Die meistverkauften Tabletten

Schöner kann man den Unterschied zwischen der althergebrachten Drohmedizin und der neuen Frohmedizin nicht zeigen: Im berühmten MANIFEST der 11 führenden Gehirnforscher Deutschlands finden Sie neuestes Wissen über die Arbeit des Gehirns. Über die biochemischen Prozesse, die dem zu Grunde liegen. Verdeutlicht am Beispiel Depression …

„Schwermütigkeit“ galt noch vor einigen Jahrzehnten als eine rein psychische Veränderung, als eine Krankheit der Seele. Der lag auch keinerlei körperliche Veränderung zugrunde. Heute weiß man, dass „Depression“ eine Stoffwechselstörung des Gehirns ist, namentlich ein Mangel des Neurotransmitters Serotonin.

Das hat dann auch praktische Konsequenzen. Die meistverkaufte Tablette der Welt ist ein Antidepressivum. Ein Mittel, das versucht, den Serotoninspiegel im Gehirn anzuheben. Putzigerweise, indem es dessen Abbau hemmt (die Rückresorption verhindert) !

Die Drohmedizin, weitgehend Verkaufsmedizin der Pharmaindustrie, gibt uns also eine Tablette, die ein kaum oder gar nicht vorhandenes Molekül im Gehirn vermehren soll, indem es dessen Abbau verhindert … Versteht das wer?

Folglich lesen Sie auch in umfassenden Studien, dass diese meistverkauften Tabletten (Prozac, Fluctin …) gar nicht oder kaum wirken. Praktisch den Effekt von Placebos hätten. Dagegen protestiert die Pharmaindustrie natürlich !

Dabei ist das aber längst bekannt. Wurde schon im Januar 2007 auf einem Weltkongress diskutiert. Ist auch längst bestätigt und zugegeben von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). (News 15.02.2012).

Frohmedizin spricht bekanntlich nicht von Depressionen und dem Bösen auf dieser Welt, sondern von Freude und Lebensglück. Damit also von Gefühlen, die an Moleküle gekoppelt sind. Frohmedizin zeigt Ihnen, wie man diese Moleküle im Gehirn vermehren kann: durch geschickte Ernährung, durch Eiweiß. Durch Tryptophan, um es genau zu sagen.

Frohmedizin vermehrt also auf natürliche Weise das Glückshormon Serotonin im Gehirn.

Die Drohmedizin hingegen findet sich mit dem (traurigen) Mangelzustand ab. Und versucht chemisch (!), die wenigen Reste von Serotonin an ihrem natürlichen Abbau zu hindern. Aber noch einmal: Wo nix ist, kann man wohl auch nix verhindern. Oder ?

Gesunder Menschenverstand, sollte man meinen. Ist in der Schulmedizin nicht überall vorhanden … (Siehe auch News vom 18.07.2016: „Der Vertrauensverlust“)

Antibiotika – ein Stolz der Schulmedizin

Tiere überleben dank ihres Immunsystems. Die betteln höchst selten um Antibiotika. Wir Menschen machen das anders: Wir stören oder zerstören unser Immunsystem durch unsere Lebensweise und erfinden dann z.B. Penicillin. Frage: Welche Variante ist wohl die Gescheitere ?

Penicillin und Antibiotika generell töten Keime. Das ist sehr erwünscht, wenn es nur die bösen Keime treffen würde. Dummerweise töten Antibiotika viele Keime – auch im Darm. Weiß jeder von Ihnen, der nach Antibiotika Durchfall bekommen hat. Und langsam, ganz langsam spricht sich herum, dass das Alles kein „Nebeneffekt“ ist. Dass das keine „Nebenwirkung“ von Antibiotika ist, sondern sehr wohl eine Hauptwirkung:

Die Darmflora wird gestört und zerstört.

Ganz langsam wachen Schulmediziner auf. Denken über Antibiotika neu nach. Stichwort multiresistente Keime. Die Häufigkeit von MRSA (multiresistenter Staphylococcos aureus) im stationären Bereich liegt bei über 20 %, im ambulanten Bereich bei 13 %. Daran kann man sterben !

Für mich ist die Abbildung unterhalb so erschreckend. Die macht mir das 1. Mal so richtig klar, was z.B. 10 Tage Clindamycin (ein Antibiotikum) im Darm anrichten: Nämlich 9 Monate tote Hose. Also keine Flora mehr im Darm! Und selbst 12, 18 oder 24 Monate später noch immer ein völlig gestörtes Bild. Und das nach ein Mal Antibiotika. Wussten Sie das? Schon Kinder bekommen Antibiotika !

