11. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Etwa 40 % aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären durch eine gesündere Lebensweise vermeidbar. … Welche Lebensmittel können das Entstehen von Krebs fördern oder hemmen ? Diese und weitere Fragen zum Thema Krebs beantworten der Krebsinformationsdienst KID und das Infonetz Krebs telefonisch werktags täglich von 8 bis 20 Uhr. (Deutsche Krebshilfe, 11.09.2019)

Das Bundesumweltministerium und der Verband der Chemischen Industrie arbeiten seit 2010 an der Weiterentwicklung des sog. Human-Biomonitorings. Dabei geht es um die Entwicklung neuer Methoden, mit denen Chemikalien im menschlichen Körper nachgewiesen und gemessen werden können. Die Partner wollen für bis zu 50 Chemikalien, die über Lebensmittel, Luft, Kosmetika oder Gebrauchsgegenstände aufgenommen werden, erstmals Messmethoden entwickeln. 22 Stoffe können bereits gemessen werden. (Verband der Chemischen Industrie, 11.09.2019)

Alzheimer ist komplex: Die genauen Ursachen sind noch nicht erschöpfend erforscht. Das macht die Forschung sehr schwierig. Als sicher gilt, dass in verschiedenen Stadien der Krankheit unterschiedliche Faktoren ihren Verlauf beeinflussen. Bisherige Arzneimittelstudien (aktuell laufen 80 in der EU) mussten oft in fortgeschrittener Phase abgebrochen werden. Doch Aufgeben ist keine Option. Es gibt neue Ansätze, um dem Vergessen Einhalt zu gebieten. Derzeit fokussieren sich Wissenschaftler vor allem auf die sog. Tau-Proteine. Deren Molekülstruktur ist bei Alzheimer-Patienten gestört. Dadurch bilden sich Faserstrukturen (Fibrillen) in den Zellen. Diese verhindern die Kommunikation zwischen den Zellen und führen letztlich zu deren Tod und somit zum Verlust der kognitiven Fähigkeiten. Arzneimittelwirkstoffe könnten gezielt in die Ablagerungen eingreifen und so das Zellsterben verhindern. Andere Ansätze verfolgen das Ziel, Prozesse beim Stoffwechsel im Gehirn positiv zu beeinflussen oder bereits „abgelagerte“ Zellen schneller abbauen können. Auch an einer Impfung wird geforscht. Der Ansatz: Durch Impfstoffe die körpereigene Antikörper-Produktion so auszubilden, dass sich der Körper selbstständig gegen den Verfall wehren kann. (BPI, 11.09.2019)

Die Deutschen vertrauen in der Medizin grundsätzlich eher dem Menschen. Z.B. akzeptieren 95 % eine Diagnose durch Künstliche Intelligenz entweder gar nicht oder nur, wenn auch der Arzt zusätzlich eine Diagnose stellt. Und selbst im OP-Saal vertrauen 62 % eher einem Arzt statt einem Roboter. Roboter in der häuslichen Pflege sind für 75 % der Befragten sogar „ein Trauerspiel für die Gesellschaft“, weil damit der Kontakt zwischen Menschen verloren gehe. (Continentale Versicherungsverbund, 11.09.2019)

Infografik: Continentale Versicherungsverbund

40 % der Deutschen trauen sich nicht zu, in einem Notfall Erste Hilfe zu leisten. 88 % davon begründen das mit ihrer Angst, etwas falsch zu machen oder die Situation zu verschlimmern. (Johanniter Unfall Hilfe, 11.09.2019)

Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Prof. Wolf-Dieter Ludwig, warnt vor „Nocebo-Effekten“ bei der automatischen Substitution von Medikamenten. Diese könnten auftreten, wenn nicht mehr der Arzt den Wechsel von Originalpräparaten auf Biosimilars begleitet, sondern ein Apotheker. Denn es gebe noch keine Studien, die überzeugend belegen, dass die automatische Substitution stattfinden kann, ohne dass der therapeutische Nutzen beeinträchtigt wird. Ludwig: „Wenn ein Patient vom Original auf ein Biosimilar umgestellt werden soll, braucht es eine zeitaufwendige Beratung. Vertraut er dem neuen Präparat jedoch nicht, kann es sein, dass es nicht wirkt und der Patient die Behandlung abbricht.“ (Pro Generika, 11.09.2019)

