Essen und entgiften

Einige Wirtschaftsnobelpreisträger und Armutsforscher wollen neu über die enorme Bedeutung der Böden nachdenken: Armut, so meinen die Experten, bekämpft man mit dem Ausmerzen von Kindersterblichkeit und Mangelernährung. Also mit Essen, das angefüllt ist mit allem, was der Mensch braucht: 47 essentielle Nährstoffe (News 23.03.2018). Das wäre endlich mal eine konkrete Anleitung gegen Armut vorzugehen !

Und von wo würden diese Nährstoffe herkommen ? Aus dem Boden, ganz richtig. Geerntet von Bauern. Der erst kürzlich erfolgte Aufmarsch von 10.000 Bauern in München untermalt mir die wahren Machtverhältnisse. Man könnte sonst – infantil – glauben, wir leben von Aldi & Lidl … Wozu braucht man Bauern ?

Doch Essen kommt nun mal aus dem Boden. Ob Pflanzen oder tierische Nahrung (News 21.09.2015). Und um das Bestellen des Feldes kümmert sich – der Bauer ! Aber auch viele Tiere fressen, was aus der Erde kommt. Ob die auch wissen, dass z.B. Jod, Selen oder Magnesium kaum mehr in unseren Böden vorkommt, das weiß man nicht wirklich. Wir Menschen jedoch könnten und sollten das ausgleichen, was in unserer Nahrung nicht mehr erhalten ist

Zum Glück gibt es NEMs. NEMs sind Glück !!!

Mehr und mehr werden aber auch Dinge zum Thema, die in unseren Böden nicht so gesund sind. Dass uns sozusagen nicht alles „aus dem Boden“ weiterhilft: Schwermetalle, Plastik und Giftstoffe werden durch den sog. Fortschritt des Menschen seit jeher in das Wasser und damit in die Nahrung eingeschleust.

Die Römer hatten sich einst bzw. im Laufe ihres zivilisatorischen Fortschritts noch durch Blei vergiftet. Heute haben wir aber Angst vor neuen bösartigen Giften, und das zu Recht. Da braucht man z.B. nur Nabelschnur-Blut oder Muttermilch zu untersuchen. Dokumentiert sind dabei Pestizide, flammenerstickende Substanzen, Plastikmoleküle, Quecksilber, Blei und Arsen. Übrigens Pestizide, die seit Jahren verboten sind (Lit. z.B. Reprod Toxicol 2007; 23 (3): 260). So was aber auch !! Mehr dazu steht in den News 15.11.2017.

Die gute Nachricht lautet: Trotz der Gifte, denen man kaum entkommt, kann man sich schützen. Besser gesagt: Könnte ! Denn dazu braucht man seine

Mitochondrien.

Diese Kraftwerke in unseren Körperzellen haben nämlich auch die Aufgabe, körperfremde Gifte chemisch so zu verändern, dass sie mit Galle, Schweiß oder Urin ausgeschieden werden können. Und das ist auch die Lösung: Denn nur gesunde, in meiner Sprache übergesunde Mitochondrien können die nötigen Schwefel- oder Methylgruppen leicht an diese giftigen Substanzen heften, damit die dann vom Körper ausgeschieden werden.

Laut Frohmedizin also – richtig verstanden und durchgeführt – braucht man vor den Umweltgiften fast keine Angst zu haben. Was man aber sehr wohl braucht, das sind

  • Antioxidantien
  • B-Vitamine
  • Selen (für die Schwermetalle)
  • Zink (für die Leichtmetalle)
  • und Aminosäuren.

Um das zu verstehen, braucht man keinen Nobelpreis. Und bitte lassen Sie sich nicht zusätzlich auch noch von den Angstparolen der Medien oder so mancher Experten einschüchtern. Die Stichworte lauten Orthorexia nervosa oder warum selbst gesunde Ernährung krank machen kann. Wir zitieren stattdessen lieber Herrn Kant mit „Sapere aude !“ Habe den Mut, selbst zu denken …

Zum Thema passend:  Was soll man essen ? (25.01.2018),  Selen hilft phänomenal (News 12.12.2017),  Entgiftung (News 15.11.2017)

Die Sache mit dem Salz

Die habe ich nie verstanden. In meinem großen Garten stehen mehrere Salzsteine. Tiere kommen und lecken daran. Die wissen offenbar nicht, dass Salz gefährlich ist … Gemeinhin den Blutdruck erhöht. Die Herzinfarktrate steigert. So wie das der einsame Gesundheitsexperte Prof. Dr. Karl Lauterbach immer verkündet. Der persönlich, wie er meint, praktisch auf Salz verzichtet. Einen schlanken Körper kann man ihm tatsächlich nicht absprechen.

Aber genau das ist der Punkt. Als Arzt habe selbst ich massiv übergewichtigen Patienten mit Bluthochdruck geraten, den Salzkonsum einzuschränken. Das ist auch richtig so. Aber eben nur genau diesem Typ Mensch ! Ob die das dann auch umgesetzt haben, steht auf einem anderen Blatt. Ein Arzt in Bayern, Sie verstehen …

Allen übrigen Menschen habe ich zu Salz geraten. Sogar zu viel Salz !

Habe ich (1.) bei den Tieren abgeguckt und (2.) bei mir selbst. Ich salze massiv. Schon immer.

