Citrullin verleiht ebenfalls Flügel

Eine überaus bemerkenswerte Verknüpfung dreier Begriffe lautet Citrullin, Konzentration und Ausdauer. Andererseits haben längst auch begriffen, dass in der Natur stets und immer das eine mit dem anderen verknüpft ist. Dass alles im Körper des Menschen voneinander abhängt. Ein sehr bekanntes Beispiel: Ischias. Verhindert so ziemlich alle Glücksgefühle, oder etwa nicht ?

Doch zurück zum Positiven. Zur Frohmedizin. Die frägt z.B.: Hätten Sie gerne wieder das Gedächtnis Ihrer Jugend ? Von damals, als Sie noch nicht über 30 Jahre alt waren ? Noch die Fähigkeit zur absoluten Konzentration auf Ihre Aufgabe hatten ? Und so ganz nebenbei und gleichzeitig das Gefühl unerschöpflicher Energie … beim Joggen. Beim täglichen 10-km-Lauf ?

Könnten Sie alles wieder haben ! Würde Ihnen eine einzige (!) Aminosäure wieder schenken, die da heißt

Citrullin.

  • Citrullin wirkt zunächst wie Arginin: Sprengt die Blutgefäße auf, erwärmt Hände und Füße, erhöht die Sauerstoffdurchblutung im Gehirn. Darum mehr Konzentration und ein besseres Gedächtnis.
  • Zudem erhöht Citrullin auch die Produktion von ATP, also reiner Energie. Das Ziel bzw. Endprodukt unseres Stoffwechsels heißt Adenosin-Tri-Phosphat. Citrullin steigert dessen Produktion um 34 % !

34 % ist eine schier unglaubliche Zahl. 3 oder 4 % ließe man sich wohl noch einreden, aber dass eine einzige Aminosäure die Energieproduktion der Körperzellen um (schon 2002 gemessen und bewiesen !!) gleich 34% ansteigen lässt, das macht einen fast sprachlos … Konnten Sie jedoch schon nachlesen in News 30.11.2015 !

Citrullin ist von der Natur her eigentlich als Ersatz für Arginin gedacht. Falls nämlich Ihr Arginin ständig sinkt statt steigt, also durch ein – nie gemessenes – Enzym abgebaut wird, so hilft Citrullin. Diese Aminosäure produziert dann in den Nieren Arginin. Produziert auch das Gas NO, das die Blutgefäße aufsprengt. Für dessen Entdeckung gab’s 1998 den Nobelpreis.

Hobby-Sportler, ist hoffentlich jeder von Ihnen. Und 1-3 Stunden Sport jeden Tag „gehen“ natürlich sehr viel leichter mit 34% mehr Energie. Und … mit viel stärker durchbluteten Beinen. Alle mir bekannten Leistungssportler schlucken Arginin genau aus diesem Grund ! Übrigens auch Höhenbergsteiger, die nolens volens wissen, weshalb Menschen in Tibet auf 4.000 Meter voll fit der Arbeit nachgehen können (News vom 08.11.2007).

Selbst Kopfarbeiter erfreut Citrullin mit viel mehr Energie. So sollte man sich auch mit 92 Jahren noch voll konzentrieren können, sich vielleicht doch noch die Geburtstage der Enkelkinder merken können. Können Sie nicht ? Dann bräuchten Sie schon die längste Zeit Arginin oder noch besser Citrullin …

Zum Nachlesen:  Arginin und Citrullin (News 11.11.2019)

Covid-19 und Vitamin C

Die Entwicklungen rund um das Corona-Virus werden immer spannender. Haben Wissenschaftler weltweit aufgeweckt. Ist auch folgerichtig bei einem Thema, das nahezu jeden von uns betrifft. Ein Thema, bei dem man sich auch verdient machen kann. Oder besser gesagt: Ein Thema, durch das man auch bekannt werden kann. Und dennoch bleibt es ein Thema, wo man letzten Endes wieder bei der Natur samt Evolution landet. Wohl eher nicht bei der Pharmaindustrie, wie man den hier folgenden Zeilen leicht entnehmen kann:

Damit das Corona-Virus in die Körperzelle eindringen kann, sich dort vermehren und schließlich die Körperzelle vernichten kann, muss erst etwas an der Hülle des Virus passieren: Nun hat ein Corona-Virus außen sehr viele Anhängsel, Spitzen und Spikes. Und das sog. Spike-Protein muss zunächst aufgespalten im Sinne von aufbereitet werden. Das gelingt durch ein Eiweiß aufspaltendes Enzym, eine sog. Protease, das/die sogar aus der menschlichen Zelle stammt. Das wiederum heißt eigentlich:

Der Mensch selbst macht das Virus erst gefährlich !

Dieses besagte Enzym heißt Furin. Erst Furin gibt dem Corona-Virus die Möglichkeit, sich an die ACE-2-Rezeptoren zu binden (News 25.03.2020). Doch es kommt noch schlimmer: Dieses Furin gibt’s im ganzen Körper des Menschen, nicht nur in den Atemwegen. Genau das macht dann Covid-19 so sehr viel gefährlicher als die normale Grippe. Infolge der massiven Entzündung befällt das Corona-Virus z.B. auch die Blutgefäße !

Dieses Furin wird durch einen Genschalter namens HIF erzeugt. Den könnten Sie bereits aus den News 05.10.2020 kennen. Für dessen Erforschung gab´s 2019 den Nobelpreis Medizin. HIF verschafft dem Krebstumor Zucker und neue Blutgefäße. Ermöglicht also dem Krebs das Wachstum. Auf Covid-19 umgelegt heißt das jetzt, dass

HIF mehr vom gefährlichen Furin bewirkt.

