Verstopfte Halsschlagader

Eine kurze Geschichte. Wird Sie amüsieren. Zeigt in wenigen Sätzen das Dilemma, den Unsinn der heutigen Reparaturmedizin. Der Schulmedizin, wie auch ich sie an der Universität gelernt und dann ausgeübt habe.

Die kurze, amüsante Geschichte im Originalton des Patienten:

Meine rechte Halsschlagader war zu 40 % verstopft. Natürlich bekam ich Medikamente wie „Herz ASS100“. Den schüchternen Einwand, dass Herr Dr. Strunz stattdessen Omega-3 empfehlen würde, entgegnete der Internist mit „hilft aber nicht“. Bei unserem Besuch in Ihrer Praxis hörten wir Sie dann in unnachahmlicher Weise sagen, „in den Mülleimer damit“. Gesagt, getan.

Ihre Empfehlung war dann 3 g Omega-3 täglich. Beim nächsten Ultraschall fand der Internist: „Es wird besser.“ Nach einem Jahr dann war es schon „sehr gut“ … und nach 2 Jahren hieß es schließlich „phänomenal“. Allerdings denkt der Arzt sicher bis heute, dass das Medikament geholfen hat.

Nachfragen ? Dazu fehlt Ärzten oft die Zeit und zum anderen die Neugier. Leider alles erklärbar und verständlich …

Was Sie hier lesen, ist exemplarisch. Wirft sozusagen ein Schlaglicht auf die Schulmedizin. Und statt Halsschlagader kann man dort jede beliebige Krankheit einsetzen. Sie können wahrscheinlich auch jede beliebige essentielle Substanz (Vitamine, Aminosäuren usw.) einsetzen: Das Ergebnis wäre immer das Gleiche !

Soll wieder einmal heißen:

Die Schulmedizin hat sich mit der Pharmaindustrie verbündet. Hat sich buchstäblich verkauft.

Und solange die Patienten mitmachen, kann man dagegen auch schwer etwas tun. Kann vielleicht erwähnen, dass die Natur ungefährliche Alternativen (also ohne Beipackzettel !) bereithält. Dass diese Alternativen geprüft, in der Wirkung bewiesen und weltweit auch in speziellen Praxen angewandt werden. Doch sagt man Ihnen als Normalpatienten nicht.

So habe ich Ihnen schon in den News 23.05.2016 – zum wahrscheinlich 1.000. Mal – eine überzeugende Studie vorgestellt, die beweist, dass Pharmamedikamente überflüssig sind. Diese sich zwar eingenistet haben in den Arztpraxen, in den Kliniken, in dem „geschlossenen System“ Schulmedizin, doch immer öfter ersetzt werden – durch gesunden Menschenverstand. Durch Epigenetik ! Durch Frohmedizin !

Kurz gesagt: Mediterrane Kost (wörtlich: viel Fisch, Gemüse, Obst plus Olivenöl und/oder Nüsse) bewahrt den Menschen zu 30 % vor Schlaganfall und Herzinfarkt. Das war’s.

Hat man bei 7.500 Risikopatienten und innerhalb von 5 Jahren festgestellt. Risiko hieß: Die haben geraucht, hatten Bluthochdruck, vermehrt Blutfett und waren übergewichtig. Verglichen mit einer normal ernährten Gruppe verzeichneten diese 55 bis 80-Jährigen nach 5 Jahren 30 % weniger Todesfälle durch Schlaganfall und Herzinfarkt. Ein ungeheurer Erfolg !

Besonders deshalb, weil die Schulmedizin dagegen mit Medikamenten operiert. Blutdrucksenker, Statine, ASS usw. usw für absolut notwendig hält. Doch in der besagten Studie wurde bewiesen:

Medikamente sind überflüssig ! Die Natur kann es besser.

Das nennt man Frohmedizin.

PS: Das mit dem Mülleimer war natürlich nur so dahingesagt. Entsorgen Sie bitte Ihre fast immer überflüssigen Medikamente ordnungsgemäß in der Apotheke. Diese „genialen“ Erfindungen belasten weggeworfen nämlich schon unsere Umwelt …

Essen Sie genetisch korrekt ?!

