3. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Europa

Laut European Federation of Allergy and Airways Diseases Patient’s Association fehlen 25 % der Menschen mit schwerer Neurodermitis mehr als eine Woche im Jahr bei der Arbeit oder im Studium. Hautentzündungen, ständiges Jucken, Kratzattacken und Schlafprobleme gehören für die Betroffenen zum Alltag. Eine Heilung gibt es bis heute nicht. (Deutsche Haut- und Allergiehilfe, 03.09.2019)

Seit der europäischen Zulassung 2017 gewinnt die fokale photodynamische Therapie des Niedrigrisiko-Prostatakarzinoms mit dem TOOKAD-Verfahren in Deutschland an Bedeutung. Derzeit bieten zehn urologische Zentren die minimalinvasive Behandlung an, bei der das Tumorgewebe in der Prostata mit gezieltem Laserlicht zerstört wird. International wurden bereits rund 400 Behandlungen mit der Laserlicht-Therapie durchgeführt, die die Lücke zwischen aktiver Überwachung und radikalen Therapien schließt. Die Behandlung basiert auf dem Einsatz eines fotosensitiven Medikaments mit dem Wirkstoff Padeliporfin und nicht-thermischem Laserlicht: Zunächst werden kleinste Laserfasern software- und ultraschallgestützt in das Krebsgewebe in der Prostata eingebracht. Nach der intravenösen TOOKAD-Injektion, die Gewebe und Organe lichtempfindlich macht, wird das Laserlicht entlang der zuvor platzierten Laserfasern geleitet, wo es das Arzneimittel aktiviert. Die Reaktion des Wirkstoffs Padeliporfin mit dem Laserlicht zerstört die Blutgefäße des Tumors und führt zum Absterben der Krebszellen. (Steba Biotech, 03.09.2019)

Deutschland

3 von 5 Deutschen wissen nicht, dass sie bei einem Wechsel des Arbeitgebers auch die Krankenkasse wechseln können. Eine kleine Einschränkung gilt: Man darf nicht mehr als 60.750 € brutto im Jahr verdienen. Gesetzlich Krankenversicherte können in Deutschland grundsätzlich nach 18 Monaten Mitgliedschaft ihre Krankenkasse wechseln. (Check24 GmbH, 03.09.2019)

46 % der Bundesbürger wären froh, wenn es mehr rezeptfreie Arzneimittel gegen Migräne gäbe. Unter den Betroffenen sind es sogar 65 %. Am meisten unter Migräne leiden die 30- bis 49-Jährigen und Menschen in 3- oder 4-Personenhaushalten. Frauen sind eher von Migräne betroffen als Männer, wobei ihre Attacken auch länger andauern. Migräne gilt nach dem Spannungskopfschmerz und vor dem Clusterkopfschmerz als zweithäufigste Kopfschmerzart. Typisch ist ein in Attacken auftretender, starker, meist einseitiger pochender Schmerz. Angekündigt oder begleitet wird eine Migräneattacke manchmal von einer sog. „Aura“, also von Seh- und Wahrnehmungsstörungen. Weitere Symptome können Übelkeit oder Lichtempfindlichkeit sein. (Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller, 03.09.2019)

Die Politik von Bundesgesundheitsminister Spahn schädigt die ärztliche Versorgung in Deutschland schwer und nachhaltig. Das bestätigt auch eine jüngste Umfrage des Ärztenachrichtendienstes änd. Demnach wollen derzeit 66 % der Praxisärzte in Deutschland ihre kassenärztliche Tätigkeit vorzeitig an den Nagel hängen. Zunehmende Gängelung und Bürokratie behindern die Ärzte immer mehr dabei, dem eigentlichen Sinn und Zweck ihres Berufes nachzugehen: die Patienten zu behandeln. (Freie Ärzteschaft, 03.09.2019)

2.800 der in Deutschland rund 55.000 zugelassenen Medikamente lassen kein sicheres Autofahren mehr zu. Dazu zählen Analgetika (Schmerzmittel), Antidepressiva sowie Schlaf- und Beruhigungsmittel (insbesondere Benzodiazepine). (Aktion Das Sichere Haus, 03.9.2019)

Arbeitnehmer unter 35 Jahren sind am schnellsten wieder urlaubsreif. (mhplus Krankenkasse, 03.09.2019)

