Schulmedizin durch Frohmedizin ersetzt

Vor 10 Jahren hatte ich Ihnen einmal folgende Jubelmeldung einer jungen Dame geschildert:

Der Heuschnupfen ist weg ! Auch das rheumatische Computermaus-Zeigefingergelenk ist verschwunden. Und meine Haut ist auch wieder schön !

Diese Jubelmeldung haben Sie natürlich längst wieder vergessen. Ich weiß das, weil Sie mir als Patient wegen exakt der gleichen Beschwerden fast täglich gegenübersitzen. Und ich naiver Mensch dachte einst, mit meinen TÄGLICHEN NEWS so etwas wie ein KOMPLETTES MEDIZINISCHES LEHRBUCH schreiben zu können. Sogar ein gar praktisches und volksnahes Lehrbuch … mit exakten Anleitungen. Empfehlungen, die dann jeder Mensch in Not einfach googlen kann. Und sich dann

eigenverantwortlich

selbst heilt. Genau das hat die eingangs zitierte Dame auch verstanden, sich belesen und die Lösung in 2 meiner Bücher gefunden:

  • Geheimnis Eiweiß
  • Fit mit Fett

Danach hat sie mir berichtet:

Ich dachte immer, wenn man eine Allergie hat, dann geht man zum Arzt. Dafür ist der doch da oder etwa nicht ?

Ja, ja. Und mit Rheuma geht man zum Rheumatologen, mit Krebs zum Onkologen, mit Impotenz zum Urologen und mit Diabetes zum Diabetologen. Man ist schließlich krankenversichert ! Dass man dadurch aber die Verantwortung für so etwas Heiliges wie die eigene Gesundheit in fremde Hände legt, die Verantwortung abgibt, das wird so gut wie nicht bedacht. Nun kann man das ja machen, aber bitte beschweren Sie sich nachher nicht. (News „Nach 40 Ärzten die logische Heilung„)

Dank des neu gewonnenen Wissens habe die junge Dame dann ihre Ernährung „umgestaltet“ und damit folgendes Ergebnis erzielt:

Kein allergischer Schnupfen mehr, Hautprobleme verschwunden, rheumatisches Fingergelenk abgeheilt, Figur wieder straff. Kurz gesagt: Ich habe die Lebensqualität wieder hergestellt !

Das ist eigentlich etwas ganz Gewaltiges, was Sie da jetzt gelesen haben. Vielleicht schon zum 1000. Mal gelesen haben. Das kommt in der Schulmedizin, der Universitätsmedizin, so gar nicht vor. Die Dame hat sich erstens geheilt, das ist für sich schon ein Wunder, und zweitens LEBENSQUALITÄT WIEDERHERGESTELLT. Das ist in einer normalen Arztpraxis, wie auch ich sie 21 Jahre lang hatte, undenkbar !

Lebensqualität ? Mehr Lebensenergie ? Mehr Lebensfreude ? Das würden die meisten Ärzte mit „Da sind Sie bei mir falsch“ quittieren. „Wir behandeln Krankheiten !“ Und genau deshalb haben wir in Roth, und nicht nur wir, sondern mittlerweile auch viele andere Ärzte ebenso, die

Schulmedizin durch die Frohmedizin ersetzt !

Das klingt utopisch, ich weiß. Aber die mittlerweile Tausenden Briefe und E-Mails, die mich erreichten, bestätigen, dass das möglich ist !! (1.) durch Eigenverantwortung und (2.) durch Epigenetik. Den Lebenswandel. Nur eines ist auch klar: Wenn Sie mit der Frohmedizin anfangen, dann stehen Sie noch ziemlich allein da … Sind so zu sagen die Ausnahme (News 21.08.2019), denn die Macht hat längst die Pharmaindustrie übernommen !

