Sinnlose Tatsachen … der Corona Krise

Je gefährlicher man eine Lage darstellt, einen Virus, desto wichtiger wird nicht nur das jeweilige Fachgebiet, sondern man auch als Experte selbst. Und natürlich gibt es Virologen, denen die Corona Krise als Gunst der Stunde erscheint, die es zu nutzen gelte. Schließlich oder noch dazu fließen derzeit Fördermittel viel deutlicher und schneller denn je. Wer an einem Impfstoff gegen das Corona Virus forscht, bekommt plötzlich Millionen € von der jeweiligen Bundesregierung !

Doch deshalb muss man nicht gleich zu Verschwörungstheorien greifen: Virologen machen dies oder jenes und verdienen damit viel Geld usw.. Man kann – das kann man immer – die Fakten so deuten, aber der Virologe X oder der Virologe Y ist für sich genommen gewiss ein anständiger Wissenschaftler. Das kann man auch belegen, denn es gibt nämlich sehr wohl auch andere Stimmen, die im Fernsehen, in den Nachrichten der Massenmedien nicht vorkommen. Man fragt sich, warum eigentlich nicht ?

Darum hier ein paar solcher Zitate bekannter Virologen (Quelle s. unten):

  • Der Immunologe Prof. Stefan Hockertz (ehemals Uni Hamburg) erklärt in einem Radiobeitrag, dass Covid-19 nicht gefährlicher sei als Influenza und die politisch gesetzten Maßnahmen daher völlig überzogen. Die Bilder aus Italien und Spanien seien dem besonderen Blick auf ein ohnehin marodes Gesundheitssystem geschuldet.
  • Prof. Hendrik Streeck, leitender Virologe der Uniklinik Bonn (News vom 24.03.2020), meint, dass die Sterblichkeit nach Ende der Infektionswelle nicht höher als in den vergangenen Jahren liegen könnte. Bei SternTV sagte er: „Einige Experten zeichnen Horrorszenarien, andere sehen das mit kühlem Kopf. Wäre das Virus nicht aufgefallen, hätte man vielleicht gesagt, wir haben dieses Jahr eine schwerere Grippewelle.
  • Prof. Sucharit Bhakdi forschte und lehrte bis 2012 am Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Uni Mainz. Das vorhergesagte Horrorszenario um Covid-19 hält der thailändische Mediziner für falsch. Die aktuellen Maßnahmen seien grotesk, überbordend und gefährlich. Gesellschaftlich gesehen würden diese einem kollektiven Selbstmord gleichen.
  • Die Virologin Prof. Karin Mölling vom Max-Planck-Institut Berlin warnt bei Phönix vor Panikmache und hält die aktuellen Maßnahmen nicht für verhältnismäßig.
  • Der Gesundheitswissenschaftler Prof. John Ioannidis (Uni Stanford) erklärt, dass sowohl die Einschätzung zur Verbreitung des Virus als auch die jetzt beschlossenen Gegenmaßnahmen auf nicht verlässlichen Daten und Evidenz beruhen. Seiner Meinung nach habe man sich durch den sog. Shutdown entschieden, von einer Klippe zu springen, ohne zu wissen, ob das eine rationale Handlung ist und die Landung sicher.
  • Der bekannte Risikoforscher Prof. Gerd Gigerenzer (Uni Potsdam) denkt, dass man sich mit dem Corona Virus ziemlich sicher vor dem Falschen fürchtet. Der Gründer des Institutes „Simply Rational“ frägt sich, warum die Gesellschaft aus der falschen Panik vor der Schweinegrippe nichts gelernt habe.
  • Und last but not least mahnt die Ökonomin Prof. Margit Osterloh (Uni Basel) die Notwendigkeit von Vergleichen ein. Die Medien sollten die beinahe stündlichen Corona-Meldungen nicht ohne entsprechende Vergleiche mit den Todesfällen bei früheren Epidemien veröffentlichen. Nur so sei eine realistische Risikoeinschätzung möglich.

