Zink in der Prostata

Schützt vor Krebs. Klingt vielleicht seltsam, sollte man aber zur Kenntnis nehmen. Denn wussten Sie, dass

  • in der Prostata 10-15 Mal mehr Zink gespeichert wird als in jedem anderen Organ des Körpers.
  • im krebsig entarteten Prostatagewebe aber 68 % weniger Zink enthalten ist als in gesundem Prostatagewebe.

Daraus schloss man, dass Zink etwas ganz Entscheidendes mit der Entstehung von Prostatakrebs zu tun haben müsste. Wurde dann auch an Zellkulturen erforscht:

  • Zink reduziert Entzündungsstoffe wie Zytokine, welche die Entstehung von Krebs beschleunigen.
  • Zink verhindert die Neubildung jener Blutgefäße, die der Tumor unbedingt braucht, um sich zu ernähren.
  • Zink induziert die Apoptose, also den Untergang von Krebszellen.

Sind alles Hinweise aus dem Reagenzglas. Aus den Zellkulturen, wie gesagt. Und was heißt das jetzt im täglichen Leben? Nun, genau das, was wir erwarten:

  • Über 15 mg Zink (als Kapsel genommen) reduzierte das Auftreten von Prostatakrebs um 66 % (Nutr. Cancer 2009; 61(2): 206).
  • Zinkreiche Ernährung verringerte die Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu sterben, um 36 %.
  • Zugleich verringerte zinkreiche Kost das Auftreten von frühem Prostatakrebs um 76 % (Am J Clin Nutr. 2011 MAR; 93(3):586).

Das genügt doch oder? Es gibt mehrere derartige Studien. Und die sagen im Prinzip alle immer das Gleiche:

Essentielle Substanzen schützen vor Krebs !

Ob das nun Vitamin C betrifft, Vitamin E, Vitamin A, Selen oder Zink: Für jeden dieser lebenswichtigen Nährstoffe wurde der Zusammenhang bereits bewiesen.

Leider stürzt sich der Mensch immer zuerst auf Einzelsubstanzen. Richtiger und wichtiger wäre es jedoch, genetisch korrekte Kost zu konsumieren und zu propagieren. Wir Menschen besteht nun einmal nicht aus Soja oder aus Bohnen, sondern aus Fleisch. Wobei Ihr eigenes Fleisch, Ihre eigenen Muskeln heutzutage nicht mehr optimal versorgt sind.

Aber vielleicht das Fleisch eines Wildschweines? Oder einer Antilope? Natürlich weiß ich, dass es bei dieser Vorstellung vielen von Ihnen graust. Auch ich war jahrelang Vegetarier. Nur, wie schon mehrfach erwähnt: Die Evolution ist keine Moralinstanz. Der sind Ihre Gegenargumente völlig egal ! Andererseits: Das Leben besteht auch aus Kompromissen …

Darum entsteht Krankheit

Schon 1798 hat Edward Jenner, der Entdecker der Pockenimpfung, erkannt, dass: „… das Heraustreten des Menschen aus dem Zustand, den ihm die Natur ursprünglich zugewiesen hat, sich für ihn als ein reicher Quell von Krankheiten erwiesen hat.“ Welch wunderschöne Formulierung? Für das Autofahren. Für das Sitzen im Büro. Für das Einkaufen im Supermarkt. Krankheit, so meint Mister Jenner, ist also zwangsläufig. Ist die logische Folge der Tatsache, dass der Mensch nicht mehr natürlich lebt.

„Natürlich“ muss man nicht diskutieren oder psychologisieren. Natürlich lässt sich sehr einfach definieren, wenn man ursprünglich lebende Völker studiert, wie die Hunza im Karakorum, die Aborigines in Australien, die Buschleute in der Kalahari, die Eskimos in Grönland usw.

Falls Ihnen das zu exotisch ist, verstehen Sie spontan, was natürlich leben bedeutet, wenn Sie beim nächsten Fernsehauftritt den Schimpansen, unseren nächsten Artverwandten, auch nur 5 Minuten bewusst zuschauen. Eindeutiger geht’s nicht. Der Mensch hat sich seine Krankheiten also selbst gemacht und ist – leider leider – geformt durch seine Krankheiten. Auch geistig.

Anders gesagt: Der Weg zur Gesundheit führt also eher nicht über Krankenhäuser (beachten Sie das Wort) und die Pharmaindustrie, sondern über gesunden (ganz praktischen) Menschenverstand. Darf ich‘s noch einmal zusammenfassen?

  1. Tägliche Bewegung: Nach Möglichkeit stundenlang. Dazu Muskeltraining. Jeder Bauarbeiter tut das.
  2. Genetisch korrekte Kost: Heißt im wesentlichen Verzicht auf künstliches Zeug wie Zucker, Mehl, Konservierungsstoffe etc. Dafür aber Fleisch, Fisch, Eier, Salat, Gemüse, Nüsse.
  3. Täglich zur inneren Ruhe finden: Zu sich. Z. B. durch Meditation.

Natürlich umfasst „gesunder Menschenverstand“ aber noch viel mehr:

  • Das oberste Gesetz der Evolution ist die Arterhaltung. Die Fortpflanzung. Heißt Familiengründung. Wahrscheinlich das einzig Zählende, dem wir alle unterworfen sind.
  • Wer sich gegen die Evolution stellt, der lebt und wird krank. Verstehen Sie mich schon?
  • Meine Frau wurde einst von mir abgeschirmt. Wie unter einer Glasglocke. Warum? Damit sie unsere 2 Kinder unbelastet, unbedrängt, ohne Sorgen und geliebt großziehen konnte. SO will es die Evolution !
  • Und ich als Mann habe mir den A…. aufgerissen, um das sorgenfrei zu ermöglichen. Sie verstehen mich schon.

PS: Von den üblichen beleidigten Kommentaren bitte ich höflichst abzusehen. Ich kann auch denken. Und weiß, dass das Leben sehr oft in anderen Bahnen verläuft. Nur: Die Evolution ist keine Moralinstanz. Der sind Ihre persönlichen Erklärungen völlig egal.