Zum Nachlesen:

Frohmedizin ist nicht Alternativmedizin (News 07.01.2021)
Frohmedizin behandelt den ganzen Menschen (News 12.02.2020)
Frohmedizin ist der Schulmedizin weit weit überlegen (News 09.08.2019)
Frohmedizin ist das Ende der Resignationsmedizin (News 22.06.2019)
Woher soll ein Facharzt das wissen ? (News 27.04.2018)
Schulmedizin schnell abschaffen (News 31.07.2017)

Krebs neu verstanden

Im Laufe des Lebens erkrankt die Hälfte aller Menschen an Krebs. Was dann von Seiten der Schulmedizin unternommen (!) wird, wissen wir alle. Und wie erfolgreich das ist, wissen wir ebenfalls. Darum kam es Anfang Februar sogar zu einer sog. Mitteilung der EU-Kommission an das EU-Parlament mit dem Titel: Europas Plan gegen den Krebs. Denn, man höre und staune:

Europa hat nur 10 % der Weltbevölkerung, aber 25 % aller Krebsfälle !!

Krebs wird scheinbar immer besser verstanden. 2018 war bereits so ein Wendepunkt: Der Nobelpreis für Medizin für den Zusammenhang von Krebs und Immunsystem … Noch aber herrscht die Meinung vor, dass Mutationen in Körperzellen zu Krebs führen. (Stichwort Chromosomenbrüche). Die würden etwa durch freie Radikale, durch Nikotin, aber auch durch UV-Licht oder Gifte von Schimmelpilzen verursacht.

Zudem würde die DNA mit dem Alter immer schlampiger kopiert, wodurch sich Mutationen häufen. So denkt gemeinhin Ihr Onkologe. Die Mehrzahl zumindest.

Ein Physiker erklärt Krebs anders …

Da gab es z.B. an der Universität Edinburgh einen Dr. Sam Palmer. Der gute Mann ist Physiker und auf mathematische Biologie in der Krebsforschung spezialisiert. Der hat sich Krebs einmal unter mathematischen Gesichtspunkten angesehen. Hat dazu die Mutationsraten und die Infektanfälligkeit mit den Krebsfällen verglichen. Und siehe da:

Ein krankes Immunsystem führt zu Krebs, nicht etwa die Mutationen !!

Das ergaben zumindest seine Berechnungen.

Der Hintergrund: Das Immunsystem des Menschen beginnt verliert ab der Pubertät immer mehr an Schlagkraft. Mit dem 60. Lebensjahr dann ist es bei den meisten Menschen schon ziemlich parterre. Und genau ab dann geht es auch mit den Krebserkrankungen los. Zwar gibt es auch immer wieder mal Ausnahmen (z.B. Kinder oder junge Frauen), aber die haben oder hatten vielleicht ebenfalls ein miserables Immunsystem. Ansonsten ist die Immunabwehr der Männer im Schnitt etwas schlechter, Männer folglich von Krebs auch öfter betroffen.

Wenn es nun also keine Mutationen sind, die zu Krebs führen, sondern ein krankes Immunsystem, dann weiß man auch, was man tun könnte !! Folglich lautet das ganz praktische Anti-Krebs-Programm der Frohmedizin:

  • No carb und viel Gemüse essen
  • Protein-Shakes und Aminosäuren konsumieren
  • täglich Sport treiben (zumindest laufen)
  • Blut analysieren und die Nährstofflücken auffüllen
  • tägliche Entspannung (Meditation)

und

  • täglich die Strunz News lesen. Die bilden und machen optimistisch: Z.B. Bewegung und Krebs (News 15.02.2021)

GEGEN die „böse Welt“ da draußen, gegen all die Gefahren muss man nicht wirklich kämpfen. Braucht sich davor auch nicht zu fürchten. Es reicht vielmehr eine persönliche Schutzmauer in Form eines kompetenten (schlagkräftigen) Immunsystems ! Wie Sie das scharf bekommen ? (News 27.04.2020)

QUELLE:  Proc Natl Acad Sci U S A. 2018 Feb 20;115(8):1883-1888

PS: Ich betreue aktuell 27 Krebspatienten, die alle schulmedizinisch behandelt wurden. Kein einziger Onkologe hatte sich um deren Immunsystem gekümmert. Denen allen ist das Nobelpreis-Wissen völlig egal … Aber gab es da nicht auch die News 13.03.2019: Wen interessiert der Nobelpreis ?

