Hilfe bei Schlafproblemen

Schlaf ist heilig ! Die Energie für den ganzen Tag kommt aus dem Schlaf. Und bei Schlafproblemen helfen viele Mittelchen. Hier eine kleine Aufzählung samt Beschreibung:

AUSDAUERSPORT: Wird als Hilfe bei Schlafproblemen gerne vergessen. Und wer nicht laufen kann, dem helfen schon 30 Min. Training mit der Kurzhantel enorm.

L-TRYPTOPHAN: Nenne ich gerne die „Einstiegsdroge“ in die Welt der Nahrungsergänzungsmittel. Weil diese Aminosäure meistens zuverlässig wirkt. Ist für mich der unschlagbare Nummer 1 dieser Liste.

MELATONIN: Ist in flüssiger Form eigentlich kein Schlafmittel, sondern regelt den Schlaf (News 26.12.2017). Mein Geheimtipp: kombiniert man Melatonin mit CBD Öl, wird daraus sehr schnell ein effektives und beruhigendes Wundermittel.

Also, es gibt auch Pflanzen, die dem Menschen helfen, besser schlafen zu können:

CBD: Ist ein nicht psychoaktives Cannabinoid aus Hanf. Das konnte ich 2018 im einem Trainingscamp auf Phuket kennenlernen. Das nimmt dort jeder Kampfsportler zu sich, der regelmäßig mit Schlafproblemen und Verletzungen zu kämpfen hat.

SCHLAFBEERE: Die wird in den uralten, heiligen Schriften des Hinduismus auch „Ashwagandha“ genannt und hilft tatsächlich. Ashwagandha besitzt zahlreiche stärkende Eigenschaften, darunter eine Verbesserung der Stressresistenz, eine Stärkung des Nervensystems und mehr „Ruhe und Klarheit“.

Schon 1999 gab es dazu eine Studie (J Ethnopharmacol, 1999 Jan;64(1):91-3. doi: 10.1016/s0378-8741(98)00107-x) über die Wirkung der Schlafbeere. Für Menschen also, die offen sind für Neues und täglich selbstverantwortlich nach Lösungen für ihre Gesundheit suchen, ist die Schlafbeere eine wirkungsvolle Ergänzung.

„Erschlafen“ Sie sich doch einfach die Energie für den Tag !

Ketone zum Schlucken

Erreicht mich heute eine E-Mail, die mein Verständnis von Medizin im Sinne von HILFE wieder ein bisschen erweitert. Betrifft Ketonkörper:

Propionat und Butyrat

Das sind Ketone, die man schlucken kann. Die der Körper nicht erst durch ketogene Ernährung – ist für viele mühsam – erzeugen muss ! Und da schreibt der Leser folgendes:

Zu Ihrer Begeisterung über Propionat und Butyrat (News 03.10.2020) möchte ich noch etwas hinzufügen. Die können noch mehr !

Dazu die Erklärung:

Ich hatte eine lange Odyssee durch die Schulmedizin, am Ende schwerste Depressionen und Ängste, MCAS … usw.. Für die Schulmedizin alles rein psychisch, aber ich wusste, dass da etwas Anderes nicht stimmt. … Ich gab aber trotzdem nicht auf und fing klein an, Dinge nach und nach hinzuzunehmen. Hatte auch Rückschläge, jedoch ein Jahr später gibt es ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und das ohne Medikamente !

Und nun zu Ihren News über Propionat und Butyrat. Die waren sehr wichtige Bausteine für mich. Hatte damals auch den folgenden Artikel der Uni Regensburg gefunden:

Gehen Depressionen durch den Magen ?

Kurz gesagt: Das Antibiotikum Minozyklin verändert das Mikrobiom scheinbar dahingehend, dass mehr Butyrate produziert werden. Das wiederum vermindert die Aktivität der Mikroglia und der entzündlichen Prozesse im Gehirn. Somit lassen sich Depressionen verbessern. Super ! Nur warum nimmt man nicht Butyrate direkt ein, warum ein Antibiotikum ?

