Leucin, Isoleucin und Valin

Die gehören zu den 10 lebenswichtigen Aminosäuren. Sind sog. verzweigtkettige Aminosäuren. Die Abkürzung davon lautet BCAA (Branched Chain Amino Acids). Mit denen habe ich die von mir betreuten Triathleten und Marathonläufer 20 Jahre lang buchstäblich vollgestopft. Weil bekannt war, dass diese 3 BCAA entscheidend die körperliche Ausdauer regulieren. Heute weiß die Medizin noch mehr …

Doch zunächst: Es stimmt ! Wenn sich ein Marathonläufer von 2 Std 13 Min auf 2 Std 09 Min verbessert – allein dank dieser (erlaubten) Formel 1-Kost, dann weiß ich: Stimmt.

Das war soeben ein wesentlicher Gedanke, weil ich glaube fast nur mehr, was ich auch messe. Und die 3 BCAA messen wir natürlich in Ihrem Blut, heben die Werte an und bringen Sie dadurch in Bestform.

Marathonzeiten sind ein Beweis !!

Jetzt, 20 Jahre später, werden BCAA modern. Werden nunmehr als „Powerdrink“ angepriesen. Sogar in wissenschaftlichen Arbeiten. Seit man in Versuchen das Leben von Mäusen allein durch die Gabe dieser 3 Aminosäuren deutlich verlängern konnte. Diese Aussage allein sollte eigentlich schon überzeugen. Interessant aber ist dennoch, wie man das erklärt.

  • BCAA vermehren die Anzahl der Kraftwerke in den Muskelzellen. Und zwar in den Beinen genauso wie im Herzmuskel. Man hat also (plötzlich) mehr Kraft.
  • BCAA stimulieren eine ganze Enzymklasse, die sog. Sirtuine. Die sind wichtig, weil sie bestimmte Gene und Proteine stumm schalten. Gene für Krebs oder Diabetes z.B. Auch Gene für neurogenerative Erkrankungen (z.B. Verblödung). Und dadurch lebt man sehr wahrscheinlich länger.
  • BCAA verringern die Produktion von ROS, also freien Radikalen. Das ist besonders wichtig für Sportler, denn Sport vermehrt den Sauerstoffdurchsatz und ist dadurch zunächst (tatsächlich) gefährlich. Doch genau dagegen wirken die BCAA. Und die machen noch etwas, was Prof. Dr. Gerhard Uhlenbruck immer so betont: Die 3 BCAA verstärken das Immunsystem. Wirken also antioxidativ. Schützen die Körperzellen vor dem Untergang. Verlängern also das Leben !

Leucin, Isoleucin und Valin haben also eine starke Anti-Aging-Wirkung und schenken insbesondere Sportlern mehr Kraft und mehr Ausdauer – durch direkte Einwirkung auf die Muskelzellen !

Veröffentlicht übrigens von Prof. Giuseppe D’Antona et al. von der Universität Pavia in der Fachzeitschrift „Cell Metabolism“. Und noch eine Anmerkung: Wenn Sie diese Studien durchdenken, dann verstehen Sie vielleicht wieder ein bisschen besser meine Verzweiflung. Meine Verzweiflung seit 20 Jahren. Mein völliges Unverständnis darüber, dass sich die Sportmedizin immer mit dem lumpigen „Benzin“ als dem Brennstoff beschäftigt. Gemeint sind die Kohlenhydrate ! Und sich viel zu selten mit dem Motor beschäftigt, den Aminosäuren.

Und noch eine Neuentdeckung zum Schluss:

BCAA eliminieren Viren ! Genauer gesagt: Sirtuine wirken direkt gegen das Corona-Virus, Influenza, EBV … (Quelle: Wikipedia). Heißt übersetzt: Meine BCAA-Obsession hat die Sportler zusätzlich immun gegen Viren gemacht. Merken Sie etwas ?

Mit Aminosäuren – nicht mit Kohlenhydraten – kann man eigentlich nur Gutes tun.

Vor allem sich selbst !!!

Sport: Frauen wollen freien Kopf und körperliche Fitness

Europaweit ergab eine Studie des Sportausrüsters asics, dass für Frauen körperliche Fitness und geistiges Wohlbefinden die beiden Hauptgründe für sportliche Bewegung sind.  33 % der Frauen sagten, dass sie zur Verbesserung ihres geistigen Wohlbefindens laufen gehen. Über alle Länder hinweg wurde der Zeitmangel (35 %) als größtes Hindernis für Bewegung angesehen, wobei Körperbild (22 %) und Überarbeitung (20 %) die beiden anderen wichtigen einschränkenden Faktoren waren.

