Nicht jeder kennt die essentiellen Nährstoffe

Schulmedizin wird im „Pschyrembel“ dokumentiert. Ist auch mein tägliches Nachschlagewerk. Das Handbuch aus dem Hause Walter de Gruyter in Berlin, benannt nach dem 1987 verstorbenen Frauenarzt Willibald Pschyrembel, gibt’s in seiner Form übrigens schon seit 1894. Darin findet man alle nur denkbaren Krankheiten und Zustände aufgelistet.

Ein Wörterbuch nach dem Alphabet sozusagen der gebräuchlichsten und wichtigsten Begriffe in der Medizin. Gleichsam der Duden für Ärzte … Und bei allen wichtigen, krankhaften Zuständen findet man immer auch die gleiche Feststellung:

  • Ursache unbekannt
  • Hilfe unbekannt

Das hatte einst auch mich betroffen und sogar unser Familienleben jahrelang geprägt. Sie wissen vielleicht, mein Sohn hatte schwerste Neurodermitis, massive Allergien und lebensbedrohendes Asthma. Leiden, bei denen Fachleute selbst heute noch oft ratlos mit den Schultern zucken …

Bis ich dann eines Tages die Schulmedizin in das Fach „Akutmedizin“ ablegte und zugleich ein neues Kapitel „chronische Krankheiten“ aufschlagen konnte. Das Kennwort dazu lautete:

MOLEKULARMEDIZIN

Und plötzlich gab es Hilfe !! Heute, also Jahrzehnte später, klingt das dann so:

(P1) Ich kann Ihnen einen RIESENERFOLG rückmelden, denn ich habe keine Psoriasis mehr an meinen Beinen. Ich habe die Amino 8 eingenommen und natürlich auch alles andere, was Sie mir verschrieben hatten. Und da schaue ich immer wieder auf meine Schienbeine, ob da nicht doch wieder etwas kommt. Doch die hässlichen Psoriasis-Flecken bleiben weg. Das sieht sooo toll aus !!!

(P2) Der Verzicht auf Vollkorn und Zucker sowie die verstärkte Einnahme von Omega-3 haben meine schwere Pollenallergie zum Stillstand gebracht !

Und besonders schön, weil auch meine Altersklasse:

(P3) Ich bin 72 Jahre alt, sehe aus wie 50 und war schon 10 Jahre nicht mehr krank. Ich kann hüpfen und singen. Mir geht es fantastisch und jeder fragt mich, wie machst du das ? Meine Antwort: Eiweiß und Nahrungsergänzungen – jeden Tag jeweils eine Handvoll – dazu noch Meditation. … Herr Dr. Strunz, Sie sind der absolute Glücksfall meines Lebens !

Haben Sie da etwas von Medikamenten gelesen, von einer Operation ? Von dem beschwerlichen Alter ? Nein, Sie haben von Eiweiß, Nahrungsergänzungen, Bewegung und Meditation gelesen. Von der

FROHMEDIZIN !!

PS: Die 47 essentiellen Nährstoffe kennt der Pschyrembel leider nicht. Die könnte man aber in den News 23.03.2018 nachlesen.

So ein Depp

War der spontane Gedanke einer schwer kranken jungen Dame. Hingeschrieben. Ich erzähle Ihnen gerne die Vorgeschichte: Die Patientin hatte mich in der Praxis besucht. Humpelte auf 2 Krücken, da beide Füße und Unterschenkel massiv von der Schuppenflechte befallen waren. Alles offen, blutig, schmerzend … Abhilfe durch Hautärzte, durch die Hautklinik – natürlich null. Schulmedizin hat ihre Grenzen

Sogar im Toten Meer war die junge Dame auch schon in ihrer Not. Brachte eine kurzfristige Linderung. Mein Bild vom Menschen kennen Sie: Wir alle brauchen alle 47 essentiellen Substanzen !

47 Vitalstoffe, die im Körper sein müssen.

Fehlt eine einziger dieser Nährstoffe, ist man tot. Was passiert aber, wenn Substanzen nur zur Hälfte da sind ? Ist man dann “halbtot” ? Darum messen wir nach im Blut. Und fanden bei der besagten Patientin einen auffälligen Mangel an Zink, an Aminosäuren und an Vitaminen. Sind alles lebenswichtige Stoffe. Bitte noch einmal zum Verständnis:

  • Kohlenhydrate sind nicht essentiell. Sind für den Körper sogar überflüssig. Wussten Sie das?
  • Fette (außer Omega-3 und Omega-6) sind nicht essentiell. Sind für den Körper überflüssig. Wussten Sie das ?