Wir brauchen keine neuen Antibiotika, sondern eine bessere Diagnostik, die erlaubt, gezielter die vorhandenen Antibiotika einzusetzen. (Universitätsklinikum Jena, 11.09.2019)

Organersatzverfahren stehen heutzutage in nahezu jeder Klinik zur Verfügung. Die Herausforderung ist, diese Verfahren zu beherrschen und sie sinnvoll einzusetzen. Selbst Laien ist die Dialyse bei Nierenversagen bekannt, die Beatmung bei Lungenerkrankungen oder auch die „künstliche Ernährung“ über Infusionen. Aber noch recht jung und sehr aufwendig ist in der Intensivmedizin der Ersatz der Lungenfunktion mit Hilfe einer Art „Herz-Lungen-Maschine“, der „Extracorporalen Membranoxygenierung“, kurz ECMO. Noch seltener ist in der Intensivmedizin heutzutage die „Leberdialyse“. (Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, 11.09.2019)

Für Ärzte und Heilpraktiker in Deutschland gelten die gleichen gesetzlichen Anforderungen für die Praxisräume. Das gilt auch für Hygiene und Infektionsschutz, für Patientenrechte, Arzneimittelsicherheit und Qualität von Medizinprodukten. Heilpraktikerpraxen werden von den Gesundheitsämtern kontrolliert. Auch Heilpraktiker sind zur sorgfältigen Aufklärung der Patienten und zur Dokumentation verpflichtet. Sie bilden sich – genau wie Angehörige anderer Medizinberufe – regelmäßig fort und nutzen dabei zum Nachweis der Fortbildungsaktivität das Fortbildungszertifikat des BDH, das auch die Qualität der Fortbildung überprüft. (Bund Deutscher Heilpraktiker, 11.09.2019)

Es ist ein in der Gesellschaft weitgehend unbekanntes Phänomen: Viele Leistungssportler leiden unter Inkontinenz. Wegen ihrer biologischen Voraussetzungen sind vor allem Frauen betroffen. In manchen Sportarten liegt deren Quote bei bis zu 80 %. Noch gibt es aber zu wenige Physiotherapeuten in Deutschland, die ihren Fokus auf diese Thematik legen. Außerdem ist es nötig, insbesondere bei Leistungs- und Hochleistungssportlerinnen Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur in den Trainingsplan zu integrieren. Andererseits führt gerade starkes Untergewicht dazu, dass auch die Beckenbodenmuskulatur geschwächt ist. (Hochschule Fresenius, 11.09.2019)

Österreich

Rund 10 % der erwachsenen Österreicher leiden an Migräne. Dennoch haben 67 % der Betroffenen deswegen noch nie einen Arzt konsultiert. Mit der Zulassung der monoklonalen anti-CGRP-Antikörper für die Prophylaxe der Migräne steht seit gut einem Jahr erstmals eine Therapie zur Verfügung. (Novartis Austria GmbH, 11.09.2019)

Schweiz

In der Schweiz nehmen Patienten immer mehr medizinische Behandlungen in Anspruch. Dadurch wächst auch der Koordinationsbedarf, den Hausärzte immer weniger leisten können. So stieg etwa in den Spitälern die Zahl der Notfallbehandlungen um gut 40 %. Und auch häufiger denn je kommen bildgebende Verfahren wie Röntgen, Ultraschall und Laboranalysen zum Einsatz. … Helsana ortet bei der Koordination medizinischer Leistungen großes Handlungspotential. Es ist zu prüfen, ob anderen Leistungserbringern wie z.B. den Apotheken entsprechende Kompetenzen zu übertragen sind oder neue Berufsgruppen zu Lasten der Grundversicherung tätig werden müssen, um dies zu bewerkstelligen. Die Ausschließlichkeit des Arztmonopols wird keinen Bestand haben. (Helsana Gruppe, 11.09.2019)