40 % der Frauen in ganz Europa nutzten in den letzten 12 Monaten Bewegung zur Bekämpfung von Arbeitsstress (deutlich mehr als andere Stressfaktoren). 26 % der Frauen erkannten, dass eine sitzende Arbeitstätigkeit ihnen die Notwendigkeit von Bewegung bewusst macht. In ganz Europa bewegen sich 61 % der Frauen aus Gründen des psychischen Wohlbefindens und nur 26 % wegen persönlicher Ziele und Bestleistungen. Dazu ließen sich 39 % von Freunden oder der Familie inspirieren, nur 10 % von Spitzensportlern oder Prominenten. (asics, 04.03.2020)

Meditation für Anfänger

Zum Einstieg in die Meditation hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen, die man am Anfang so hat. Doch bitte, ganz wichtig:

Meditation lebt vom Handeln, nicht vom Lesen !

I)  Welche Bücher bzw. Autoren sollte man unbedingt lesen oder hören ?

ECKHART TOLLE: Da gibt’s auch YouTube-Videos. Da geht es um den Mindset, also den Rahmen, z.B. das Buch „Jetzt!“. Und … Tolle ist lustig.

PIERRE FRANCKH: In „Erfolgreich wünschen“ kann man ohne großen Kraftaufwand das finden, was zu einem passt.

MATTHIEU RICARD: „Weisheit“ ist ein dicker Schinken, den man am besten querliest. Ricard zufolge geht es im Leben um die richtige Mischung aus Emotion und Vernunft.

OSHO: Der beschreibt uns „Westler“ als zu kopflastig (Aristoteles) und verweist lieber auf den weicheren Heraklit. Osho polarisiert in der Esoterik-Ecke, weil er Wut/Zorn/Ärger nicht als etwas Negatives darstellt. Er hat auch kein Problem damit, auf den Tisch zu hauen und zu sagen: „Ihr habt Unrecht, und wenn Ihr so weiter macht, werdet Ihr Westler wahnsinnig!“.

KLAUS HAETZEL: „Wege auf Wasser und Feuer“ liest sich wie ein Drogenrausch. Ist es auch. Es geht hier nicht „nur um den Körper“ sondern darum, dass Körper und Gedankenwelt exakt das Gleiche sind. Überspitzt ausgedrückt, wisse das jeder Sportler: Der Wahnsinn trägt den Willen.

CARLOS CASTANEDA: „Reise nach Ixtlan“ liest sich ebenfalls wie ein Drogenrausch. Nur nicht „vom Körper ausgehend“, sondern von der Gedankenwelt. Das Chaos umringt die kleine Insel Realität.

Prof. LISA FELDMAN BARRETT: „How Emotions are Made“. Man kann nicht in Worten ausdrücken, wie sehr sie die gesamten (!) Geisteswissenschaften auf den Kopf gestellt hat. Der aktuell genialste Mensch der Wissenschaft (in my humble opinion) !

Ihr zufolge resultiert Emotion aus Handlung. Nicht andersrum. Zum Beispiel:

  • Wer wütend ist, fährt deshalb nicht schlechter Auto. Man fährt schlechter Auto, weil man schlechter Auto fährt.
  • Man ist depressiv, weil man vorher entsprechend gehandelt hat.

Das Unterbewusstsein steuert uns zu 95 %, sagt etwa auch Prof. Christian Chlupsa.

II)  Gibt es Podcasts als Empfehlung ?

Ja, die gibt es:

MARK MASLOW: „Körper und Geist – nebenbei nackt gut aussehen ?“ ( LINK: https://www.marathonfitness.de/podcast/ )

RALF BOHLMANN: „Visualisieren, die beste Version von Dir erschaffen, loslegen !“ ( LINK: https://ralfbohlmann.com/podcast/ )

ANDREAS GIERMAIER, der Vera Birkenbihl-Nachfolger: „Die Online-Bibliothek rund ums Gehirn“ ( LINK: https://lernenderzukunft.com/ )

III)  Gibt es Workshops über Meditation ?

