Tocotrienol schützt vor zu viel Sonne

Wenn Sie bei der Überschrift jetzt spontan in Richtung Vitamin E denken, dann liegen Sie damit schon ziemlich richtig. Denn Vitamin E besteht bekanntlich aus 4 verschiedenen (Achtung !) Tocopherolen und weiteren 4 Tocotrienolen. 90 % von Vitamin E im Körper sind alpha-Tocopherol. Daher werden die meisten Studien auch mit dieser Substanz gemacht. Tocotrienol und seine wundersame Wirkung wurden daher erst später entdeckt. (News 11.03.2016)

Erst oder schon 1997, ganz wie man will, wurde in einer 5 Jahre dauernden Studie gezeigt, dass

Tocotrienol 40-60 Mal stärker oxidative Schäden bekämpft

als die hauptsächlichen Tocopherole – also das übliche Vitamin E. Die beste Quelle für Tocotrienole ist übrigens

Palmöl !!

Vorzeitige Hautalterung – insbesondere im Gesicht – erkennt man leicht bei Menschen, die viel „in der Sonne“ sind. Doch stimmt das tatsächlich, denn bekanntlich können 2 Individuen den gleichen äußeren Einflüssen ausgesetzt sein, und noch lange nicht die gleichen Folgen aufweisen. Warum ? Weil jeder Mensch seinen eigenen Schutzschild entwickelt !

Das gilt – so nebenbei gesagt – auch für die Seele: Viele Leute leiden nach einer Scheidung, andere wiederum fühlen sich befreit und blühen wieder auf … Frohmediziner schaffen sich daher solche Schutzschilder. Möglichst rechtzeitig und gegen alle Eventualitäten des Lebens ! So ein

Schutzschild gegen die vorzeitige Hautalterung ist Tocotrienol.

Also quasi eine Unterabteilung von Vitamin E. Man müsste es nur wissen … Tocotrienole schützen die Haut vor zu viel UV-Licht, vor Sonnenbrand, sogar vor Hautkrebs (Basaliom). Wussten Sie das ?

Allerdings sind Öle nicht jedermanns Sache und meine Lieblingsspeise auch nicht. Jeden Tag esslöffelweise Palmöl und Sesamöl zusätzlich konsumieren … Da schlucke ich lieber eine Kapsel. Doch das kann jeder halten wie er mag. Tocotrienole wirken ohnehin schon nach einigen Wochen …

Die Dosis ? Meine (stoische) Antwort: Messen. Man misst ohnehin Vitamin E insgesamt. Und die gewünschte Konzentration im Blut finden Sie in meinen Büchern. Z.B. dem hier:

Bild: www.strunz.com

der strunz-kalender 2019

Ist eines dieser fast 50 Bücher – seit 1998. Ein neues, kleines Büchlein, das am 4. Juni 2018 erscheint. Ist aber natürlich nicht nur ein Kalender – Sie kennen mich, sondern wieder so ein pädagogisches Hilfsmittel. Voll mit hinterlistig kurzen Texten (auf 190 Seiten), die Sie motivieren sollen. Sie anstupsen sollen. Ihnen den Weg zu mehr Lebensenergie und Lebensfreude zeigen sollen.

Mit diesem Kalender erfülle ich gerne Ihren Wunsch nach einer Brücke zwischen meinen Sachbüchern und den täglichen News aus Wissenschaft und Medizin. Ernährung, Bewegung, Entspannung – im rechten Maß. Darum geht’s und so einfach ist das. Wer sich das zu Eigen gemacht hat, der lebt. Gerne. Gut. Gesund. Darf ich Ihnen einige Kapitel daraus nennen:

  • Essen, Bewegung, Entspannung
  • Planen Sie nur oder leben Sie ?
  • Tag für Tag gesund
  • Leben heißt Lächeln
  • Gute Gene einschalten
  • Gute Fette – schlechte Fette
  • Meditatives Laufen – so geht‘s
  • Licht macht glücklich
  • Neues Jahr – neues Glück

Gesundheit ist ein Thema, das jeden Tag wichtig ist. Man muss sich darum kümmern. Die Kunst dabei, das Geheimnis, wenn Sie so wollen, ist es richtig zu tun. Wenn Sie sich allerdings allzu strengen Regeln unterwerfen, machen Sie sich und Ihren Leben das Leben unnötig schwer. Drohmedizin bringt uns generell nicht weiter und Heilung geht ganz anders: mit Frohmedizin.

Frohmedizin ist ein Versprechen für ein glücklicheres und leichteres Leben. Ein Versprechen für Gesundheit wie auch für mehr Lebensenergie. Die sich dann einstellen, wenn wir endlich wieder so essen, so laufen und so entspannen

wie es die Evolution gewollt hat.

Und da geht es z.B. nicht ohne Sonne ! Ohne Sonne geht uns die Lebenslust verloren. Wie wäre es also mit dieser Idee (aus dem strunz-kalender 2019):

Im Frühling die Haut langsam an die Sonne gewöhnen. Im Hochsommer dann die Haut mit dünner Kleidung schützen und im Schatten bleiben. Und: Den Körper mit Vitaminen versorgen. Die Vitamine A und B schützen vor Sonnenbrand. In Kombination mit Vitamin C (nur dann !) schalten die dann freie Radikale ab, bevor die Zellen angegriffen werden oder sogar Krebs entsteht.

Noch vor ein paar Jahrzehnten hat ein Großteil der Bevölkerung Landwirtschaft betrieben. Das heißt: viel Zeit im Freien verbracht und dabei viel Vitamin D produziert. Heute arbeiten die meisten Menschen in Büros unter „Tageslampen“. Steigen danach ins Auto, fahren nach Hause, kümmern sich um die Kinder, den Haushalt und setzen sich schließlich vor die Flimmerkiste. Geht man dann mal in die Sonne, wird nahezu panisch die körpereigene Vitamin-D-Fabrik mit Sonnencreme zukleistert.

Gab es zu „Sonnenmilch“ nicht schon ein paar Warnungen (News vom 16.05.2011) ? Dass nämlich die 3 enthaltenen UV-Filter namens

Octylmethoxyceinnamat, Benzophenon-3, Octocrylen

das Erbgut der Zellen schädigen können. Ich z.B. verzichte völlig auf diese Chemie-Pampe. Jedes Jahr erneut …