Lebenslust dank Tyrosin

An die Lebenslust erinnern heute nur noch Volkslieder. Oder man besucht einen Kinderspielplatz. Dort ist die Welt auch noch in Ordnung oder zumindest so, wie sie einst gewollt war. Aber hallo ! Wenn Kinder DIE Lebenslust einmal hatten, wo ist die dann später geblieben ? Das kann ich Ihnen ganz genau sagen: Ich lese nämlich !

Bediene mich folglich des Wissens dieser WELT und ihrer unzähligen wissenschaftlichen Artikel. Könnten Sie natürlich auch tun ! Andererseits so ein geplagter Hausarzt mit vielleicht 80 Patienten täglich, wann soll der noch lesen ? Sich weiterbilden ? Also langer Rede kurzer Sinn:

Schuld am Verlust der Lebenslust sind die fehlenden Neurotransmitter.

Die Botenstoffe im Gehirn. Bekanntlich verantwortlich für Freude im Leben, für das Glücksempfinden, aber auch für den Antrieb, für den positiven Stress im Alltag. Und woraus entstehen solche Neurotransmitter ? Aus

AMINOSÄUREN.

Da wären wir also wieder bei genau dem Thema, das in der Schulmedizin einfach nicht vorkommt. Oder hat Ihnen Ihr Arzt jemals Aminosäuren verschrieben ? Geschweige denn gemessen ? Nein, hat er nicht. Denn die Ärzte, die Hausarzt, die Facharzt sind gefangen in der Welt der Betablocker, der Statine, der NSAR, der Chemotherapie. Und wenn man gar nicht mehr weiter weiß, dann gibt’s immer noch Cortison.

Diese Schulmedizin ist ein in sich geschlossenes Leer-Gebäude !!

Hingegen heißt das Tor nach draußen, in die Welt der Frohmedizin, in die Welt der Lebensfreude Aminosäuren. Sie können auch Eiweiß sagen. Und da kommen wir heute zu einer ganz besonderen Aminosäure, nämlich

TYROSIN.

Tyrosin ist pure Lebenslust. Aus 2 Gründen:

  • Der Schilddrüse: Das Schilddrüsenhormon ist das wohl einfachste Hormon im Körper und besteht aus genau 3 Komponenten: Tyrosin, Jod und Selen. Wenn man etwa an einer Schilddrüsen-Unterfunktion leidet (wie vermutlich 20 Mio. Deutsche), so kann Tyrosin die Lösung sein ! Tyrosin kann da die Hormonproduktion ankurbeln. Das Schilddrüsenhormon reguliert auch die Laune, wie man weiß. Nicht nur den Stoffwechsel.
  • Erinnern Sie sich noch an den Falkland-Krieg ? Bei dem bekamen die Piloten in den Flugzeugbombern Tyrosin, hochdosiert. Denn aus Tyrosin macht sich der Körper schlussendlich Noradrenalin, das positive Stresshormon. Kennt übrigens auch jeder Zigaretten-Raucher, weil deshalb raucht man nämlich. (News 13.09.2016)

Tyrosin ist auch in meinem Leben eine zentrale Aminosäure geworden. Ersetzt u.a. den Espresso am Morgen. Stimuliert – falls vorher zu tief – das Schilddrüsenhormon und damit unsere Präsenz. Und nochmals: Aus Tyrosin wird im Körper zuerst Dopamin (das Antriebshormon) und letztlich Noradrenalin (das positive Stresshormon). Kurz gesagt:

LEBENSLUST

PS: Wir sind eigenverantwortlich !!

Selen wirkt Wunder

Selen war der wissenschaftliche Lebensinhalt meines früh verstorbenen Cousins Prof. Dr.  Detlev Thilo-Körner. Dem ich nur zustimmen konnte, seit ich – Jahrzehnte her – Selen zum ersten Mal selbst genommen habe. In größerer Menge ! Und dann einen so unerwarteten, überwältigenden Zuwachs an Lebensenergie verspürte, dass damals ein Küchentisch in seine Einzelteile zerfiel. Erklärt hatte ich Ihnen das seinerzeit mit 2 Tatsachen:

  • Selen produziert T3, das aktive Schilddrüsenhormon.
  • Selen beseitigt lähmende Schwermetalle, folglich schießt der Energielevel in die Höhe.