Warum essen Sie die dann? Wir haben also bei der jungen leidenden Dame einfach die Vitalstoffe aufgefüllt, die laut Laborbericht sozusagen fehlten. Und sie wurde gesund ! So einigermaßen. War damit jedenfalls hoch zufrieden. Und schilderte das Ganze dann beim Kuraufenthalt in der Reha‐Klinik dem zuständigen Arzt. Die Reaktion? Na, was glauben Sie: Kopfschütteln und Unglauben.

Er, der Arzt, wisse, was Psoriasis ist. Die könne man nicht so einfach beseitigen ! Zwar saß der lebende Beweis direkt vor ihm, aber … gibt es trotzdem nicht ! Erinnert an Galileo Galilei: Seine Gegner hätten nur einmal durch das Fernrohr zu schauen brauchen, um die Wahrheit zu sehen. Aber die haben es einfach nicht getan. Eine solche Wahrheit durfte es einfach nicht geben. Da brauche man dann auch nicht einmal nachzuschauen …

Dieses häufige und typische Verhalten der Schul- und Resignationsmediziner wird von aufgeweckten Patienten, die es eindeutig besser wissen, sehr wohl registriert und kommentiert. In diesem Fall mit: “So ein Depp !” Frohmedizin ist Naturwissenschaft. Ist zuerst präzise Messung und dann Auffüllen. Naturwissenschaft ist der üblichen (Schul-)Medizin überlegen.

Dazu passend die News vom 16.09.2018: Nach 40 Ärzten die logische Heilung

Vitamin D steigert HDL-Cholesterin

Das ist der gute Anteil Ihres vielleicht „zu hohen“ Cholesterins – und natürlich erwünscht ! Und wenn die Herren Beckenbauer und Netzer über ihre zahlreichen Bypässe scherzen, so überspielen damit eine Angst. Oder zumindest eine Sorge. Nämlich die, vor dem nächsten Herzinfarkt. Der kommt so sicher wie das Amen in der Kirche. Fragt sich nur, wann.

Falls Sie dieses “Spielchen” nicht mitmachen wollen – Herzinfarkt ist immer noch die häufigste Todesursache in Deutschland – empfehle ich Ihnen, sich um Ihr

HDL-Cholesterin

zu kümmern. Das ist, wie schon erwähnt, der gute Anteil vom Cholesterin. Weil tagtäglich drückt Sie Ihr schlechtes Gewissen und dann berichten mir über Ihr „hohes Cholesterin“. Ärgert mich jedes Mal. Weil ich dann bei Ihnen vielleicht 300 mg% Cholesterin finde. Eine hohe Zahl, richtig. Wenn dann aber der gute Anteil HDL-Cholesterin 90 mg% beträgt, erkläre ich Ihnen:

  • Sie haben nur deshalb ein hohes Cholesterin, weil der gute Anteil so erfreulich hoch ist.
  • Der Quotient zwischen Cholesterin und HDL wäre nämlich 3,3. Jeder Wert unter 5 gilt als ungefährlich. Selbst nach strengsten USA-Kriterien ist man mit unter 4 aus dem Schneider.

Das wissen Sie oft nicht. Hat Ihnen Ihr Hausarzt auch nicht gesagt. Finde ich gar sträflich. Also bitte:

Beschäftigen Sie sich mit Ihrem HDL-Cholesterin !

Dazu waren mir bislang nur 2 natürliche Wege bekannt, HDL-Cholesterin zu steigern, wenn es tief ist. Heißt, unter 40 mg%, lag:

  • Tägliches Laufen (besser noch Rennen)
  • Omega-3 in der richtigen Dosis

Durch tägliches, sehr flottes Laufen kann man in der Tat sein HDL-Cholesterin von nur 35 mg% (Sollwert ist über 40) auf 95 mg% anheben. Damit wäre man sozusagen gerettet.

