Schlaganfall verhindern

Schlaganfälle haben 2017 in 32 europäischen Ländern Kosten von über 60 Mrd. € verursacht. Das haben Gesundheitsökonomen der Universität Oxford im Auftrag der Patientenvereinigung „Stroke Alliance for Europe“ berechnet. Demnach hatten 2017 in Europa fast 1,5 Mio. Menschen einen Schlaganfall, woran 430.000 dann auch verstarben. Aktuell müssen 9 Mio. Europäer mit den Folgen ihres Schlaganfalles leben.

Und die sind ein wirklicher Schlag, das kann ich Ihnen sagen. Da braucht man sich nur mal mit halbseitig gelähmten Patienten oder deren pflegenden Angehörigen unterhalten. Dort hat sich das Leben binnen Minuten schrecklich verändert. Doch namens der Frohmedizin sei hier erneut unterstrichen:

Schlaganfälle sind völlig überflüssig.

Könnten vermieden werden. Und weil Sie vielleicht „im Stress“ sind, hier gleich die Rezepte:

  • Laufen
  • Mehr Magnesium (News 24.02.2018)
  • Weniger Risikofaktoren

Läufer kriegen keinen Schlaganfall ! Da bin ich mir persönlich recht sicher. Diese meine Meinung wird auch von einer „National Runners‘ Health Study“ gestützt. Dazu hatte man 41.402 Läufer rund 7,7 Jahre beobachtet. Und hat dabei eine sehr genaue Beziehung zwischen den täglichen Laufkilometern und dem Schlaganfallrisiko gefunden. Das Ergebnis:

  • Pro zusätzlich gelaufenem Kilometer täglich sank das Schlaganfallrisiko um 11 %.
  • Und bei Berücksichtigung von Diabetes, Cholesterin, Bluthochdruck und BMI waren es immer noch 7 %.

Pro zusätzlichem Laufkilometer also zumindest 7 % weniger Schlaganfallrisiko !

Verglichen wurden übrigens Menschen, die weniger als 2 km täglich liefen, mit Läufern, die täglich 8 km oder mehr rannten. Der Unterschied war 60 %. Man kann also mit täglich 8 km Laufen sein Schlaganfallrisiko um 60 % senken. Ich wiederhole:

um 60 %.

Nun zur Vermeidung der Risikofaktoren. Und da gleich zu einer ganz wichtigen Vorbemerkung: Die Risikofaktoren für einen Schlaganfall, gilt auch für Herzinfarkt, schaukeln sich gegenseitig auf ! Diese

Risikofaktoren potenzieren sich !

Das heißt, dass 1+1+1=13 sein kann oder 1+1+1+1=42. Hochinteressante Zahlenzauberei, die leider, leider in der Regel tödlich endet. Haben Sie die Nerven dazu, dann werfen Sie doch bitte einen Blick auf folgende Tabelle:

Bluthochdruck                                                                      2-fach erhöhtes Risiko
Diabetes                                                                                   2,5-fach
Rauchen                                                                                   3-fach
Hohes Cholesterin                                                              3,5-fach
Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck                            13-fach
Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck,
und hohes Cholesterin                                                      42-fach

Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck,
hohes Cholesterin und dicker Bauch                         69-fach

Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck,
hohes Cholesterin und Stress                                       183-fach

Alle Risikofaktoren zusammen                                    334-fach

Man weiß also vorher längst Bescheid ! Jedenfalls der erfahrene Arzt. Und der belesene Arzt weiß sogar, dass Blutdrucktabletten zwar den Blutdruck ganz erfreulich senken, aber praktisch NICHT das Risiko eines Schlaganfalls (oder Herzinfarktes). Cholesterinsenker zwar das Cholesterin senken, aber praktisch nicht das Risiko eines Schlaganfalls (oder Herzinfarktes).

Tabletten sind in diesem Zusammenhang also tatsächlich und wieder einmal umsonst. Sie wollen keinen Schlaganfall bekommen ? Na, dann vermeiden Sie bitte die genannten Risikofaktoren. Täglich laufen und Magnesium sind ohnehin Pflicht. Pardon:

Ein Vergnügen !

QUELLEN:  „Stroke“ 2009; 40: 1921 und „Focus“ 5/2011, S. 79

Moderne Medizin heißt Epigenetik

Heute. Die Tatsache, dass man Gene an- und abschalten kann. Die Tatsache, dass man durch den LEBENSSTIL selbst schwere Krankheiten beeinflussen kann. Und Lebensstil kann etwas so simples bedeuten wie täglich laufen. Wird von der Allgemeinheit in der Regel so nicht verstanden oder gar als „Spinnerei“ abgetan. Lebensstil kann auch heißen, sich naturnah zu ernähren. Stichwort Bio …

Was moderne Medizin bzw. Veränderung des Lebensstils in der Praxis bedeutet, möchte ich Ihnen noch einmal am Beispiel Bluthochdruck verdeutlichen:

Sie wissen aber genau, was passiert, wenn Sie mit Bluthochdruck zu Ihrem Hausarzt oder in eine Klinikambulanz kommen. In 80 % der Fälle bekommt man Tabletten. Und warum gerade zu 80 %? Das stand schon in den News vom 09.01.2009 auf www.strunz.com.

Zum Glück gibt es nämlich 20 % deutsche Ärzte, die auch über hochmoderne Therapie, also die Epigenetik, Bescheid wissen. Wie das dann abläuft, schreibt mir ein freundlicher Mitbürger:

Vor einigen Wochen stellte mein Hausarzt bei mir erhöhten Blutdruck (180/120 mmHg) fest. Da ich aber erst 38 Jahre alt bin, hat er sich geweigert, mir Medikamente zu verschreiben. Er hat mir in aller Deutlichkeit die Schwere der Situation erklärt und Nordic Walking empfohlen.