Auf dem Esstisch ist vegan schon länger hip. Jetzt hat der Trend auch die Börse erreicht. Kostenbewusste Anleger können in den weltweit 1. Exchange Traded Fund investieren, der komplett frei von Tierleid sein soll. Der US Vegan Climate ETF ist in alle Aktien investiert, die zum US Vegan Climate Index gehören. Den gibt es schon länger. Er hat im laufenden Jahr 23 % gewonnen. Ob es so gut weitergeht, wird sich zeigen. (Handelszeitung, 11.09.2019)

7. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Schweiz

Die Occlutech AG gibt bekannt, dass ihr atrialer Durchflussregler, das Occlutech AFR-Gerät, die CE-Kennzeichnung erhalten hat und damit für den Verkauf im europäischen CE-regulierten Markt zugelassen ist. Occlutech AFR ist ein intra-atrialer Shunt der nächsten Generation, der für die Behandlung von Herzinsuffizienz-Symptomen durch Dekompression von abnormalem intra-atrialem Druck entwickelt wurde. Er wird in einem minimal-invasiven Verfahren in das Septum zwischen dem linken und rechten Atrium platziert. Er wird in verschiedenen Größen hergestellt und ermöglicht somit eine einzigartige patientenorientierte individuelle Behandlung.

Viele Patienten mit Herzinsuffizienz leiden unter einem sinkenden Herzzeitvolumen, das auf eine Fehlfunktion der linken Herzseite zurückzuführen ist. Folglich dehnt sich das linke Atrium aus und wird volumen- und druckmäßig überlastet. Dies führt zum wichtigsten klinischen Symptom der Herzinsuffizienz, nämlich Lungenstau und Kurzatmigkeit. Durch Platzierung des Occlutech AFR-Geräts im Septum und Schaffung einer restriktiven atrialen Septumsöffnung unter Beibehaltung der korrekten Größe des erstellten Shunts wird der intrakardiale Druck erheblich reduziert und die Herzfunktion somit verbessert. (Occlutech International AG, 07.08.2019)

5. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Welt-Suizid-Präventionstag: (Wie) kann man Suizide verhindern ? (Stiftung Gesundheitswissen, 05.09.2019)

Anstatt mit zunehmendem Alter alle Zähne zu verlieren, behalten immer mehr Patienten in zahnärztlicher Behandlung auch im hohen Alter noch eigene Zähne. Dies hat zum Aufkommen einer relativ neuen zahnärztlichen Patientengruppe geführt: teilbezahnte Patienten. Diese Patienten haben einen oder mehrere fehlende Zähne. Ein teilweiser Zahnverlust wirkt sich auf viele Aspekte des Lebens aus und kann den Genuss bestimmter Lebensmittel einschränken, das Selbstvertrauen schwächen sowie zu sozialer Isolation führen. (World Dental Federation, 05.09.2019)

Bild: FDI World Dental Federation

Europa

2016 starben in der EU rund 1,7 Mio. Menschen im Alter von unter 75 Jahren. Davon hätten etwa 1,16 Mio. Todesfälle – also rund 2 von 3 – durch wirksame öffentliche Gesundheitsmaßnahmen und -vorsorge vermieden werden können. (Eurostat, 05.09.2019)

Infografik: Eurostat

Auf Herzinfarkte (174.000 Todesfälle), Luftröhren-, Bronchial- und Lungenkrebs (168.000) sowie Schlaganfälle (87.000) entfielen 2016 insgesamt 37 % aller vermeidbaren Todesfälle in der EU bei Menschen im Alter von unter 75 Jahren. (Eurostat, 05.09.2019)

