Zitat Dr. Strunz am 21. November 2020

Sie werden nie verstehen, richtig zu essen, wenn Sie sich mit der Ernährung beschäftigen. Wenn Sie Bücher lesen oder die Experten befragen. Warum ? Weil es nur ein individuell richtiges Essen gibt. Ein auf die jeweilige Person abgestimmtes Essen. Es gibt kein „richtiges“ Essen, das für alle stimmt ! Jeder Mensch hat verschiedene Nährstoffdefizite. Und die kennt man erst, nachdem man im Blut nachgemessen hat.

Die somatische Intelligenz sagt Ihnen, welches Essen für Sie ganz persönlich richtig ist. Das kann sehr komisch sein, den üblichen Ansichten völlig widersprechen und dennoch für Sie präzise stimmen. Die somatische Intelligenz lässt sich wieder zum Leben erwecken. Und zwar durch Laufen, durch Bewegung. Wenn also täglich 10 Mal mehr Sauerstoff durch den Körper gepumpt wird. Dahinter steckt ein Prinzip aus dem Zen-Buddhismus. Wenn man etwas Wichtiges will im Leben, so ziele man nicht ins Schwarze, sondern daneben und man wird es erreichen.

Originalbeitrag:  Das Karnickel und der Zen-Buddhismus

Woher kommt die Müdigkeit am Schreibtisch ?

Fragen Sie sich manchmal, warum Sie als KOPFARBEITER am Schreibtisch sitzend dennoch müde werden ? Obwohl Sie körperlich doch kaum was getan haben ! Na, ganz einfach: Weil man ständig Muskeln anspannt, aber nur zu rund 50 % und sich dadurch verspannt.

Diese rund 50 % Muskelanspannung sind nicht viel, reichen aber aus, um die Muskeln von der Blutzufuhr abzusperren. Die Adern werden zugedrückt. Der Muskel bekommt dann keinen Sauerstoff mehr und wird sauer bzw. produziert Milchsäure.

Die geht ins Blut und ist der stärkste Müdemacher, den der Mensch kennt.

Darum wird der Kopfarbeiter nachmittags um 2 selbst am Schreibtisch sitzend müde. Weil er – völlig überflüssig – seine Müdigkeit durch Milchsäure selbst produziert !

Doch warum tut er das ?

Das ist ein Reflex aus der Steinzeit ! Unter Druck, im Stress verkrampfen wir unsere Muskulatur. Insbesondere die Schultermuskulatur. Ziehen also immer ganz leicht die Schultern hoch. Ein Schutzreflex !

Früher war für den Menschen der Berglöwe das, was heute das Mobiltelefon ist. Ein Stressor. Der Berglöwe sprang den Neandertaler an und versuchte immer, sich in die Halsschlagader zu verbeißen. Die Beute sollte schließlich „ausbluten“. Und dagegen hat sich der Neandertaler instinktiv geschützt, indem er seine Schultern hochzog. Also versuchte, mit den Schulterknochen die Halsschlagader zu schützen. Wie gesagt, ein uralter Reflex.

Den kann man auch beim Autofahren wunderbar studieren. Alle paar Sekunden verkrampfen unsere Oberarme, unsere Schultermuskeln, unsere Nackenmuskeln. Bei schlichtweg jeder Stresssituation. Und sogar schon

beim Gedanken an eine Stresssituation,

verkrampft die Muskulatur und produziert den Müdemacher Milchsäure.

Das erklärt auch, warum man nicht von hier bis nach Sizilien durchfahren kann, ohne müde zu werden. Obwohl doch Autofahren im Grunde eine völlig entspannte Sache sein könnte. Lassen Sie darum in Zukunft

so oft wie möglich die Schultern fallen und … atmen Sie auuus !