Nun bringt mich ein neuer Aufsatz von Frau Dr. Christine Reinecke über dieses Wundermetall dazu, Ihnen erneut „täglich Selen !“ ans Herz zu legen.

Neu lerne ich, dass Selen (laut Studien) bei Krebspatienten die Nebenwirkungen der Chemotherapie deutlich abschwächt. Dass Selen also sehr dazu beiträgt, die Lebensqualität von (sozusagen vergifteten) Krebspatienten wieder anzuheben. Mit Lebensqualität ist besonders die chronische Müdigkeit (Fatigue), aber auch Übelkeit, beschädigte Nieren- und Leberfunktion gemeint.

Als Nicht-Krebspatient interessiert einen das nicht sonderlich, aber dafür die nächste Besonderheit. Nachdem es bei Krebs häufig auch zur Anämie kommt, die man recht gut biochemisch erklären kann, wurde entdeckt, dass

Selen diese tumorbedingte Anämie stoppen kann. Dass Selen die roten Blutkörperchen vor oxidativen Schäden schützt.

Das interessiert vor allem die Sportler. Die leiden nämlich oft an Blutarmut. Besonders Ausdauersportler wegen der ewigen Krux: Je mehr man trainiert, desto weniger rotes Blut hat man und desto langsamer läuft man. Also was nun ? Durch Training wird man schneller, durch die unvermeidliche Anämie wird man langsamer ?

Außer man lebt in Jamaika. Die Luft dort „stimuliert“ ganz außerordentlich die rote Blutbildung. Da werden Hämoglobin-Werte um die 19 g/dl erreicht (Sie haben 13 oder 14). Wenn Sie also schon nicht in Jamaika trainieren können, lieber Sportler, so sollten Sie zumindest an Selen denken !

Aber es geht noch weiter.

In der großen Blutanalyse teile ich Ihnen zum Thema Selen regelmäßig mit: „So wichtig gegen Entzündungen und Krebs“. Ein bisschen genauer:

  • Selen ist Bestandteil des Selenoprotein P, das gezielt Schwermetalle bindet. Für uns interessant vor allem das Quecksilber im Fisch ! Ich esse sehr viel Fisch und weiß selbstverständlich um dessen Giftigkeit. Demzufolge habe ich aber immer genügend Selen im Körper, um die tägliche Quecksilberdosis wieder auszuschwemmen. Tun Sie das doch auch !
  • Ein zentraler Entzündungsfaktor heißt NF-kB. Der wird allerdings durch Selen gehemmt, also Entzündungen reduziert.
  • Thema Immunsystem: Die so wichtigen T-Zellen, also Immunzellen, werden durch den sog. Interleucin-2-Rezeptor aktiviert. Das kann aber nur in Abhängigkeit von Selen geschehen. Heißt übersetzt: Ohne Selen kein kompetentes Immunsystem !
  • Selen ist eine wesentliche Komponente der DNA-Reparatur: Selen repariert z.B. ein geschädigtes p53-Tumor-Supressor-Gen. Berühmt. Dieses p53 vernichtet Krebszellen durch Apoptose (Selbstmord). So erreicht man sogar im Tumorgewebe selbst zumindest dauerhaften Wachstumsstillstand. Ein ungeheures Versprechen.
  • Berichtet wird sogar über eine direkte zytotoxische Wirkung von Selen gegen Krebszellen. Heißt: Selen tötet Krebszellen (Tumorzentrum München).

Sie merken schon: Da geht es um handfeste, für die Lebensqualität entscheidende Tatsachen:

Selen ist unbedingt notwendig für ein gesundes Immunsystem, Selen ist hochwirksam gegen Krebs.