Infografik: Eurostat

Vom 12.-14. Sept. 2019 diskutieren in Leipzig die europaweit führenden Experten aus der Gefäßmedizin u. a. über die Chancen und Risiken der minimalinvasiven Therapie mit medikamentenbeschichteten Ballons, den Paradigmenwechsel bzgl. Diagnostik und Therapie des Lipödems und die neuesten Trends in der Behandlung von Gefäßerkrankungen. Der Präsident der Europäischen Gesellschaft für Mikrozirkulation, Prof. Dr. Alfons Houben (Universität Maastricht) wird den Teilnehmern die Welt der Mikrozirkulation näher bringen. Deren Verständnis ist, trotz aller hervorragenden Errungenschaften der interventionellen Angiologie, nach wie vor relevant für die Wundheilung und die Behandlung des diabetisches Fußsyndroms sowie inflammatorischer Gefäßerkrankungen. (Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin, 05.09.2019)

In der Altersklasse der 15- bis 29-Jährigen ist nach Angaben der Europäischen Depressionsgesellschaft Selbstmord sogar die zweithäufigste Todesursache. (Stiftung Gesundheitswissen, 05.09.2019)

Deutschland

Für die Kommunikation zwischen Nervenzellen in unserem Gehirn sind Neurotransmitter zuständig. Die bekanntesten sind wohl Serotonin und Dopamin, auch als Glückshormone bekannt. Eine Optimierung dieser Botenstoffe kann unsere kognitiven Leistungen verbessern. … Hingegen ist bei ADHS die Lösung meistens Ritalin. Das Medikament wird oft als Lerndroge für Studenten bezeichnet, aber auch leistungsgetriebene Manager greifen darauf zurück. Ritalin kann jedoch Nebenwirkungen auslösen, die sogar zur Veränderung der Persönlichkeitsstruktur führen. (Original Nootropics, 05.09.2019)

Die Deutschen sind begeistert von Gesundheit-Apps. 81 % der Bundesbürger glauben, dass dadurch vor allem Langzeiterkrankungen wie Diabetes besser behandelt werden können. (Sopra Steria SE, 05.09.2019)

Ärzte und Kliniken sind da, um kranken Patienten zu helfen. Um Leiden zu lindern und Krankheiten zu heilen. Doch marktwirtschaftliche Interessen können das Wohl von Patienten gefährden. (Gruner+Jahr, Stern; 05.09.2019)

Bild: Gruner+Jahr, Stern

Das Teilen von Medikamenten ist aus mehreren Gründen nicht unproblematisch. Bei einigen Tabletten entsteht dabei Staub, dessen Einatmen riskant ist. Dazu gehören Arzneimittel gegen Krebs- oder Viruserkrankungen und Vitamin-A-Derivate gegen schwere Hautkrankheiten. Andere Tabletten haben einen Schutzüberzug, der dafür sorgt, dass ein Wirkstoff nur langsam ins Blut aufgenommen wird, oder dass sich die Tablette erst im Darm statt im Magen auflöst. Durch das Brechen verliert er seine Funktion. Es gibt daneben Überzüge, die die Inhaltsstoffe gegen Licht schützen. Ein Beispiel dafür sind Tabletten mit Nifedipin gegen Herzerkrankungen. (ABDA, 05.09.2019)

Für den Körper hat Bewegung unendlich viele Vorteile. So arbeitet z.B. das Immunsystem viel effektiver, das Herz wird kräftiger und Bewegung hat auch sehr günstige Effekte auf den Blutzucker bzw. für Diabetiker. Auch die Muskeln werden trainiert, die Gelenke schmerzen weniger und auch die Laune wird besser steigt. Für Diabetiker Typ 2 ist Bewegung geradezu ein Wundermittel. (Diabetes Ratgeber, 05.09.2019)

Alzheimer ist die häufigste Form von Demenz und wurde nach dem Entdecker, dem bayerischen Nervenarzt Dr. Alois Alzheimer, benannt. Im Gehirn einer verstorbenen Patientin hatte Alzheimer Eiweißablagerungen gefunden. Diese sog. Beta-Amyloid-Plaques und Tau-Fibrillen führen zum Absterben von Nervenzellen im Gehirn. (Alzheimer Forschung Initiative, 05.09.2019)