Zitat Dr. Strunz am 23. November 2020

Ein paar sichere Weisheiten hat uns die Schulmedizin schon zu bieten. Da wären z.B: So mit 80 Jahren sollte man entweder sitzen oder sich nur ganz vorsichtig bewegen. Man wisse schließlich um die Osteoporose, die leichte Herzschwäche, der schweren Atmung schon nach 3 Treppenstufen, dem üblichen Muskelschwund samt deutlich reduzierter Koordination (Sturzgefahr) und den verlangsamten Reflexen.

Ganz anders hingegen sieht das die Frohmedizin. Dort gilt: Epigenetik wirkt völlig unabhängig vom Alter !

Originalbeitrag:  Eine Uralt-Gruftin

Bei 80 % verschlossener Halsschlagader reicht die Sauerstoffversorgung des Gehirnes immer noch aus, um ein deutsches Ministeramt zu bekleiden. Erst bei 90 % wird operiert – auch wieder typisch Schulmedizin !

Deutsche Onkologen stehen weit über Nobelpreisträgern …

Vitamin K2 lässt sich erst seit kurzer Zeit messen und kann folglich auch gezielt verwenden, um Kalk von den Blutgefäßen in den Knochen zu transportieren.

Originalbeitrag:  Kein Arzt hielt das für möglich

Covid-19 wie auch Krebs

Sie möchten gesund und fit sein ? Fröhlich und schlank ? Dann haben Sie 2 Möglichkeiten:

  • Die Weiterleitung an einen Arzt. Auf dessen Lösung werden Sie aber lange warten.
  • Die Eigenverantwortung. Dazu brauchen Sie nur nachzulesen. Alle nötigen Informationen über die Gesundheit finden Sie in dem Buch „Frohmedizin“. Sie brauchen es nur zu lesen und dann umzusetzen.

Es gibt sehr wohl Wege, um gesund und fit zu bleiben. Erfolgreiche Lösungen. Lernen wir aus der E-Mail von heute. Da hat jemand doch tatsächlich in dem Buch „Frohmedizin“ nachgelesen. In der Bibel der Gesundheit. Und schrieb mir dann:

Ich lese gerade Ihr Buch „Frohmedizin“ und habe da einen Satz entdeckt, der aktueller denn je ist. Man könnte auch sagen, Sie, sehr verehrter Herr Dr. Strunz, haben es schon im Jahre 2004 gewusst. Denn auf S. 107 steht: „Nur: Keiner tut was. Was wäre, wenn ein Virus alljährlich Tausende Menschen dahinraffen würde ? Da gäbe es Krisenstäbe, TV-Sondersendungen, Fürbitten. Und was gibt es gegen Adipositas ?

Stimmt noch immer, wenn ich mir denke, dass Fettleibigkeit bzw. Übergewicht in den letzten 15 Jahren noch um einiges schlimmer geworden ist ! Ein Virus hingegen, selbst mit einem so hübschen Namen wie Corona, ist etwas Unheimliches, Gespenstisches, Mysteriöses. Da erleben wir aktuell alle dessen Auswirkungen … Vor der tatsächlichen Gefahr, Übergewicht, dem Killer Nummer 1, hat man so gar keine Angst !

Anno 2020 würde ich in einer Neuauflage von „Frohmedizin“ nicht mehr von Adipositas als größtem Übel schreiben, sondern von Krebs. Noch dazu passt Krebs viel besser zum Corona-Virus. Besser ? Wie das ? Da zitiere ich aus einem Internet-Artikel über den Nobelpreis Medizin 2018:

2018 ging der Nobelpreis Medizin an die Krebsforscher James Allison (USA) und Tasuku Honjo aus Japan. Ihre Erkenntnisse hatten zu einer neuen Art der Krebstherapie geführt, bei der das körpereigene Immunsystem zum Kampf gegen die Krebszellen eingesetzt wird.

Ein weltbewegender Satz !