Nirgendwo sonst werden laut Dr. Ulrich Strunz so viele Mythen und Märchen verbreitet als in der Ernährungsmedizin. Nahezu jeder Blödsinn findet seine Anhänger. (2012) Auf die Frage, was soll ich essen, gebe es nämlich genau nur 1 Antwort: Das, was Ihre Gene möchten! (2013) Wenn man also seine somatische Intelligenz wiedererlangen will, müsse man, so der Mediziner, „daneben zielen“. Heißt auf deutsch: „Bewegen Sie sich täglich und Sie ernähren sich richtig. Ganz automatisch!“ (2007)

Individualität und 47 Lebensnährstoffe

Streng genommen gibt es sogar ein nur „individuell richtiges Essen“, denn jeder Mensch hat andere Bedürfnisse und Defizite. Diese müsse man laut Strunz eben durch Messungen im Blut herausfinden (Stichwort Bluttuning). (2009) Entscheidend sei einzig und allein die Tatsache, dass der Körper (nachweislich) alle 47 lebensnotwendigen Nährstoffe in ausreichender Form erhält. (2016) So ist etwa auch „Höchstleistung“ durchaus essbar (siehe Bild):

Original forever young Ernährungspyramide von Dr. Strunz. (Bild: strunz.com)

Kohlenhydrate oder auch ein „Vitamin-Mobbing“ gehören ganz sicher nicht zu einer gesunden Ernährung! Auch ist, so Prof. Karlheinz Schmidt, die andauernde Empfehlung einer „ausgewogenen Ernährung“ in der heutigen Zeit „völlig unrealistisch“. Sogenannte gleichwie lebensnotwendige Nahrungsergänzungsmittel würden von vielen Seiten sogar und „nach Art eines Kreuzzuges grundsätzlich“ verdammt. Selbst Medien würden regelmäßig solche völlig falschen Studien aufgreifen … (2013)

Wer länger lebt hat recht! Und das längste Leben haben übrigens Menschen mit einem Body Mass Index (BMI) von 20-24. Das ist laut Dr. Strunz ohnehin ein recht weiter Bereich: Bei einer Größe von z.B. 176 cm zwischen 62 und 74 kg. „Also zu dünn ist genauso falsch wie zu dick!“ (2011) Apropos dick: Ein gesunder Mensch hat zu jedem beliebigen Zeitpunkt weniger als 1 Teelöffel Zucker im Blut. Dieser „Blutzucker“ ist quasi flüssiger Zucker „und bringt uns um“ (Stichwort AGEs)!

Zucker ist, wenn nicht Gift, so zumindest eine Droge. (Infografik: obs / dpa-infografik GmbH)

Dr. Ron Rosedale sagt über Gesundheit und ein langes Leben: „Beide sind bestimmt durch das Verhältnis Fett zu Zucker, das sie zeitlebens verbrennen. Je mehr Fett jemand als Treibstoff verbrennt, desto besser. Je mehr Zucker jemand verbrennt, desto schlechter für ein langes und gesundes Leben!“ (2013) Auch für Prof. Robert Lustig ist Zucker (Kohlenhydrate) das Gift Nummer 1 in der Ernährung, denn Kohlenhydrate (u.a. Apfelsaft, Wein) stoppen die Fettverbrennung – sofort! (2008)

Die ideale Ernährung, um Leben optimal entstehen zu lassen, erfahren wir aus der Natur – und das ganz konkret am Beispiel Hühnerei. Ein abgeschlossener Raum, in dem Leben heranwächst. Es muss in sich also optimal zusammengesetzt sein: Und, siehe da, besteht aus 6,7 g Eiweiß, 6,2 g Fett und lediglich 0,3 g (!) Kohlenhydrate. Dieses Nährstoffverhältnis kann also auch für den Alltag so falsch nicht sein – oder? (2010) Und hier gerne noch ein Ernährungstipp: die Paleo-Diät.

Ernährungstypen … (Infografik: obs / nu3 GmbH)

Deren Prinzip heißt naturbelassene Kost, saisonal und frisch geerntet, also nichts aus fernen Ländern Importiertes, nichts Konserviertes und auch nichts Gefärbtes. Und natürlich in einer Zusammensetzung, die dem Körper alle 47 essentiellen Nährstoffe zuführt. Das kann laut Dr. Strunz individuell durchaus ganz unterschiedlich sein. (2016) Und eine so genannte Anti-Schmerz-Diät, die es wirklich gibt, besteht aus Fisch, weißem Fleisch, Eiern, Käse, Gemüse, Salat und Olivenöl … (2013)

 Umstellung dauert 1 Woche …

Abnehmen und schlank bleiben ist übrigens ganz einfach. Schwieriger wird es da schon beim Zulegen an Gewicht. Aber es gibt sie schon, die Menschen, die sich bereits richtig ernähren! Genetisch korrekt mit Salat, Gemüse, Fleisch, Fisch, Eier und dazu NEM. Für alle Anderen hier ein entscheidender Trick, nämlich die schlichte Erkenntnis, dass der Mensch einen eingebauten Fettverbrennungsmotor hat! Den er aber leider ausgeschalten. Man müsste ihn nur wieder einschalten. Und wie geht das? Indem man „von Carb auf No Carb“ umstellt … (2016)

Veganer oder Paleo ? (Infografik: obs / nu3 GmbH)