Nicht jeder kennt die essentiellen Nährstoffe

Schulmedizin wird im „Pschyrembel“ dokumentiert. Ist auch mein tägliches Nachschlagewerk. Das Handbuch aus dem Hause Walter de Gruyter in Berlin, benannt nach dem 1987 verstorbenen Frauenarzt Willibald Pschyrembel, gibt’s in seiner Form übrigens schon seit 1894. Darin findet man alle nur denkbaren Krankheiten und Zustände aufgelistet.

Ein Wörterbuch nach dem Alphabet sozusagen der gebräuchlichsten und wichtigsten Begriffe in der Medizin. Gleichsam der Duden für Ärzte … Und bei allen wichtigen, krankhaften Zuständen findet man immer auch die gleiche Feststellung:

  • Ursache unbekannt
  • Hilfe unbekannt

Das hatte einst auch mich betroffen und sogar unser Familienleben jahrelang geprägt. Sie wissen vielleicht, mein Sohn hatte schwerste Neurodermitis, massive Allergien und lebensbedrohendes Asthma. Leiden, bei denen Fachleute selbst heute noch oft ratlos mit den Schultern zucken …

Bis ich dann eines Tages die Schulmedizin in das Fach „Akutmedizin“ ablegte und zugleich ein neues Kapitel „chronische Krankheiten“ aufschlagen konnte. Das Kennwort dazu lautete:

MOLEKULARMEDIZIN

Und plötzlich gab es Hilfe !! Heute, also Jahrzehnte später, klingt das dann so:

(P1) Ich kann Ihnen einen RIESENERFOLG rückmelden, denn ich habe keine Psoriasis mehr an meinen Beinen. Ich habe die Amino 8 eingenommen und natürlich auch alles andere, was Sie mir verschrieben hatten. Und da schaue ich immer wieder auf meine Schienbeine, ob da nicht doch wieder etwas kommt. Doch die hässlichen Psoriasis-Flecken bleiben weg. Das sieht sooo toll aus !!!

(P2) Der Verzicht auf Vollkorn und Zucker sowie die verstärkte Einnahme von Omega-3 haben meine schwere Pollenallergie zum Stillstand gebracht !

Und besonders schön, weil auch meine Altersklasse:

(P3) Ich bin 72 Jahre alt, sehe aus wie 50 und war schon 10 Jahre nicht mehr krank. Ich kann hüpfen und singen. Mir geht es fantastisch und jeder fragt mich, wie machst du das ? Meine Antwort: Eiweiß und Nahrungsergänzungen – jeden Tag jeweils eine Handvoll – dazu noch Meditation. … Herr Dr. Strunz, Sie sind der absolute Glücksfall meines Lebens !

Haben Sie da etwas von Medikamenten gelesen, von einer Operation ? Von dem beschwerlichen Alter ? Nein, Sie haben von Eiweiß, Nahrungsergänzungen, Bewegung und Meditation gelesen. Von der

FROHMEDIZIN !!

PS: Die 47 essentiellen Nährstoffe kennt der Pschyrembel leider nicht. Die könnte man aber in den News 23.03.2018 nachlesen.

Wie hoch ist Ihr Insulinwert ?

„Der 5. Krug“ klingt in etwa so wie der 3. Dan. Also etwas sehr Erstrebenswertes, Exklusives. Und genau das ist damit auch gemeint: Es geht nämlich um das 5. Nachschlagewerk von Robert Krug. Der aus Kassel stammende Wirtschaftsinformatiker sollte Ihnen schon aus mehreren News (u.a. 23.10.2020, 27.01.2020) bekannt sein. Ein deswegen so bemerkenswerter Autor wie auch „Lebensberater“, weil er oft genug das, was er verkündet,

an sich selbst ausprobiert !

Da misst er z.B. seine Ketonkörper nach dem Essen, vor dem Essen, nach dem Sport. Misst z.B. seinen Insulinspiegel in Abhängigkeit von der Ernährung … und schreibt dann auch ein Buch darüber. So geschehen mit

DER FASTENKOMPASS
Insulin ganzheitlich verstehen

Auf 176 Seiten möchte Krug uns einen wissenschaftlich fundierten Ratgeber an die Hand geben, durch den man dann entscheiden könne, welche Form des Fastens für einen am besten geeignet ist. Damit seien die Themen Insulin und Insulinresistenz eng verbunden. So müsse man wissen, schreibt Krug, dass eine Insulinresistenz bereits 10-20 Jahre vor dem Diabetes Typ 2 existiere. Und wie man das feststellen und beseitigen könnte, das steht auch in diesem Buch.

Es ist also voll mit praktischen Tipps und Anleitungen, wie man nicht nur seine Gesundheit, sondern auch die Lebensqualität dramatisch verbessern könnte. Falls Sie also Lust haben, diese Thematik einmal nicht aufgehängt am Wort „Kohlenhydrate“ oder an „Zucker ist Gift“ (laut Prof. Lustig) zu erfahren, sondern am tatsächlichen Feind Insulin, dann liegen Sie mit diesem Band goldrichtig.

Demnach sollte man einen Insulinspiegel von unter 5 µU/ml aufweisen, besser noch maximal 3 µU/ml.

