Goldene Worte

„Eine Quelle an Inspiration“ nennt ein Leser diese meine täglichen News. Und da frage ich mich natürlich sofort: Wie meint der das ? Was steckt dahinter ? Wie kommt er darauf ? Und lese dann eine tatsächlich spannende Geschichte, die viele von Ihnen, entweder direkt oder im übertragenen Sinne, ebenfalls überzeugen könnte. Ist eine „Voll ins Schwarze“-Erzählung. Darf ich ?

Im Frühjahr traten bei mir plötzlich Knieschmerzen auf – wahrscheinlich Folgen eines früheren Sturzes. Gehen ging danach nur unter Schmerzen, Laufen gar nicht mehr. Besuchte zunächst den Hausarzt, dann den Orthopäden und laut MRT war der Innenmeniskus kaputt (Grad 4), das Kreuzband gerissen und das Knorpelgewebe zerstört. Der Orthopäde meinte: „Operieren können wir immer noch, versuchen Sie es zuerst einmal mit Krankengymnastik und Zink-Leim-Verbänden.“ Das klang mal gar nicht schlecht … !

Überraschend ist in der Tat, dass der gute Mann nicht sogleich operiert wurde. Auch Orthopäden werden diesbezüglich langsam zögerlicher. Der Patient hat also die Eigenverantwortung übernommen und folgendes Selbsthilfe-Programm gestartet:

  • Jogging trotz Schmerzen: Zunächst nur humpelnd, wurde es langsam besser …
  • Kieser-Training angepasst.
  • NEM eingenommen: Vitamin E hochdosiert, Vitamin C hochdosiert, Zink hochdosiert, Grünlippmuschel-Kapseln, Curcuma-Kapseln, Aminosäuren und Omega-3.

Schreibt der Patient weiter:

Das half mir sehr. Aber ebenso wichtig waren 2 Sätze aus Ihren News:

  1. Starke Muskeln können die Funktion von Gelenken übernehmen.
  2. Warum die ganze Aufmerksamkeit auf die 5 % lenken, die nicht funktionieren ? Die übrigen 95 % sind viel wichtiger !

So oder ähnlich hatten Sie es doch geschrieben – oder ? DIESE WORTE SIND GOLD WERT. Noch im selben Jahr (!!) habe ich dann (knapp über 60 Jahre) zum 41. Mal hintereinander das Sportabzeichen in Gold erfolgreich absolviert. Bin dabei die 3.000 m in 16 Min. gelaufen. Kein Weltrekord, aber für mich ein Wunder ! Für 2020 plane ich wieder einen Halbmarathon … Ach, und die Schmerzen sind wenig bis kaum mehr vorhanden. Das Knie ist noch etwas geschwollen, aber das wird schon wieder. Vielen Dank, Herr Doktor ! Das Alles ist auch eine Bestätigung für Sie und Ihr tägliches Schaffen.

Ich liebe Geschichten mit einem Happy End … Also: Eigenverantwortung und Selbstheilung ! Was denn sonst ?

Wie ein junger Gott … mit 70

Hier wieder das tägliche Wunder aus der Arztpraxis Dr. Strunz in Roth … Die E-Mail von heute umfasst ein ganzes Leben. Macht Mut ! Zeigt – wie schon so oft an dieser Stelle – dass einem auch ganz tief unten das Licht der Hoffnung, der Heilung immer noch leuchtet. Man muss es nur SEHEN (können): Ein kleines bisschen muss man sich schon bemühen, herumfragen, lesen. Und von mir bekommen Sie ohnehin

jeden Tag die GEWISSHEIT, dass es eine Lösung gibt. Immer !!!

Für diese Behauptung habe ich 47 Jahre gebraucht und das Ergebnis selbstverständlich auch persönlich erlebt.

Doch nun zur „körperlichen Hölle“ des eingangs erwähnten Patienten und dem späteren Wunder: Der Patient hatte Prostatakrebs. Operation. Entzündung. 6 Wochen kein Urinieren möglich. Grauenhafte Schmerzen, konnte weder gehen noch sitzen. Bekam Morphium, war bei 20 Ärzten in 10 Spitälern. Suchte verzweifelt nach Hilfe !!