Denn eine weitere negative Stressreaktion ist das schnelle Einatmen. Immer wenn man erschrickt oder unter Druck gerät, atmet man ein. Und wenn man den ganzen Tag immer ein bisschen mehr einatmet als ausatmet, dann steigt der pH-Wert im Blut und zugleich sinkt der Kalziumspiegel. Das alles strapaziert dann das Nervenkostüm. Man wird nervös und leicht reizbar !

Gibt’s eine Lösung ?

Ja. Als Lösung schlage ich Ihnen vor, den alten Schutzreflex in einen Entspannungsreflex umzuprogrammieren. Schreiben Sie groß und deutlich auf ein Blatt Papier den Satz:

„Auuuuusatmen und Schultern fallen lassen.“

Kleben Sie das dann an Orten auf, die Ihnen häufig Stress machen. Kommt dann wieder einmal das Gefühl von Stress auf, von Druck oder Ärger, dann werden Sie automatisch daran erinnert, auszuatmen und entspannt die Schultern fallen zu lassen. Geht das ein paar Wochen lang, dann hat man den Schutzreflex in einen Entspannungsreflex umprogrammiert.

Stress kann man also „wegatmen“ ! Das ist äußerst wichtig, denn Dauerstress ruiniert das Immunsystem. Und was ein schwaches Immunsystem letzten Endes bedeutet, wissen Sie bereits: Depression bis hin zu Krebs. Ich, in meiner Praxis, lebe von dem beschriebenen Entspannungsreflex beinahe minütlich …

Adrenalin

Es gab einmal die News 24.02.2013. Da ging es um das Prinzip der Mantra-Meditation, wodurch einem Erfolge gleichsam „zufallen“ würden. Kämpfen jedenfalls solle man keinesfalls, denn das sog. Kampfhormon Adrenalin schlägt einem Kerben in die Blutgefäße. Darum würde man verlieren, selbst wenn man den Kampf gewänne !

Vor langer langer Zeit wiederum konnte man nichts ahnend auf sehr wilde Tiere treffen. Dann hatte man ebenfalls eine maximale Adrenalinausschüttung, weil maximalen Stress. Doch genau dieses Adrenalin verlieh einem dann Flügel – auf der Flucht ! Natürlich rannte man vor einem Säbelzahntiger davon. Drei Kilometer volles Tempo, wenn’s sein musste.

Und jetzt kommt’s:

Auf dieser Flucht wurde das zuvor im Körper ausgeschüttete Adrenalin wieder verbrannt. „Verrannt“, wenn man so will. Man wurde es jedenfalls wieder los ! Und dieser Reflex würde heute noch genauso funktionieren: Da kommt plötzlich der Chef ums Eck oder auch eine bildhübsche Dame (News 09.07.2017) und man hat eine maximale Ausschüttung Adrenalin,

BLEIBT JEDOCH SITZEN.

Ein tödlicher Fehler. Denn das im Körper ausgeschüttete Adrenalin müsste nun „verrannt“ oder wieder abgebaut werden, zirkuliert aber so in Blutgefäßen. Zirkuliert und zirkuliert und zirkuliert. Und – siehe oben – macht die spiegelglatte (!) Gefäßinnenwand rau.

Die Folge: Das Adrenalin lässt die Zellen der Gefäßinnenhaut anschwellen, wodurch die Oberfläche Risse bekommt. Und in diesen Poren lagert sich dann das Cholesterin ab. Kurz gesagt:

Adrenalin schlägt Kerben in die Blutgefäße. Dann beginnt Arteriosklerose !

Dieser böse Umstand erklärt nicht nur den Herztod von Verantwortungsträgern in jungen Jahren, sondern auch die Vergesslichkeit schon mit 30. Stichwort Einkaufszettel. Stichwort To-do-Liste. Alles eine Folge des nicht abgebauten, nicht verrannten Adrenalins. Das schlägt Kerben auch in Gehirngefäße, die daraufhin langsam verfetten, zusehends enger werden und letztlich keinen Sauerstoff mehr ins Gehirn lassen.

Stress macht auf Dauer blöd !

