Fleisch oder Eiweißpulver ?

Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen. Habe dort zwangsläufig eine eher natürliche Sicht auf die Dinge mitbekommen. Das war ab 1947/48. Da hatten nicht nur wir Kinder Hunger. Einfach nur Hunger. Und da wurden dann auch Tiere geschlachtet … Logisch ! Diese möglichst einfache Sicht der Dinge, der Natur wenn man so will, den habe ich versucht, mir zu bewahren. Bis heute. Selbst in meinem Beruf als Arzt.

Erlauben Sie mir darum heute 2 Gedanken über Ernährung. Zu Ihrer Ernährung ! Solche Gedanken kommen mir meistens dann, wenn Sie mir wieder gehäuft von Ihrer Nahrungsmittelunverträglichkeit erzählen. Vom Leid des Essens. Von der Übelkeit, den Schmerzen, dem Durchfall … Und der frustrierenden Suche nach der Ursache. Ist es vielleicht die Milch oder das Obst ? Sind es die Nüsse oder der Salat (!!) ?

Dazu auch von mir eine Frage: Wozu essen Sie überhaupt ?

  • Man isst etwas, um Energie zu erzeugen. Lebensenergie ! Verbrennt also etwas. Das ist dann weg.
  • Und man isst etwas zur Regeneration. Zur Reparatur, zur Neubildung von Körperzellen. Weil sich der Körper bekanntlich ständig wieder erneuert, wenn er kann. Schon nach ein paar Monaten könnte man ein völlig neuer Mensch sein !

Und woraus besteht der Mensch hauptsächlich ?

In erster Linie doch hoffentlich aus Fleisch und Muskeln, nicht aus Fett ! Man isst im Wesentlichen, um Fleisch aufzubauen. Diese Umwandlung ist kompliziert und kostet den Körper auch immer Energie. Kennt man als „müde“ nach dem Essen … Doch da frage ich mich jetzt eines:

WARUM NICHT GLEICH FLEISCH ?

Warum isst man also nicht gleich das Fleisch, das der Körper dann nicht eigens „herstellen“ muss ? Heißt nämlich auch: Auf Fleisch kann es schwerlich Abstoßungsreaktionen geben. Unverträglichkeiten.

Fleisch sollte ein jeder perfekt vertragen (können).

Ohne Übelkeit, Schmerzen, Durchfall. Doch da höre ich schon Ihre Einwände: Fleisch etwa aus dem Supermarkt ? Vielleicht sogar mit Hormonen und Antibiotika vollgestopftes Billigstfleisch ? Doch gemach, gemach: Rotes Fleisch verursacht zwar in den USA Krebs, in Europa hingegen nicht. Mit Fleisch meine ich eigentlich Bio-Fleisch, wenn man das so sagen kann. Und auch Wild natürlich.

Man sollte Fleisch als Heilung für den Körper betrachten !

Denn auch das habe ich selbst erlebt. War knapp 20 Jahre lang Vegetarier. Aus heutiger Sicht, der wohl größte Fehler meines Lebens. Darum verstehe ich auch die andere Seite, nachdem ich mich einmal zufällig in den Schlachthof Erlangen verirrt hatte.

Die 2. Überlegung ist ganz ähnlich. Denn, was passiert im Darm, wenn man z.B. ein Stück Fleisch isst. Das wird in die Aminosäuren zerlegt. In Oligo- und in Bi-Peptide. Also einzelne Aminosäuren und Zweier-Gruppen. So klein, dass diese Eiweiß-Baustoffe auch durch die Darmschleimhaut ins Blut transportiert werden können. Aus Fleisch entsteht also zunächst ein Aminosäuregemisch, bevor der Körper es überhaupt aufnehmen kann. Um dann im Blut aus den einzelnen Aminosäuren wieder große Eiweißketten wie z.B. Insulin oder Endorphine aufzubauen.

Und da frage ich mich jetzt erneut :

WARUM NICHT GLEICH EIWEISSPULVER ?

Warum isst man also nicht gleich die Aminosäuren, die der Körper braucht ? Und spart sich deren aufwändige Zerlegung in der Darmschleimhaut. Damit würde man auch ein bisschen Energie sparen, die man anderweitig einsetzen könnte. Doch auch hier erfolgt wieder ein Hinweis auf die Qualität: Nehmen Sie nur Eiweißpulver mit der höchsten biologischen Wertigkeit. Bitte nachlesen !

FAZIT: Man kann sehr überlegt essen ! (Siehe auch News 09.01.2020) Und, wer Fleisch ablehnt, der greift halt zum besten Eiweißpulver …

Das Kalzium-Paradox

Haben Sie schon einmal nachgedacht: Wie ist das möglich, dass in westlichen Ländern die Menschen gleichzeitig

  • einerseits an Osteoporose und Kalziummangel leiden und
  • andererseits an Gefäßverkalkung und kalziumhaltigen Nierensteinen ?