Ältere Menschen vereinsamen, werden depressiv, folglich dement und schließlich pflegebedürftig: Dieses einseitig defizitäre Bild vom Alter ist weit verbreitet. Dabei handelt es sich in Wahrheit aber weder um ein Naturgesetz noch um ein unabwendbares Schicksal. (Bundesvereinigung der Senioren-Assistenten Deutschland, 03.09.2019)

Ab sofort ist eine wirksamere und kostengünstige Behandlung von extrem resistenter Tuberkulose möglich. Der neue Wirkstoff Pretomanid wurde von der gemeinnützigen Organisation TB Alliance entwickelt und von der amerikanischen Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration zugelassen. (KfW Bankengruppe, 03.09.2019)

Damit Träume im Alter noch Wirklichkeit werden, sollten sie langsam und systematisch angegangen werden. Am Anfang steht die genau Definition des Ziels: Was will ich schaffen, wie viel Zeit möchte ich dafür aufwenden, wer kann mir dabei helfen ? (Senioren Ratgeber, 03.09.2019)

Österreich

In Österreich besteht eine gesetzliche Verpflichtung, Erste Hilfe zu leisten. Andernfalls macht man sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig, die mit Geld- und sogar Freiheitsstrafe bestraft werden kann. … In Wien braucht die Rettung im Schnitt bis zu 10 Minuten zum Unfallort. (Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, 03.09.2019)

Das Gesundheitsministerium plant eine Verordnung, die Schulärzte stärken will, aber in Wahrheit mehr Fragen als Antworten aufwirft. Bei näherer Betrachtung wird damit ein bisher – in Pflichtschulen – nicht funktionierendes System einzementiert. Der Österreichische Gemeindebund will die Kinder- und Jugendgesundheit ausbauen und stärken, aber nicht mit einem System, das in der Praxis kaum funktioniert. So sollen Schulärzte z.B. ohne gesetzliche Grundlage personenbezogene Daten, die sie erheben, dem Gesundheitswesen übermitteln. (Österreichischer Gemeindebund, 03.09.2019)

In Österreich geht rund die Hälfte der Ärzte bis 20230 in Pension. Höchste Zeit also, rasch effektive Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Eine Verdoppelung bzw. Anpassung der Studienplätze für Humanmedizin wäre ein relevanter und notwendiger Schritt. (Ärztekammer für NÖ, 03.09.2019)

Schmerz wird in der Gesellschaft als ein negatives Phänomen wahrgenommen. Dabei hat sich Schmerz das negative Image gar nicht verdient. Könnte man Schmerzen nicht spüren, so würde sich die Lebenszeit massiv reduzieren. Ohne diese Gefahrenmeldung bei einer Verletzung, einer Infektion oder während einer Erkrankung wäre es dem Menschen nicht möglich, rechtzeitig die richtigen Schritte einzuleiten. Schmerz ist akut also ein Schutzmechanismus. (Physio Austria, 03.09.2019)

Der natürliche Zahn ist und bleibt jedem Implantat überlegen. In Österreich jedoch werden jährlich rund 765.000 Zähne gezogen und 310.000 operativ entfernt. … Das Ziel einer Wurzelbehandlung ist die vollständige Reinigung des Zahninneren von entzündetem oder abgestorbenen Gewebe sowie die Entfernung der eventuell eingewanderten Bakterien. (ÖGENDO, 03.09.2019)

Eine Schultasche sollte leer nicht mehr als 1,2 kg wiegen. Bei einer gefüllten Schultasche gilt eine Obergrenze von 12 % des Körpergewichtes des Kindes, das entspricht z.B. 3,6 kg bei 30 kg Körpergewicht. (AUVA, 03.09.2019)

Infografik: F. Hutter (Abdruck honorarfrei)

Polen

Polpharma Biologics S.A. („Polpharma Biologics“) mit Sitz in Danzig hat mit der Schweizer  Sandoz AG eine globale Vermarktungsvereinbarung für das Biosimilar Natalizumab abgeschlossen. Das Medikament befindet sich derzeit in Phase 3 der klinischen Entwicklung zur Behandlung der schubförmig remittierenden Multiplen Sklerose (Relapsing-Remitting Multiple Sclerosis, RRMS). (Polpharma Biologics S.A., 03.09.2019)

Schweiz

Der in Fachkreisen weltbekannte Schweizer Profibergsteiger Roger Schäli kletterte Anfang September 2019 zum mittlerweile 50. Mal auf die Spitze des Eiger. Das auch wiederholt durch die berühmt-berüchtigte Eiger Nordwand. (Küchler Kommunikation, 03.09.2019)