Nun stand schon im J Am Coll Cardiol 54:585 (2009) – also vor fast 10 Jahren – ein 3. Weg. Eine 3. Möglichkeit, HDL-Cholesterin ohne große Mühe anzuheben. Nämlich mit

VITAMIN D.

Schon vorher wusste man, dass Menschen mit einem ganz tiefen Vitamin D-Spiegel ein Herzinfarktrisiko von 31 % haben, Menschen mit dem höchstem Vitamin D-Spiegel von nur mehr 10 %. Dann hat man genauer nachgemessen und gefunden, dass zwischen dem Blutspiegel von Vitamin D und dem Blutspiegel HDL-Cholesterin eine enger linearer Zusammenhang besteht. Nämlich

für jeweils 20 ng/ml Vitamin D mehr steigt HDL-Cholesterin um 4 mg%.

Damit Sie das richtig einschätzen können: Steigt HDL nur um ein einziges mg% an, so bewirkt das bereits eine Reduktion des Risikos von koronarer Herzkrankheit um 5 %.

Wenn Sie also Ihr Vitamin D von 20 ng/ml auf meinen persönlichen Wert von 80 ng/ml anheben, dann verringert sich Ihr Risiko einer Herzkrankheit um

60 %.

Und wenn Sie dann noch ein bisschen Omega-3 konsumieren, ein bisschen joggen, sich an die gewünschten 15 % Körperfett annähern, ja dann haben Sie die Gewissheit, nicht an Herzinfarkt zu sterben !

Sehen Sie, das ist Frohmedizin! Denn gleichzeitig hat man damit auch Autoimmunerkrankungen unterdrückt. Ist vielleicht sein Asthma losgeworden. Hat, wie ein Kollege mir berichtet, mit der “Stellschraube” Vitamin D auch seine Psoriasis besiegt (nach 20 Jahren !).

Vitamin D-Mangel

So hab es auch ich gelernt: Vitamin D braucht man für gesunde Knochen. Gegen Osteoporose. Ach du meine Güte, das waren noch Zeiten! Schlägt man im PUB MED nach (US National Library of Medicine, NIH), dann fand man schon 2015 exakt 62.642 wissenschaftliche Veröffentlichungen über Vitamin D. Da geht es schon lange nicht mehr um die Knochendichte oder um die Aufnahme von Kalzium aus dem Darm, gefördert durch Vitamin D …

Dort werden natürlich auch die wichtigsten Folgen von Vitamin-D-Mangel erwähnt. Will heißen, dass es bei Vitamin D-Mangel zu den folgenden Krankheiten kommen kann:

Bluthochdruck, Diabetes Typ II, Arteriosklerose, Übergewicht, Herzinfarkt, Metabolisches Syndrom, Vorhofflimmern, Entzündung der Blutgefäße, Herzbeutelentzündung, (ständige) Infekte

Und: Die Autoimmun-Krankheiten (Hashimoto, Multiple Sklerose, Psoriasis, Rheuma, etc.) … Auffällig oft auch in meiner Praxis !

Neu dürfte für viele von Ihnen auch sein, dass ein Mangel an Vitamin-D immer und unbedingt auch das Mikrobiom krankhaft verändert, also die Darmflora. Und dann kommt es zu

Nahrungsmittelunverträglichkeit, Morbus Crohn, Leaky-Gut-Sydrom, Colitis ulcerosa, Diabetes, Asthma, Übergewicht, Allergien

Vitamin D rückt immer mehr ins Zentrum ärztlicher Bemühungen. Wenn ich dann noch lese (J Nutr. 138:1482, 2008), dass 87 % der Jugendlichen bis 17 Jahre (sogar 94 % der Immigranten in diesem Alter) einen eindeutigen (im Blut gemessenen) Vitamin D-Mangel aufweisen (Zahlen vom Robert Koch Institut, Berlin), dann werde ich als Arzt sehr, sehr nachdenklich …

QUELLE: Dr. med. Dipl. biol. Bernd-Michael Löffler „Sie leiden an einer stillen Entzündung?!“ Ein wertvolles Büchlein.

Und News zum Nachlesen, wenn Sie mögen: Operationen und Vitamin D (14.12.2017), Vitamin D und Magnesium gehören zusammen (07.04.2017), Das große Wunder Vitamin D (02.12.2015), Vitamin D – eine völlig neue Sicht (23.11.2013), Vitamin D macht forever young (06.12.2012)