Für eine Heilung ginge es also – wieder einmal – darum, HIF möglichst schnell abzubauen. Das geht auch und geschieht durch andere Enzyme. Und dafür wird – welche Überraschung –

VITAMIN C

gebraucht. Womit wir also doch wieder bei der Mutter Natur landen. Bei der Evolution, wenn man so will. Das heißt also, dass ein Mangel an Vitamin C zu mehr HIF (dem nobelpreisgekrönten „Hypoxie-induzierten Faktor“) und damit zu mehr Furin führt, welches den Corona-Viren das Unheil bringende Eindringen in die Körperzellen erleichtert.

Andererseits würde eine überaus hohe oder zumindest sehr gute Versorgung mit Vitamin-C eine solche Infektion mit dem Corona-Virus erschweren, weil Vitamin C reduziert HIF.

Besonders gut gelingt das natürlich durch Infusionen. Erinnern Sie sich an die News 03.03.2020 ? Sogar tonnenweise wurde Vitamin C nach Wuhan geschafft ! Der Zusammenhang von Vitamin C und dem Corona-Virus wird mittlerweile auch in Deutschland studiert und zwar von der Universität Heidelberg. Ein bisschen spät, aber immerhin.

QUELLE: Die Naturheilkunde 5/2020, S. 18

Zum Nachlesen: Also doch Vitamin C ? (News 07.07.2020)

Zitat Dr. Strunz am 30. November 2020

Die Schulmedizin ist ein festgefahrenes, starres System. Die Frohmedizin hingegen möchte Mut machen. Möchte den  Menschen zeigen, dass die Natur und der eigene Körper viele Mittel und Wege kennen, um sich zu HEILEN. Und genau darum geht es: So sollte ein Kernspin nicht das Ende vom Lied sein, sondern doch wohl erst der Anfang. Erst danach sollte die ärztliche Kunst beginnen !

Schulmedizin heißt oft, nur mit den Schultern zu zucken. Und all das, was man gerne „Wunderheilungen“ nennt, ist bloß angewandte Natur. Physiologie und Biochemie.

Jede Heilung des Körpers kann nur Selbstheilung sein !

Im Prinzip könnte man bei all den merkwürdigen Ratschlägen der Orthopäden laut loslachen, oder etwa nicht ? Natürlich lässt sich ein kaputter Knorpel wieder reparieren …

Originalbeitrag:  Dick wie Luftballons

CBD schützt vor Covid-19

Oder auch Cannabis hilft gegen Corona, ganz wie Sie möchten. Doch in beiden Fällen geht es nicht um einen beruhigenden Joint gegen die Pandemie-Ängste, sondern vielmehr gemeint ist die direkte, medizinische Doppelwirkung der Cannabis-Pflanze gegen das Coronavirus.

Ist für die Schulmedizin übrigens eine überraschende Erkenntnis !

Die Erkenntnis nämlich, dass die Natur uns Heilmittel gegen wohl jede Krankheit, bereitstellt. So besitzt Hanf auch 11 Wirkstoffe, die alle schon in der Medizin eingesetzt werden. Darunter das harmlose Cannabidiol (CBD): Das macht auch nicht abhängig und ist innerhalb der EU frei erhältlich.

Und CBD ist ein starkes Heilmittel gegen das Corona-Virus sogar in doppelter Hinsicht:

(1.) CBD erschwert dem Corona-Virus den Eintritt in den Körper. Genauer gesagt, senkt es die Produktion des Enzyms ACE2. Das kennen Sie: Das ist der Rezeptor für das Corona-Virus, dessen einzige Tür in unsere Zellen … AAABER mein wiederholtes ceterum censeo: Diese Rezeptoren werden durch die typische Behandlung von Bluthochdruck mit Ramipril oder Losartan vervielfältigt. Tja, auch das nennt man ärztliches Handeln !

Die mit CBD behandelten Zellen der Bronchien – auch der Blutgefäße – verschließen dem gefährlichen Corona-Virus also buchstäblich „den Eintritt“. Ist das nicht eine SEHR ERFREULICHE NACHRICHT !

Aber es geht noch weiter:

(2.) Damit das Virus überhaupt an der Zelle andocken kann, muss ein Fühler, ein virales Oberflächenprotein, das sog. Spike-Protein erst einmal gespalten werden – und zwar durch das Protein TMPRSS2. Dieses Protein nützen die Coronaviren wie einen Schlüssel, um in die Lungenzellen des Menschen zu gelangen. Und dieses Protein TMPRSS2 wird gehemmt bzw. in seiner Konzentration gesenkt durch CBD. Also durch einen Bestandteil von Hanf.

Daran geforscht wird übrigens von Prof. Dr. Stefan Pöhlmann am Leibniz-Institut für Primaten-Forschung in Göttingen zusammen mit Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung.

FAZIT: Die Natur bzw. Hochsicherheitslabore schaffen Viren, die dem Menschen nicht unbedingt wohl gesonnen sind. Und zumindest die Natur gibt uns sogleich und beinahe selbstverständlich auch die Werkzeuge in die Hand, um mit solchen schädlichen Erregern fertig zu werden. Man muss sich nur umschauen ! Dass nun ausgerechnet Cannabis – neben den bekannten Nährstoffen Vitamin D, Zink, Vitamin C usw. bei dieser Korrektur so aktiv mitwirkt, heißt für mich: Offen bleiben, hinschauen und weiter zuhören …

QUELLE: www.preprints.org (In Search of Preventative Strategies: Novel Anti-Inflammatory High-CBD Cannabis Sativa Extracts Modulate ACE2 Expression in Covid-19 Gateway Tissues)