Ich dachte mir: „Ok, Histamin hat dir dein Gehirn gegrillt, jetzt musst du halt die Neuroinflammation in den Griff kriegen.“ Also habe ich Butyrate eindosiert und auch perfekt vertragen. Das war wie plötzlich in den Himmel gucken. Angstreduktion funktioniert. Später habe ich noch Propionat hinzugenommen, was auch ein schöner Effekt fürs Nervensystem war. Bei PubMed gibt es auch ein paar Studien, die diese Effekte bestätigen.

Butyrate zum Propionat dazu, ist eine tolle Kombination !

Wichtig: Ketonkörper (Stichwort Neuroprotektion) schützen also die Nervenzellen auch und besonders im Gehirn. Und weil wir wissen (Stichwort: „Schwelbrand im Gehirn“), dass

hinter Depression, Angst, Traurigkeit usw. ein Entzündungsprozess steckt,

der aber durch ein starkes Immunsystem (Aminogramm !!) beeinflusst werden kann, lernen wir hier noch dazu, dass Ketonkörper wie Propionat direkt helfen können.

Ist das nicht großartig ? Man hat noch dazu die Auswahl:

  • Propionat gegen Ängste
  • Propionat für mehr Ausdauer

Jedes Jahr einen Lock-Down ?

Selten findet sich ein Könner, der in wenigen Worten ein sehr komplexes, in diesem Fall die gesamte Welt erschütterndes Problem beschreiben und zusammenfassen kann. Und dann auch noch die Lösung auf wissenschaftlicher Basis liefert ! Solch glückliche Worte lese ich gerade von Dr. Bodo Kuklinski. Der ist den meisten von Ihnen hoffentlich wohl bekannt. Man könnte ihn auch den Übervater der deutschen Molekularmedizin nennen.

Die wenigen, unterhalb zitierten Sätze entlarven unser heutiges Medizinsystem. Sie zeigen mehr als deutlich, weshalb die Ärzte in der Corona-Pandemie so beweisbar, klar und jämmerlich versagen. Versagen mussten. Denn in dem (uns) gelehrten System „Schulmedizin“ kommen solche Katastrophen – möglichst – nicht vor. Oder werden glatt geleugnet ! Das Corona-Virus muss demnach scheinbar irgendeine Macht von „außerhalb“ sein …

Und obwohl die Menschen um uns herum sterben, sieht die Schulmedizin einer rein hypothetische Lösung, nämlich der Impfung, die Lösung des Problems !

Das wirklich Schlimme daran: Das war so, das ist so und das wird auch immer so bleiben,

wenn sich im System Schulmedizin nichts ändert.

Aber … da wird sich nichts ändern, denn dort gibt es Abhängigkeiten: Allen voran die Pharmaindustrie und das Geld der Krankenkassen.

Kuklinski gibt, geschickt wie immer, zunächst den großen Rahmen vor und zeigt dann anschaulich, weshalb die Menschheit niemals eine Lösung solcher Virus-Probleme finden wird. Hier die 4 entscheidenden Worte gleich zu Beginn:

  • fehlendes Wissen
  • fehlende Empathie
  • der große Zeitaufwand
  • Ärger mit Institutionen

Aufgepasst ! Da kommt „Impfung“ oder „Tablette“ gegen ein Virus gar nicht vor. Das Problem liegt nämlich sehr viel tiefer. Der kurze Text, als Einleitung eines längeren Artikels im Folgenden zitiert:

Virale Infektionen begleiten die Menschheit schon immer. Jedes Virus befällt vorzugsweise ein Organ oder System, z.B.: Hepatitis – Leber, Epstein Barr – Immunsystem, Poliomyelitis – Nervensystem, Covid-19 – Bronchialzellen, ggf. Gefäßzellen.
Viren sind bei schwachem Immunsystem virulent. Ein guter Arzt behandelt nicht nur die Gürtelrose evidenzbasiert, sondern hinterfrägt, warum das betreffende Immunsystem so schwach ist, dass es eine Zoster-Infektion zuließ. Damit bewegt sich der Arzt auf einem komplexen Gebiet der Ernährung, körperlich-geistiger Befindlichkeit und umwelttoxikologischer Vorbelastung. Doch dieses Gebiet der Diagnostik und Therapie ist nicht evidenzbasiert. Es verlangt vom Arzt umfangreiches Wissen (wird nicht gelehrt), Empathie (wird nicht vermittelt), Zeitaufwand und Ärger mit Institutionen.

