Angstmacher und Mutmacher

Gerade Erstere gibt es zahllos – besonders jetzt zu Corona-Zeiten. Da wird mit Zahlen jongliert, dass einem schwindelig wird. (Natürlich ?) immer und penetrant das Böse hervorgehoben. Brandaktuell … die Virusmutationen. Wer möchte hingegen schon wissen, dass

über 80 % der mit dem Corona-Virus neu Infizierten (laut PCR) von ihrem Pech so gar nichts merken ? Einfach gesund weiterleben ? Unglaublich, nicht wahr !

Die Gesellschaft jedoch, die Medien, die Ärzte, die machen sich lieber Sorgen. Verbreiten lieber Angst und warnen. Liest man jedoch in der internationalen Medizinliteratur (Sie wissen, wer tut das schon ?), dann versteht man auch die hier publizierte E-Mail des Tages viel besser. Geschrieben von einer Frau Doktor und pures Lebensglück:

Dann habe ich durch Sie inspiriert, sehr verehrter Dr. Strunz, Kohlenhydrate gestrichen, mein Blut analysieren lassen und die Nährstofflücken aufgefüllt. Die Folge: Die Neurodermitis verschwand, meine Knieschmerzen und die chronische Sehnenscheidenentzündung in den Armen ebenso. Die hatte ich ganze 10 Jahre lang ertragen ! Und der Heuschnupfen ist auch weg.

Haben Sie da irgendetwas von Medikamenten gelesen ? Von einer Operation ? Diese Frau Doktor, diese paar Zeilen

WIDERLEGEN WIEDER EINMAL DIE GESAMTE SCHULMEDIZIN.

Machen doch glatt all die Universitätskliniken überflüssig. Damit auch Tausende von niedergelassenen Fachärzten. Hier steht nämlich sehr präzise eine Handlungsanleitung gegen gleich 4 Krankheiten. Oder waren es am Ende vielleicht gar wieder nur Wunderheilungen ?

Dazu passt folgendes, mir zugetragene kurze Gedicht:

In unserer Welt gibt es sehr viele
Aufmacher, Schlaumacher,
Dummmacher und Weichmacher.
Überall findet man Angstmacher,
Sorgenmacher und Krankmacher,
jedoch kaum Mutmacher –
wie einen Dr. Strunz.

Bewundernswert ausgedrückt, finden Sie nicht ? Und es ist doch wahr: Alle großartigen Persönlichkeiten, die die Menschheit vorangebracht haben, waren MUTMACHER. Sich aufregen, kritisieren oder sich beschweren, das kann jeder … Und was bringt‘s ?

Essen Sie noch …

Oder ernähren Sie sich schon ? Im Grunde trifft diese Frage voll ins Schwarze. Wir alle essen nämlich und glauben uns dadurch zu ernähren ! Kaufen dazu in einem der unzähligen Supermärkte Deutschland ein. Doch wir wollen über die nicht gleich schimpfen – die haben auch ihre Berechtigung. Aber danach wird dann alles Bunte und zumeist auch Billige vielleicht sogar noch gekocht und dann verspeist.

Das ist das Essen von zig Millionen Deutschen !

Andererseits ist ebenso bekannt, dass die sog. Zivilisationskrankheiten bis hin zu Krebs zunehmen – nicht nur hierzulande. Bemerkenswert in dem Zusammenhang: Trotz der ach so erfolgreichen Schulmedizin samt ihren Milliarden an Forschungsgeldern. Wenn Sie nun aber meinen, was könne da die Schulmedizin dafür, dass … so bleiben wir vielleicht doch beim Essen.

Doch wie geht richtige Ernährung ?

Viele Menschen haben sehr wohl in den letzten Jahren und Jahrzehnten Ernährung gelernt. Buchstäblich GELERNT durch eigenverantwortliche Selbstbeobachtung. Und die ganz Gescheiten darunter sogar durch MESSUNG.

Die richtige Ernährung kann man nämlich messen !