Wer schnell Gewissheit braucht, ob jemand Drogen konsumiert hat, kann mit dem „Drugnostic“ Drogentest das ohne viel Aufwand herausfinden. Der Schnelltest ist für die private Anwendung gedacht und kann Amphetamine, Methamphetamine, Kokain, Opiate, Marihuana und Ecstasy nachweisen. (ulti med Products (Deutschland) GmbH, 05.09.2019)

Bild: ulti med Products (Deutschland) GmbH

2017 gab es in Deutschland 9.241 Selbsttötungen, die meisten in der Altersgruppe der 50- bis 54-Jährigen (1.026 Fälle). Männer waren dabei 3 Mal häufiger betroffen als Frauen. Bis zu 15 % aller Menschen mit Depressionen sterben, indem sie ihrem Leben selbst ein Ende setzen. (Stiftung Gesundheitswissen, 05.09.2019)

Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ weisen deutsche Notärzte auf eine vermeintlich falsche Anwendung der Automatischen Externen Defibrillatoren, kurz AED, hin. Im Notfall sollte man gleich mit der Herzdruckmassage beginnen und nicht stattdessen zuerst nach einem AED suchen. (DGAI, 05.09.2019)

Österreich

Die Österreichischen Bewegungsempfehlungen, die von Fachleuten erarbeitet wurden, entsprechen den Empfehlungen der WHO: schon 150 Min. Bewegung mit „mittlerer Intensität“ pro Woche fördern bei Erwachsenen nachweislich die Gesundheit.  Ergänzend dazu sollen noch 2 Mal pro Woche muskelkräftigende Übungen eingeplant (!) werden. (Fonds Gesundes Österreich, 05.09.2019)

Die Einnahme 1 Tablette 1 Mal am Tag anstatt 3 Mal bedeutet einen deutlichen Nutzen für die Patienten und eine solche Weiterentwicklung kann auch einen wesentlichen Beitrag zur Adhärenz leisten. (Takeda Austria, 05.09.2019)

Schweiz

Seit rund 5 Monaten ist die Zahl der Organtransplantationen in der Schweiz rückläufig. Gleichzeitig ist die Sterberate auf der Warteliste angestiegen. Hauptgrund für den Organmangel ist nach wie vor die fehlende Willensäußerung der Schweizer. Der Nationale Organspende-Tag am 7. September stellt die Organspende in der Schweiz in den Fokus. Spitäler, Vereine und Organisationen veranstalten landesweit Anlässe und Informationsstände, an denen sie die Bevölkerung über Organspende und Transplantation informieren. (Swisstransplant, 05.09.2019)

Trotz Abgabeverbotes wird bei Testkäufen in der Schweiz an rund 30 % der minderjährigen Jugendlichen gesetzeswidrig Alkohol verkauft. Diese Zahl stagniert übrigens seit 2009. (Sucht Schweiz, 05.09.2019)

3. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Laut European Federation of Allergy and Airways Diseases Patient’s Association fehlen 25 % der Menschen mit schwerer Neurodermitis mehr als eine Woche im Jahr bei der Arbeit oder im Studium. Hautentzündungen, ständiges Jucken, Kratzattacken und Schlafprobleme gehören für die Betroffenen zum Alltag. Eine Heilung gibt es bis heute nicht. (Deutsche Haut- und Allergiehilfe, 03.09.2019)

