der sehr sehr alten Menschen. Und siehe da, wie sie sagt:

Der Stoffwechsel von Hundertjährigen sieht zumeist kerngesund aus. Jedenfalls sind Hundertjährige, was den Stoffwechsel betrifft, das exakte Gegenteil eines fettleibigen Diabetikers mit Arteriosklerose.

Das ist doch ein recht deutliches Fazit, oder ?

In der für mich sensationellen Studie – publiziert in NATURE COMMUNICATIONS (2019)10:3346 – wurde aus dem Blut von 44.168 Menschen die

„Formel zur Messung des gesunden Alterns“

destilliert. Und die ist dann doch recht übersichtlich ausgefallen und besteht aus lediglich

14 Laborwerten.

Die lassen laut Prof. Slagboom eine klare Aussage zu darüber, ob man kürzer oder länger lebt. Kränker oder gesünder. Und diese 14 Werte betreffen

Blutfett ………..….. 4 Werte
Blutzucker ………. 3 Werte
Ketonkörper …… 1 Wert
Eiweiß …………..… 1 Wert
Aminosäuren …….. 5 Werte

Dass der Blutzucker etwas mit dem Risiko eines frühen Todes zu tun hat, das weiß man natürlich. Aber, dass

AMINOSÄUREN

von so herausragender Bedeutung für ein langes Leben sind, das ist für die Schulmedizin und ganz sicher auch für die meisten Hausärzte

NEU !

Man braucht also nicht auf komplizierte Gen-Analysen zu warten, wenn man wissen möchte, ob man 100 Jahre alt werden wird. Es genügt eine Blutanalyse. Dass man dort auf die Blutfette und den Blutzucker guckt, war schon immer selbstverständlich. Neu ist aber, welch entscheidende Rolle das perfekte Aminogramm spielt !

Und genau dieses Aminogramm bestimmen wir hier in Roth schon seit 1994. Routinemäßig seit 2001. Da waren wir die Ersten in Deutschland und wohl auch in Europa. Darauf sind wir, ehrlich gesagt, sehr stolz !

Falten

Die kann man bekommen oder nicht. Liegt ganz bei Ihnen. Denn auch hier gilt: Im Leben zählen nicht die Tatsachen, sondern unsere Meinung über die Tatsachen. Das könnte man übersetzen mit: Ich habe keine Falten ! Die existieren für mich nicht.

Mein Bild: Ich habe keine Falten !

Wie man das macht? Da muss ich direkt werden: Arbeiten ! Haben Sie keine anderen Sorgen ? Schließlich geht es bei Falten nicht um eine Krankheit. Es geht nur um das Relief, um das edel-seidige Knittern der Körperhülle. Etwas Wundervolles, wenn man sich dazu entschließen könnte, es so zu betrachten wie ich das tue.

Ich sehe mich nämlich von innen nach außen. Das heißt ganz praktisch: Ich bin stolz darauf, auch in der Badehose herumlaufen zu können. Doch dazu muss man sich

um seinen Körper kümmern.

Ich halte den häufigen Zugang von außen, vom Anschein her für eine Begriffsverwirrung. Werden Sie doch lieber Marathonläufer oder Triathlet, machen Sie Krafttraining … Bauen Sie sich doch genau den Körper, den Sie sich wünschen.

Leben Sie mit Stolz aus sich heraus. Dann sind Ihnen auch Falten egal !

Für all die Anderen jedoch, die da, wo der Körper ist, ein Leergefühl haben, die keinen inneren Körpersinn erkennen, gilt: Falten müssen weg ! Wenigstens äußerlich möchte man „stimmen“. Denen wollen wir hier auch ein bisschen Hoffnung machen. Mit einem Überblick all der Möglichkeiten heute, Falten los zu werden. Staunen Sie doch bitte mit:

  • Botox
  • Chemisches Peeling
  • Face Lift
  • Fadenlifting
  • Fett-Weg-Spritze
  • Filler (Eigenfett)
  • Hyaluronsäure
  • Laserbehandlung
  • Medical Needling
  • Mesotherapie
  •  Mikrodermabrasion
  • Radiofrequenztherapie
  • Vampir-Lifting (mit Eigenblut)

Wenn Sie es nicht schaffen, Ihren Körper in den Griff zu bekommen … Überall dort wird sich rührend jemand um Sie kümmern !