Profibergsteiger Roger Schäli in der Eiger Nordwand. (Foto: Küchler Kommunikation)

2. September 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Welt

Der Begriff „Demenz“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet sinngemäß „ohne Geist“. Unter Demenz werden über 50 verschiedene Störungen der Gehirnleistung zusammengefasst. Demenz ist also ein Überbegriff und nicht gleichzusetzen mit der Krankheit Alzheimer. Genauer gesagt: Alzheimer ist mit rund 2 Drittel aller Fälle die häufigste Form der Demenz. Weitere Krankheiten von Demenz sind z.B. die Vaskuläre Demenz, die Lewy-Körperchen Demenz und die Frontotemporale Demenz. (Alzheimer Forschung Initiative, 02.09.2019)

Europa

Auch im Schuljahr 2019/20 erhalten Europas Schüler wieder Milch, Obst und Gemüse im Rahmen des EU-Schulprogramms. 2017/18 hatten davon 20 % aller Schulkinder in der EU profitiert. Für 2019/20 werden erneut 250 Mio. € bereitgestellt, darunter 145 Mio. € für Obst und Gemüse und 105 Mio. € für Milch und Milchprodukte. (EU Kommission, 02.09.2019)

Deutschland

Immer mehr Menschen in Deutschland diagnostizieren sich mit Hilfe von Google oder Gesundheit-Apps selbst und greifen anschließend zur Selbstmedikation. So sagen 21 % der männlichen Führungskräfte in Deutschland, dass ihnen Google und andere Quellen bei medizinischen Fragen „häufig“ helfen, für die man früher einen Arzt konsultiert hätte. Bei den weiblichen Führungskräften sind es sogar 25 %. Ebenso viele bestellen auch Medikamente im Internet, ohne davor einen Arzt zu konsultieren. (Max Grundig Klinik Bühlerhöhe, 02.09.2019)

Diabetes ist in Deutschland zu einer Volkskrankheit geworden. Schätzungsweise 8 Mio. Diabetiker hat das Land. Vor allem Übergewicht und Bewegungsmangel verstärken das Risiko einer Erkrankung daran. (Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 02.09.2019)

Bild: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Der Einnahmezeitpunkt hat ebenfalls Einfluss auf die Wirksamkeit eines Arzneimittels. Kortisonpräparate etwa wirken morgens am besten. Auch entwässernde Mittel sollte man morgens einnehmen, weil sie sonst die Nachtruhe stören. Medikamente, die müde machen, sollten dagegen abends eingenommen werden. (Apotheken Umschau, 02.09.2019)

Mit etwa 300 Fällen pro Jahr sind Meningokokken-Erkrankungen zwar verhältnismäßig selten, können aber innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden. Eine Erkrankung führt in 66 % der Fälle zu einer Meningitis (Gehirnhautentzündung), in 33 % kommt es zu einer Sepsis (Blutvergiftung). … Bei einer Meningokokken-Sepsis werden die Bakterien auf dem Blutweg in alle Organe verteilt. Dort kann es rasch zum Organversagen und typischerweise zu einer Störung der Blutgerinnung kommen. Als Folge entstehen flächenartige Einblutungen in der Haut. Dadurch können Gliedmaßen absterben, die in manchen Fällen amputiert werden müssen. Die Sterblichkeitsrate beträgt insgesamt ca. 18 % , bei komplizierten Verläufen ca. 33 %. (GlaxoSmithKline GmbH, 02.09.2019)

In Berlin wurde der Bundesverband der Tabakwirtschaft und neuartiger Erzeugnisse (BVTE) gegründet. Den Vorsitz übernehmen Michael Kaib (Vorstandssprecher Reemtsma) und Hans-Josef Fischer (Geschäftsführer Heintz van Landewyck) als Doppelspitze. (BVTE, 02.09.2019)

Die neue Doppelspitze des neuen BVTE. (Foto: Chr. Kruppa)

Österreich

Im Sinne von „Sportstätten sparen Krankenbetten“ sprechen sich 4 von 5 Österreichern für eine verpflichtende Öffnung von Schulsportstätten aus. Das ist ein klarer Auftrag an die Politik. … Könnte die Anzahl der Menschen, die sich ausreichend bewegen, durch weitere Sporteinheiten langfristig um nur 10 % gesteigert werden, wären laut einer Studie von Sports Econ Austria jährlich Einsparungen von bis zu 117 Mio. € möglich. (Sportunion, 02.09.2019)