Seit der europäischen Zulassung 2017 gewinnt die fokale photodynamische Therapie des Niedrigrisiko-Prostatakarzinoms mit dem TOOKAD-Verfahren in Deutschland an Bedeutung. Derzeit bieten zehn urologische Zentren die minimalinvasive Behandlung an, bei der das Tumorgewebe in der Prostata mit gezieltem Laserlicht zerstört wird. International wurden bereits rund 400 Behandlungen mit der Laserlicht-Therapie durchgeführt, die die Lücke zwischen aktiver Überwachung und radikalen Therapien schließt. Die Behandlung basiert auf dem Einsatz eines fotosensitiven Medikaments mit dem Wirkstoff Padeliporfin und nicht-thermischem Laserlicht: Zunächst werden kleinste Laserfasern software- und ultraschallgestützt in das Krebsgewebe in der Prostata eingebracht. Nach der intravenösen TOOKAD-Injektion, die Gewebe und Organe lichtempfindlich macht, wird das Laserlicht entlang der zuvor platzierten Laserfasern geleitet, wo es das Arzneimittel aktiviert. Die Reaktion des Wirkstoffs Padeliporfin mit dem Laserlicht zerstört die Blutgefäße des Tumors und führt zum Absterben der Krebszellen. (Steba Biotech, 03.09.2019)

Deutschland

3 von 5 Deutschen wissen nicht, dass sie bei einem Wechsel des Arbeitgebers auch die Krankenkasse wechseln können. Eine kleine Einschränkung gilt: Man darf nicht mehr als 60.750 € brutto im Jahr verdienen. Gesetzlich Krankenversicherte können in Deutschland grundsätzlich nach 18 Monaten Mitgliedschaft ihre Krankenkasse wechseln. (Check24 GmbH, 03.09.2019)

46 % der Bundesbürger wären froh, wenn es mehr rezeptfreie Arzneimittel gegen Migräne gäbe. Unter den Betroffenen sind es sogar 65 %. Am meisten unter Migräne leiden die 30- bis 49-Jährigen und Menschen in 3- oder 4-Personenhaushalten. Frauen sind eher von Migräne betroffen als Männer, wobei ihre Attacken auch länger andauern. Migräne gilt nach dem Spannungskopfschmerz und vor dem Clusterkopfschmerz als zweithäufigste Kopfschmerzart. Typisch ist ein in Attacken auftretender, starker, meist einseitiger pochender Schmerz. Angekündigt oder begleitet wird eine Migräneattacke manchmal von einer sog. „Aura“, also von Seh- und Wahrnehmungsstörungen. Weitere Symptome können Übelkeit oder Lichtempfindlichkeit sein. (Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller, 03.09.2019)

Die Politik von Bundesgesundheitsminister Spahn schädigt die ärztliche Versorgung in Deutschland schwer und nachhaltig. Das bestätigt auch eine jüngste Umfrage des Ärztenachrichtendienstes änd. Demnach wollen derzeit 66 % der Praxisärzte in Deutschland ihre kassenärztliche Tätigkeit vorzeitig an den Nagel hängen. Zunehmende Gängelung und Bürokratie behindern die Ärzte immer mehr dabei, dem eigentlichen Sinn und Zweck ihres Berufes nachzugehen: die Patienten zu behandeln. (Freie Ärzteschaft, 03.09.2019)

2.800 der in Deutschland rund 55.000 zugelassenen Medikamente lassen kein sicheres Autofahren mehr zu. Dazu zählen Analgetika (Schmerzmittel), Antidepressiva sowie Schlaf- und Beruhigungsmittel (insbesondere Benzodiazepine). (Aktion Das Sichere Haus, 03.9.2019)

Arbeitnehmer unter 35 Jahren sind am schnellsten wieder urlaubsreif. (mhplus Krankenkasse, 03.09.2019)

Ältere Menschen vereinsamen, werden depressiv, folglich dement und schließlich pflegebedürftig: Dieses einseitig defizitäre Bild vom Alter ist weit verbreitet. Dabei handelt es sich in Wahrheit aber weder um ein Naturgesetz noch um ein unabwendbares Schicksal. (Bundesvereinigung der Senioren-Assistenten Deutschland, 03.09.2019)

Ab sofort ist eine wirksamere und kostengünstige Behandlung von extrem resistenter Tuberkulose möglich. Der neue Wirkstoff Pretomanid wurde von der gemeinnützigen Organisation TB Alliance entwickelt und von der amerikanischen Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration zugelassen. (KfW Bankengruppe, 03.09.2019)