Dabei zählt auch keinerlei besondere oder außergewöhnliche Auswahl an Lebensmitteln, kein Gut oder Böse, sondern nur, dass die jeweiligen Blutwerte der lebenswichtigen Nährstoffe stimmen. Alles Andere ist dem Körper eigentlich egal. Nur dem Menschen nicht …

Da heißt es dann oft, das Essen müsse doch auch gut schmecken, man sei ein Genussmensch oder auch das Auge würde „mitessen“. Ach, wenn Sie wüssten ? Ich kenne sehr wohl den Unterschied zwischen Gourmet und Gourmand: Der Gourmand ist fett !

Der Unterschied zwischen Essen und Ernährung tangiert übrigens viele Bereiche des Lebens. Dazu nur ein Beispiel: FLOW (News 30.06.2010). Das Geheimnis der Sieger. Doch aufgepasst: Mit einer einmaligen Blutanalyse hat man noch nichts gewonnen. Danach muss man nämlich die Nährstoffdefizite erst ausgleichen UND

für den Rest des Lebens auf diesem Niveau halten !

„Erhalten“ im Sinne von bewahren ist übrigens eine aktive Tätigkeit ! Das sage ich nur zur Sicherheit … Und schließt insbesondere das Nachmessen mit ein. Die Blutkontrolle. Ich kontrolliere seit 31 Jahren zumindest einmal im Monat mein Blut. Und Sie ?

Warum das so wichtig ist ?

Na, weil man mit einem Mangel an den essentiellen Nährstoffen (News 23.03.2018), folglich schlechten Blutwerten, gar nicht die Energie und den Antrieb aufbringt, sein Leben aktiv oder sogar erfolgreich (fokussiert) zu gestalten !

Zum Nachlesen:

Das optimale Essen (News 08.11.2018)
Was soll man essen ? (News 25.01.2018)
Luftblasen essen … (News 20.01.2017)
Essen Sie genetisch korrekt ?! (News 22.09.2016)

Die Übersetzung der Messung

Die Messung der Blutwerte ist nicht nur der Startschuss von Frohmedizin, sondern könnte auch zum sprichwörtlich „roten Faden“ Ihres Lebens werden. (News 16.11.2018) Die ist mittlerweile auch zu einem

Markenzeichen meiner Arztpraxis in Roth

geworden. Dort vermuten wir nicht, plaudern zwar mit Ihnen, aber erzählen keine der üblichen Märchen, sondern wir messen. Wir messen exakt in Ihrem Blut, noch genauer im Serum. Das ist der Weltstandard. Und auch danach können wir weiter sehr präzise vorgehen !

Diese ausgefeilte Methode beendet übrigens auch die oftmals leidige Vitamindebatte. Jeden Monat werden die lebenswichtigen Vitamine, die Nahrungsergänzungsmittel entweder verteufelt oder in den Himmel gehoben. Da mische ich mich aber nicht mehr ein: Wir messen im Blut, stellen absolut korrekt Nährstoffdefizite fest und gleichen die dann in der Höhe dank unserer Jahrzehnte langen Erfahrung wieder aus. Wir wissen (!) mittlerweile sehr genau, was Patienten oder auch Sportprofis brauchen – kümmern uns also, mit Verlaub, nicht mehr um Kritik oder Kritiker.

Wir messen und wissen !

Nur, so erfahre ich immer wieder: Sie, die Patienten, haben davon ein ganz anderes Bild als ich. Messen könnte nämlich auch Ihr Hausarzt. Der könnte Ihr Blut auch in spezialisierte Labore einschicken und dann die Messwerte bekommen. Doch die ärztliche Kunst beginnt erst nachher … Mit der Übersetzung, mit der Deutung dieser Werte. Mit einem Laborwert allein kann man in aller Regel sehr wenig anfangen … Erst recht, wenn man ihn aus schulmedizinischer Sicht betrachtet.

