Getreide völlig überflüssig

Getreide und Gräsersamen gab es wohl schon, bevor es Menschen gab. Aber auf die Idee, Gräser zu züchten, damit große Ackerflächen zu bebauen und die Getreidekörner dann zu sammeln, zu zermahlen und letztlich zu essen, … darauf kam erst der (kluge) Mensch. Und sicherte so sein Überleben auf dieser Welt ! In Wahrheit das Überleben von immer mehr, von viel zu vielen Menschen auf dieser Welt.

Getreide ist in meiner Denkweise seit 1989 etwas Überflüssiges. Seit ich aus biochemischen Lehrbüchern gelernt habe, dass Kohlenhydrate für den Menschen völlig unnötig sind. Denn, was der Körper braucht, macht er sich in den meisten Fällen selbst.

Getreide als Feind menschlichen Lebens hat mir zudem die Harvard University in Boston beigebracht – 2007 in einer recht genialen Studie (JAMA 2007. 298 (7):754). Gerne beschreibe ich sie Ihnen hier nochmals: Die Wissenschaftler dort hatten nämlich ein einzigartiges Patientengut. Und zwar 1.000 bereits an Dickdarmkrebs erkrankte und operierte Menschen. Und dort wurde ganz einfach verfolgt:

Wer bekommt ein Krebsrezidiv?

4 Mal öfter WIEDER Krebs bekamen jene Patienten, die sich von

  • Fleisch, Fett
  • Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln
  • Zucker (Dessert)

ernährten. Das wurde „western-diet“ genannt. Also auch die ganz normale Ernährung der deutschen Bundesbürger.

4 Mal weniger oft WIEDER Krebs bekamen Patienten, die sich sozusagen vernünftig (!!!) ernährten, nämlich von

  • Geflügel und Fisch
  • Obst und Gemüse.

Das war’s eigentlich. Eindeutiger kann man die Krebs erzeugende Wirkung von Getreide (Brot) nicht beweisen ! Das Sahnehäubchen oben drauf erfolgte dann 2010. In einer Ergänzung der Studie wurde gezeigt, dass es für das 4 Mal größere Krebs-Rezidiv-Risiko gleichgültig war, ob

weißes Mehl oder Vollkorn-Produkte

gegessen wurden. In der Sprache der Wissenschaftler hieß das: Es kam nicht auf den glykämischen Index an, also auf das Anfluten von schnellen Kohlenhydraten, sondern nur auf die „glykämische Last“, die Gesamtmenge an Kohlenhydraten.

Demnach schützt Vollkorn also vor nichts !

Das bringt mich nun zur E-Mail des heutigen Tages. In Antwort auf die News vom 31.07.2018, in der die Giftigkeit von Weizen (etwas ganz Anderes) betont wurde.

Schickt mir ein junger Mann eine Studie aus der Universität Mailand mit dem Titel „Vollkorn-Konsum reduziert Entzündung” … und meint, gesund leben hieße seiner Meinung nach “mit möglichst wenig Entzündungen”. Und in der Mailänder Studie werde gezeigt, dass Vollkorn Entzündungen im Blut absenkt. Also sei Vollkorn doch gesund !?

Was der junge Mann jedoch nicht wusste ist, dass ich gerade dann solche Studien Wort für Wort durchgehe. Das hat der Einsender natürlich nicht getan ! Dort wurde seiner Meinung nach gezeigt, dass täglich 70 g geschrotetes Vollkorn nach 4 Wochen die Entzündungsfaktoren Tumornekrosefaktor alpha sowie Interleucin 6 (IL 6) absenken.

Liest man jedoch die Studie genau (ich kann das immer nur betonen !!), findet man in der Tabelle 4 die Messwerte: Und – man glaubt es nicht, gemessen wurde genau das Gegenteil.

Mit Vollkorn steigen die Entzündungsfaktoren an !!

Ist schon peinlich oder ? Dabei sind Schlacken (im Vollkorn enthalten) grundsätzlich und selbstverständlich Entzündung senkend. Über kurzkettige Fette. Wissen wir. Nur sollte man dafür gesunde Ballaststoffe konsumieren, also Gemüse !

