Angst ist ein Teufelskreis

Das Wörtchen Angst ist zwar deutsch, wurde aber auch im Englischen übernommen. Warum eigentlich ? Ist es eine typisch deutsche Eigenschaft, Angst zu haben ? Ängstlich zu sein. Jedenfalls hüten Sie sich bitte davor, speziell vor der Corona-Angst !

Da berichtet mir nämlich ein Ehepaar, beide um die 60, dass sie „mit viel Glück und fast lückenloser Quarantäne“ die Corona-Krise überstanden hätten. Bisher. Und beide seien Risikopatienten. Sie hätte Diabetes, er Bluthochdruck. Doch jetzt bekämen sie trotzdem Angst: „Wegen der Lockerungen des Lock-Down …“

Angst, dass sie eine „2. Welle“ doch erwischen könnte. Und wissen Sie, was dadurch passiert ? Die Chancen, dass das tatsächlich eintrifft, dass diese Befürchtung wahr wird, steigt für beide Herrschaften dramatisch an. Und zwar nur wegen deren Angst !

Weil aber das Wörtchen Angst uns alle betrifft und weil „Angst“ niemand wirklich gebrauchen kann, sollte man vielleicht verstehen, was dabei abläuft. Und da hat Angst hat zunächst 2 Kanäle, unsere Gesundheit, unser Leben zu bedrohen, zu zerstören. Doch der Reihe nach:

  • Angst bedeutet Stress. Sieht man schon an den weit geöffneten Augen und erkennt man an der erhöhten Stimme. Und Stress wirkt durch freie Radikale bekanntlich negativ auf jede Körperzelle. Also auch auf das Immunsystem. Stress schwächt also das Immunsystem. In Summe also verstärkt Angst die Gefahr einer Infektion !
  • Im Februar 2020 war unser besagtes Ehepaar noch furchtlos gewesen – vor dem Corona-Virus. Jetzt haben beide plötzlich Angst ? Was hat sich da im Körper dieser 2 verändert ? Nun, sog. Dauerstress raubt und verbraucht vermehrt essentielle Stoffe wie Tryptophan oder Magnesium. Wenig Tryptophan heißt wenig Serotonin, heißt wenig „Abstand, Überblick, Souveränität“. Das kann man auch mit Angst übersetzen. Dazu gehört ebenso Panik wie auch Depression. Im Grunde völlig natürliche Abläufe, die man sich oft nicht klar macht …
  • Und so essentiellen Stoffe sind wiederum Teil des Immunsystems. Damit beginnt ein Teufelskreis !

Anders gesagt:

Ist man mit Neurotransmittern und mit essentiellen Stoffen gut versorgt, die diese Neurotransmitter für die Funktion brauchen (darunter Omega-3, Vitamin D, Magnesium uvm.) dann bekommt man gar keine Angst. Sondern bleibt ein Mensch mit Abstand, Überblick, Souveränität.

Serotonin wird nicht umsonst auch das „Chefhormon“ genannt. Es macht souverän und gute Laune. Angst entsteht also nicht zufällig, sondern ist biochemisch erklärbar. Darum sind auch all die gut gemeinten Ratschläge wie „Regen Sie sich nicht auf !“ oder „Nehmen Sie das doch nicht so schwer!“ so sehr … daneben.

Also bitte, benutzen Sie das Wissen aus diesen News, um Angst gar nicht erst entstehen zu lassen. Denn Angst ist eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Oder wie es schon im Volksmund heißt: „Zu Tode gefürchtet, ist auch gestorben !“

Weltstars helfen EU im Kampf gegen das Coronavirus

Die Kampagne „Global Goal: Unite for our Future“ zur Mobilisierung von Mitteln gegen das Coronavirus steuert auf den Höhepunkt am 27. Juni 2020 zu. Da nämlich findet ein weltweiter Spendengipfel samt Konzert statt. Im Rahmen der weltweiten Krisenreaktion auf das Coronavirus haben die EU und die NGO Global Citizen die Kampagne Global Goal: Unite for our Future gestartet. Das Line-up des Events am Samstag umfasst Stars wie Coldplay, Chris Rock und Hugh Jackman. Ziel ist, zusätzliche Mittel für die Entwicklung und den Einsatz von Impfstoffen, Tests und Behandlungen gegen das Coronavirus zu lukrieren und den Impfstoff – sobald verfügbar – weltweit verfügbar zu machen. „Am 27. Juni werden auf dem Gipfel und dem Konzert Künstler, Wissenschaftler sowie Staats- und Regierungschefs mit einer Stimme sprechen. Das ist wahrlich eine seltene Bekundung des weltweiten Zusammenhalts“, findet von der Leyen. Die EU setze sich mit größtem Nachdruck dafür ein, dass ein erschwinglicher Impfstoff allen zur Verfügung steht, die ihn benötigen. (EU Kommission, 22.06.2020)