Darauf kann die Schulmedizin wirklich stolz sein.

Infografik: strunz.com (2018)

Und wenn tatsächlich Zusammenhänge zwischen gestörter Darmflora und Krankheiten wie Asthma, Darmkrebs, Depression, Übergewicht, Parkinson u.v.m. bestehen (News vom 26.03.2018), dann erweisen sich Antibiotika bei der Erzeugung dieser Krankheiten auch als sehr viel potenter als unsere ungesunde westliche Ernährung. Antibiotika haben uns also gerade noch gefehlt.

Vielleicht hätte man sich doch lieber um die Stärkung des (körpereigenen) Immunsystems kümmern sollen – mit dem gleichen Arbeitsaufwand und mit den gleichen Fördermitteln. Aber zum Glück können Sie heute diese Entscheidung für sich jeden Tag neu treffen !

QUELLEN: 118 Literaturstellen, die meisten Arbeiten von 2010-2017. Also nagelneu.

Migräne und Magnesium

Bei Migräne handelt es sich um wiederkehrende Anfälle von pulsierenden, meist einseitigen Kopfschmerzen, die häufig mit Übelkeit und Überempfindlichkeit gegen Licht, Geräusche, Düfte oder Berührung einhergehen. Woher die kommen, weiß (auch) die Schulmedizin nicht. Lange Zeit galt das Zusammenkrampfen und überschießende Sichweiten von Blutgefäßen als Grund. Das ist heute aber nur die Folge und nicht die Ursache.

Derzeit spricht man von sich wellenförmig im Gehirn ausbreitenden elektrischen Störungen. Die könne man auch messen, nicht aber einen eindeutigen Zusammenhang mit den Schmerzen herstellen. Nix Genaues weiß man also nicht. Und da helfen auch nicht die mindestens 7 Gene, die mit der elektrischen Erregbarkeit der Nervenzellen zu tun haben.

Nun könnte einem die Erklärung von Migräne ja völlig egal sein, wenn sie nur aufhören würde. Um es kurz zu machen: Ich kenne 3 sichere Wege, Migräne loszuwerden. Waren die News vom 10.09.2013, wenn Sie nachlesen wollen. Und über die sicherste Methode, nämlich genug Magnesium, kam mir jetzt sozusagen exotisches Wissen unter.

Demnach hatten Ärzte das Rückenmark von Migränepatienten angebohrt und bewiesen, dass deren Rückenmarksflüssigkeit deutlich weniger Magnesium enthielt als von normalen Menschen. Oder wussten Sie, dass man mit speziellen Kernspin‐Untersuchungen den Magnesiumgehalt von Gehirnzellen bestimmen kann? Und siehe da: Migränepatienten hatten prompt deutlich weniger Magnesium in Gehirn als ihre Mitmenschen?

Mir z.B. fehlte solch ein exotisches Wissen. Stattdessen hatte ich einfach Migräne. Über 30 Jahre lang. Bis ich Magnesium nahm.

Und die Migräne weg war !

So schlicht und praktisch dachte auch Dr. Pines, der schon 1933 (!) Migräne mit Injektionen von Magnesiumsulfat einfach wegzauberte. Dann auch ausführlich darüber geschrieben hat. War daraufhin Deutschland migränefrei? Natürlich nicht. Deshalb hat Dr. Alexander Mauskop 1996 das wiederholt …

Ist Deutschland seither migränefrei? Natürlich nicht. Man will der Natur einfach nicht glauben, sondern sucht sein Heil verzweifelt lieber in immer moderneren Pharmaprodukten. Hier also mein Tipp: Migräne verschwindet bei

über 1,0 mmol/l liegen (normal 0,7 – 1,1 mmol/l) Magnesium im Blut.

Und warum Ihnen Magnesium in der richtigen Menge (deshalb oft per Infusion) die Migräne vertreibt, das kann man heute wissenschaftlich genau sagen. Ist meinen Patienten aber völlig gleichgültig. Die wollen nur schmerzfrei sein. Ich übrigens auch.

Zum AUSPROBIEREN: Omega-3 und Curcumin als eleganter Ausweg bei Migräne (News vom 18.06.2017)