Medizinische Paukenschläge

Aminosäuren sind DIE Bausteine unseres Körpers, also von Knochen über Muskeln bis hin zum Immunsystem. 80 % der harten Körpermasse sind Eiweiß. Das Immunsystem sogar zu 100 %. Das Aminogramm gibt daher auch die genaueste Auskunft über den Zustand eines Körpers, über den Zustand des Geistes (auch Neurotransmitter im Gehirn sind Aminosäuren) und damit über die jeweilige Person.

Nun haben in den letzten 2 Jahren

3 Paukenschläge

die Medizin erschüttert. Wohl verstanden: Die Medizin und nicht die Ärzte Deutschlands. Viele davon haben diese Paukenschläge nicht einmal gehört. Doch das Gebäude der Schulmedizin wurde erschüttert: Es hatte nämlich Aminosäuren nicht genügend oder gar nicht beachtet ! Kontrollfrage: Wann hat Ihnen Ihr Hausarzt zuletzt zu einem Aminogramm geraten oder es gar selbst gefertigt ?

Also, welche Paukenschläge ?

  1. Der Nobelpreis Medizin 2018: Verliehen für den Beweis, dass ein kompetentes Immunsystem DIE wirksame Waffe gegen Krebs ist. (News vom 18.02.2019) Damit rückte die bisherige Behandlung von Krebs – ganz plötzlich ? – in den Hintergrund …
  2. SPIEGEL-Artikel „Schwelbrand im Gehirn“ am 22.06.2019: Zusammengefasst wurden die neuesten, so völlig anderen Erkenntnisse über psychische Störungen (Depression, Psychose, Autismus usw.) – verstanden als Entzündung im Gehirn. Und damit plötzlich zugänglich. Nicht etwa durch den Spontan-Reflex „Antibiotika“, sondern zugänglich einem kompetenten Immunsystem ! Das ist präzise meine Erfahrung: Bringt man das Aminogramm in Ordnung, hilft das gegen Depression. Die Beweise stehen hier in den News und in meinen Büchern.
  3. Und neuerdings das Max-Planck-Institut in Köln: Dort fand man 14 Blutwerte (also eine große Blutanalyse !) heraus, die über die ewige Jugend entscheiden. Über die Länge eines Menschenlebens. Und 5 dieser 14 Blutwerte sind Aminosäuren. Machen also den Großteil davon aus. Daher noch einmal gefragt: Wann hat Ihr Hausarzt zuletzt ein Aminogramm bei Ihnen gefertigt?

Wie die regelmäßigen Leser hier auch längst wissen, ergibt sich die zentrale Rolle der Aminosäuren bei der Beurteilung von Gesundheit oder Krankheit aus der Tatsache, dass das menschliche Immunsystem nur (ausschließlich !) aus Eiweiß besteht, also den Aminosäuren. Die 3 genannten Paukenschläge sind in meinen Augen nichts weiter als

gesunder Menschenverstand.

Der ist in den letzten 2 Jahren in die Medizin … zurückgekehrt. Einen gesunden Menschenverstand, den hatte zuletzt noch ein gewisser Hippokrates von Kos. Der griechische Arzt war nämlich folgender Meinung:

  • Der Mensch ist, was er isst.
  • Unsere Nahrungsmittel sollten Heilmittel und unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.
  • Krankheiten überfallen den Menschen nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel, sondern sind die Folge fortgesetzter Fehler wider die Natur.
  • Wer heilt, hat Recht.

… medizinische Paukenschläge anno 400 v. Chr. !

Auch bei Nahrungsmittelunverträglichkeit

Halloween gilt als Festtag in meiner Familie. Allein die Vorbereitungen auf dem Fußweg zur Haustür (Lichter, Schreckfiguren …). Und dann die Körbe und Schalen mit den Überraschungen für leuchtende Kinderaugen.

Denn, genau darum geht es: Halloween als großartige Möglichkeit, mal nicht nur den eigenen Kindern etwas zu schenken, sondern auch fremden Kindern – erlaubt und akzeptiert. Mein Töchterlein berichtet mir, dass mitunter über 40 Kindergruppen bei ihr klingeln würden und sie schon Schwierigkeiten mit dem Nachschub bekam.

Zum großen Glück verschenken wir grundsätzlich nichts Essbares, also Süßigkeiten usw., denn da könnte uns dann das Gleiche passieren wie auf einer Zeichnung festgehalten. Da sagen Kinder Sätze wie:

  • Haben Sie auch glutenfrei Süßigkeiten ?
  • Ich habe Laktose-Intoleranz !
  • Für mich bitte nur Veganes !
  • Ich vertrage keine Nüsse !
  • Alles Bitte ohne Gelatine !
  • Ist das auch bio ?

Sollte man jetzt schmunzeln oder zumindest lächeln ? Kommt mir nur leider vor wie meine tägliche Praxis. Jeder, buchstäblich jeder, lebt mit einem oder mehreren von diesen lustig gemeinten Sätzen:

Nennt man Nahrungsmittelunverträglichkeit.