Der hat die gesamte Medizin revolutioniert. Hätte, Konjunktiv wohlgemerkt. Das hat er nämlich nicht. Welcher deutsche Onkologe liest schon Nobelpreis-Arbeiten oder weiß denn wirklich etwas über diese neue Art der Krebstherapie ? Keiner. Ich wette, nirgendwo in Deutschland wird diese Nobelpreis-Erkenntnis in der Praxis umgesetzt. Und das ist nicht etwa böser Wille, sondern – fast immer – Unwissenheit.

Da frägt man sich natürlich schon, wozu wird in der Medizin überhaupt geforscht, noch dazu mit solchem Aufwand ? Und warum werden überhaupt Nobelpreise verliehen ? Doch wieder zurück zum Corona-Virus: Auch das kann nur auf eine einzige Art und Weise bekämpft werden:

Durch das menschliche Immunsystem.

Ist auch nichts Neues. Das war schon immer so. Selbst vor 100.000 Jahren schon. Und ist auch noch immer bei allen anderen Tieren so. Davon anscheinend ausgenommen: Der Mensch.

Woran das nun ganz genau, ist ebenso offensichtlich: Zwar lernt jeder Arzt der Welt etwas über den Begriff IMMUNSYSTEM, doch nichts über dessen

  • nachhaltige Optimierung
  • präzise Messung.

Und damit auch nichts über die Möglichkeit, Krebs mittels körpereigenem Immunsystem zu besiegen oder selbst das Corona-Virus auszuschalten.

Das Buch Frohmedizin, hierfür besonders interessant die Seiten 236 ff, datiert aus dem Jahre 2004. Das oben geschilderte Wissen gibt es also schon seit gut 15 Jahren. Und was macht man daraus ? Machen „die Experten“ daraus ? Grenzschließungen, sog. (wirtschaftlich katastrophale) Lockdowns und allerorts Quarantänen uvm..

Doch Frohmedizin war und ist wieder einmal das „Gegenmittel“, das erwiesenermaßen funktioniert. Ganz so, wie es auch ein kompetentes Immunsystem tun würde !

Vitamin A

Steht bei mir, in der Auswertung Ihrer Blutanalyse, auf der gleichen Stufe wie Vitamin E. Vitamin A macht Sie schlank. Rettet Brustkrebspatientinnen das Leben und ist selbst Hautärzten wohlbekannt (News vom 23.02.2017). Also bitte, Schluss mit so abfälligen Bemerkungen wie „Vitamine dienen der Geschäftemacherei“ oder „Vitamine produzieren teuren Urin“. Zum Glück macht mit Betablockern, Anti-Diabetika oder Chemotherapien niemand Geschäfte …

Schreibt mir vergnügt ein Mann: „Seit nunmehr 4 oder 5 Jahren nehme ich NEM. Ich trieb auch viel Sport, hatte aber trotzdem immer zu viel an Bauch und Hüften. Nun, seitdem ich auch Vitamin A zu mir nehme, purzeln die Pfunde extrem und mir passen sogar wieder alte Hosen. Es ist unglaublich !!“

Stimmt. Das schafft ein einziges Vitamin! Die Erklärung, habe ich nachgelesen:

  • Vitamin A macht im Körper Retinsäure und die wiederum aktiviert PPARdelta.
  • Und PPARdelta wiederum verdoppelt die Menge an einem 2. Transkriptionsfaktor, nämlich PGC1-alpha.

Erinnern Sie sich noch an die News vom 04.02.2013? Dort stand, dass auf diese Weise mehr Mitochondrien produziert und die Fettverbrennung deutlich verbessert wurde. Das liest sich in einer Besprechung der Arbeit (Plos Biol2 (10): e294, 2004) wie folgt:

Wissenschaftler aktivieren künstlich einen Schalter namens PPARdelta im Muskel, daraufhin entstehen diverse an Stoffwechsel beteiligte Enzyme und die Mitochondrien vermehren sich (verdoppeln sich). Daraus resultiert, wie zu erwarten, eine gesteigerte Ausdauerleistungsfähigkeit. Als nette Begleiterscheinung sind die Tiere resistent gegen die Entstehung von Fettleibigkeit.

