EU will behinderten Menschen mehr Inklusion garantieren

Die EU-Kommission möchte die uneingeschränkte und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit einer Behinderung an der Gesellschaft stärken und bisherige Maßnahmen auf europäischer Ebene weiter ausbauen. Dazu wurde heute eine Strategie für die Rechte von Menschen mit Behinderung (2021-2030) vorgelegt. Geplant sind u.a. eine Initiative zur Verbesserung der sozialen Dienste für behinderte Menschen, ein Europäischer Behindertenausweis für alle EU-Länder und eine Plattform zur Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit einer Behinderung in den Mitgliedstaaten.

EU-Strategie zur Stärkung der Rechte behinderter Menschen. (Bild: EU Kommission)

„Bei diesem europäischen Projekt ging es von Anfang an um die Beseitigung von Barrieren, ganz im Einklang mit der Vision von einer in Vielfalt geeinten Union“, betonte  die für Gleichheitspolitik zuständige EU-Kommissarin Helena Dalli. Viele behinderte Menschen seien jedoch nach wie vor mit Hindernissen konfrontiert, etwa bei der Arbeitssuche oder bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. „Menschen mit einer Behinderung sollten aber an allen Lebensbereichen gleichberechtigt teilhaben können“, fordert die ehemalige und mittlerweile auch promovierte Miss Malta von 1979.

Medienmitteilung

Neue Arzneimittelstrategie der Schlüssel zur Gesundheitsunion

Die neue Arzneimittelstrategie der EU soll laut EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen  als Schlüssel zur Schaffung einer stärkeren europäischen Gesundheitsunion dazu beitragen, ein zukunftssicheres und krisenfestes Arzneimittelsystem in Europa einzurichten. Diese enthalte konkrete Maßnahmen zur Sicherstellung des Zugangs, der Verfügbarkeit sowie des Erhalts von Medikamenten.  Sie soll sicherstellen, dass die Arzneimittelpolitik der EU in einem sich ständig wandelnden wissenschaftlichen und kommerziellen Umfeld auch weiterhin im Dienste der öffentlichen Gesundheit steht.

VIDEO

„Mit der neuen Arzneimittelstrategie für Europa wollen wir einen zukunftssicheren und patientenorientierten Arzneimittelmarkt schaffen, in dem die Pharmaindustrie innovativ sein kann, floriert und weiterhin ein weltweiter Vorreiter bleibt“, präzisiert EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides das Unterfangen. Die Strategie sei Teil einer langfristigen Vision und eine weitere Säule bei der Errichtung einer europäischen Gesundheitsunion. Generell gesagt, markiert die europäische Arzneimittelstrategie den Beginn eines Prozesses, dessen Maßnahmen sich auf das gesamte Arzneimittelökosystem erstrecken, aber auch auf einige Aspekte von Medizinprodukten. Arzneimittel als Umweltbelastung sollen verringert werden.

Die Leitinitiativen der Strategie sehen u.a. die Überarbeitung der grundlegenden Rechtsvorschriften über Arzneimittel vor, die Errichtung einer EU-Behörde für die Krisenreaktion bei gesundheitlichen Notlagen, die Überarbeitung der Verordnungen über Arzneimittel für Kinder und für seltene Krankheiten. Weiters die Zusammenarbeit der nationalen Behörden bei der Preisgestaltungs-, Zahlungs- und Beschaffungspolitik von Medikamenten zu verbessern, die Errichtung einer soliden digitalen Infrastruktur inklusive Gesundheitsdatenraum wie auch die Förderung von Forschung und Innovation.

EU will europäische Gesundheitsunion schaffen

Die EU-Kommission hat am 11.11.2020 erste Schritte in Richtung einer europäischen Gesundheitsunion gesetzt. In deren Mittelpunkt steht ein neuer Rechtsrahmen für schwerwiegende, grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren sowie die Aufwertung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA).