Die T-Prolymphozyten-Leukämie (T-PLL) ist die bösartigste Form aller bekannten Arten von Leukämie. Obwohl es mittlerweile viele Krebsmedikamente gibt, sind die therapeutischen Erfolge für T-PLL-Patienten gering. Sie entsteht aus entarteten reifen T-Zellen, ist allerdings auch sehr selten und gilt als „Orphan Disease“ (seltene Erkrankung). In Österreich gibt es pro Jahr nur 40 Neuerkrankungen, wobei zumeist Patienten jenseits der 60 betroffen sind. (MedUni Wien, 02.09.2019)

Schweiz

Die Schweiz hinkt der angestrebten Durchimpfungsrate von 80 % bei 16-jährigen Mädchen zur Prävention vor HPV-bedingten Krebsarten deutlich hinterher. Dabei geht es um Erkrankungen wie etwa Vulva-, Vaginal- und Gebärmutterhalskrebs sowie Krebs im Analbereich. Aktuell liegt die Durchimpfungsrate bei nur 56 %. Die Situation in der Schweiz ist maßgeblich auf eine Informations- und Wissenslücke zurückzuführen. So gehört die Schweiz zusammen mit Deutschland und Österreich zu den Ländern mit dem geringsten HPV-Bewusstsein in Europa. Nur jeder 2. Eidgenosse kann mit der Abkürzung „HPV“ etwas anfangen. Dem gegenüber steht die Tatsache, dass das Risiko einer HPV-Infektion, zumindest 1 Mal im Leben, bei 75 % liegt. (Merck Sharp & Dohme AG, 02.09.2019)

20. Juni 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Die meisten Arzneimittel in Tablettenform benötigen eine Zimmertemperatur von 15-20 Grad. Wurden sie falsch gelagert oder waren zu großer Hitze ausgesetzt, so sollte man Sie sie auf keinen Fall mehr verwenden. Ist man auf Arzneimittel angewiesen, die gekühlt werden müssen (2-8 Grad), so braucht man im Urlaub eine Kühltasche. Aber Achtung: Kühl-Akkus enthalten eine Flüssigkeit, für die man auf Flugreisen eine (englischsprachige) Genehmigung des Arztes braucht. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, 20.06.2019)

Infografik: ADAC SE

Der Start in den Ruhestand ist eine große Wende im Leben, auf die man sich so sorgfältig vorbereiten sollte wie auf den Berufseinstieg. (Apotheken Umschau, 20.06.2019)

Polen / Rumänien

Abris Capital Partners, ein mittel- und osteuropäische Private Equity-Fonds, beabsichtigt die Übernahme von „Dentotal Protect“ in Rumänien, einem führenden Anbieter von zahnärztlichen Verbrauchsmaterialien, Instrumenten und Geräten. Das Hauptziel für die kommenden Jahre besteht darin, Zahnkliniken und Labors ein umfassendes und zeitgemäßes Portfolio an hochwertigen Dentalprodukten, -geräten und -lösungen anzubieten. … Dentotal ist seit 2017 die insgesamt 7. Neuübernahme durch Abris Capital. (Abris Capital Partners, 20.06.2019)

Schweiz

Curafutura, das sind die Krankenversicherer CSS, Helsana, Sanitas und KPT. Curafutura setzt sich für ein solidarisch gestaltetes und wettbewerblich organisiertes Gesundheitssystem in der Schweiz ein. In einer Charta bekennt sich Curafutura zum Wettbewerb auch im Gesundheitswesen als Grundlage von Qualität und Innovation. Für die maßvolle Regulierung eines solchen Systems, im Einklang mit einer wirksamen Governance sowie einer nachhaltigen Finanzierung. Curafutura setzt zudem auf eine starke Tarifpartnerschaft mit den Leistungserbringern zugunsten von Qualität und Effizienz in der medizinischen Versorgung. (Curafutura, 20.06.2019)

„Sanitas“ macht sich als Krankenversicherung für ihre Kunden im Bereich Gesundheitsförderung und innovativer Versicherungsmodelle stark. Die Migros-Tochter „Medbase“ ist eine Healthcare-Providerin mit breiter Abstützung in der medizinischen Grundversorgung, Therapie und Pharmazie und verfügt über ein großes Repertoire an Präventionsdienstleistungen für Privat- und Firmenkunden. Gemeinsames Ziel der langfristigen Zusammenarbeit ist die Entwicklung maßgeschneiderter Angebote und Produkte im Gesundheitsbereich. (Sanitas Krankenversicherung, 20.06.2019)