PS: Falls Sie das nun ausprobieren wollen und danach vielleicht enttäuscht sind: Hier steht „im Muskel“. Tja, leider …

Und zu Vitamin A gab es schon Anfang 2009 eine Studie, in der gezeigt wird, dass Vitamin A Brustkrebspatientinnen das Leben rettet. Nicht das Leben retten „kann“, sondern „rettet“! Weiß das Ihr Frauenarzt? Weiß das Ihr Onkologe?

Deren Fazit: Patientinnen mit wenig Vitamin A (unter 2,08 µmol/L) sind verglichen mit Frauen, die ein höheres Vitamin A im Blut aufwiesen, um

  • 211 % (oder 2,11 Mal) häufiger gestorben.
  • 358 % (oder 3,58 Mal) häufiger gestorben, wenn sie über 55 Jahre alt waren.

Wohl verstanden: Nicht um 20 % mehr oder um 70 % mehr, sondern um 200 und 300 % mehr. Wenn man der Arbeit glaubt, hätte man sich deren Ableben sparen können.

So viel zu den scheinbar „unnötigen“ Vitaminen. Vitamin A. Nicht vergessen !

QUELLE: Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2009;18 (1):42

Vitamin E gegen Krebsstammzellen

Jeden Tag berate ich Krebspatienten. Jeden Tag besprechen wir das gleiche Phänomen: Der Krebs kommt wieder. Die Erklärung? Ein Wort: Krebsstammzellen

In der Medizin wächst die Erkenntnis (Emerging evidence supports …), dass mit Krebs gar nicht die sichtbare Geschwulst gemeint ist, denn die kann man wegoperieren. Die schmilzt auch unter einer Chemotherapie oder Bestrahlung. Sondern, dass

Krebs tatsächlich aus einigen wenigen Stammzellen entsteht.

Also einer kleinen Untergruppe. Die übliche Krebstherapie (überall in Deutschland, auch in Ihrem Krankenhaus) bekämpft leider nur die „differenzierten Tumorzellen“, also den sichtbaren Teil, nicht aber die Krebs-Stammzellen. Das ist der Grund für die Wiederkehr von Krebs.

Aber schon im Mai 2011 wurde ein neuer Weg aufgezeigt: Gamma-tocotrienol (Ihnen bekannt als normales Vitamin E) tötet sowohl Stammzellen als auch die restlichen Krebszellen. Bewiesen im Labor, in Krebszellkulturen (PC-3 und DU145). Das heißt für mich:

Die Natur lässt uns wirklich nicht im Stich. Im Stich lassen uns die Chemotherapie, die Bestrahlung, unsere Onkologen !

Genau das hat schon Univ.-Prof. Otmar Wiestler, der oberste Krebsarzt vom DKFZ Heidelberg beklagt. Genau diesen Punkt:

  • Stammzellen versteht man nämlich als eher ruhend, verglichen mit den übrigen aktiven Krebszellen.
  • Und dieses „ruhend“ macht sie resistent gegen Chemotherapie, welche die aktiven, sich vermehrenden Krebszellen bekämpft.
  • Kommt hinzu, dass Stammzellen mehrere Gene tragen, die gegen Medikamente resistent machen (MDR1, ABC-Transporter)
  • Stammzellen in der Prostata sind leider auch hormonunabhängig, können also mit der üblichen Testosteronblockade nicht erfasst werden.

FAZIT: Stammzellen können den (bekämpften) Krebs immer wieder aufleben lassen.

Also richtet sich effektivste Krebsbekämpfung gegen die Stammzellen, nicht gegen die sichtbaren Krebszellmassen, auf die man sich bisher gestürzt hat!

Und jetzt also Vitamin E genauer gesagt: Gamma-tocotrienol, wie vom Biologen Dr. Coy seit Jahren propagiert. Der wusste schon immer, dass es um die Stammzellen geht. UND dass man sie – genau wie den übrigen Krebszellen – nicht mit Zucker füttern darf. Das ist in der Praxis schwieriger als man glaubt !

QUELLE:  Int J Canc May 2011, Vol. 128ISS9, S. 2182