Darüber muss ich Ihnen, liebe Leser, nicht mehr erzählen. Wissen Sie längst dem Buch „Geheimnis der Gesundheit“ oder aus den News hier. Z.B. Selen hilft phänomenal.

Quelle: DER PRIVATARZT, Feb. 2019, S. 44

PS I: Selen ist auch so ein Grund, der mich zur täglichen Einnahme von 3,2 g (!) Magnesium zwingt. Also zur künstlich erzeugten inneren Ruhe. Denn fast immer messe ich bei Ihnen einen zu tiefen Selenspiegel. Dadurch verzichten Sie nicht nur auf Lebensqualität, sondern auch auf wertvolle Gesundheit.

PS II: Zur Erinnerung: Die Anti-Krebswirkung von Selen gibt’s ab 130 ng/ml. Der Mittelwert in den USA ist 160 ng/ml, in Kanada 190 ng/ml, in Guatemala 240 ng/ml. Bei uns in Deutschland 70 bis 90 ng/ml. Kein Wunder …

Toxine wie auch Gluten

Eine ganz unschuldige Abwehrmaßnahme der Natur entwickelt sich zum größten Feind der Menschheit. Ist verantwortlich für den Großteil der sog. Zivilisationskrankheiten. Also dem unnötig frühen Tod. Haben Sie das gewusst ? Weil sich Säugetiere über ihre gesamte Entwicklungsgeschichte hinweg von Gräsern ernährten, haben Gräser zur Abwehr Toxine entwickelt. Das sind Gifte, die speziell auf Säugetiere ausgerichtet sind.

Heißt übersetzt: Getreidekörner – die Samen von Gräsern – sind reich an Toxinen, die auch für den Menschen giftig sind.

Wer von uns hat das schon realisiert?

Getreidekörner – Weizen, Mais, Reis, Gerste, Hirse, Hafer und Roggen – sind die Samen von Gräsern. Die genannten Sorten sind die „Hauptgetreide“ der modernen menschlichen Ernährung. Notgedrungen. Weizen, Mais, Reis und Gerste machen zusammen fast 70 % der weltweit landwirtschaftlich angebauten Feldfrüchte aus – nimmt man noch Hafer, Roggen und Hirse hinzu, kommt man auf 76 %.

Diese 8 Getreidesorten liefern 56 % der Nahrungsmittelkalorien und 50 % des Proteins, das von der Menschheit konsumiert wird. Die Hälfte des Eiweißes der gesamten Menschheit ist Pflanzeneiweiß. Haben Sie das gewusst? (World Review of Nutrition and Dietetics 1999;84: 19-73)

Um sich aber erfolgreich fortpflanzen zu können, haben Gräser bestimmte Strategien entwickelt. Eine davon war die Entwicklung einer Reihe toxischer Verbindungen, die ganz gezielt die Verdauung von Säugetieren sabotieren. Heißt dann ganz praktisch: Die Samen sollen den Verdauungstrakt grasender Tiere (und auch des Menschen) unbeschädigt passieren können, um dann an einem anderen Ort ausgeschieden zu werden, wo sie keimen können.

Weizenmehl besteht nach dem Gewicht zu rund 10 % aus Protein. Eines dieser Proteine, ein Bindungsprotein, ist

Gluten. Ein gefährliches Toxin. Ein Gift.

Das löst – wie alle Toxine – eine Immunreaktion aus. Diese Immunreaktion hat einen ganz natürlichen, logischen Zweck, nämlich das Gluten aus dem Darm zu entfernen, bevor es sich in größeren Mengen ansammeln kann. Nur:

  • Bei ungefähr 83 % der Bevölkerung kann es zu einer entzündlichen Reaktion auf teilweise verdautes Weizengluten kommen.
  • Bei ungefähr 30 % der Bevölkerung bilden sich im Darm Antikörper gegen das Weizengluten.
  • Bei ungefähr 11 % der Bevölkerung bilden sich im gesamten Körper zirkulierende Antikörper gegen das Weizengluten.
  • Bei ungefähr 0,4 % der Bevölkerung bilden sich systemische Antiautokörper, die nicht nur das Gluten angreifen, sondern auch Zellen im Darm, in der Schilddrüse, in der Bauchspeicheldrüse und anderen Ortes.