Damit Träume im Alter noch Wirklichkeit werden, sollten sie langsam und systematisch angegangen werden. Am Anfang steht die genau Definition des Ziels: Was will ich schaffen, wie viel Zeit möchte ich dafür aufwenden, wer kann mir dabei helfen ? (Senioren Ratgeber, 03.09.2019)

Österreich

In Österreich besteht eine gesetzliche Verpflichtung, Erste Hilfe zu leisten. Andernfalls macht man sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig, die mit Geld- und sogar Freiheitsstrafe bestraft werden kann. … In Wien braucht die Rettung im Schnitt bis zu 10 Minuten zum Unfallort. (Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, 03.09.2019)

Das Gesundheitsministerium plant eine Verordnung, die Schulärzte stärken will, aber in Wahrheit mehr Fragen als Antworten aufwirft. Bei näherer Betrachtung wird damit ein bisher – in Pflichtschulen – nicht funktionierendes System einzementiert. Der Österreichische Gemeindebund will die Kinder- und Jugendgesundheit ausbauen und stärken, aber nicht mit einem System, das in der Praxis kaum funktioniert. So sollen Schulärzte z.B. ohne gesetzliche Grundlage personenbezogene Daten, die sie erheben, dem Gesundheitswesen übermitteln. (Österreichischer Gemeindebund, 03.09.2019)

In Österreich geht rund die Hälfte der Ärzte bis 20230 in Pension. Höchste Zeit also, rasch effektive Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Eine Verdoppelung bzw. Anpassung der Studienplätze für Humanmedizin wäre ein relevanter und notwendiger Schritt. (Ärztekammer für NÖ, 03.09.2019)

Schmerz wird in der Gesellschaft als ein negatives Phänomen wahrgenommen. Dabei hat sich Schmerz das negative Image gar nicht verdient. Könnte man Schmerzen nicht spüren, so würde sich die Lebenszeit massiv reduzieren. Ohne diese Gefahrenmeldung bei einer Verletzung, einer Infektion oder während einer Erkrankung wäre es dem Menschen nicht möglich, rechtzeitig die richtigen Schritte einzuleiten. Schmerz ist akut also ein Schutzmechanismus. (Physio Austria, 03.09.2019)

Der natürliche Zahn ist und bleibt jedem Implantat überlegen. In Österreich jedoch werden jährlich rund 765.000 Zähne gezogen und 310.000 operativ entfernt. … Das Ziel einer Wurzelbehandlung ist die vollständige Reinigung des Zahninneren von entzündetem oder abgestorbenen Gewebe sowie die Entfernung der eventuell eingewanderten Bakterien. (ÖGENDO, 03.09.2019)

Eine Schultasche sollte leer nicht mehr als 1,2 kg wiegen. Bei einer gefüllten Schultasche gilt eine Obergrenze von 12 % des Körpergewichtes des Kindes, das entspricht z.B. 3,6 kg bei 30 kg Körpergewicht. (AUVA, 03.09.2019)

Infografik: F. Hutter (Abdruck honorarfrei)

Polen

Polpharma Biologics S.A. („Polpharma Biologics“) mit Sitz in Danzig hat mit der Schweizer  Sandoz AG eine globale Vermarktungsvereinbarung für das Biosimilar Natalizumab abgeschlossen. Das Medikament befindet sich derzeit in Phase 3 der klinischen Entwicklung zur Behandlung der schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose (Relapsing-Remitting Multiple Sclerosis, RRMS). (Polpharma Biologics S.A., 03.09.2019)

Schweiz

Der in Fachkreisen weltbekannte Schweizer Profibergsteiger Roger Schäli kletterte Anfang September 2019 zum mittlerweile 50. Mal auf die Spitze des Eiger. Das auch wiederholt durch die berühmt-berüchtigte Eiger Nordwand. (Küchler Kommunikation, 03.09.2019)

Profibergsteiger Roger Schäli in der Eiger Nordwand. (Foto: Küchler Kommunikation)