19. Juni 2019: Meldungen des Tages aus der Medizin

Deutschland

Obwohl Schlaganfälle die dritthäufigste Todesursache in Deutschland sind, wird viel zu selten darüber gesprochen. So machen sich 70 % der Deutschen keine Gedanken über ihr Schlaganfallrisiko. 60 % der befragten Personen sprechen grundsätzlich nicht über das Thema Schlaganfall, weil sie es als zu privat empfinden. Damit erklären Experten auch die Tatsache, dass rund 35 % der Befragten bei einem Anfangsverdacht lieber Google befragen als einen Arzt. (Boston Scientific – Watchman, 19.06.2019)

Infografik: Boston Scientific – Watchman

Am 27. Juni ist Tag der Sonnenbrille: Eine gute Gelegenheit, mit ein paar Behauptungen rund um die getönten Brillengläser aufzuräumen. Mythos 1: Dunkle Brille = hoher Schutz. Mythos 2: Eine Sonnenbrille verhindert die positiven Effekte des Sonnenlichts. Mythos 3: Wer ständig eine Sonnenbrille trägt, schadet seinen Augen. (Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen, 19.06.2019)

Foto: ZVA

Tages- und Sonnenlicht steuert den Tag-Nacht-Rhythmus sowie die Ausschüttung bestimmter Hormone. Eine Sonnenbrille filtert ultraviolettes Licht im Wellenlängenbereich von 100 bis 400 nm. Für den Biorhythmus ist aber Licht aus dem türkis-blauen Spektrum wichtig. Dieses wird auch mit Sonnenbrille aufgenommen, da es im Bereich von 440-480 nm liegt. (Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen, 19.06.2019)

Das derzeit gültige Festbetragssystem ist zwar ein Erfolgsmodell, bedarf aber nach 30 Jahren dringend einer Weiterentwicklung. Vor allem differenziert es nicht ausreichend nach therapierelevanten Kriterien bei Arzneimitteln. Weil sich die Höhe der Festbeträge nämlich im Wesentlichen an Wirkstoffmengen und Packungsgrößen orientiert, bekommen aufwendig hergestellte Darreichungsformen den gleichen Preis wie günstigere. So erhalten bestimmte Patientengruppen oft Arzneimittel nur noch gegen eine Mehrzahlung. Oder Arzneimittel verschwinden gar vom Markt, weil Hersteller sie nicht mehr kostendeckend produzieren können. (Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller, 19.06.2019)

Infografik: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller

Die Gewebespende ist für tausende Patienten, die auf ein Gewebetransplantat warten, ein Segen. Die positive Entwicklung in der Gewebespende zeigt auch die hohe Solidarität in der Bevölkerung: Fast 3.000 Mal wurde 2018 in Deutschland einer Gewebespende zugestimmt. Die DGFG konnte im Vorjahr insgesamt 2.732 Gewebeentnahmen realisieren. Das sind über 16 % mehr als in 2017. (Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation gGmbH, 19.06.2019)

In Deutschland gibt es etwa 5,4 Mio. schwerhörige Menschen. Tendenz steigend. Schwerhörigkeit zählt zu den 10 häufigsten gesundheitlichen Problemen. Die bislang größte von den gesetzlichen Krankenversicherungen durchgeführte Befragung zur Qualität der Hörsystemversorgung in Deutschland ergab Bestnoten für das Hörakustiker-Handwerk. So sind 90 % der Versicherten mit der individuellen Versorgungssituation „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“. Und obwohl fast alle GKV-Versicherten über leistungsfähige und für sie kostenlose Versorgungen informiert wurden, entschieden sich mehr als 60 % für eine private Zuzahlung. Als Gründe gelten ein Plus an Komfort, Ästhetik oder Bequemlichkeit. … Mit rund 6.600 Hörakustiker-Betrieben und ca. 15.000 Hörakustikern versorgt diese Branche bereits rund 3,7 Mio. Menschen in Deutschland. (Bundesinnung der Hörakustiker KdöR, 19.06.2019)

Infografik: Bundesinnung der Hörakustiker KdöR

In Deutschland gibt es derzeit Lieferengpässe bei der Versorgung mit medizinischem Cannabis. Aktuell stehen nach Angaben des Verbandes „Cannabis Versorgender Apotheken“ von 45 gelisteten Sorten weniger als ein Drittel zu Verfügung. Importeure führen die Engpässe auf die weltweite Nachfrage nach medizinischem Cannabis zurück. Ärzte in Deutschland können seit 1. März 2017 Cannabisblüten und Extrakte aus Cannabis verordnen. (MDR Exklusiv-Meldung, 19.06.2019)