Da empfehle ich ganz persönlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz:

Link für D mit Prof. Dr. JANOS WINKLER: https://fundamed.net/event/2-fundamed-aktiv-tage/
Link für A mit URSULA HALLER:  http://www.silva-meth.at/
Link für CH mit FRANCOISE und RENE EGLI:  http://www.lolaprinzip.ch/

IV) Wie oft und wie lange sollte man meditieren, damit es einen Effekt hat ?

Man sollte täglich meditieren, weil jeder Tag Meditation Gold wert ist. Da reichen dann schon wenige Minuten … Meiner Erfahrung nach sind sog. Minimeditationen von 2-8 Minuten – über den Tag verteilt – sehr sehr wertvoll.

Individueller sind die großen Meditationen zu betrachten wie z.B. Übung 27 „Realitäten verschieben“ aus meinem Buch „Arsch hoch beginnt im Kopf“. Da spielen dann auch die Blutwerte (insbesondere Magnesium) eine Rolle. Auch, ob man Sport treibt und die gegenwärtige Lebenslage. Die Umsetzung dieser Art Meditation kann dann auch Jahre dauern, aber auch schon in ein paar Wochen klappen.

Ich persönlich mache große Meditationen (ab 20 Min. aufwärts) vor dem Schlafengehen. Natürlich täglich ! Und zum Abschluss vielleicht noch ein kurzer gleichwie tröstender Hinweis:

Meditation kann zu Beginn frustrierend sein. Muss aber nicht.

So, und nun viel Erfolg bei der Anwendung !

Ketose lernen

Die Geschichte der ketogenen Ernährung wird in aller Kürze von Dr. med. Kurt Mosetter erzählt. In seinem begnadeten Artikel „Ökosystem Mensch“. In den 10 Seiten stecken unverkennbar Jahrzehnte ärztlicher Tätigkeit und Erfahrung. Also hier ein paar Worte über Ketose:

Eine Grundlage der Erfolgsgeschichte Mensch liegt in der entsprechenden Nahrung. Über 3 Mio. Jahre prägte „very low carb“ und „high fat“ die alltägliche Ernährung.

Die überwiegende Zahl an 4.898 exzellenten Studien über Ketogene Ernährung belegen die Wirksamkeit sehr eindrucksvoll. Schon 1921 wurde die ketogene Kost in den Mayo-Kliniken sehr detailliert wissenschaftlich beforscht. In der Flut an Studien mit ketogen akzentuierten Ernährungslinien konnten die positiven Wirkungen bei vielen Epilepsien, Krebserkrankungen, neuromuskulären Erkrankungen, Schmerzstörungen sowie zur Optimierung sportlicher Höchstleitung gezeigt werden. Die zentrale Effizienz über ketogene Ernährungsstrategien im Kontext Krebs belegen viele dieser 1.753 Arbeiten.
Sehr viel differenzierte Erfahrungen, mehrere beeindruckende Arbeiten und eine sehr gute Übersicht hinsichtlich ketogener Ernährung bei Krebs bietet das Buch „Krebszellen lieben Zucker, Patienten brauchen Fett“ [54]. Und fast wöchentlich bestätigt die Studienlage diese Ergebnisse [55].

Aber Achtung ! Ketose will vorbereitet sein – und in gezielten, kleinen Schritten umgesetzt werden.

Sehr klug: Das Wort der Vorsicht, denn das kurz Entschlossene „Jetzt lebe ich mal ne Woche ketogen !“ geht regelmäßig schief. Das wäre genauso, als wollte man als Untrainierter einen Halbmarathon laufen wollten. Geht sehr wahrscheinlich auch schief …

Denn erinnern Sie sich ? Laufen lernt man im Wohnzimmer. Auf der Stelle trippeln – am 1. Tag 1 Minute. Am 2. Tag 2 Minuten. Am 10. Tag dann schon 10 Minuten oder man läuft raus … Wird doch auch langweilig sonst !

Und so sollte man auch Ketose erst lernen. In kleinsten Schritten. Das beginnt damit, nur abends Zucker oder schnelle Kohlenhydrate zu streichen. Und dann tastet man sich Stück für Stück voran. Es ist nämlich gar nicht so leicht, 70 – 80 % Fett zu essen. Das muss man erst lernen ! Die Gebrauchsanleitung dazu kennen man: „Der Keto-Kompass“ von Ulrike Gonder et al.

Quelle: OM & Ernährung 2019, Nr. 168, F9