VIDEO der Pressekonferenz

Das ECDC soll z.B. Empfehlungen für das Risikomanagement machen können und so für mehr Zusammenhalt in der Krisenbekämpfung sorgen. Zudem soll es künftig möglich sein, einen EU-Gesundheitsnotstand auszurufen und dadurch eine engere Koordinierung der Mitgliedsstaaten auszulösen. „Die Coronavirus-Pandemie hat ganz klar gezeigt, dass wir eine engere Kooperation in der EU brauchen, zudem resilientere Gesundheitssysteme und eine bessere Vorsorge vor künftigen Krisen“, untermauerte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Zudem müsse in Zukunft mit grenzüberschreitenden Gesundheitsgefahren anders umgegangen werden. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides (siehe Video) ergänzte: „Sinn und Zweck der europäischen Gesundheitsunion ist, dass wir uns als Union auf gemeinsame Gesundheitsgefahren vorbereiten und dagegen vorgehen. In einer Krise erwarten die Bürger zu Recht, dass sich die EU aktiver einbringt. Heute stärken wir die Grundlagen für eine sicherere, besser vorbereitete und widerstandsfähigere EU im Gesundheitsbereich. Dies wird unsere Fähigkeit zur gemeinsamen Reaktion erheblich verändern.“

Zitat Dr. Strunz am 12. Oktober 2020

Ich und mit mir auch andere Ärzte halten die Schulmedizin für mittelalterlich, überholt und zu einer reinen Tablettenmedizin degeneriert. Das haben bisher viele nie so recht geglaubt. Doch dann kam das Corona-Virus und man merkte plötzlich: Da hat jemand recht !

Die ach so stolze Universitätsmedizin mit ihren ach so vielen Professoren und Wissenschaftlern versagt. Versagt ganz offensichtlich auch bei so etwas Banalem wie einem Schnupfenvirus. Und viele Patienten sehen erst jetzt, dass das für praktisch jede anderen Krankheit auch gilt. Ob nun Asthma, Neurodermitis, MS, Krebs, Schlaganfall, Rheuma, Autoimmunerkrankungen usw.  usw.. Die stolze Schulmedizin, die Tablettenmedizin,  versagt !

Originalbeitrag:  Ein sensationelles einzigartiges Projekt

Das Geheimnis heißt Laufreflex. Ein Automatismus. So wie man einen Frühstücksreflex hat. Und wie macht man den ? Einen Reflex bekommt man, wenn man etwas täglich zur gleichen Zeit 4 Wochen lang tut.

Laufsucht ist etwas Herrliches, wenn man ihr verfallen ist.

Originalbeitrag:  Leiden Regenwürmer an Verstopfung ?

Medizinische Paukenschläge

Aminosäuren sind DIE Bausteine unseres Körpers, also von Knochen über Muskeln bis hin zum Immunsystem. 80 % der harten Körpermasse sind Eiweiß. Das Immunsystem sogar zu 100 %. Das Aminogramm gibt daher auch die genaueste Auskunft über den Zustand eines Körpers, über den Zustand des Geistes (auch Neurotransmitter im Gehirn sind Aminosäuren) und damit über die jeweilige Person.

Nun haben in den letzten 2 Jahren

3 Paukenschläge

die Medizin erschüttert. Wohl verstanden: Die Medizin und nicht die Ärzte Deutschlands. Viele davon haben diese Paukenschläge nicht einmal gehört. Doch das Gebäude der Schulmedizin wurde erschüttert: Es hatte nämlich Aminosäuren nicht genügend oder gar nicht beachtet ! Kontrollfrage: Wann hat Ihnen Ihr Hausarzt zuletzt zu einem Aminogramm geraten oder es gar selbst gefertigt ?

Also, welche Paukenschläge ?

  1. Der Nobelpreis Medizin 2018: Verliehen für den Beweis, dass ein kompetentes Immunsystem DIE wirksame Waffe gegen Krebs ist. (News vom 18.02.2019) Damit rückte die bisherige Behandlung von Krebs – ganz plötzlich ? – in den Hintergrund …
  2. SPIEGEL-Artikel „Schwelbrand im Gehirn“ am 22.06.2019: Zusammengefasst wurden die neuesten, so völlig anderen Erkenntnisse über psychische Störungen (Depression, Psychose, Autismus usw.) – verstanden als Entzündung im Gehirn. Und damit plötzlich zugänglich. Nicht etwa durch den Spontan-Reflex „Antibiotika“, sondern zugänglich einem kompetenten Immunsystem ! Das ist präzise meine Erfahrung: Bringt man das Aminogramm in Ordnung, hilft das gegen Depression. Die Beweise stehen hier in den News und in meinen Büchern.
  3. Und neuerdings das Max-Planck-Institut in Köln: Dort fand man 14 Blutwerte (also eine große Blutanalyse !) heraus, die über die ewige Jugend entscheiden. Über die Länge eines Menschenlebens. Und 5 dieser 14 Blutwerte sind Aminosäuren. Machen also den Großteil davon aus. Daher noch einmal gefragt: Wann hat Ihr Hausarzt zuletzt ein Aminogramm bei Ihnen gefertigt?