Danach folgt ein kurzer Streifzug durch die Gründe, weshalb das Immunsystem mancher Menschen so entscheidend geschwächt ist. Angefangen vom Vitaminmangel bis hin zum chronischen Stress. Und dann spielt Dr. Kuklinski Cassandra. Nur, eine wissende Cassandra:

All dies (Immunsystem) fand in der Corona-Krise keine Beachtung. Es wurde auf stationäre Betten und Beatmungsgeräte abgezielt. „Wir sind vorbereitet“, sagte ein deutscher Minister. Medikamente und die ersehnte Impfung werden das Problem lösen. Jedoch nein, das werden sie nicht ! Die nächste Virus-Pandemie kommt mit Sicherheit.

Können Sie sich einen jährlich wiederkehrenden Lock-Down vorstellen ?

Quelle:  OM & Ernährung, Nr. 171, 2020, F58

Vitamin B12

Was ist Vitamin B12 ? Vitamin B12 ist eines der wichtigsten Vitamine für unsere Zellen. Ohne Vitamin B12 erfolgt keine Zellteilung. Also auch kein Wachstum, keine neuen roten Blutkörperchen und kein funktionierendes Nervensystem. Erst durch B12 wird Heilung möglich.

Woher kommt Vitamin B12 ? Vitamin B12 wird von der Bakterienflora im Verdauungstrakt gebildet und kommt nur in tierischen Produkten vor: vor allem in Innereien, Fleisch, Fisch und Milchprodukten. Alternativen auf Algenbasis enthalten zwar auch B12, allerdings nur als Analoga ohne Vitaminwirksamkeit. Einen Teil des benötigten Vitamin B12 kann unsere Darmflora zwar tatsächlich selbst herstellen – jedoch reicht das für eine komplette Versorgung nicht aus.

Was kann Vitamin B12 ? Vitamin B12 wandelt das wichtige Zellvitamin Folsäure in seine aktive Form um. Es ist wesentlich am Bau roter Blutkörperchen beteiligt und sorgt dann für den Einbau von Eisen. Bei Vitamin B12-Mangel kommt es zu Blutarmut: die Blutkörperchen verändern ihre Form, Betroffene sehen blass aus und sind müde. Es kann außerdem zu neurologischen Störungen wie Kribbeln und Taubheitsgefühlen kommen; sogar zu psychischen Störungen bis hin zu Depressionen.

Bei einem Mangel an Vitamin B12 funktionieren Methylierungsprozesse nicht. In der Folge kann Homozystein nicht wiederverwertet werden und steigt gefährlich an. Zudem leidet die Produktion von Neurotransmittern darunter. Und weil Vitamin B12 langfristig in der Leber gespeichert wird, fallen Mangelzustände z.B. bei strengen Veganern manchmal erst nach Monaten oder Jahren auf – können dann aber gravierende Folgen haben !

Bild: www.strunz.com

Aber erinnern Sie sich noch an die „B12“-News vom 02.01.2018 ? Dort war von einer Studie in der deutschen ÄrzteZeitung die Rede, wonach „bei unerwartet hohen Vitamin B12-Werten das Risiko für Leukämie im nächsten Jahr 100-fach erhöht ist und das für Leberkrebs 40-fach“. Ich wiederhole: Bei unerwartet hohen Vitamin B12-Werten … und … im nächsten Jahr !!!