Vorstellung und Realität

Leicht lächelnd – so sollte man joggen, laufen, sich bewegen. Das Verbissene, Strenge, das Krampfhafte … kann man im Büro lassen. Ist Ihnen hoffentlich bekannt aus den Büchern “Das Leichtlaufprogramm“ sowie in “Laufend gesund“. Auch Anleitungen zum meditativen Laufen.

Leicht und locker lächelnd – so sollte man auch meditieren. Sollte das Verkniffene, Verbohrte, Angestrengte oder ach wie Konzentrierte – vielleicht sogar im schmerzhaften Schneidersitz – hinter sich lassen. Oder zumindest den Profis überlassen. Als Amateur muss man nicht, sondern darf, wenn man möchte.

Ein so ein ganz anderes Meditationsbüchlein habe ich soeben durchgelesen. In einem Schwung am Sonntagnachmittag. Ein glückliches Büchlein. Atmet die Leichtigkeit der Toskana. Bietet vielerlei Meditationstechniken an. Da zupft man sich ganz einfach die eine oder andere Blume heraus und

beginnt buchstäblich ein neues Leben !

Bild: www.strunz.com

Eine Kostprobe gefällig ?

Die Visualisierung ist ebenfalls eine Art Meditation. Man konzentriert sich auf Bilder, Gefühle, Geräusche und Ereignisse, die in der Zukunft stattfinden sollen. Diese Art der Meditation hilft nicht nur Profisportlern, jeder Laufanfänger kann sie nutzen.

Ich wende sie nicht nur während des Laufens an, sondern am Abend zuvor, vor dem Einschlafen. Ich stelle mir vor, wie ich am nächsten Morgen als erstes die Laufbekleidung anziehe, freudig ins Auto steige, zum Parkplatz der Laufstrecke fahre und dann locker laufe. Ich rieche die Morgenluft, fühle den kühlen Wind und laufe die Strecke in Gedanken ab. Mit der mentalen Vorbereitung finde ich es leichter, diszipliniert zu handeln.

Ein Beispiel: Am Abend bevor ich das 1. Mal die Laufstrecke um die Runde durch den Wald erweiterte, lief ich sie in Gedanken ab. Ich visualisierte, wie ich langsam aber stetig den Berg hoch trotte, empfand das Glück, oben angekommen zu sein, und stellte mir vor, wie es wäre, den Berg hinunter zu laufen.

Als ich am nächsten Tag die Strecke zum 1. Mal lief, hatte ich keine Zweifel; Ich würde durchhalten, schließlich bin ich die Strecke zuvor schon einmal erfolgreich gelaufen. Zwar nur in meinem Gehirn, doch die Gehirnzellen unterscheiden nicht eindeutig zwischen Vorstellung und Realität. Während des Visualisierens und während der richtigen Aktivität sind die gleichen Nervenzellen aktiv.

Das zentrale Geheimnis. Haben Sie’s gemerkt ?

Das Gehirn unterscheidet nicht eindeutig zwischen Vorstellung und Realität.

Das war der Schlüssel auch zu meiner persönlichen Heilung. Mehrfach !! So wurde mir beispielsweise bei einer Operation der Nerv zu den Stimmbändern zerstört. Ich hatte plötzlich keine Stimme mehr. Möglicherweise für immer. Die Rettung ? Ich habe (gedanklich) ununterbrochen gesprochen. Gebrüllt. Gesungen. Das war zwar nicht hörbar, aber für mich fürchterlich anstrengend. Und was passierte ? Die Stimme kam eines Tages wieder zurück !!

Nervenzellen unterscheiden nicht zwischen Vorstellung und Realität.

Daraus wurde einer meiner zentralen Glaubenssätze:

Alles Kaputte im Körper wird wieder. Kann sich regenerieren. Kann wieder funktionieren. Man muss es dem Körper nur „anschaffen“ … !

Wer sich hinsetzt und verzweifelt, hat in diesem Bild automatisch verloren. Das ist auch eine Art der Meditation. Solche Stories geben dem trockenen Wort “Meditation“ ein buntes, attraktives Gesicht. Darum gibt es dieses neue Büchlein (von meinem Sohnemann).