Jetzt könnten Sie natürlich einwenden, wenn Sie viel schwitzen Herr Doktor, wenn Sie täglich stundenlang Sport treiben, dann müssen Sie das heraus geschwitzte Salz auch wieder nachfüllen. Und da sage ich Ihnen dann: “Völlig richtig ! Genau so sehe ich das auch.” Damit hat sich jede weitere Diskussion über den Salzbedarf eines Menschen erledigt.

Und weil jeder denkende (!!) Mensch täglich Sport treibt, täglich rennt und folglich täglich schwitzt,

ist man sogar dringend auf Salz angewiesen.

Dieser (mein) wie so oft naiver Ansatz wird heute, also spät, recht spät bestätigt. Vielfach. Immer wieder. Darf ich zitieren ?

  • Japanische Forscher hatten bei 12.422 Patienten mit Bluthochdruck den Salzkonsum geschätzt. Aber selbst eine deutliche Einschränkung hatte kaum eine Auswirkung auf den Blutdruck. Selbst bei diesen kranken Menschen nicht. Dabei wollte man eigentlich das Gegenteil beweisen !
  • In der PURE-Studie mit 95.767 Erwachsenen wurde gezeigt: Je mehr Salz konsumiert wurde, desto niedriger war das Risiko für einen Herzinfarkt oder einen vorzeitigen Tod.
  • Laut dem Berner Kardiologen Prof. Dr. Franz Messerli stieg in einer kanadischen Studie bei niedrigem Salzkonsum das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall sogar an.
  • In einer Studie, publiziert im BMJ der Harvard University findet sich der Satz: “Je mehr Salz jemand aß, desto höher war seine Lebenserwartung, und je weniger Salz jemand aß, desto kürzer war seine Lebenserwartung.” Nur wenn jemand extrem viel Salz zu sich nahm, verstarb er auch vorzeitig. Eigentlich logisch.

Solche Fakten jucken den Präsidenten der deutschen Hochdruckliga, Prof. Dr. Bernhard Krämer nicht. Er habe vielmehr aus kontrollierten Studien den Hinweis, dass bei Patienten mit Bluthochdruck eine salzarme Kost das Risiko für einen vorzeitigen Tod – und jetzt kommt’s, bitte aufpassen! – “bei manchen Leuten senken kann”. Haben Sie das mitbekommen? Also nicht bei den genannten Patienten, sondern nur bei manchen von diesen Patienten !

Darum wohl auch wird der heute gültige Grenzwert von 5 g Salz pro Tag von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie eben nicht gelockert. Erst sollen weitere Studien ausgewertet werden. Man möchte nicht voreilig sein … Diesen Umstand kommentiert der Zürcher Kardiologe Prof. Dr. Franz Eberli in meinen Augen vernichtend:

Medikamente müssen in ausführlichen Studien getestet werden, bevor man sie verschreibt. Beim Salz hat man einfach eine Empfehlung ausgesprochen (5 Gramm täglich) ohne genügend wissenschaftliche Belege.

Stimmt. Meine Tiere wissen es besser und ich natürlich auch (schon seit langem):

Ein Mensch, der täglich läuft, braucht sich kaum mehr um die vielen vergnüglichen Horror-Geschichten der Schulmedizin zu kümmern. Sogar “Gesundes kann auch krank machen”, gibt’s dort zu lesen. Wer täglich läuft, der darf nach seinem Gusto leben (Kennwort somatische Intelligenz).

QUELLE: F.A.Z. vom 26.09.2018, Seite N 2 … und nicht etwa Deutsches Ärzteblatt oder die Ärzte-Zeitung

Yoga

Yoga ist eine gut 5.000 Jahre alte körperbetonte Meditationstechnik und bis heute jung geblieben. Hat sich weiterentwickelt und ist bei uns in Europa angekommen. Yoga bedeutet Vereinigung. Die Verschmelzung von Individuum und Universum, von Körper und Geist.

Im Ursprungsland Indien war Yoga lange Zeit reine Männersache. Warum? Yoga ist anstrengend. Da zittern Arme und Beine. Der Schweiß rinnt. Yoga kann Extremsport sein und wird mit Sicherheit von vielen unterschätzt.

In europäischen Augen hat Yoga 3 Hauptwirkungen:

Rückenschmerzen schwinden unglaublich schnell,
wir werden wieder gelenkig (beweglich)
und Muskeln wachsen – und wie!

Und wenn man uns Westlern noch andere Vorteile schildern möchte, zitiert man Studien, nach denen neben Rückenschmerzen auch Magenkrankheit, Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, Depressionen und Stress dahinschwinden.

Gedacht ist Yoga aber für noch viel mehr: Der eigentliche Sinn liegt in mentalen Veränderungen! Sie finden beim Yoga innere Ruhe und Selbstvertrauen! Sie finden zu sich. Sie fangen an zu fragen und in Frage zu stellen. Das bringt wiederum Veränderung im Leben mit sich. Unweigerlich!

Denn Yoga ist mehr als nur Körpertraining. Yoga schult die Aufmerksamkeit für den eigenen Körper, dessen Atmung, stärkt die Muskulatur, löst Verspannungen, hält die Gelenke beweglich, entspannt …

Wenn Sie mehr über Yoga lernen wollen, dann werfen Sie doch einen Blick in „die neue diät. das fitnessbuch“ (Heyne Verlag).