Jedoch wir Frohmediziner wissen:

  • Vitamin B-12 ist essentiell. Das muss man essen. Ohne Vitamin B12 stirbt man.
  • Die Untergrenze für Vitamin B12 im Blut liegt laut Labor Dr. Schottdorf bei 200-300 pg/ml. Eine Obergrenze gibt es nicht !
  • Die Arztpraxis Dr. Strunz weiß nach 20-jähriger Messung von B12, dass Heilung z.B. von Homocystein oder einer Nervenentzündung bei etwa 2.000 pg/ml eintritt.

Wirklich lustig an der genannten Studie ist übrigens, weshalb Vitamin B12 unerwartet (hoch) ansteigen könnte: nämlich bei Autoimmunerkrankungen, Leberkrankheiten und Alkoholismus …

QUELLE: „neue wunder der Heilung“ bei HEYNE. Erscheint am 11.11.2019 … Ein gar wunderbares Lehr- und Lernbuch !

Die gemeine Ursache seelischer Leiden

„Schwelbrand im Gehirn“ lautet der sehr geglückte Titel eines aufregenden Artikels im SPIEGEL (Nr. 26/2019, S. 104), der eine NEUE EPOCHE einleiten könnte. In jedem Fall aber eine Zäsur darstellt. Ein Umdenken in den merkwürdigen Fächern „Psychiatrie“ und „Psychotherapie“. Denn was hatten die bislang anzubieten ?

Gesprächstherapie und Psychopharmaka

Sind daraufhin die 3 großen seelischen Leiden des Menschen, nämlich

  • Depression
  • Autismus
  • Schizophrenie

verschwunden ? Oder zumindest weniger geworden ? Natürlich nicht. Im Gegenteil ! Wurden daraufhin die genannten Methoden einmal überdacht ? Nö … Und interessanter Weise gibt es zu diesen seelischen Leiden hunderte psychotherapeutischen Zugänge. Hunderte ! Was wiederum nur bedeuten kann, dass die alle nix taugen, weil sonst auch nur einer davon genügen würde !

Und es gibt auch zig Psychopharmaka. Von denen selbst die Fachleute gestehen, dass sie bei mittelschweren Depressionen vielleicht 5 % wirksamer sind als ein Placebo. Sensationelle 5 % !! Nicht umsonst nennen Apothekerverbände Antipsychotika “eine der großen Erfolgsgeschichten der Pharmazie” !?

Nun ist der „Spiegel“-Bericht deshalb so bahnbrechend, weil er auf eine gemeinsame Ursache aller seelischen Leiden hinweist. Nämlich auf den

Schwelbrand im Gehirn.

Soll heißen, die chronische Entzündung. Zitat von Frau Prof. Marion Leboyer (Universität Paris Est Creteil):

Es sah aus, als trügen diese Menschen eine Dauerinfektion in sich !

Man könnte auch sagen: viele freie Radikale. Denn eine Elektronenhülle ist entweder gesättigt (stabil) oder eben nicht (freie Radikale). Und das wiederum bedeutet, dass

jede Krankheit ist im Prinzip eine Entzündung !

UND … was tut man dagegen ? Gegen die chronische Entzündung im Gehirn ? Gegen die chronische Entzündung in den Blutgefäßen (Herzinfarkt) ? Gegen die chronische Entzündung im Nervensystem (Multiple Sklerose) ? Gegen die chronische Entzündung im Darm (Colitis u., M. Crohn) ?

Man stärkt das (körpereigene) Immunsystem !!!

Genau darauf zielt der Artikel im „Spiegel“ auch ab. Da geht es selbst bei der Behandlung von seelischen Leiden um ein schlagkräftiges Immunsystem und nicht um Antibiotika, Cortison uvm.. Sie glauben gar nicht, wie wohl mir beim Lesen dieser Zeilen wurde. „Endlich“, habe ich gedacht ! Endlich mal etwas Vernünftiges über die Medizin, die Heilung …

Und woraus das menschliche Immunsystem besteht, das wissen regelmäßige Leser dieser News natürlich längst:

1,5 kg Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe

Das kann man alles messen. Was wir in der Praxis auch tun. Auch dieser Satz ist eine Sensation. Wer noch in Deutschland misst Ihr Immunsystem ?