Bei diesen letzten 0,4 % wird Zöliakie diagnostiziert. Heißt, die Darmschleimhaut wird zerstört. Oft völlig. Solche Menschen nehmen rapide ab und werden krank, weil sie die nötigen Nährstoffe nicht mehr aufnehmen können.

Und jetzt sagt Prof. DDr. Detlef Schuppan (News vom 19.02.2015 und 05.12.2015): Auch andere Getreide enthalten Agglutinine, die den Körper auf verschiedene Weise schädigen. Sind also auch Toxine. Gifte.

Und Sie essen noch Vollkornbrot (News vom 05.10.2017) oder Müsli  (News vom 18.02.2011) ?

QUELLE:  Perfect Health Diet (2018, Thieme Verlag)

Haarausfall ist grundsätzlich lösbar

Haarausfall beklagen Sie recht häufig. Kränkt besonders die weibliche Seele. Habe auch schon mehrfach darüber geschrieben. (News vom 07.06.2012) Da hatte z.B. eine junge Frau 2 Jahren lang „zahlreiche Untersuchungen und Behandlungen“ hinter sich gebracht, aber leider „ergebnislos“. Wir dachten nach und hatten dann die Lösung: Haare bestehen nämlich aus Keratin. Das ist Eiweiß. Und Eiweiß besteht aus Aminosäuren. Die kann man essen … als Fleisch, Fisch oder Shake (Pulver) !

Doch wollen wir heute, also 6 Jahre später, mal schauen, wie andere Ärzte mit dem Problem „Haarausfall“ umgehen:

  • „Das ist die Mauser, gnädige Frau“, lautete etwa die Diagnose eines Professors der Berliner Charite – nach langer, vergeblicher Diagnostik. Nun gut … Resignation.

Lese ich den Arztbrief eines Endokrinologen. Den hatte eine Patientin aufgesucht, weil sie seit einer fieberhaften Infektion im Vorjahr an Haarausfall litt. Der Endokrinologe hatte gewissenhaft gemessen und keine Ursache gefunden. Gemessen?

  • Die Schilddrüsenfunktion war einwandfrei: Die muss man überprüfen, weil bei Dysfunktion Haarausfall. Ist bekannt.
  • Kein erhöhter Wert an Dihydro-Testosteron: Das ist ein Abbauprodukt von Testosteron und verantwortlich für den „androgenen“ (männlichen) Haarausfall an der Stirn.
  • Kein Eisenmangel: Ist korrekt. Ein niedriges Ferritin geht häufig mit Haarausfall einher.
  • Kein Zinkmangel: Ist korrekt. Zink brauchen wir für den Aufbau von Eiweißstrukturen, also Haut, Knochen, Haare und Fingernägel.

Die Patientin war enttäuscht. Wozu geht man denn zum Arzt, wenn der einem nicht hilft? Ist wohl ein grundsätzliches Problem in der Schulmedizin … Was haben wir dann gemacht? Wir haben uns erlaubt, die obige Messung zu ergänzen … und erfolgreich zu behandeln ! Wie denn das ?

  • Das Aminogramm angeschaut: Haare bestehen aus Aminosäuren. Fehlt eine wichtige Aminosäure, fallen die Haare aus.
  • ANA positiv: Ist ein Hinweis auf eine Autoimmun-Reaktion des Körpers. In meinen Augen der häufigste Grund für Haarausfall.

Abhilfe ?

Könnten Sie bei Dr. Terry Wahls zum Thema Multiple Sklerose nachlesen. Oder im Protokoll von Dr. Cicero Coimbra (News 07.12.2016). Wir haben demnach den Vitamin D-Spiegel nach oben korrigiert. Damit die Auto-Immun-Reaktion zumindest abgeschwächt und durften wieder neue Haare begrüßen.

