Mit Eisen, Kupfer und Vitaminen

… kann man seinen Krebszellen schaden. Genauer gesagt die Zellatmung ankurbeln. Und das mag die Krebszelle überhaupt nicht. Das hatte uns schon Prof. Dr.Dr. Otto Warburg zu erklären versucht. Und wie könnte es auch anders sein, dem Nobelpreisträger Medizin von 1931 wird selbst heute noch widersprochen.

So z.B. von einem gewissen Prof. Dr. Axel Ullrich, Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Der zwar zugibt, dass Warburg mit der veränderten Zellatmung Recht hatte, auch mit der Vergärung von Zucker in Krebszellen, der aber behauptet:

Dieser veränderte Energiestoffwechsel in der Krebszelle ist eine Folge von genetischen Defekten. Es ist genau umgekehrt: Erst kommt der Gendefekt, dann der andere Krebs-Stoffwechsel.

Für uns Normalsterbliche hieße das, wir können (dagegen) gar nichts tun. Weil laut Schulmedizin sind wir unseren Genen ausgeliefert. Und selbst wenn das nicht stimmen sollte, dann sind wir zumindest auf die Pharmaindustrie angewiesen. Da hat übrigens Herr Prof. Ullrich gleich 2 Krebsmedikamente erfunden: „Herceptin“ mit dem Wirkstoff Trastuzumab gegen Brustkrebs und „Sutent“ gegen Nierenkrebs. Gilt daher als Fachmann …

Demnach würden gegen Krebs also Medikamente helfen, nicht etwa genetisch korrekt essen oder laufen !? Andererseits sagte Prof. Dr.Dr. Warburg selbst über seine Arbeit:

Ich entdeckte die Quantenchemie der Photosynthese und schließlich auf medizinischem Gebiet die allgemeine und letzte Ursache des Krebses.

Warburg gilt tatsächlich als Vater der modernen Biochemie. Die Aufklärung der Photosynthese und der Zellatmung hat die Biologie dem 1970 in Berlin Verstorbenen zu verdanken. Und für uns normale Menschen, die wir nicht krank werden wollen, die wir keinen Krebs gebrauchen können, ist noch eine Entdeckung von Warburg wichtig:

  • Eisen spielt in der Zellatmung eine wichtige Rolle, denn Eisen beschleunigt die Zellatmung, Genau das, was die Krebszelle gar nicht braucht.
  • Zudem tragen Eisen, Kupfer, und Vitamine wesentlich zur Funktion von Enzymen bei der Zellatmung bei.

Heißt übersetzt: Der Nobelpreisträger Medizin 1931 hält Eisen, Kupfer, und Vitamine für entscheidend, wenn man die Zellatmung ankurbeln und damit der Krebszelle schaden möchte. Haben Sie das so schon einmal gehört oder irgendwo gelesen ? Im Spiegel ? In den deutschen Fachmedien für Medizin ?

Und dennoch schließt sich hier der Kreis:

So war in den News 18.02.2020 von Prof. Dr. Frank Madeo (Universität Graz) die Rede. Der den umgekehrten Weg von Warburg gegangen war und die Zellatmung behinderte. Also die Sauerstoffzufuhr zu den Zellen bremste und dadurch „unkontrolliertes Wachstum“ (Krebswachstum) erzeugte. Daher die Schlussfolgerung von Prof. Dr. Madeo:

Erhöht man die Sauerstoffversorgung und reduziert gleichzeitig die Zuckerversorgung, so schadet man dem Krebs.

Heißt für uns Laien: Renn. Renn täglich. Renn um dein Leben !

Ich verstehe folglich so Professoren wie Herrn Ullrich einfach nicht. Selbst wenn die mit ihrer genetischen Ursache von Krebs Recht hätten: Haben die noch nie etwas von Epigenetik gehört ? Davon, dass man Krebs

  • durch eine andere Ernährung (zuckerfrei plus Vitamine)
  • und durch Laufen (mehr Sauerstoff)

sehr wohl beeinflussen kann. Alles längst bewiesen … Verstehen SIE solche Universitätsprofessoren ?

Da lachen doch die Hühner …

Schickt mir ein Leser – per Fax und offensichtlich ganz aufgeregt – die neueste Studie über Omega-3. „Aufgeregt“ schließe ich aus der Beschriftung und dem Kommentar mit dickem schwarzem Filzstift. Krakelig und kaum lesbar. Inhalt:

Omega-3 hilft gar nicht !

Der Herr hat vielleicht ein erhöhtes Herzinfarktrisiko und ist jetzt maßlos enttäuscht. Enttäuscht über das Ergebnis der wohl neuesten Studie 2019 (N Engl J Med. 2019;380(1):23-32). Dort steht: Omega-3-Fettsäuren schützen nicht vor Herzinfarkt und Schlaganfall. Übrigens auch nicht vor Krebs …

Ja, das steht dort. Und man ahnt es bereits: Totaler Schrott, diese Studie ! Eine der über 90 % schlichtweg falschen Ernährungsstudien. Und dabei – staunen Sie mit mir – sogar mit 25.871 Studienteilnehmern. Ist dennoch Schrott und zwar aus 2 Gründen:

  • Die Dosis war nur 1 g täglich. Also von vornherein sinnlos.
  • Es wurde nicht gemessen. Also noch einmal sinnlos.