Zuerst war ich abgeschreckt, da Nordic Walking für mich immer ein Hausfrauen-Sport war. Habe mir dann aber doch eine Ausrüstung gekauft und mit 3 Mal pro Woche ca. 45 Minuten begonnen. Das mache ich jetzt seit 7 Wochen und habe meinen Blutdruck nachhaltig auf 155/100 mmHg senken können.

Erzählen Sie das bitte mal einem deutschen Professor der Kardiologie. Oder besser noch, tun Sie es nicht. Aber weiter im Text:

Das ist zwar immer noch zu hoch, aber den Rest kriege ich auch noch hin. Gewichtsreduktion steht ohnehin am Programm.

Da hat ein Hausarzt zusammen mit dem Patienten nach den modernsten epigenetischen Richtlinien gearbeitet und … natürlich Erfolg gehabt. Und zwar

Erfolg auf Dauer !

Erinnern Sie sich? In Deutschland sind praktisch folgende 2 Tatsachen unbekannt:

  • Nur 15 % der mit Tabletten versorgten Patienten sind richtig eingestellt. Sagt der Präsident der Hochdruckliga‐Tagung 2007 in Berlin, Prof. Lars Rump (News vom 04.05.2017).
  • Den Blutdruck kann man mit Tabletten zwar senken. Jedoch zeigen Studien leider, dass damit das Risiko von Schlaganfall oder Herzinfarkt aber nur um klägliche 1-3 % abnimmt (News vom 05.05.2017).

Haben Sie das jemals verinnerlicht? Sie lesen doch hier meine täglichen News. In aller Unbescheidenheit: Die modernste Medizin Deutschlands.

Magnesium gegen Bluthochdruck und Schlaganfall

Sie schlucken Betablocker? Sie schlucken Cholesterinsenker? Dabei beginnt das grandiose Erwachen der Medizin gerade erst. Beginnt mit Entdeckung der Epigenetik. Mit dem wissenschaftlichen Beweis – anders glaubt man es nicht, dass einzig und allein die Lebensführung unseren Gen-Apparat steuert. Also die Tatsache, dass wir laufen oder meditieren oder genug Omega-3 essen. Das versteht man unter Lebensstil.

Daher unterliegt auch eine der häufigsten Molesten, Bluthochdruck, diesen Gesetzen. Waren sie bisher auf Tabletten der Pharmaindustrie angewiesen, so WISSEN wir heute:

Bluthochdruck verschwindet durch den richtigen Lebensstil.

Und wenn Ihnen ein fitter, schlanker Körper unerreichbar scheint (Wieso eigentlich?), wenn ein stressfreies Leben ein Traum bleibt (Wieso eigentlich?), dann haben Sie immer noch die Molekularmedizin. Und die hilft Ihnen wirklich !

Mein Beispiel heute: Magnesium. Das Salz der inneren Ruhe. Beschreibt auch sehr gut den Zustand „Bluthochdruck“. Nämlich die fehlende innere Ruhe. Dass Magnesium auch als Einzelsubstanz wirkt, wurde längst bewiesen. Da hat man z.B. 20 Studien mit 1.120 Patienten zusammengefasst. Die Patienten mit Bluthochdruck bekamen bis zu 1.000 mg am Tag, worauf hin der Blutdruck sank. Sowohl systolisch (1. Wert) um 4,33 mm Hg wie auch diastolisch (2. Wert) um 2,3 mm HG. Das sogar bei nur 250 mg pro Tag.

Bei 1.000 mg waren es systolisch 17 mm Hg, diastolisch 9 mm Hg.

Und das Ganze bei nur einer Substanz, die jeder vernünftige Mensch ohnehin täglich zu sich nimmt. Ich nehme derzeit sogar 3,6 g Magnesium täglich. Innere Ruhe ist bei meiner Lebensweise eine eher seltene Gnade, die mir allerdings die Biochemie schenkt.

Hingegen ist Schlaganfall ein in der Tat brutaler Schlag. Der verändert das Leben dramatisch. Von heute auf morgen … Dabei ist auch Schlaganfall selbstverständlich völlig überflüssig. Abhilfe? Auch hier heißt das Geheimnis Magnesium. Nur eben: Magnesium in der richtigen Menge! Davor schrecken viele von Ihnen zurück. Vor der richtigen Menge …

Wie kommt man darauf, dass Magnesium und Schlaganfall verknüpft sind? Nun, dazu gibt es genügend wissenschaftliche Arbeiten:

  • Magnesium und Bluthochdruck
  • Magnesium und das metabolische Syndrom
  • Magnesium und Typ II Diabetes
  • Magnesium und Blutzucker sowie Blutfett
  • Magnesium und Oxidation von Blutfett

All dies zusammengefasst ließ Forscher 2012 vermuten, dass Magnesium direkt Schlaganfall verhindern könne. Und das haben die auch bewiesen. Wie? Die haben (von 1966-2011) 7 vernünftig durchgeführte Studien mit 241.378 Patienten gefunden und diese zusammengefasst. Das Fazit:

Pro 100 mg Magnesium sank das Schlaganfallrisiko um 8 %.

Das wären dann bei 1.000 mg Magnesium täglich 80 % weniger Schlaganfallrisiko. Da brauchen Sie dann keine Angst mehr zu haben!

Zu erwähnen ist vielleicht, dass Sie Magnesium sehr wohl auch in der Nahrung zu finden ist. Weniger in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Dort sollten Sie es auf jeden Fall ergänzen. Und bitte, ersparen Sie mir künftig eventuelle Durchfalls-Schilderungen. Informieren Sie sich doch bitte vorher: Kennen Sie schon Magnesium als Öl zum Einreiben oder als Fußbad ?