Haarausfall ist ein grundsätzlich lösbares Problem.

Der 1. Deutsche Jod Kongress

Findet am 3. März 2018 in Düsseldorf statt. Warum Sie das wissen sollten? Warum Sie dort hingehen sollten? Weil Sie dort

zum 1. Mal

in Deutschland wirklich über Jod informiert werden. Hier geht’s noch zur Anmeldung. Ich übrigens nehme nun schon seit einem Jahr die tausendfache Überdosis Jod. Da haben mich die Japaner überzeugt. Und ich lebe noch … !

Beim 1. Deutschen Jod-Kongress werden Sie in ein heute noch großes Geheimnis eingeweiht. Jod wird in Deutschland nämlich erst entdeckt. Obwohl es auch schon jodiertes Speisesalz gibt. Aber die wahre Bedeutung von Jod … wird noch völlig unterschätzt. Vitamin D, dem spät entdeckten Hormon, war es auch so ergangen …

In Sachen Jod führend ist in Deutschland Frau Kyra D. Kauffmann (früher Hoffmann). Ihr Buch sollten Sie schon kennen (News vom 28.07.2017). Der 1. Deutsche Jod-Kongress war auch die Idee dieser bemerkenswerten Dame. Die Heilpraktikerin wird dann auch durch den Kongresstag führen.

Um Ihnen Appetit darauf zu machen, drucke ich Ihnen das Kongressprogramm einfach ab. Und die Experten unter Ihnen freuen sich auch sicher schon auf so berühmte Namen wie Prof. Dr. med. Spitz oder Frau Dipl. oec. troph. Gonder. Übrigens 2 sehr kluge Menschen, die sich das Motto von Hippokrates (Ernährung ist unser Heilmittel) zur Lebensaufgabe gemacht haben. Also dann mal los:

1. Deutscher Jod Kongress

3. März 2018 in Düsseldorf

P R O G R A M M

  • Begrüßung und Einführung (Frau Kyra D. Kauffmann)
  • Was Jodkritiker sagen und was aus medizinischer Sicht davon zu halten ist? (Prof. Dr. med. Roland Gärtner, Endokrinologe, Uni München)
  • Die Diagnostik des Jodmangels – Neue Möglichkeiten (Dr. med. Firoz Sojitrawalla, Nuklearmediziner)
  • Jod – Mehr als nur Schilddrüse (Dr. rer. nat. Adriana Radler-Pohl, Biologin)
  • Bedeutung des molekularen Jods in der Prävention und Therapie bösartiger Erkrankungen (Dr. med. Elio Torremante, Jod-Forscher, Gynäkologe)
  • Meeresalgen, Brustkrebs, mastopathiewissenschaftliche Daten und klinische Ergebnisse (Frau Dr. med. Bettina Hees, Ernährungsmedizinerin, Algologin)
  • Jod, Umwelt und Evolution (Prof. Dr. med. Jörg Spitz, Ernährungs- und Präventionsmedizin)
  • Jod und seine Aufgaben im Gehirn (Ulrike Gonder, Ernährungswissenschaftlerin)
  • Welche Faktoren regulieren den Natrium–Jod–Symporter? (Dr. rer. nat. Jens Pohl, Biologe)

Zur Einstimmung oder zum Nachlesen, ganz wie Sie mögen, hier noch 2 News: Jodmangel (28.07.2017), Jod tötet Krebszellen (08.08.2017)

Selen hilft phänomenal

Dank Selen können Sie die Leichtigkeit des Seins spüren. (News vom 12.10.2006) Und das nicht nur, weil es lähmende Schwermetalle aus dem Körper spült. (News vom 05.04.2010) Hatte ich Ihnen erklärt mit der Entgiftungswirkung (die gewohnte Lähmung, Energielosigkeit verschwindet) und mit der Aktivierung der Schilddrüse (aus T4 wird T3). Und wann immer man in der wissenschaftlichen Literatur (inzwischen über 20.000 Arbeiten) über Selen stöbert, findet man Neues. Verblüffendes. Nicht nur mein Fazit:

Selen hilft.