Wie die regelmäßigen Leser hier auch längst wissen, ergibt sich die zentrale Rolle der Aminosäuren bei der Beurteilung von Gesundheit oder Krankheit aus der Tatsache, dass das menschliche Immunsystem nur (ausschließlich !) aus Eiweiß besteht, also den Aminosäuren. Die 3 genannten Paukenschläge sind in meinen Augen nichts weiter als

gesunder Menschenverstand.

Der ist in den letzten 2 Jahren in die Medizin … zurückgekehrt. Einen gesunden Menschenverstand, den hatte zuletzt noch ein gewisser Hippokrates von Kos. Der griechische Arzt war nämlich folgender Meinung:

  • Der Mensch ist, was er isst.
  • Unsere Nahrungsmittel sollten Heilmittel und unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.
  • Krankheiten überfallen den Menschen nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel, sondern sind die Folge fortgesetzter Fehler wider die Natur.
  • Wer heilt, hat Recht.

… medizinische Paukenschläge anno 400 v. Chr. !

Weltbild Krankenhaus

Sie haben die News vom 01.11.2017 gelesen und sind ausgeglichen, beruhigt und mit sich im Reinen? Dann kann ich nur sagen: Kompliment, Sie sind weiter als ich! Andererseits: Da lesen Sie nicht nur über das Versagen der Schulmedizin, sondern auch über das Elend dahinter: Das Leid der Patienten. Die verzweifeln. Was glauben Sie, wie viele Menschen diese News betroffen haben? 100.000 ? 500.000 ? Regt Sie gar nichts mehr auf?

Menschen mit Schizophrenie, Panikattacken, Depression? Um alle diese Patienten in Deutschland kümmern sich Fachleute. Fachärzte. Und das Resultat – häufig genug haben Sie es gelesen: Es geht einem nicht besser, sondern immer schlechter. Aber warum nur ? Glasklare Antwort: Es liegt am

System Schulmedizin.

Kommen Sie mit Depression zum Psychiater, behandelt sie der nach seinen Leitlinien. Allein schon aus rechtlichen Gründen. Und da zählen hauptsächlich Medikamente und das therapeutische Gespräch. Und wenn er damit bei Ihnen nicht weiterkommt, wenn er (selbst) verzweifelt, dann bleibt nur noch eines:

Marsch in die Klinik

Dort kann man sich täglich um den Patienten kümmern. Dort fühlt man sich aufgehoben. In seinem Leid nahezu bestätigt. Ist auch nur von anderen Kranken umgeben. Daran gewöhnt man sich. Das kann zum Weltbild werden so ein Krankenhaus. Und langsam langsam besteht die ganze Welt nun einmal aus psychisch Kranken! Man wird dann auch zum wiederholten Klinikgänger. Der Weg dorthin fast Alltag …

Aber regt Sie denn gar nichts mehr auf? Das sind doch unsere Mitmenschen! Psychiater, Fachärzte, Professoren kommen scheinbar nicht und niemals auf die Idee, dass der Mensch das einzige Lebewesen ist mit solchen „seelischen Verirrungen“. Und mit solchen Kliniken. Tiere sind doch auch lebendige Wesen. Auch Säugetiere. Brauchen die jemals einen Psychiater? Die kriegen z.B. auch niemals Krebs. Niemals. Fällt das niemandem auf?

Kann es nicht viel mehr so sein, verehrte Damen und Herrn Universitätsprofessoren, dass Schizophrenie, Angstzustände, Panikattacken oder Depressionen der völlig logische Zustand, der Normalzustand eines KRANKEN KÖRPERS SIND ? Dass die Biologie eines solchen Körpers nicht stimmen könnte? Solche Gedanken stammen übrigens vom Psychiater Prof. Dr. Dr. Florian Holsboer, dem ehemaligen Direktor vom Max-Planck-Institut München.

Gedanken, die mein ärztliches Wirken nun schon seit Jahrzehnten prägen. Niedergeschrieben das erste Mal 1999 als Buch forever young. Das Erfolgsprogramm. Es ist die Biologie, es ist der Lebensstil, es ist die Epigenetik, die auch seelische Krankheiten heilen kann. Heilen !

Betrifft einige 100.000 seelisch kranke Mitmenschen allein in Deutschland, die man dadurch erlösen könnte. Heilen könnte. Nachweislich. Und was passiert ?