Sind Sie allergisch ?

Man sagt, Allergien seien genetisch verankert. Dass messbares Immunglobulin E (IgE) erhöht ist. Oft sogar massiv. Und genauso leidet man dann als Betroffener. Massiv. Doch die MOLEKULARMEDIZIN kann natürlich helfen. Zwar nicht die genetische Bereitschaft wegzaubern, aber zumindest die quälenden Symptome verschwinden lassen. Ganz einfach so …

Neigt sich der Winter seinem Ende zu, werden die Tage wieder länger und die Temperaturen angenehmer. Dann beglücken uns alljährlich auch die ersten Erlen und Haseln mit ihren Pollen wieder. Doch für Allergiker geht es damit los:

  • Die Nase läuft und läuft
  • Die Augen tränen, jucken und brennen
  • Wenn man zu Asthma neigt, so zieht sich die Luftröhre zusammen und verkrampft

Aber warum brennen die Augen eigentlich ? Wegen dem Histamin. Das gibt‘s auch in Brennnesseln und im Gift der Bienen. Histamin ist ein biogenes Amin. Das brennt und tut weh. Doch was viele nicht wissen: Jeder von uns hat ein bisschen Histamin im Körper. Das sitzt in unseren Mastzellen, sicher eingekapselt und versiegelt. Dort bleibt es auch drin, nur bei Allergikern nicht.

Menschen mit Allergien setzen das Histamin aus ihren Mastzellen frei. Und dann geht es los mit den Quaddeln, den Rötungen, dem Jucken überall. Daher stellt sich die Frage: Können auch Allergiker ihre Mastzellen dazu bringen, das Histamin unter Verschluss zu halten ? Antwort: Ja, sogar erstaunlich einfach:

  • Mit VITAMIN C. Dieses sehr einfache, kostengünstige Vitamin hilft sehr effektiv gegen Allergien wie Heuschnupfen oder Asthma. In Studien seit 1973 immer wieder bewiesen. AAAber: Dazu braucht man Vitamin C in der richtigen Menge. Und diese richtige Menge liegt logischerweise nicht bei 100 mg oder 300 mg, auch wenn „Depot-Wirkung“ auf der Packung steht.
  • Mit ZINK: Ebenfalls in der richtigen Menge. Weil der menschliche Stoffwechsel komplex ist und nur dann funktioniert, wenn alle Nährstoffe und Bausteine auch da sind, welche Enzyme, Hormone und Co. am Laufen halten.

Nun zu einer Zuschrift von heute:

In der hat mir jemand mitgeteilt, dass er seit 30 (!) Jahren an schwerstem Heuschnupfen (Gräser) leidet, an roten Augen und einem Wasserfall aus der Nase. Betroffene wissen, was gemeint ist. Jedoch nach der Einnahme von täglich

4 g Vitamin C
3 g Omega-3
50 mg Zink
und Selen je nach Blutwert (!)

sei der Patient fast wieder beschwerdefrei. Sie erinnern sich: Nach 30 Jahren Leid !

Das Prinzip dahinter ist im Grunde immer gleich:

Genetisch korrekte Kost.

Nur ist die einzig und allein aus Supermärkten kaum möglich, das Erreichen der nötigen Nährstoffwerte auch nicht. Da muss man dann eben diese Nahrung ergänzen, dem Körper die fehlenden Bausteine nachliefern. Ist doch logisch und auch ganz einfach ! Nahrungsergänzungsmittel bekommt man heutzutage ohnehin schon überall zu kaufen.

Heilen Sie also Ihre Allergie einfach selbst …

Zum Nachlesen:  Allergien sind heilbar (News 12.07.2017). Und das stand auch schon in den News 01.03.2012.

So geht Immunsystem

Immunsystem ? Selbst für viele meiner Ärzte-Kollegen ein amorpher, schwammiger Begriff. Da gebe es so unendlich viele Beschreibungen. Auch die abenteuerlichsten Therapieversuche: Eigenblut, Thymus, Ozon, Bioresonanz, Homöopathie … Zudem gehe es da um irgendwelche T- oder B- Zellen. Alles ziemlich wirr. Doch eines ist ganz klar:

Das Immunsystem ist der Knackpunkt der Gesundheit. (News 19.11.2015)

Nun, das können wir ein bisschen aufklären. Auch ein bisschen ordnen:

Die Haut ist die erste Mauer: Jeden Teil dieser natürlichen Barriere können wir unterstützen. Die Haut durch Waschen und Pflege. Die Schleimhäute in Nase und Mund, indem wir auf Abstand gehen. Schleimhäute können antimikrobielle Proteine erzeugen. Diese Proteine sind natürliche Antikörper gegen alles, was nicht in den Körper eindringen soll. Proteine sind Eiweiß !

Plasmaproteine als schnelle Einsatztruppe: Konnte ein Erreger die Mauer Haut überwinden, trifft er auf eine mobile Einsatztruppe aus Plasma-Proteinen. Diese Proteine zirkulieren permanent im Blut und den Körperflüssigkeiten. Bei einer Infektion werden sie scharf gestellt und eliminieren Eindringlinge. So schützen sie uns innerhalb von Minuten, noch bevor unser Körper Antikörper gebildet hat. Je mehr Eiweiß im Blut, desto stärker das Immunsystem !

Bild: www.strunz.com

Immunzellen als Tatortreiniger: Einige Stunden nach dem Eindringen eines Krankheitserregers melden sich dann die Immunzellen: Als Killerzellen töten sie befallene Zellen ab. Makrophagen räumen Zelltrümmer weg und schlagen Alarm, indem sie Botenstoffe (Zytokine) aussenden.

Spezialtruppen mit Gedächtnis: Am Schluss kommt die Spezialabwehr. Die dauert zwar länger, aber ist sehr genau: T-Zellen lernen, wie ein Virus aussieht (so funktioniert Impfen). Sie entwickeln passgenaue Rezeptoren, vermehren sich zu einer ganzen Armee und ziehen los, das Virus anzugreifen. B-Zellen produzieren passgenaue Antikörper, vergleichbar mit Projektilen. Treffen diese Projektile auf Viren, dann heißt es „versenkt !“. Beide Zelltypen übrigens merken sich das Virus. Kommt es wieder, wird es sofort eliminiert !

Das ist nur ein kleiner Einblick in die Funktionsweise des menschlichen Immunsystems. Das angeborene (!) Immunsystem besteht – wie schon oft erwähnt – aus 1,5 kg reinem Eiweiß und braucht zum Funktionieren Vitamine und Mineralstoffe. Dann wird es auch mit den täglichen Anfeindungen von außen locker fertig !

QUELLE: Einband-Text meines neuen Büchleins „Die 15 besten Tipps für ein starkes Immunsystem“.

PS: Haben Sie schon mal an ein Aminogramm gedacht ? Nicht nur zu Corona-Zeiten eine wirklich gute Idee …