Um selbst mal wieder schlafen zu können, geben manche Eltern ihrem unruhigen Kind Medikamente, die träge machen. Doch Kinder- und Jugendärzte warnen eindringlich vor diesem bedenklichen Trend: Von Kinderschlafsäften bis hin zu hochwirksamen Medikamenten wie Allergietropfen, Säften und Zäpfchen gegen Reisekrankheit und Übelkeit, Husten- und Erkältungspräparaten ist offenbar alles Mögliche dabei. Dass sie schläfrig machen, ist eigentlich eine Nebenwirkung der Mittel. Sie sind zwar ohne Rezept erhältlich, aber keinesfalls harmlos. (Baby und Familie, 19.06.2019)

Österreich

Unter Lebensmittelbetrug versteht man das Inverkehrbringen von Lebensmitteln mit dem Ziel der vorsätzlichen Täuschung, um höhere Gewinne zu erzielen. Dazu zählt Ware, die fälschlicherweise als „bio“ gekennzeichnet wurde ebenso, wie umgeröteter Thunfisch. Schutz vor „Food Fraud“ bieten etliche Programme der EU, aber auch Gegenmaßnahmen der Lebensmittelhersteller selbst. So hilft eine genaue Überprüfung der Herkunft der eingesetzten Rohstoffe und der bereits vorliegenden Betrugsvorfälle, das Betrugsrisiko zu reduzieren. (TÜV Austria Group, 19.06.2019)

Foto: TÜV Austria/ A. Amsüss

Laut der Studie vom Zentrum für Öffentliche Gesundheit gehen immer mehr Österreicher direkt in eine Krankenhausambulanz. Österreichweit sind die Ambulanzfälle von 2005-2017 um 34 % angestiegen. Die Zahl der Ambulanzbesuche ohne vorherigen Hausarztkontakt erhöhte sich auf 15 %. 2017 wurden in Österreich 8,760.806 Ambulanzfälle dokumentiert. Das bestätigt den von der ÖÄK aufgezeigten Trend der Überlastung von Spitalsambulanzen. Jedoch ohne eine gezielte Patientensteuerung wird dieses System nicht mehr funktionieren.  (Österreichische Ärztekammer, 19.06.2019)

Mit der App „Cleo“ steht ab sofort ein neuer digitaler Service von Biogen für alle Menschen mit Multipler Sklerose zur Verfügung. Ein besonderes Feature dabei ist der MS-Coach, der sich mit Auskünften an keine Öffnungszeiten halten muss. (Biogen Austria GmbH, 19.06.2019)

Bild: Biogen

Die Digitalisierung unterstützt die Pharmaindustrie dabei, virtueller zu forschen, die Entwicklung von Arzneimitteln zu beschleunigen und Patienten schneller zu behandeln. Allein im Bereich der klinischen Forschung erscheinen weltweit täglich mindestens 50 neue Publikationen. Bringt man diese Daten in ein digitales System, so lassen sich daraus neue Ansätze für die Arzneimittelentwicklung gewinnen. (Pharmig, 19.06.2019)

Am 21. Juni ist der internationale Tag „Nimm deinen Hund mit zur Arbeit“. Zugegeben, der ist kurios, hat aber seine Berechtigung. Hundebesitzer kommen nämlich mit andauerndem Stress besser zurecht als Nicht-Hundebesitzer. (Vier Pfoten – Stiftung für Tierschutz, 19.06.2019)

Schweiz

Die Meinungen zu Bandagen und Orthesen gehen weit auseinander: Während die Einen auf das Hilfsmittel schwören und ihnen Stütze und Stabilität zuschreiben, lassen die Anderen sie ungenutzt im Schrank verstauben und setzen lieber auf die eigene Muskelkraft. … Das dauerhafte Tragen einer Bandage kann die Kraft der angrenzenden Muskulatur tatsächlich schwächen, da weniger Kraft für die Kniestreckung und -beugung nötig ist. Eine Kniebandage kann durch ihre Stützfunktion das Führen des Kniegelenkes erleichtern, ersetzt aber kein gezieltes Muskel- und Koordinationstraining. (AGA Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie, 19.06.2019)