Gerade zur Abschätzung solcher Pandemien wurde 2008 das europaweite Projekt

euroMOMO

(European monitoring of excess mortality for public health action) gestartet. Dessen Ziel ist, in ECHTZEIT standardisierte Gesamtmortalität in Europa darzustellen. Bis zur Woche 11/2020 war weder auf europäischer Ebene, noch in Italien eine besondere Erhöhung der Todeszahlen messbar. Selbst leichte Ausschläge wie in früheren Jahren, die durch mehr Grippetote in den Wintermonaten ausgelöst wurden, sind auf der besagten gesamteuropäischen Ebene nicht sichtbar.

Das sind ein paar Tatsachen, jedoch sinnlos !

Das sind so Tatsachen wie „Leere Kohlenhydrate machen krank“. Sinnlos ! Oder so Tatsachen wie: „Am Corona Virus sterben nur Alte mit schweren Vorerkrankungen“. Sinnlos. Noch sinnloser: Deren „Vorerkrankungen“ könnten auch eine Folge von „Übergewicht“ sein ….

(Massen-)Panik folgt ganz offensichtlich anderen Gesetzen !

QUELLE:  praxiskollektiv.de (MVZ praxiskollektiv reiche 121 e.G.)

Omega-3 für’s Gehirn

Der wichtigste Bestandteil der Fettsäure Omega-3 ist DHA. Der andere Teil ist EPA. Gucken Sie sich doch bitte einmal die Zusammensetzung Ihrer Omega-3-Kapseln an. Und DHA ist etwas Faszinierendes. Wurde von der Natur erfunden, um Licht in elektrischen Strom zu verwandeln. Damals, in den ersten Zellen. Und deshalb finden wir bei uns Menschen DHA heute zu mehr als der Hälfte in den Fettmolekülen vom Augenhintergrund.

Und weil DHA auch elektrische Ströme kontrolliert, finden wir diesen Wunderstoff auch massiv in den Synapsen unseres Gehirns. Noch genauer: Im neuronalen Netz.

DHA ist der häufigste und wichtigste Baustein des Gehirns.

Der Gegenspieler von DHA, von Omega-3, ist Omega-6. Bekanntlich Bestandteil von Bratölen. Also eines Teiles unserer modernen Zivilisationskost. Und es kommt noch dicker:

Omega-6 verdrängt im Gehirn Omega-3.

Und das erklärt die Zunahme an

  • Depression
  • Gedächtnisverlust
  • Schizophrenie
  • ADHS

Meinten Wissenschaftler am Kongress 2019 der Royal Society of Medicine in London. Einer davon, Prof. Joseph Hibbeln vom weltweit führenden National Institute of Health, hat nämlich DHA in Blutproben gemessen. Und zwar bei tausenden Amerikanern im öffentlichen Dienst. Und was fand er da ? Es gibt einen

Zusammenhang zwischen Omega-3-Mangel und Selbstmord.

Je weniger DHA im Blut, desto häufiger ist der Suizid, die Selbsttötung. In Deutschland nehmen sich alljährlich rund 10.000 Menschen das Leben. Das sind mehr Tote als durch Verkehrsunfälle, Gewalttaten, illegale Drogen und Aids zusammen. Selbstmord ist der Endpunkt von Depression, Verzweiflung, Angst und Hoffnungslosigkeit. Und Omega-3-Mangel ?

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) mit Sitz in Parma (Italien) empfiehlt übrigens eine tägliche Aufnahme von bis zu 5 Gramm Omega-3 ! Das sind in etwa auch 200 g Lachs oder 250 g Hering. Erreichen Sie das auch nur annähernd ?

Lesen Sie Beipackzettel ?