Hilft gerade uns Europäern besonders gut, weil wir alle ohnehin sehr wenig Selen im Blut haben. Und Sie wissen, wenn ein Vitalstoff deutlich fehlt, man ihn aber optimiert, kann man wirkliche Hilfe, Heilung, ja sogar Wunder erwarten. Nehmen wir z.B. Prostatakrebs, den häufigsten Krebs des Mannes.

Prostatakrebs ist überflüssig.

Das sagt man den Männern nur nicht. Schon die Wunderwaffe Vitamin D verhindert grob gesagt die Hälfte aller Darmkrebsfälle genauso wie die Hälfte aller Brustkrebsfälle. Wenn man GENUG Vitamin D im Körper hat ! Sagen Ihnen die Ärzte das auch? Haben Ärzte schon einmal Ihr Vitamin D gemessen im Blut?

Jetzt also SELEN.

Unter 974 urologisch unauffälligen Männern, die 4,5 Jahre doppelblind, placebokontrolliert, zusammen also unangreifbar 200 mcg Selen bekamen, kam es zu einer Verringerung der Prostatakrebs um

63 %.

Mehr brauche ich Ihnen über Selen gar nicht sagen. Hat man noch genauer nachgeschaut, also nur die Patienten mit einem Anfangs-PSA kleiner als 4 mg/ml (also völlig normal), wurde Prostatakrebs in nur 2 Jahren sogar um 74 % verhindert. Warum reden wir dann eigentlich noch über Prostatakrebs?

Die Studie ist übrigens gespickt mit interessanten Details:

  • So war der mittlere Selenspiegel im Blut dieser Patienten 115 ng/ml. Das nannten die in den USA relativ tief.
  • Nach Gabe von 200 mcg Selen stieg der Spiegel auf etwa 190 ng/ml (erreicht, liebe Leser, niemand von Ihnen). Da erst trat die Wirkung ein. Das nannten die in den USA „adäquat“.

Zur Erinnerung: Laut WHO beträgt der Mittelwert von Selen in den USA 160 ng/ml, in Canada 190 ng/ml und in Guatemala 240 ng/ml. So und jetzt fragen Sie bitte mal Ihren Hausarzt oder Ihren Facharzt über den Normalbereich von Selen aus. Die werden nicht einmal das wissen …

  • War der Ausgangspegel von Selen besonders tief, nämlich unter 106 ng/ml, wurde Prostatakrebs sogar um 92 % verhindert. Also praktisch ausgerottet.

Dahinter steckt folgendes Prinzip: Hat man anfangs sehr wenig von der rettenden (heilenden) Substanz im Blut, dann helfen NEM (!!!) besonders stark. Das gilt wohl für alle 47 NEM. Erklärt andererseits auch, warum manche Studien mit Selen keine positive Wirkung gezeigt haben. Dort war der Ausgangswert von Selen schon deutlich über 130 ng/ml. Und bei diesem Grenzwert tritt die Anti-Krebs-Wirkung ja ein. Dennoch werden solche Schrottstudien gemacht (um Selen in Verruf zu bringen ?).

Kurz und gut: Selen hilft phänomenal.

Kein Wunder, dass mein Cousin, Prof. Dr. Detlev Thilo-Körner, sein berufliches Leben diesem Metall verschrieben hatte. (News von 31.07.2017)

PS: Selen ist generell eine Wunderpille gegen Krebs, insbesondere Lungenkrebs und Dickdarmkrebs. Hat Ihnen deshalb schon Ihr Hausarzt täglich 200 mcg Selen verschrieben? Fragen Sie ihn doch, warum noch nicht …

Quelle:  Brit J Urol (1998), 81, 730