Das gab’s noch vor 20 Jahren so nicht. War damals selten. Das weiß ich ganz genau. Und heute macht man damit Halloween-Scherze. Gekonnte, noch dazu. Doch diese sehr lästigen und immer häufigeren Unverträglichkeiten sind NICHT vom Himmel gefallen. Die hat auch nicht der Föhn gebracht oder irgendein Unwetter, sondern die werden ausgelöst durch die Nahrung.

Ihre Lebensmittel !

Wodurch denn sonst ? Sagt uns schon die Logik. Und jetzt denken wir mal weiter. Was hat sich denn in der Ernährung so derartig verändert ? Na, es wurde

die Natur durch Chemie ersetzt.

Konservierungsstoffe sind da nur ein Beispiel. Die sollen ausdrücklich Leben (Mikroben) abtöten. Alles was eingeschweißt ist, vakuumverpackt … Jahre lang halten soll. Und was glauben Sie, machen die dann mit der Darmschleimhaut ? Zuerst kommt’s zu „physiological changes“ und dann – irgendwann – zur „late toxicity“. Der Vergiftung, dem Zusammenbruch.

Davon dürfte es einige Zehntausend solcher Stoffe geben. Denen kann man auch schwer entkommen. Entkommen beginnt bei „Bio“ … reicht aber natürlich nicht. Doch da hätte ich noch einen zusätzlichen, 2. Vorschlag:

Bringen Sie Ihr Abwehrsystem, Ihr Immunsystem in Hochform !

Heißt übersetzt: Machen Sie so viel wie möglich richtig. Und das beginnt bei optimalen Blutwerten ! Denn auch beim Schutz vor Nahrungsmittelunverträglichkeit gilt:

BLUTANALYSE ist die BASIS.

Arginin und Citrullin

Die häufigste Todesursache sind immer noch Herzinfarkt und Schlaganfall, also die Erkrankung der Blutgefäße. Und warum werden die kaputt ?

Nun, von außen sieht man es denen auch nicht an. Die sehen bei jungen Gesunden genauso aus wie bei älteren Kranken. Der Unterschied zeigt sich innen: Bei Gesunden ist die Innenseite der Blutgefäße (Endothel) noch völlig glatt, teflonartig. Das Blut rauscht praktisch ohne Verwirbelung durch diese kilometerlangen Röhren.

Durch Kohlenhydrate jedoch, nur ein Beispiel, wird diese Teflonschicht aber beschädigt, bekommt Risse, Kerben, quillt auf. Doch das will der Körper auch sofort wieder reparieren, weshalb sich dort Blutplättchen ablagern und kleine Fettinseln bilden. Die „verkalken“ mit der Zeit. Verringern auch die Elastizität der Gefäße. Man spricht dann von

Arteriosklerose.

Der Menschheit war zwar schon immer bekannt, dass die Natur Gegenmittel bereitstellt, doch wozu wurde denn die Pharmaindustrie erfunden ? Die und nicht mehr die Natur spiegelt sich im Wissen der heutigen Ärzte, in unserem Fall der Kardiologen und Internisten. Es genügt, dort einmal nachzufragen. Die Antwort wird immer lauten:

Dieses oder jenes Pharmaprodukt, z.B. Statine, helfen gegen die Verletzung der Blutgefäße mit nachfolgender Verengung (!).

Die Natur freilich macht das Gegenteil ? Heißt in unserem Fall „NO“. Stickstoffmonoxid. Das Molekül des Jahres (Zitat). Ist in Wahrheit aber ein Gas mit folgenden 3 Wirkungen:

  • Schützt die Innenseite der Blutgefäße,
  • verhindert Verklumpung von Blutplättchen,
  • entspannt und weitet damit die Blutgefäße.

Also das perfekte Arzneimittel, geliefert von der Natur ! Wie man weiß, in der praktischen Form der

Aminosäure Arginin.

Für dieses Wissen gab es 1998 den Nobelpreis. Haben Sie es von Ihrem Kardiologen jemals bekommen ? Erinnert mich an die 13 Vitamine. Für 9 davon gab es den Nobelpreis. Hat Ihnen Ihr Kardiologe jemals Vitamin E verschrieben ? Die Herrschaften stehen alle über den Dingen … ignorieren Nobelpreise !

Arginin also produziert NO mit seinen segensreichen Wirkungen auf Ihre Blutgefäße. Die schützen tatsächlich vor Arteriosklerose und Herzinfarkt. Die Wirkungen interessieren auch Sportler, denn mit weit geöffneten Blutgefäße ist man einfach leistungsfähiger. Diese Zusammenhänge haben die Meisten von Ihnen auch verstanden.