Haben Sie Ihren Insulinspiegel schon einmal gemessen ? Und sind Sie dabei auch schon mal erschrocken ? Diabetiker haben in der Regel 20–40 µU/ml. Bis 25 µU/ml bezeichnen Labore das als „üblich“ oder „normal“. Aber Inzwischen kennen Sie ja den Unterschied zwischen dem „Normalwert“ (bei Ihrem Internisten) und dem anzustrebenden „Sollwert“ (der Frohmedizin). Ist für gewöhnlich ein haushoher Unterschied und eine völlig andere Art, das Leben zu betrachten.

Nun vielleicht zu einigen Kostproben aus dem an Wissen überfließenden Büchlein, was denn Insulin im Körper so macht:

  • Insulin speichert Fett in den Zellen.
  • Insulin reduziert die Fettverbrennung in den Zellen.
  • Insulin stimuliert die Nieren weniger Natrium auszuscheiden. Die Folge sind Ödeme, Wassereinlagerungen.
  • Insulin führt zu einem höheren Verlust von Magnesium.
  • Insulin führt zu einem höheren Ausstoß an Stresshormonen wie Cortisol
    usw. usw. usw.

Besonders interessant finde ich ein Kapitel über die Autophagie. Also die nachhaltige Müllabfuhr in den Körperzellen. Dabei ist folgender Satz hervorzuheben:

Unser Mikrobiom (Darmflora) produziert Spermidin aus L-Arginin.

Sind Ihnen hoffentlich alles wohlvertraute Begriffe. Haben immerhin mit mehr Energie, Jugendlichkeit und längerem Leben zu tun … Und noch 2 Leckerbissen aus dem 5. Krug:

Bei Insulinresistenz kann man als Mann Erektionsstörungen bekommen und Männer wie Frauen Osteoporose ?

Bei No carb sinkt der Blutzuckerspiegel recht rasch, aber noch lange nicht der Insulinspiegel.

Haben Sie das gewusst ?

QUELLE: „Der Fastenkompass“ von Robert Krug. Erschienen im Kailo Verlag.

Sich aus dem Sumpf ziehen

Interessanterweise kennt die PSYCHIATRIE nur 3 krankhafte Zustände, nämlich

  • Psychose
  • Depression
  • Bipolare Störung.

Die Letzte wird am besten beschrieben mit „himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt“. In jedem Fall steckt man dabei tief im Loch. Die Seele in einem Käfig. Sie selbst, allein, haben keine Chance, da wieder herauszukommen. Darum gibt es professionelle Hilfe. Da wird dann erzählt, erklärt, erforscht, Ihre Vergangenheit zerlegt bis hin zum Angebot von Tabletten.

Die häufigste Beschwerde „und da haben die mich mit Tabletten vollgestopft“ ist aber nicht nur dumm, sondern beleidigt auch einen hart arbeitenden Berufsstand. Tabletten werden Ihnen angeboten. Sie werden damit nicht “vollgestopft”! Aber gut, im Jahr 2017 haben Sie ohnehin eine neue, ganz andere Möglichkeit. Nämlich die Chance, sich eben doch selbst aus dem Sumpf zu ziehen.

Das verdanken wir einem ganz unglaublichen Buch. In meinen Augen das Beste, was zu diesen Themen jemals geschrieben wurde. Verfasst – ein entscheidender Punkt – von einer Betroffenen. Einer sog. Bipolaren, die jahrelang litt. Dutzende Male im Krankenhaus landete. Die ganze Palette der Psychopharmaka durchprobiert hat die schlussendlich

die Lösung

fand. Gesund wurde. Wieder strahlt. Ein 2. Leben begann. Und die Dame war dann so energiegeladen und dem Schicksal dankbar, dass sie alles aufgeschrieben hat. Ihre gesamten Erfahrungen, Ihr ganzes neues Wissen, kurz und gut:

den Ausweg.

Und wissen Sie, dieses Aufschreiben macht den Unterschied. Ganz besonders den Kinderärzten nehme ich übel, dass sie das meines Wissens nicht machen. Jeder erfahrene (ältere) Kinderarzt weiß. Er schaut das Kind an und weiß. Die Mutter natürlich nicht. Die ist meistens hilflos, wenn das Kind krank ist. Hat Angst. Ein einfacher kleiner Buch-Ratgeber eines erfahrenen Kinderarztes nach dem Frage-Antwort-Prinzip könnte da so viel helfen!

Aber zurück zu unserem sehr dicken, einzigartigen Buch, das auch eine Sammlung praktisch allen Wissens über Vitamine, Mineralien, Spurenelemente hat (Hier haben Sie Ihr Nachschlagewerk !!) und heißt:

Stabilität kann man essen ?!
Annett Oehlschläger
Verlag: BoD – Books on Demand, Norderstedt
ISBN 978-3-744-87233-1

Nicht sehr oft empfehle ich Bücher, aber dieses lege ich Ihnen wirklich ans Herz. Wissen Sie warum? Weil Sie die Ratschläge darin, diese gesammelte Epigenetik praktisch auch auf jede andere Krankheit anwenden können. Dort wird ein allgemeines Prinzip beschrieben. Nämlich:

Kümmere dich um deinen Körper, dann kümmert der sich um deinen Geist !

Ist ein ziemlich genialer Trick  … !!