Ist doch seltsam oder ? Nennt man übrigens das Kalzium-Paradox. Denn tatsächlich weisen Menschen in den Ländern mit der höchsten Kalziumaufnahme (überwiegend als Kalziumphosphat aus Milch) die höchste Rate an Hüftfrakturen und Osteoporose auf !

Es scheint ganz so zu sein, als ob das lebensnotwendige Kalzium einfach nicht dort ankommt, wo es hin soll: Statt in den Knochen landet es in den Blutgefäßen. Ein Irrtum der Natur, möchte man fragen …

Die Natur irrt natürlich nicht. Nennt man Evolution. Irrtümer würden sich sehr rasch von selbst erledigen. Würden aussterben. Übrig bleibt das Richtige, Wahre, Gute, das Zähe, das Fitte, das Soziale. Das glauben Sie nicht? Gegenfrage: Wer stirbt denn früher und wer rottet sich durch Kriege aus ? Immer wieder …

Aber bleiben wir beim Kalzium. Die Erklärung zum genannten Sachverhalt ist einfach. Hat mit sauer und basisch zu tun: Eine säurereiche Ernährung erhöht den Kalziumabbau in den Knochen, erhöht die Kalziumausscheidung über den Urin und damit die Nierensteinbildung.

Warum vermehrter Abbau in den Knochen? Weil Kalzium als Puffer gegen die Säure benötigt wird. Gegen die übliche westliche Ernährung, wenn Sie so wollen. Zur Erinnerung: Tierisches macht sauer, Pflanzliches macht basisch. Die erschreckende Ausnahme dabei: Brot. Macht ebenfalls sauer. Und Mehl gehört zur Hauptspeise der westlichen Welt.

Und wenn säurereiche Ernährung den Kalziumabbau im Knochen erhöht, fließt das Kalzium vermehrt in die Blutgefäße und Nieren und lagert sich dort ab, statt dem Knochenaufbau zu dienen. Besonders heimtückisch übrigens ist der Spruch „die Milch macht’s“. Die Milch – sozusagen als Kalziumquelle – enthält zugleich viel säurebildendes Phosphat. In dem Blut fällt also Kalziumphosphat aus, die Blutbahnen verkalken.

Ein schleichender Prozess von frühester Jugend an !

Darf ich an den verärgerten Herzchirurgen in München erinnern? Der sich darüber beschwert, dass er schon 18-jährige an den Herzkranzgefäßen operieren müsse. Das machte wohl die Milch …

Bessere Kalziumquellen sind Gemüse und Obst. Die enthalten nämlich auch – im Gegensatz zu Milch – basenbildendes Magnesium und Kaliumcitrat. Es ist kein Zufall, dass ich seit Jahren schon täglich größere Mengen Brokkoli zu mir nehme !

Die Lösung ?

Kennen wir. Entweder basisch essen (viel mehr Gemüse), entweder stressfrei leben (Stress macht Ihr Blut auf dem Umweg der Hyperventilation ebenfalls sauer) oder … biochemisches Wissen nutzen, sprich Molekularmedizin.

  • Vitamin D: Ist ein Kalziumregulator. Erhöht die Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung. Man kommt also mit weniger Brokkoli aus. Fördert Knochendichte, aber auch die Muskelstärke (!!!).
  • Magnesium: Brauchen Sie, um Vitamin D aus der inaktiven Form in seine aktive Form umzuwandeln. Magnesium braucht aber auch das Vitamin D-bindende Protein, das für den Transport von Vitamin D im Blut zuständig ist. Ohne genügend Magnesium bleibt bekanntlich Ihr Vitamin D nur gespeichert und inaktiv.
  • Vitamin K2: Hilft beim erwünschten Kalziumeinbau in die Knochen, hemmt die Ablagerung von Kalzium an den Gefäßwänden. Oder kurz gesagt: Vitamin K2 dirigiert Kalzium von den Blutgefäßen zurück in die Knochen.

Fazit: Die in den westlichen Ländern übliche „Fehlverteilung“ von Kalzium, nämlich raus aus den Knochen und ran an die Gefäßwände hat zur Folge, dass die häufigste Todesursache genau dieser Menschen der Herzinfarkt ist. Also selbst verschuldet ist ! Oder anders gesagt:

Richtig ernährt können Sie nicht an Ihren maroden Blutgefäßen sterben !

Dazu hilfreich sind NEM. Die machen das Leben auch ein bisschen bequemer.

QUELLE: Einführung in den Säure-Basenhaushalt, Teil 3 von Dr. L. M. Jacob. In „Die Naturheilkunde“ 3/2018, S. 46.

PS: Dr. Ludwig Jacob ist ein außerordentlich kluger, belesener Arzt. Der kann es sich leisten, auf Grund seines Wissens vegan zu leben. Sie kennen ihn bereits aus den News vom 20.10.2015 und 21.10.2015.