Auch nicht ? Dann sind Sie sind in bester Gesellschaft. Laut Umfragen tut das allenfalls ein Viertel der Patienten, bevor die Tablette geschluckt wird. Die Einnahme von Medikamenten ist nämlich riskant. Darum gibt es Beipackzettel, auf denen präzise aufgelistet ist, was alles Unerwünschte passieren kann.

Nun lese ich weiter, dass so ein Beipackzettel sehr wichtig ist, denn immerhin würden jedes Jahr 200.000 Menschen in Europa an den Folgen ihrer eingenommenen Medikamente sterben. Mein Kommentar dazu: Es können auch doppelt so viele sein. Weiß man das genau ? Und wie viele Menschen werden durch Pillen geschädigt ? Das weiß man auch nicht genau. „Nebenwirkung Selbstmord“ hieß es z.B. 2007 über das Raucherentwöhnungsmittel Champix. Es folgten Skandale um Lipobay und Vioxx … Googeln Sie doch mal ! Also sollte man den Beipackzettel lesen …

Über die sog. Packungsbeilage schreibe ich heute

wegen des Lach-Effektes.

Ich z.B. versuche immer fröhlich zu bleiben. Sollten Sie auch tun. Also lesen Sie bitte weiter. Und natürlich macht man sich Gedanken, weshalb nur so wenige Patienten den Beipackzettel lesen. Woran könnte das wohl liegen ?

  • Vielleicht sind die Informationen zu lang und zu kompliziert? (1. Lacher: Was denn sonst? Ist Absicht.)
  • Vielleicht ist “der Duktus zu fachlich geprägt“ ? (Schon allein dieser Satz ist eine Unverschämtheit)
  • Vielleicht ist die Schrift zu klein ? (Lauter Lacher: Warum wohl ?)
  • Vielleicht ist es die Ausweglosigkeit ? Der Patient gar nicht weiß, dass es eine andere Möglichkeit der Therapie gäbe …

Es treffen natürlich alle diese Punkte zu. Und selbstverständlich sind alle diese Punkte auch so gewollt. Ein Rentner – wie ich – kann diese kleine Schrift gar nicht mehr lesen. Ein Nicht-Mediziner versteht mit Sicherheit nicht alle Sätze … Und wenn man eine bestimmte Information sucht (Wie viel muss ich nehmen ?), dann muss man oft herumsuchen. Eine Viertelstunde in dem ganzen Wortwirrwarr, dem Kleingedruckten.

Sagen wir es frei heraus:

Der Beipackzettel soll uns an der Nase herumführen !

Ich darf das sagen. Ich bin nämlich auch Patient, nicht nur Arzt. Ich war auch längere Zeit auf Medikamente angewiesen, sogar starke Medikamente. Und auch ich bin darauf reingefallen. Auf Arcoxia z.B.. (News 03.11.2015).

PS: Andererseits weiß ich, wie die Pharmafirmen in diesem Punkt selbst leiden. Die müssen gesetzlich viel, viel Überflüssiges in diesen Beipackzetteln abdrucken. Das erklärt zumindest die winzige Schrift …

Heilung schadet der Wirtschaft

Die Goldman Sachs Group mit Sitz in New York ist die größte Bank der Welt. Gibt’s übrigens seit 1869. Steht für weltweites Investmentbanking und hat darum natürlich auch sehr kluge Analysten. Die haben Einsicht in Zusammenhänge, von denen wir (Provinz-)Ärzte … Darunter z. B. Frau Salveen Richter, ihres Zeichens Vizepräsidentin der Research Division. Betreut den aufstrebenden Sektor Biotechnologie im Bereich „Global Investment“. Und jetzt kommt’s:

Die verehrte Dame warnt die Pharmaindustrie vor „zu guten Präparaten“. Warnt auch vor Therapien, die wirklich helfen.

Denn, so ihr Argument:

Heilende Therapien sind wirtschaftlicher Selbstmord !