Nehmen dann also Arginin und sind maßlos enttäuscht: Der im Blut gemessene Arginin-Spiegel sei sogar gesunken, heißt es dann. Warum ? Die Ursache heißt Arginase. Dieses Enzym baut das Arginin ab. Von Arginase kann man leider sehr viel haben ! Dann gehört man oft zu den „viel zu früh und unerwartet …“.

Doch auch in diesem Fall hilft uns die Natur. Die Natur lässt uns nicht im Stich ! Da gibt es nämlich eine weitere Aminosäure namens

Citrullin.

Die wird von Arginase in Ruhe gelassen und in den Nieren sogar wieder in Arginin umgewandelt – durch ein weiteres Enzym. Man stellt sich so zu sagen sein Arginin also praktisch selbst her. Und in welchen Nahrungsmitteln steckt dieser Wunderstoff Citrullin ? Die fröhliche Auskunft lautet: Wassermelone, Kürbis und Gurken. Weniger lustig: Man müsste davon etwa 2-3 g pro Kilogramm Körpergewicht essen.

Amüsiert mich ! Wären das doch so etwa 2 kg Gurken jeden Tag – das ganze Leben lang. Andererseits: Genau darum gibt es NEMs !!

Zauberei Nahrungsergänzung

Glücksmomente sollte man nicht vom Wetter abhängig machen. Nicht hier in Mitteleuropa. Es geht nämlich auch anders: Man lässt sich loben ! Sie z.B. Ihr Kind als „den besten Vater der Welt“ bezeichnet oder – eher wahrscheinlich, weil einfacher – Ihnen der Chef für Ihr stetes Engagement dankt. Sie verstehen mich …

So ein Glückserlebnis hat mir heute eine junge Dame in einer E-Mail bereitet. In nur 5 Sätzen. Das muss man erst einmal schaffen ! Die lauten:

  • Mir geht es wieder viel besser.
  • Die Dauerkopfschmerzen sind weg.
  • Die Haare halten.
  • Die Nägel wachsen wieder.
  • Es ist für mich immer noch kaum zu fassen, was da gerade passiert.

Ich strahle soeben. Leuchte sozusagen innerlich auf. Würden Sie an meiner Stelle wohl ebenso. Und man kann es gar nicht oft genug sagen, gar nicht oft genug wiederholen, was da passiert ist: Da wird zum tausendsten, zum zehntausendsten Mal gezeigt, was Frohmedizin bewirken kann. Wie tiefgreifend Molekularmedizin ein Leben verändern kann.

Molekularmedizin die Seele leuchten lassen kann.

Bild: www.strunz.com

Und Sie haben das BUCH dazu noch immer nicht ganz gelesen ? Wo ich doch alles so schön hingeschrieben habe. Für jeden lesbar und leistbar. Sogar verständlich lesbar. Darauf bin ich besonders stolz !

Denn, was war bei der Dame passiert ? Dort hat sich ein Leben geändert. Dort war jemand am absteigenden Ast, sieht jetzt aber wieder ein Licht am Ende des Tunnels. Und lernt, dass meine arrogant wirkende Aussage „es gibt immer eine Lösung“ für die MEDIZIN jedenfalls stimmt.

Freilich nicht stimmt für die Schulmedizin.

Davon kann man ausgehen. Denn was hat der Patientin letztlich geholfen ? Es waren immer und immer und immer wieder

NEMs.

Also Nahrungsergänzungsmittel. Genau jene Nährstoffe, die oftmals von Journalisten (nur) verteufelt werden. Positive Berichte darüber muss man suchen … Dabei erfahren täglich Tausende, Zehntausende, Hunderttausende Menschen die grandiose Wirkung der Vitamine, Mineralien, von Eiweiß und Omega-3. NEMs sind Zaubermittel. Ganz einfach deshalb, weil sie lebenswichtig sind !

Kein künstliches Zeug wie Beta-Blocker, irgendwelche Blutdrucksenker oder Chemotherapeutika, sondern

reine Natur ! Die unmittelbar und sofort hilft.

Und dennoch trauen sich die Medien immer wieder, dieses Wunder in Zweifel zu ziehen. Unlängst sogar die ARD:

  • Nahrungsergänzungen: Das dubiose Geschäft mit der Hoffnung.
  • Nahrungsergänzungen: Viel hilft nicht viel. Warum Vitamine & Co. auch Schaden anrichten können ?
  • Nahrungsergänzungen: Überdosierungen vermeiden.

Wirklich erstaunlich, welche medialen Unverschämtheiten sich das deutsche Volk (die Gebührenzahler !) gefallen lassen müssen. Doch wir wollen positiv enden: Die Idee der Molekularmedizin, der Frohmedizin insgesamt, ist ein wirklicher Fortschritt in der Medizin. Fortschritt deshalb, weil dadurch Heilung nicht nur angeboten wird, sondern ermöglicht.

Und weil Sie doch nachfragen werden: Entscheidend waren in dem beschriebenen Fall Eisen, Vitamin D, Zink und natürlich die Aminosäuren.