Wenig Geld infolge Schlafmangels ?

Harte Arbeit wird in den „Strunz News“ respektiert. Wer Fliegenhirn in hauchdünnen Scheiben geschnitten mittels Lasers über Tage hinweg abscannt, und uns dann erklären kann

warum wir schlafen, warum Studenten während der Prüfungsvorbereitung gerne abgeschieden und in Dunkelheit arbeiten, warum olympische Rekorde nachmittags aufgestellt werden, warum Schichtarbeit einsam machen kann, warum wir träumen, wie wir luzide Träume für sportliche Höchstleistung einsetzen können, wie Kinder im Schlaf lernen, was uns getrennte Schlafzimmer ermöglichen, wie wir das Schnarchen loswerden, warum zu wenig Schlaf dick macht, was unruhige Beine mit Eisenmangel zu tun haben, wie Koffein uns glücklich macht, was Mondfühligkeit ist, und ob uns die Handy-Funkwellen wirklich den Schlaf rauben …,

der soll hier auch gewürdigt werden.

Rund 400 Seiten mit bunten Erkenntnissen über das Schlafen. Das Buch von Albrecht Vorster erinnert mich an die einstige Buch-Reihe „WahnsinnsWissen“, die man als Kind verschlungen hatte.

Schlaf, besonders Tiefschlaf, ist unterbewertet !

So verweisen etliche Studien auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Schlafmangel und Übergewicht sowie niedrigerem Einkommen und Schlafmangel. Auch wenn dieser Zusammenhang – auf ein ganzes Land gesehen – gewagt erscheint, so fällt doch auf, dass der „Industriemensch“ immer weniger schläft.

Während in den USA 33 % der Arbeitnehmer auch am Wochenende und 25 % nachts arbeiten, sind es in Deutschland nur 20 % und und jeder Siebte (Hamermesh & Stancanelli, 2015, p. 10). Immerhin.

Doch monetär erfolgreiche Menschen haben alle eines gemeinsam: Die arbeiten nachts, arbeiten auch am Wochenende, treiben Sport, meditieren, und achten dennoch auf ihren Schlaf. Wie die das machen, fragen Sie ? Antwort:

Reflex-Tiefschlaf (News 30.04.2016)

Ein anderer praktischer Lösungsvorschlag für gesünderen Schlaf lautet: das Buch von Albrecht Vorster lesen.

Und vergessen Sie bitte dem Mythos vom „8-Stunden-Schlaf“. (News 03.09.2013) Wozu dieser Zwang ? Der Historiker Roger Ekirch bewies 2005 in seinem Buch „At Day’s Close“ – untermauert von 500 Zitaten aus der Menschheitsgeschichte – dass die Menschen ursprünglich und immer in 2 Abschnitten geschlafen haben.

Warum man darüber kurz nachdenken sollte ? Um, wenn es Sie betrifft, Ihre Angst zu verlieren. Schlaf kann individuell sein.

In der Nacht 1-2 Stunden wach zu sein, ist völlig normal.

War es jedenfalls in der gesamten Menschheitsgeschichte. Und wenn Sie – wie ich – 2 oder 3 Mal nachts wach liegen, dann freuen Sie sich einfach über sich selbst. Dann sind Sie eben ein ganz besonders aufgewecktes Evolutionsgeschöpf oder haben auch einfach nur den Rat von Arnold Schwarzenegger befolgt. Der empfahl einmal Studenten allen Ernstes: „Sleep faster !“

QUELLEN

Hamermesh, D. S., & Stancanelli, E. (2015). Long workweeks and strange hours. Industrial and Labor Relations Review, 68(5), 1007–1018

Neligan, A. (2018). Why We Sleep? A manifesto in defence of sleep. Brain : A Journal of Neurology, 141(6), 1884–1886

Heilpraktiker ist was G’scheites

Heilpraktiker heilen. Sagt schon der Name und stimmt wirklich. Diesen Beruf habe ich – in meiner Zeit als arroganter Universitätsassistent – sehr unterschätzt. Man braucht sich nur einmal deren Ausbildungsbücher anzuschauen.