Von solchen gefälschten Ernährungsstudien geistern Hunderte oder eher Tausende durch die wissenschaftliche Literatur. Und werden dann auch immer wieder zitiert. Einige hatte ich Ihnen schon “zerlegt” kommentiert.

QUELLE: Am J Clin Nutr, Vol.101, Iss 2, 1 Feb 2015, p.251

Bei Aufschieberitis …

Kann sich ein Wechsel des Freundeskreises lohnen. Ist vielleicht ein ungewöhnlicher Vorschlag, Ihre Probleme mit der Gesundheit zu lösen, mit dem Körpergewicht, den Rückenschmerzen, der fehlenden Bewegung. Weil Sie wissen ohnehin Bescheid, wie es gehen sollte, können sich jedoch nicht so recht dazu aufraffen. Das uralte Problem der fehlenden Energie. Aber das Thema hatten wir schon … mehrmals.

Kürzlich machten deutsche Versicherer eine Umfrage, in der es um die sprichwörtliche „Aufschieberitis“ ging. Also das „Morgen, morgen nur nicht heute!“. Heißt für uns: Joggen? Ja, dann im Frühjahr. Nur nicht gleich. Abnehmen? Ja, dann parallel zum Sport. Und so viel mehr, Sie kennen das sicher … Die Umfrage zeigte, dass

  • 45 % der Befragten überzeugt waren, dass es ihnen besser gehe, wenn sie Sport getrieben hätten.
  • 39 % klagten, dass es sich körperlich bemerkbar mache, wenn sie sich ungesund ernährt hatten.

Es ging also um primär um Sport und gesunde Ernährung. Aber das wirklich Erstaunliche sind doch die Prozentzahlen, finden Sie nicht? Wir wissen selbstverständlich Bescheid. Wir wissen, was wir tun müssten. Nur … genau! Da kommt jetzt ein vielleicht etwas ungewöhnlicher Lösungsvorschlag von. Prof. Andreas Pfeiffer aus der Charité Berlin (auch Ernährungsforscher in Potsdam). Der meint zum Thema Übergewicht:

  • Dicke sollten sich einen neuen, schlanken Freundeskreis suchen, um selbst schlank zu werden.

Ohhh! Also Motivation durch Vergleich? Eine, wie ich finde, elegante Methode für mehr Motivation. Und wie macht man das praktisch? Dazu gibt’s ganz einfache Möglichkeiten:

  • Werden Sie Mitglied in einem Fitnessclub: Vielleicht zähneknirschend und in Abwehrhaltung. Aber gehen Sie einfach hin. Sie glauben gar nicht, was für nette Leute man dort findet. Was für „schöne“ (wohlgestaltete) Menschen – beiderlei Geschlechts – dort herumturnen. Nach einigen Wochen grüßen Sie sich, sprechen miteinander und lernen sich kennen.
  • Schließen Sie sich einer Laufgruppe an: Solche gibt es inzwischen in jedem Dorf. Sie glauben gar nicht, was für fröhliche, schlanke und ausgeglichene Menschen Sie plötzlich umgeben. Und bei Sympathie lässt sich dann auch privat was unternehmen …
  • Oder, wenn Ihnen Radfahren lieber ist, organisieren Sie doch regelmäßig eine Radtour. Oder ein gemeinsames Schwimmen im örtlichen Bad.

Sportliche, schlanke Menschen leben bewusster. Sind nachweislich auch erfolgreicher. Da eröffnen sich dann neue Welten. Sie werden lernen, dass es da an Samstag-Abenden inklusive regelmäßigem Besäufnis … nicht um den teuersten Wein gehen muss oder an Sonntag-Nachmittagen um die Frage „Wer kann noch ein Stück Torte verdrücken?“

Schlanke Menschen leben bewusst(er).

Lassen Sie doch Ihr dickes, altes Leben samt Freundeskreis hinter sich. Umgeben Sie sich lieber mit strahlend glücklichen Menschen, die schon genau so leben, wie Sie es sich eigentlich immer erträumen.

PS: Prof. Pfeiffer ist ein kluger Arzt. Merken Sie auch am Zitat: „Als Motivatoren zum Abnehmen sind Ärzte nicht sonderlich gut.“ Wie höflich er das doch formuliert !

Quelle: FOCUS 9/2018, S. 73