Meint man bei Goldman Sachs. Und sie beweist das recht eindrücklich am Beispiel des US-Konzerns Gilead Sciences, Inc. Die Kalifornier, wenn man so will, erzielten 2017 einen weltweiten Umsatz von über 26 Mrd. Dollar (Bilanzgewinn 4,6 Mrd.). 2016 wurde der Firma dann auch in Europa eine Gentherapie genehmigt, die Hepatitis C heilen sollte. In der deutschen Presseaussendung dazu heißt es:

Epclusa(TM) ist das erste und bislang einzige pangenotypisch wirksame, einmal täglich einzunehmende Single-Tablet-Regime in der Behandlung der chronischen Hepatitis-C-Infektion. Damit gibt es zusammen mit Sovaldi(TM) und Harvoni(TM) nun 3 Sofosbuvir-basierte Therapien aus dem Hause Gilead.
Die EU-Kommission hat Epclusa (Sofosbuvir 400 mg / Velpatasvir 100 mg) zur Therapie Erwachsener mit einer chronischen Hepatitis-C-Virus-Infektion der Genotypen 1 bis 6 zugelassen. Erstmals können nun Infektionen mit sämtlichen HCV-Genotypen mit einem Single-Tablet-Regime behandelt werden.

Und diese Therapie erreicht tatsächlich Heilungsraten von 90 %. Gilt in der Medizin als großartiger Erfolg. In diesem Fall ein Faktum. Folgerichtig lukrierte Gilead 2015 dank dieser Gentherapie allein in den USA 12,5 Mrd. Dollar. Machte damit also fast die Hälfte des jährlichen Umsatzes !

Doch seither sinken Umsatz und Gewinn von Jahr zu Jahr …

In der Analyse von Goldman Sachs heißt es, dass diese erfolgreiche (!) Behandlung von Hepatitis C den „Pool“ an Patienten erschöpft habe. Zum einen wurden die Patienten geheilt (echt unerhört so was !) und zum anderen wurde zugleich die Anzahl der Virusträger verringert, so dass der „Pool“ automatisch noch weiter abnimmt.

Die Folge: Auf lange Sicht dürfte der Biotechnologie-Riese pleitegehen. Weil sein Hauptprodukt zu erfolgreich ist. Weil der Konzern letztlich jeden Krankheitsträger von Hepatitis C heilt. Ei der Daus !

Zitat „Goldman Sachs“:

Das alles ist zwar gut für die Patienten, gut für die Gesellschaft, aber ein Problem, nämlich der Bankrott (dort höflich „challenge“ genannt) der Pharmafirmen, die schließlich auf anhaltenden Cash Flow (sustained cash flow) angewiesen sind.

Gibt es einen Ausweg aus dem Dilemma ? Was würden Sie vorschlagen ? Einfach wie gewohnt schlecht wirkende Medikamente herstellen ? Oder wenn man schon so hoch wirksame Gentherapien entwickelt, dies nur für Krankheiten zu tun, wo der Pool (der Vorrat) an Patienten immer gleich bleibt oder sogar wächst. Als Beispiel wird dort Krebs genannt. Oder Hämophilie (Wachstumsrate jährlich 7%).

Ist das geschilderte Szenario nicht beeindruckend ? Auf die Idee, dass es zu gute Therapien (Medikamente) geben könnte, auf die Idee muss man als Arzt einmal kommen. Und dass man dadurch seinen Patienten-Pool verkleinert oder gar erschöpft …

Andererseits, solange es noch an fast jeder Straßenecke eine Bäckerei gibt, solange werden wir Ärzte noch genügend zu tun bekommen. Und dann gibt’s schließlich auch noch den „Erkältungsmarkt“. Der ist bekanntlich ebenfalls ein gigantisches Geschäft … Oder, wenn wirklich alle Stricke reißen, dann könnte auch gelten, was das „Länger besser leben.“-Institut an der Universität Bremen so zu sagen pflegt:

Auch Gesundes kann gefährlich sein !

Zum Nachdenken: Bitte bleiben Sie krank ! (News v. 19.10.2018)