Kennen Sie das ? Oder etwas Ähnliches ? Die Gelenkschmerzen waren so stark, dass man ihm 2 neue Knie „schenken“ wollte. Und so ein geplagter Mensch, noch dazu Unternehmer mit vielen Angestellten, schreibt mir heute doch tatsächlich folgendes:

Guten Tag, sehr verehrter Herr Dr. Strunz ! Ich habe inzwischen alle „lebenslänglich“ verordneten Medikamente (Blutdrucksenker, Cholesterinsenker usw.) abgesetzt. Nach einer m.E. sinnlosen OP des Prostatakrebs … wird mein Körper immer gesünder. Dank Ihrer Hilfe und einer punktgenauen Ernährung fühle ich mich inzwischen wieder so gut wie vor der OP.
Z.B. bin ich gestern, inzwischen 70 Jahre alt, die Treppe hoch gesprintet wie ein junger Gott. Vielen Dank für Ihre Behandlung und Ihren Mut, sich gegen Missstände in der Medizin zu wenden ! Ohne Ihre Hilfe würde ich heute wahrscheinlich mit neuen Kniegelenken in einer Schar von Rollatoren täglich meine Runde drehen von der Arztpraxis über die Apotheken in die Jammercafés.

Das alles trifft’s haargenau ! Finden Sie nicht auch ? Der Herr hat offenbar Erfahrung, schon viel gesehen … Und dann die Behauptung „wie ein junger Gott“ eigentlich mit völlig kaputten Knien. Was war da passiert ?

Erlauben Sie mir nur den 1. knappen Hinweis – für jede Universitätsklinik absolut geheimnisvoll: Das Aminogramm war anfangs mangelhaft, dann schlussendlich „praktisch perfekt“. Und den 2. Hinweis:

Die Trockensubstanz des Körpers besteht zu 80 % aus Eiweiß !!

Bitte glauben Sie es endlich:

Eiweiß und Aminogramm sind nicht nur wichtig, sondern sogar lebensentscheidend. Wenn jemand mit 70 Jahren wie ein junger Gott die Treppe hoch sprintet, dann hat die Frohmedizin einfach Recht.

Zum Nachlesen: 300 Gramm Eiweiß pro Tag (News 23.12.2017)

Fehlende Mutterliebe ?

Berichtet mir weinend eine sehr junge Patientin von ihrer Depression. Die habe sie „schon immer“. Sie kenne gar kein anderes Leben. Sie sei ständig tief traurig, verzweifelt, habe immer wieder Panikattacken und sei … FURCHTBAR müde. Komme morgens auch nicht aus dem Bett, sondern liegt den ganzen Tag herum. Sie sei kaum arbeitsfähig. Was ist das für ein Leben ?

Nun meine ich, keines ! Wenn ich mir dagegen Patrick Lange oder andere Weltklassesportler so vorstelle … Und sie würde Ihren Ehemann auch nur in die Praxis begleiten, denn helfen könne ihr sicher niemand. Warum sie das glaube, frage ich. Weil die Ursache für ihre Depression die fehlende Liebe ihrer Mutter in der Kindheit sei, erklärte das verheiratete Fräulein.

Doch da hat sie die sprichwörtliche Rechnung ohne den Wirt gemacht. Oder vielleicht auch noch nie etwas von Frohmedizin, von Molekularmedizin gehört. Selbstverständlich gibt es eine Lösung für ihre Depression. Trotz der fehlenden Mutterliebe. Wie ich darauf gekommen bin ?

Ich hatte einmal einen Unfall. Danach Schmerzen. Daraufhin eine schwere Depression. Gemessen. Durch den Stress (Schmerz) war mein Tryptophan in den Keller gewandert. Messbar. Fehlende Liebe, so empfunden, ist auch Stress. Vielleicht sogar Dauerstress.

Nach dem Auffüllen war die Depression wieder weg !!

Das übrigens ist die Lösung. Auch für viele von Ihnen. Durch nicht verkrafteten Druck, durch Stress werden manche Stoffe im Blut mehr verbraucht. Wenn man die dann nicht wieder auffüllt (Wie soll das gehen bei der heutigen Ernährung ?), dann bleibt man eben sein ganzes Leben lang „im falschen Zustand“. In unserem Fall der Depression.

Molekularmedizin ist das Grundprinzip einer vernünftigen, einer naturwissenschaftlichen Medizin. Aber natürlich hat im Aminogramm der sehr jungen Dame nicht nur Tryptophan gefehlt, sondern das ganze Aminogramm war im Eimer. Ist auch nahezu logisch, lernen wir aus dem SPIEGEL vom 22.06.2019 (S. 104), denn Depression ist nicht einfach Serotoninmangel, sondern ein kaputtes Immunsystem.

Das Immunsystem insgesamt ist verantwortlich für unsere geistige Gesundheit !