Nun weiß man aber, und Sie sollten es auch längst wissen, dass Stresshormone, die im Blut zirkulieren, durch Laufen verbrannt werden. Somit wird man durch das Laufen cool und entspannt. Das ist umso wichtiger, weil Stress auch abstumpft. Das Gehirn verbraucht dann seine Denkenergie im Kampf gegen den Stress. Ohne Stress, also als Läufer, hat man wieder Ideen. Kommt auf Neues drauf !

Darum auch mein Rat an Sie, täglich – und ich meine wirklich täglich – zu laufen. Oder haben Sie etwa keinen Stress ?

QUELLE: Mein Lieblingsbüchlein. Kennen Sie längst, haben es nur leider nicht …

Bild: www.strunz.com

Krebs und das banale Vitamin C

Der Nobelpreis Medizin 2019 wurde heute vor einem Jahr für die Erforschung eines Genschalters verliehen. Tatsächlich eigentlich für einen Proteinkomplex namens HIF. Der wiederum besteht aus 2 Transkriptionsfaktoren. Klingt kompliziert, ist aber denkbar einfach, wenn man versteht, was dieser Genschalter soll:

In der Krebszelle Gene einschalten !

Und zwar für

  • die Glykolyse (Zuckerbereitstellung)
  • die Angiogenese (Wachstum von Blutgefäßen).

Ist also die notwendige Voraussetzung für das Wachstum des Krebses. Denn, der lebt, wie wir alle wissen, von Zucker. Im Fachbegriff „anaerobe Glykolyse“. Und zwar ausschließlich !! Und wächst dank neuer Blutgefäße … Sogar schnell. Weiß man auch. So ein Tumornest braucht also schnell ganz viele Blutgefäße, die ihm den Zucker liefern können.

Genau das soll der HIF stoppen oder zumindest bremsen !

Dann würde der Krebs nicht mehr mit Zucker versorgt, bekäme nicht mehr die benötigten Blutgefäße und würde demzufolge nicht mehr (so) wachsen.

UND JETZT KOMMT’S.

Für den Abbau von HIF werden Sauerstoff und Vitamin C benötigt, denn Vitamin C ist Co-Faktor des für den Abbau auschlaggebenden Enzyms.

Neue Studien (2019) an Biopsien von Brustkrebsgewebe zeigen nämlich, dass eine erhöhte (=tödliche) HIF-Aktivität mit

  • einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium
  • einer erhöhten Gefäßinvasion und
  • einer verkürzten Lebenszeit des Menschen

verbunden ist. Dem entsprechend konnte man auch zeigen, dass HÖHERE DOSEN VITAMIN C im Tumorgewebe mit einer geringen HIF-Aktivität und damit einer höheren Überlebenszeit korrelieren (Campbell 2019, BMC Cancer 19 (1): 307).

Ist das Ganze nicht delikat ?

Da erforscht ein höchst seriöser Wissenschaftler so etwas Kompliziertes wie einen Genschalter, bekommt dafür sogar den Nobelpreis Medizin, und dann kommen da ein paar so Professoren daher und verknüpfen diesen genialen HIF mit dem scheinbar lumpigen VITAMIN C. Da können und wollen hier den besagten Nobelpreisträger ein bisschen trösten.

Das ganze Szenario funktioniert nämlich nur mit

Vitamin-C–Infusionen.

Also einer logischerweise viel höheren Konzentration als in Tablettenform. Dann wird Vitamin C sogar zum wirksamen (!) Medikament.

Abschließend und bei der Gelegenheit möchte ich noch einmal auf eine für mich ganz zentrale Arbeit (News 12.11.2018) hinweisen, in der etwas Unmögliches erreicht wurde: Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Lebermetastasen verschwand durch ausreichend hohe Dosen Vitamin C. Und zwar nur Vitamin C. Keine sonstige Behandlung …

PS: Hier geht’s zur Verkündung des Nobelpreises Medizin 2020