Apropos Botox. Erinnern Sie sich noch die News vom 22.10.2016 mit Zitaten der populären Hautärztin Dr. Yael Adler ? Die Gedanken dort (Quelle: F.A.S. 28.08.2016, S. 17) passen nämlich sehr gut zur „Forever Young“-Philosophie:

Leute, die den ganzen Tag angespannt vorm Computer sitzen und eine tiefe Zornesfalte haben, dadurch vielleicht sogar Kopfschmerzen entwickeln – wenn man denen diese Falten entspannt (mit Botox!), dann merkt das die Umwelt kaum. Aber der Betroffene wird entspannter. Psychiater nutzen das sogar als Antidepressivum: Wenn man böse guckt, dann denkt das Gehirn: Es geht mir schlecht. Und wenn man nicht mehr böse guckt, dann denkt das Gehirn: Alles super !

Kurz gesagt: Verändere den Körper und der Geist wird folgen !

Das einzig Schlimme daran ist – wie üblich – die Übertreibung. Dazu Frau Dr. Adler:

Manche Menschen glauben, dass sie hübsch sind, wenn sie ihr Gesicht tot botoxen und sich nur noch die Augen bewegen und der Mund auf und zuklappt. Dabei sehen sie vielmehr grotesk aus !

Und haben wir eigentlich schon diese „Schlauchlippen“ erwähnt …?

Antibiotika – ein Stolz der Schulmedizin

Tiere überleben dank ihres Immunsystems. Die betteln höchst selten um Antibiotika. Wir Menschen machen das anders: Wir stören oder zerstören unser Immunsystem durch unsere Lebensweise und erfinden dann z.B. Penicillin. Frage: Welche Variante ist wohl die Gescheitere ?

Penicillin und Antibiotika generell töten Keime. Das ist sehr erwünscht, wenn es nur die bösen Keime treffen würde. Dummerweise töten Antibiotika viele Keime – auch im Darm. Weiß jeder von Ihnen, der nach Antibiotika Durchfall bekommen hat. Und langsam, ganz langsam spricht sich herum, dass das Alles kein „Nebeneffekt“ ist. Dass das keine „Nebenwirkung“ von Antibiotika ist, sondern sehr wohl eine Hauptwirkung:

Die Darmflora wird gestört und zerstört.

Ganz langsam wachen Schulmediziner auf. Denken über Antibiotika neu nach. Stichwort multiresistente Keime. Die Häufigkeit von MRSA (multiresistenter Staphylococcos aureus) im stationären Bereich liegt bei über 20 %, im ambulanten Bereich bei 13 %. Daran kann man sterben !

Für mich ist die Abbildung unterhalb so erschreckend. Die macht mir das 1. Mal so richtig klar, was z.B. 10 Tage Clindamycin (ein Antibiotikum) im Darm anrichten: Nämlich 9 Monate tote Hose. Also keine Flora mehr im Darm! Und selbst 12, 18 oder 24 Monate später noch immer ein völlig gestörtes Bild. Und das nach ein Mal Antibiotika. Wussten Sie das? Schon Kinder bekommen Antibiotika !

Darauf kann die Schulmedizin wirklich stolz sein.

Infografik: strunz.com (2018)

Und wenn tatsächlich Zusammenhänge zwischen gestörter Darmflora und Krankheiten wie Asthma, Darmkrebs, Depression, Übergewicht, Parkinson u.v.m. bestehen (News vom 26.03.2018), dann erweisen sich Antibiotika bei der Erzeugung dieser Krankheiten auch als sehr viel potenter als unsere ungesunde westliche Ernährung. Antibiotika haben uns also gerade noch gefehlt.

Vielleicht hätte man sich doch lieber um die Stärkung des (körpereigenen) Immunsystems kümmern sollen – mit dem gleichen Arbeitsaufwand und mit den gleichen Fördermitteln. Aber zum Glück können Sie heute diese Entscheidung für sich jeden Tag neu treffen !

QUELLEN: 118 Literaturstellen, die meisten Arbeiten von 2010-2017. Also nagelneu.