Ein Beispiel:

Besuchte uns ein Zahnarzt. War früher mal Hochleistungssportler. Ein drahtiger Mann mit heute riesiger Zahnarzt-Praxis. Der klagte über (na, über was glauben Sie …) Müdigkeit, Leistungsschwäche und Lustlosigkeit, die er natürlich mit seiner Arbeitsüberlastung begründete. Das stimmt wohl auch, nur die Arbeit kann man nicht ändern. Weniger arbeiten, wie geht das ???

Also, was tun ?

Und immer wieder, jeden jeden Tag verblüfft meine Antwort: MESSEN ! Scheinbar erwarten Sie irgendein Wunderkraut in Tablettenform oder dergleichen. ABER, dann eben auch die Messergebnisse ÜBERSETZEN. Da umfasst unser Befund so 20 Punkte und ist damit wahrlich ausführlich. Die ersten 6 möchte ich Ihnen hier einfach mal abdrucken. Damit auch Sie ein Bild bekommen, wie ich es in mir trage:

(1) Die Müdigkeit des Patienten wird fortbestehen, weil der so entscheidende Eisenspeicher Ferritin nur leicht auf jetzt 40 zugenommen. Das ist ein für einen Sportler oder Kopfarbeiter unmöglicher Wert. Sir Sebastian Coe, immerhin Weltmeister, trat bei Werten unter 140 gar nicht an. Ich persönlich habe konstant über 300 (… will mich doch in Hawaii nicht blamieren !). Bedeutet Sauerstoffversorgung von Muskulatur und Herz und damit Ausdauer. In Ihrem Fall jetzt: Eisen 5‐6 x spritzen lassen. Oder besser Infusion.

(2) Kommt hinzu, dass der Druck im Ihrem Leben extrem angestiegen ist: Stresshormon Cortisol jetzt mit 262 weit über der gefährlichen Schwelle 200. Ab 250 werden Sie katabol (Eiweißabbau, Immunsystem). Der Zielbereich aber liegt deutlich unter 100. Erreicht man nur (!) mit Meditation oder langen Läufen. Daher das Buch „Laufend gesund“.

(3) Die unangenehme Folge ist, dass der Gegenspieler Testosteron, Ihr innerer Antrieb, jetzt unter die Untergrenze abgesunken ist. Das ist für das Lebensgefühl nicht besonders förderlich. Also für Antrieb, Libido, Aufbau von Eiweiß (Immunsystem !) Natürlich könnte man Testosteron zuführen (Gel).

(4) Den Druck erkennt man wieder am kämpfenden Immunsystem. Das wird mit den Folgen des EBV (Mononukleose) nicht so recht fertig. Macht zunächst nichts, jedoch raubt dieser ständige Kampf zusätzlich Lebensenergie. Ein typischer Befund bei Hochleistungssportlern.

(5) Die einzige Abhilfe ist ein stärkeres Immunsystem. Und das besteht aus Eiweiß. Ihr Eiweißspiegel ist unverändert traurig tief mit 6,97. Sie erinnern sich: deutscher Durchschnitt 7,65. Durchschnitt sollte man wenigstens erreichen. Sieger haben über 8,0 g% (Namen geläufig).

(6) … Aminogramm, Zink, Vitamin D. …

Die Messung im Blut ist in der Frohmedizin einerseits der Ausgangspunkt und andererseits ein Kontrollpunkt (der Auffüllung). Danach hat immer die ÜBERSETZUNG der Blutwerte – mit sogar emotionaler Deutung – zu erfolgen. Und genau diese Arbeit, diese Übersetzung wird in Deutschland noch wenig geleistet. Weil: Die braucht enorm viel Zeit und noch mehr Energie. Tag-täglich. Familie kann man sich dann als Arzt wohl abschminken …

Doch genau darum kommen meine Patienten oft sogar von weit her in meine Praxis. Das allein schon ist eine Anerkennung. Vielen vielen Dank !

Zum Nachlesen: Trockenblutanalyse (News 03.12.2018), Kontrollen sind das A und O (News 26.10.2017)