Eine wesentliche Einsicht, die wir in der Frohmedizin seit 20 Jahren täglich praktizieren. Das wird heute im SPIEGEL als völlig neue Idee beschrieben … Und selbst in der Krebsbehandlung ist das Immunsystem das Entscheidende. Nicht die Operation oder Chemotherapie. Dafür gab es bekanntlich den Nobelpreis Medizin 2018. Wir in Roth handeln schon seit über 20 Jahren so !

Kurz gesagt: Die Blutanalyse, die Optimierung von Aminogramm und den Vitaminen ist nichts Anderes als die Schaffung eines kompetenten Immunsystems.

Gesundheit ist eine Entscheidung

Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Und dieses mehr – ein grundsätzlicher Irrtum der Schulmedizin – beruht auf TUN. Beruht auf AKTIV. Beruht auf Eigenverantwortung und stand übrigens in den News 03.03.2013. Das sehen deutsche Fachärzte aber nicht immer so. Die meisten Kollegen haben – mir völlig verständlich – bereits resigniert. Betreiben folglich die oft zitierte Resignationsmedizin …

Gesundheit ist also nicht statisch, sondern dynamisch. Heißt übersetzt:

Sie entscheiden (sich) jeden Tag aufs Neue, ob Sie gesund oder krank durchs Leben gehen.

Mit krank meine ich durchaus auch Ihre psychische Verfassung: misstrauisch, resignierend, mürrisch, ängstlich, sorgenbeladen. Dabei wissen Sie doch längst aus diesen News, dass die genannten Zustände hausgemacht sind.

Und die körperliche Verfassung erst recht. So wurde beispielsweise ein Herzinfarkt schon heute vor 20 Jahren angelegt. Haben Sie auch längst verstanden. Mit Alzheimer wurde schon heute vor 30 Jahren begonnen. Wissen Sie ebenso längst. Und da gäbe es noch viele weitere Beispiele. Kurz gesagt:

Gesundheit, auch seelische Gesundheit, erwirbt man sich durch langjährige Vorarbeit !

Genau darum ist es so wichtig, dass Sie z.B. Ihr Kind in einen Sportverein einschreiben. Es Tennis oder Badminton spielen lassen. Oder – ideal – (richtig) schwimmen lassen. Denn schon in der Jugend wird der Keim gesät für das spätere Körperbewusstsein ! Das Vertrauen in den eigenen Körper … Da lernt man dann etwas über Belastung, Erschöpfung, Erholung (ganz wichtig !), lernt den Umgang mit Schmerzen und der einen oder anderen Verletzung.

Und Sie, liebe Leserinnen, liebe Leser, wissen auch schon längst, dass die Blutanalyse „nur“ die Basis und nicht der Garantieschein für die Gesundheit ist. Lange Jahre nämlich hatte ich ehrlich gesagt befürchtet, dass man das mit der Blutanalyse falsch versteht. Dass man glaubt: Man bringt sein Blut in Ordnung und ist dann automatisch gesund …

Zu meiner positiven Überraschung nämlich berichten Sie mir bei den Kontrolluntersuchungen fast immer, dass Sie jetzt natürlich (!!!) auch laufen würden. Dass Sie sich auch schon in der Meditation versucht hätten, sich auch anders ernähren würden. Kann ich jedes Mal nur gratulieren.

Heißt für mich: Sie haben zu leben verstanden. Haben verstanden, dass Gesundheit

kein Zustand ist, sondern eine Einstellung. Eine Haltung !

Dass man also ein Leben lang laufen muss. Täglich die innere Versenkung suchen muss. Ein Leben lang sich genetisch korrekt (also ohne Konservierungsstoffe !) ernähren muss.

Die Blutanalyse ist dafür immer nur die (Ausgangs-)Basis. Freilich aber eine ohne die es nicht geht ! Wenn auch nur 1 Blutwert (Ihr Ferritin ?) viel zu tief ist, so können Sie von Lebensenergie und Lebensfreude nur träumen ! Es kommt also tatsächlich auf die Blutwerte an … Darum machen wir bei Strunz nach Möglichkeit auch immer eine

GROSSE BLUTANALYSE.

Damit schauen wir mit Ihnen nicht nur gerade aus, sondern auch nach links und nach rechts. Diese Blutanalyse ist wirklich umfangreich. Habe ich an der Universität so nicht gelernt. Und bekanntlich gehört zu nachhaltiger Gesundheit IMMER auch die epigenetische Trias aus Bewegung, Ernährung und Entspannung !

Der unheimliche Erfolg meiner Arztpraxis, die vielen (aus Sicht der Schulmedizin) „Wunderheilungen“ beruhen also nur auf 2 Tatsachen. Jetzt können Sie sich sicher vorstellen, wie RICHTIG die sein müssen …