Oder glaubt tatsächlich jemand, dass mehr als 20.000 Studienteilnehmer wirklich 5 Jahre lang (Beobachtungszeitraum) täglich entweder Omega-3 oder ein Placebo geschluckt haben ? Da lachen doch die Hühner. Das glaubt doch nicht einmal ein Kleinkind. Und bitte schön,

wo blieb denn die BLUTMESSUNG ??

„Publish or perish“, heißt es an den Universitäten. Als Professor muss man veröffentlichen, sonst verschwindet man im Nirgendwo. Daher gibt es auch solche Schrottstudien. Die sind auch deshalb voll daneben, weil die Wirkung von Omega-3 bereits in 4 Großstudien gemessen wurde. Und dort wurde sehr wohl bewiesen, dass Herzinfarkt (Herztod) VERHINDERT wurde.

Um bis zu 50 % (News 05.08.2014). Es von Prof. John Witte 2009 an der Universität San Francisco bewiesen wurde, dass mit Omega-3 in der noch lange nicht richtigen Dosis Prostatakrebs um 63 % verhindern werden kann. Bei der richtigen (!) Dosis dann um wieviel Prozent mehr ? (News 15.05.2009)

Verstehen Sie das ? Ein dutzendfach bewiesenes

Faktum wird einfach nicht akzeptiert.

Da werden immer und immer wieder methodisch noch schlechtere (Schrott-)Studien nachgeschoben. Den Grund hatte ich oben skizziert … Und es sind wahrscheinlich nur 1 % aller Ernährungsstudien, die man wirklich ernst nehmen kann (News 04.07.2019). Das sind dann jene, in denen auch im Blut nachgemessen wurde. So wie Prof. Robert Superko 2013 in Circulation (2013;128:2154) betonte:

Alle Studien, in denen Omega-3
nicht im Blut gemessen wurde,
sind hinfällig.

Juckt die Wissenschaftler der 2019 veröffentlichten Schrottstudie nicht. Verwundert aber auch nicht … Traurig macht mich nur, dass Sie selbst anno 2019 noch immer darauf hereinfallen. Dass Sie meine News offenbar doch nicht regelmäßig lesen. Folglich auch totalen Unfug als wahr akzeptieren. Denn die GEMESSENEN Beweise für die Wirkung von Omega-3 finden Sie schließlich in diesen News.

Zum Nachlesen: Omega-3 tötet Krebszellen , Mit Omega-3 , Ohne Omega-3 , Omega-3 gegen Herzinfarkt und Depressionen

Deutschland spielt eine Nebenrolle

„Die medizinische Wissenschaft weiß, nur möglicherweise Ihr Krankenhaus oder Ihr Facharzt nicht“, lautet einer meiner Standardsätze. Zugleich eine sachliche Feststellung und durchaus positiv gemeint. Das heißt nämlich: Es kann Ihnen geholfen werden. (News vom 11.05.2018) Egal, ob Sie ein körperliches oder seelisches „Gebrechen“ haben: Die medizinische Wissenschaft – auch die angewandte Psychologie (Therapie in Trance) – ist enorm weit entwickelt und außerordentlich fähig.

Und dieses (mein) Mantra „Die medizinische Wissenschaft weiß …“ ist nicht einfach so dahingesagt. Die weltweit durchgeführten weit über 500.000 vergleichenden Studien bilden einen gewaltigen Wissenspool. Jedes Jahr kommen deutlich mehr als 13.000 neue Studien hinzu. Und jede einzelne dieser Studien könnte genau die Antwort auf Ihre spezielle Frage sein.

Nur sehen Sie wahrscheinlich auch das Problem dabei: Wer kann das alles lesen ? Wer vermittelt Ihnen das ? Wer kümmert sich überhaupt darum ? Hören wir dazu doch einen Experten ersten Ranges, einen der Wegbereiter der evidenzbasierten Medizin in Deutschland:

Deutschland spielt auf diesem Marsch in die globale Wissens- und Informationsgesellschaft der Medizin nur eine Nebenrolle oder taucht an vielen Stellen überhaupt nicht auf. Es scheint fast überflüssig zu betonen, dass der rasant wachsende globale Wissenspool ohne Ausnahme in englischer Sprache entsteht und vor allem von Großbritannien und Nordamerika vorangetrieben wird. Wenn schon Deutschland bei der Erzeugung dieses Wissens keine große Rolle spielt, so sollten deutsche Ärzte, deutsche Professoren, deutsche Universitäten diesen globalen Wissenspool doch zumindest besonders intensiv nutzen.

Und weiter:

Das ist aber überhaupt nicht der Fall. Der entscheidende Grund liegt in der Sprachbarriere zwischen der Welt des medizinischen Wissens und der deutschen Versorgungswirklichkeit. Glaubt man entsprechenden Studien, so können oder wollen 80 % der deutschen Ärzte in ihrer beruflichen Routine nichts in englischer Sprache lesen … Das führt dann dazu, dass selbst manche Universitätskliniken wie auch der größte Teil der Ärzteschaft hierzulande von den relevanten Wissensquellen abgeschnitten bleibt.