Eiweißpulver

Ist eigentlich etwas Geniales. Ein Produkt erfunden für Menschen, die keine Zeit haben. Für Menschen, die geistige und/oder körperliche Höchstleistung bringen wollen oder müssen. In kürzester Zeit. Die also auch ein hoch konzentriertes, hoch effektives Leben führen und sich dabei ein bisschen mehr Leichtigkeit wünschen. Und es stand schon in den News vom 24.11.2010, dass es billiges wie auch teures Eiweißpulver gibt. Das Teure enthält Carnitin für eine bessere Fettverbrennung, Regeneration, zur Krebsabwehr uvm..

Eiweißkonzentrate sind jeder (!) anderen Eiweißquelle weit überlegen.

Und wenn das dann auch noch von höchster biologischer Wertigkeit ist und sozusagen süchtig macht, dann könnte man von echten Glücksmomenten sprechen. Eigentlich unglaublich, dass man den Geist des Menschen so sehr beeinflussen kann mit etwas so Einfachem wie …

EIWEISSKONZENTRAT.

Eiweißpulver ist für mich ein Symbol geworden. Zentral in meinem Leben und für eine andere Ernährung.

Eine andere Form der Ernährung symbolisiert durch Eiweißpulver.

Natürlich kommt mit der Zeit „low carb“ hinzu. Das passiert fast automatisch, weil Eiweißpulver stark sättigend ist. Man dank Eiweiß-Shakes weniger „Sättigungsbeilagen“ braucht. Übrigens ein glänzendes Wort … in unserer überfress… westlichen Welt. Und wussten Sie, dass man Laktoseintoleranz verlieren kann? Nun ja: Das fehlende Enzym Laktase besteht aus Aminosäuren. Weshalb sollte es dann mit Eiweißpulver nicht klappen?

Sojaeiweiß hätte noch dazu den Riesenvorteil, siehe News vom 03.06.2016, dass es basisch macht. Also der allgegenwärtigen Säure in unserem Blut entgegenwirkt. Nehme ich übrigens täglich zu mir. Kombiniert mit 3 anderen Quellen (Molke, Milch, Ei). So erreicht mach eine noch höhere biologische Wertigkeit.

Schließlich kommt es auf die 10 essentiellen Aminosäuren an …

Warum steigt Ihr Eiweiß nicht ?

Ist eine Frage, die Sie mir schon seit über 10 Jahren stellen. Aber zumindest wissen Sie heute, dass Eiweiß gesund macht. Eiweiß quasi Medizin ist. Ein tiefer Eiweißspiegel verantwortlich ist für depressive Verstimmung, für fehlende Lebensenergie, für anhaltende Müdigkeit, für ständige Infekte, kurz: für schlechte Lebensqualität. Und darum tun Sie auch was: Trinken Eiweiß-Shakes, essen mehr Fleisch, Fisch, Eier. Schlucken Aminosäuren mitunter sogar direkt.

Aber nach einer Kontrollmessung ist keinen Anstieg von Eiweiß im Blut zu erkennen. Manchmal ist sogar ein noch tieferer Wert die Folge. Da hatten Sie ein kleines Wunder erwartet und beginnen dann zu (ver-)zweifeln … Dabei habe ich Ihnen den Hauptgrund, warum Ihr Serum-Eiweiß lange gar nicht oder oft nur ganz langsam ansteigt, ebenfalls schon vor 10 Jahren einmal erklärt. Hier also nochmal:

  • Alles in Ihnen besteht aus Eiweiß: Ihre Knochen, Ihr Blut, Ihre Nerven, Ihr Immunsystem (1,5 kg). Alles !
  • Und jetzt nehmen wir an, Sie haben seit Jahren schon zu wenig Eiweiß. Dann sieht man das in den Knochen, in den schwachen Muskeln, im wenigen Blut, an den Hormondefiziten, im schlechten Immunsystem usw..
  • Wenn Sie jetzt mit Eiweißpulver anfangen, diese jahrelangen Defizite auszugleichen, na was glauben Sie wohl, wie viel Eiweiß Sie dann in Ihren Körper schütten müssen? Bis sich erst einmal alle Strukturen normalisiert haben (z. B. die Knochen). Bis der Körper sich repariert hat und so voll ist, dass es sich auf die Messung im Blut auswirkt? Wie lange also glauben Sie, kann das dauern? Kann ich Ihnen sagen:

Monate oder sogar über 1 Jahr !

Ich will Sie hiermit trösten. Auch ich hatte einmal so einen Tief-Eiweiß-Körper. Gilt heute als normal …

P.S.: Hochwertigstes Eiweißpulver besteht aus einer Mischung von Molke + Milch + Soja + Ei. (News vom 11.11.2014) Und: Sie können täglich ohne weiteres 4 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. (News vom 29.10.2014)