Und wenn die Heilung mehrmals überraschend gut klappt, dann bekomme ich von so manchem Heilpraktiker einen Brief mit der Überschrift: „Ich bin beeindruckt !“

PATIENT 1: Soeben war Herr R. in meiner Praxis und wollte sich mit mir über die ermittelten Blutwerte unterhalten. Ich bin beeindruckt, wie viel Zuversicht der Mann bereits wieder hat. Es hat mich viel Überredungskunst gekostet, dass er zu Ihnen, sehr verehrter Herr Dr. Strunz, fährt … und jetzt hat er wieder Hoffnung. Danke !!!

Der besagte Patient leidet an Parkinson. Leidet wirklich. Massiv. Hat alle Medikamente durchprobiert. Nichts hilft. Ist zunehmend verzweifelt, wie man gut verstehen kann. Wie man da eingreift ? Mit Fakten. Die Ursache von Parkinson soll ja ein Mangel an Dopamin sein. Also misst man im Blut die Vorstufe, nämlich Phenylalanin. Eine essentielle Aminosäure. Und die war deutlich zu tief !

Sehen Sie: Das leuchtet jedem Patienten unmittelbar ein. Da bekommen die meisten wieder Hoffnung. Ganz besonders dann, wenn man (ängstlich) nach meinem Phenylalanin-Wert frägt: Ist 4 Mal so hoch wie der der Patienten. Dopamin ist ein Antriebshormon. Das brauche ich täglich in der Praxis …

PATIENT 2: Frau L. hat keine „restless legs“ mehr. Hat nichts, was noch darauf hindeuten könnte. Es geht ihr blendend. Die Verbesserung war innerhalb von 4 Wochen sichtbar.

Restless legs. Daran beißt sich der Schulmediziner die Zähne aus. Lesen Sie dazu bitte die News vom 24.08.2013. Heilung nach immer dem gleichen Prinzip: Blutanalyse und dann Werte in Ordnung bringen. Ist das so schwer zu verstehen ?

PATIENT 3: Der kleine W. lebt super mit seiner Minimaldosis Insulin und den wenigen Kohlenhydraten. Er hat sich zu einem prächtigen, sportlichen Mann entwickelt.

War ein kleiner Junge. Diabetes Typ I. Da weine ich innerlich. Muss sich täglich Insulin spritzen. Mehrfach. Und das ein ganzes Leben. Und man weiß genau, wie es weitergeht: Man wird übergewichtig (wegen des Insulins), es folgen Gefäßschäden im Augenhintergrund, Niere usw. Und jetzt:

Möglichst keine Kohlenhydrate. Eine Therapie-Revolution in Deutschland.

Das glauben Sie mir, liebe Leser, immer nicht. Ich – und einige wenige Ärzte, die aber immer mehr werden – widersprechen da jedem Lehrbuch, widersprechen der offiziellen Lehrmeinung. Empfehlen dazu aber selbstverständlich Sport. Und das hatte der Bub kapiert und befolgt.

PATIENT 4: Als Sie zum 1. Mal vor über 3 Jahren einen Bericht über Vitamin D geschrieben haben, habe ich damit den Dauerschnupfen meiner 3-jährigen Enkelin innerhalb einer Woche geheilt. Und egal, was im Kindergarten und der Schule grassiert, das Kind bekommt nichts mehr.

Vitamin D ist das wichtigste aller Vitamine.

In der richtigen Dosis. Wird uns ganz, ganz langsam klar.

Jeden Tag empfehle ich Ihnen Ihren Heilpraktiker am Ort. Falls man Spritzen braucht oder Infusionen. Dort werden Sie die problemlos bekommen. Bei Ihrem Hausarzt ? Fehlanzeige ! Oder spezielle Blutkontrollen. Ich will damit sagen, ich habe

größten Respekt vor Heilpraktikern !

Das gipfelt darin, dass ich mein Töchterlein nach dem Biologiestudium „überzeugen“ konnte, Heilpraktikerin zu werden. Sie hat auf mich gehört. Inzwischen auch mein Sohnemann. Das sei etwas G’scheites, habe ich denen erklärt !

Zum Nachlesen: Das Eier-Experiment (News 13.07.2015)