Das sind alles Zitate von Prof. Dr. Gerd Antes, von 1997 bis Oktober 2018 Direktor des deutschen Cochrane Zentrums in Freiburg und seit 2005 Sprecher der Initiativgruppe für den Aufbau eines nationalen Registers für klinische Studien.

Laut Prof. Antes (in der Apotheken Umschau 5/2009) gibt es keinen Mechanismus, der dafür sorgt, dass die wichtigsten neuen Erkenntnisse „systematisch und in übersichtlicher Form“ bei den Ärzten ankommen. Dabei müssten die Ärzte eigentlich fordern, dass ihnen für Behandlungen relevantes Wissen sozusagen in die Ordination geliefert wird. Doch diese Forderung würden die gar nicht stellen, weil ihnen die Tragweite des Problems noch nicht bewusst ist. Das war – wie gesagt – 2009 !!!

Noch Fragen ?

PS: Prof. Antes rät übrigens jedem Patienten, sich so gut es geht selbst zu informieren und auch mehr Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.

Können Sie sich in meine Lage versetzen ?

Weil ich es gerade wieder erleben durfte: Eine junge Frau mit 130 kg. Kurz darauf ein Töchterlein mit 110 kg, die Mutter 125 kg. Ich möchte darum noch einmal die (klassische) Lösung dieses Problems zitieren. Oder anders gesagt: Können Sie sich in meine Lage versetzen? Da hat man erkannt, wie man Millionen Menschen helfen könnte … kann aber dieses Wissen praktisch kaum vermitteln. Nur Wenigen, einigen Tausenden. So helfen Sie mir doch ?

Die besagten News stammen vom 14.02.2014. Da hatte mir ein Patient ein Foto seines Sohnes gezeigt. 15 Jahre, der Spross und fett. Schlimm für den Papa, denn der war Leistungssportler gewesen, auch Marathonläufer.

Zeigt mir dann aber ein 2. Fotos seines Sohnes: Ein schmales, ausgehungertes Gesicht mit wachem Blick. Würde ich „lean and mean“ nennen. Das Bild war nur ein halbes Jahr später gemacht worden. Was war dazwischen also passiert ? Sie werden es kaum glauben: Der Papa fütterte den Sohn mit

Eiweiß. Reines Eiweiß.

Das war also passiert ! Zum Abnehmen braucht man keine Gebrauchsanweisungen, ein Kochbuch vielleicht, aber im Grunde man kann man dabei auf die Natur vertrauen. Man erhöht einfach die Eiweißmenge, also die Aminosäuren, in der Kost. Und der Vater berichtete dann auch noch von einem positiven Nebeneffekt: Der Sohn sei nämlich auch 10-15 cm „in die Höhe geschossen“. Größer geworden. Plötzlich und spontan gewachsen. Er wirke jetzt richtig dürr … Na, so was !

Die Menschheit bekam ihr größeres Gehirn als sie das Jagen gelernt hatte. Also Fleisch (Eiweiß) in großen Mengen verzehrte.

Eiweiß wirkt als Wachstumsfaktor.

Kein Wunder: Das Wachstumshormon (wir haben nur eines) besteht aus 191 Aminosäuren ! Aus purem Eiweiß. Bitte merken ! Kommt hinzu: In Fleisch ist optimal Zink enthalten. Und wie Zink das Größenwachstum Ihres Kindes bestimmt, wissen wir z.B. von den russischen Turnerinnen (News vom 13.07.2013).

Der Bub also verwandelte sich aus einem kleinen fetten Jungen in einen großen, dünnen. Der Vater strahlt seither natürlich. Das Geheimnis ist fast schon langweilig! Reines Eiweiß.

Wie oft soll ich das noch betonen ?

Ja, betonen ! Weil in derselben Woche in Medien wie Focus (Heft 40/2013, S. 140) und F.A.S. über das fette deutsche Kind gejammert wurde. Ausdrücklich betonten die Journalisten: Nicht dick, nicht übergewichtig, sondern fett ! Deren Anzahl hätte massiv zugenommen. Die Kinder seien bedroht von Altersdiabetes und Herzkrankheiten. Das können sie sagen, die gelehrten Herrn Professoren aus Leipzig oder Göttingen. Aber die Lösung des Problems? Fehlanzeige.

Wie viel Unkenntnis dürfen sich Ärzte eigentlich erlauben? Die Lösung heißt natürlich Eiweiß. Reines Eiweiß. Das ist in den Gehirnen vieler Professoren wie auch der Bevölkerung noch immer verpönt. Da spuken noch immer so Märchen herum, die ich gar nicht wiederholen möchte.

Diese dummen Sprüche gelten aber nur genau so lange, bis man misst. Die Aminosäuren im Blut nachmisst. Ein Aminogramm macht. Tut ein „normaler“ Arzt nicht. Auch nicht in den Universitätskliniken. Also wissen es die Ärzte nicht …