Daher mein Tipp:

Wenn ihr Körper wegen der (vielen) Kohlenhydrate ohnehin schon ENTZÜNDET ist und Sie vielleicht auch schon an einer Depression oder dergleichen leiden, dann seien Sie doch bitte nicht so dumm und befeuern diese auch noch, indem sie weiter Zucker und Kohlenhydrate konsumieren.

Jetzt macht uns also auch schon der „Spiegel“ klar, dass es bei psychischen Erkrankungen Hilfe gibt. Dass es Heilung gibt, wenn man das Prinzip dahinter einmal verstanden hat !

Glück und Gesundheit hängen zusammen

„Viel Glück und vor allem Gesundheit“, das wünscht man sich zumeist an Neujahr. Nennt damit wohl 2 Hauptsäulen des Lebens: Einerseits glücklich, zufrieden und zugleich motiviert zu sein, andererseits keine Beschwerden, Schmerzen oder sonstige Behinderungen zu haben. Gesundheit eben …

Und was im Volksmund gemeinhin so im selben Atemzug genannt wird, hängt tatsächlich zusammen. Wer gesund (schmerzfrei) ist, der kann sich mit Recht „glücklich“ schätzen. Umgekehrt stimmt es auch:

Wer glücklich ist, ist in der Regel auch gesund.

Wie das ? Beweist uns die Biochemie. Da glänzen auch meine Äuglein:

Ein internationales Forscherteam rund um Prof. Josef Penninger vom Wiener IMBA (Institut für molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) und Prof. Clifford Woolf, Harvard University, haben Ende 2018 völlig neue Erkenntnisse über die Biologie von Immunzellen gewonnen. Demnach werden Immunzellen, sog. T-Zellen, aktiviert durch ein Molekül, das man aus dem Nervensystem kennt.

Wie bitte ? Nerven und Immunsystem ? Damit gemeint ist BH4, ein Molekül, das der Körper für die Herstellung von Glückshormonen wie Serotonin und Dopamin benötigt. Das ist bekannt. Neu hingegen ist, dass dieses Molekül BH4 zwingend nötig ist, um die Immunabwehr von T-Zellen zu aktivieren !

ALSO: Ein Molekül, das der Körper zur Produktion von Glückshormonen schon immer gebraucht hat, hat auch eine Schlüsselrolle bei der Aktivierung des Immunsystems. Na, wenn das keine Entdeckung ist !! Damit ist der enge Zusammenhang von Glück und Gesundheit biochemisch und ich glaube auch erstmals bewiesen worden.

Publiziert übrigens in Nature, 2018, doi: 10.1038/s41586-018-0701-2

Wie Gesundheit geht, wissen Sie längst. Aber auch Glück ist leicht machbar. Stand schon in den News v. 31.05.2010. Der entscheidende Tipp dazu lautet:

Glück lässt sich nur durch Wahrnehmung von Glück erzeugen.

Will heißen, wenn man seine Wahrnehmung immer wieder gezielt auf schöne Dinge richtet, so wird man nach einiger Zeit feststellen, dass das Gehirn eine neue Angewohnheit entwickelt. Dass das Gehirn anfängt, automatisch nach schönen Dingen statt nach potentiellen Problemen Ausschau zu halten. Sobald dieser Automatismus einmal in Gang gesetzt ist, ist er kaum noch aufzuhalten …

Und hat man sich auf diesem Weg einmal von (materiellen) Zielen wie der Gehaltserhöhung, dem Sportwagen oder einer Traumfrau gelöst, dann kann man selbst im Unglück noch glücklich sein.

Glück ist ein Lebensstil. Den kann man erlernen und auch messen ! (News v. 11.05.2006)