Määhditation

Wenn Sie sich jetzt fragen, was das denn für komische Überschrift ist, dann sage ich Ihnen gleich, dass es in diesen News um Meditation geht. Hätten Sie wohl auch so erraten. Eine Gebrauchsanleitung. Und um das Schafsein. Damit gemeint ist das putzig, wollige Tierchen …

Schafe zeigen uns, wie man meditiert.

Schauen Sie einmal auf die Augen des Schafs ? Die sind zwar geöffnet, nur sieht man ganz genau, dass das Schaf „nicht da“ ist. Schafe genießen die Sonne und schauen dabei durch die Ferne „hindurch“. Sind im Reinen mit sich. Ihr Fühlen und Handeln ist nicht nur im Einklang, sie sind identisch.

Lebendiges, fühlendes, reines Wohlbefinden.

Schafe sind die pelzigen Sonnenwesen. Aus ihrer Wolle kann Vitamin D gewonnen werden. Ist das nicht irre ? Und Schafe määhditieren natürlich, weil es jeden Tag immer jeweils nur eine Sache tun. Schaf sein. Und Schaf sein, Vitamin D produzierendes Sonnenwesen zu sein, bedeutet:

  • Bewegung
  • täglich richtiges Fressen
  • tägliche Erholung

Bedeutet auf uns Menschen übertragen:

  • täglich laufen
  • Verzicht auf Zucker und Mehl
  • täglich meditieren

Und wollen Sie wissen, wie ein wirklich meditierender Mensch aussieht ? Das wissen Sie bereits (siehe News „Kindliche Fühler“ 25.12.2019). Gucken Sie sich das folgende Bild des Kindes noch einmal an. Achten Sie dabei auf die Hände des Kindes, insbesondere auf die rechte Hand !

Kleiner Tipp: wenn Sie meditieren, wirklich meditieren, wird sich Ihre Hand genauso verhalten. Das kommt wie von selbst. Erzwingen nützt da nichts.

Meditation ist nicht auf ein Sitzkissen setzen und „Auf geht’s Meditation“.

Meditieren bedeutet sich ins Leben einfühlen. Können Sie als Anfänger am besten im Auto beginnen. Beim Autofahren dann nicht öfter als 4 Mal pro Minute atmen. Dann nämlich schießt nach 5 Minuten Ihr Kalzium in die Höhe, das kleine Salz der inneren Ruhe. Und plötzlich regt man sich nicht mehr über Baustellen auf, über die langsamen Mitmenschen auf der Überholspur. Man urteilt nicht länger und kommt garantiert mit Flow-Gefühl effizient in die Arbeit.

Dann, und nur dann, sind Sie ein Mensch. Ein Sonnenwesen ohne Sorgen, das kluge Entscheidungen fällt. Wie von selbst …

Hat wer etwas gegen Süßstoff ?

Süßstoffe sind ein Thema, das den Einfluss der Industrie auf die biologische Wahrheit in ganz besonderer Weise zeigt. Und es ist in der Tat nahezu bewundernswert, wie es die Zuckerindustrie geschafft hat, Süßstoffe zu verteufeln. So schreibt folgerichtig Sven-David Müller in seinem Buch “Mythos Süßstoff“:

Über keinen Lebensmittelzusatzstoff gibt es so viele haltlose Behauptungen, Mythen, Märchen und Lügen wie über Süßstoff.

Das habe schon 1898 begonnen. 12 Jahre davor hatte Prof. Constantin Fahlberg bei Magdeburg die 1. Süßstofffabrik der Welt eröffnet, aber musste sie 1898 wieder schließen. Weil es (Zitat):

Durch Proteste der Landwirtschaft und der Zuckerindustrie zum 1. Süßstoffgesetz kam, das die Produktion, den Import und die gewerbliche Verwendung von Saccharin unter Strafe stellte.

Heute gibt’s in Deutschland übrigens 8 Süßstoffe, wovon 3 reine Natur sind. Wussten Sie das ? Es war also gar nicht nötig, auf STEVIA (aus Japan) zu warten … Nur haben die leider so „abstoßende“ Namen wie

  • Thaumatin (aus Katemfe)
  • Neohesperidin‐Dihydrochalcon (aus Bitterorangen)
  • Aspartam (aus Aminosäuren).

Wieder Zitat:

Aber selbst die Natürlichkeit einiger Süßstoffe lässt die Kritiker nicht verstummen.

Wundert das wen ? Da geht es schließlich um die Umsätze der Zuckerindustrie: Milliarden in jeder Währung. Logisch, dass da gelogen wird ohne Ende ! Doch wer einmal wirklich klare und umfassende Information zum Thema Süßstoff braucht, kann beim schon erwähnten Sven‐David Müller nachlesen. Ein Fachmann … und von Geburt an Diabetiker Typ I. Dem kann man glauben !

Doch warum kam man überhaupt auf Süßstoff ? Die Antwort stand schon in den News 01.05.2014. Haben aber vielleicht einige überlesen. Darum hier nochmals kurz zusammengefasst:

Den Anstoß gab der Umstand, dass Kohlenhydrate wie Zucker und Mehl nicht einfach nur „verbrannt“ werden, sondern vom Körper auch in Fett umgewandelt werden. Das war und ist noch immer unerwünscht, weil Fett dick, alt und krank macht. Zucker macht sogar direkt krank, in dem er das Blut entzündet und die Krebszellen füttert (News 25.02.2014).

Damit war Zucker gestorben, könnte man meinen, und Süßstoff die Lösung …

Doch dann wurde (plötzlich ?) festgestellt:

  • Mit Süßstoff nimmt man nicht ab.
  • Süßstoff fördert sogar Diabetes.
  • Süßstoff verursacht Krebs.

Ist natürlich alles Blödsinn, aber der Mensch ist leider nicht klug. Der will Süßes (wegen eines klitzekleinen Überlebensvorteils …). Also die ganze Kritik zu Ende gedacht, heißt in Wahrheit:

Iss und lebe sauer.

Da mache ich es mir lieber tatsächlich angenehm und süße mit Aspartam. (News 16.03.2011) Das stammt aus 2 Aminosäuren. Dem Besten, was man überhaupt essen kann !

Glücksernährung Ketose

Hier wieder etwas Frohmedizin: Etwas Aufbauendes, Positives … in all dem Meer aus Mühsal, Sorgen, Krankheit und Tod: Sprich dem Meer der medialen Welt. Lassen Sie sich also (erneut) überraschen ! Lernen Sie, wie man auch im Unglück ein Blümchen der Freude zupfen kann.

Kommt zu mir eine junge Dame mit kleinem Kind. Hatte die Diagnose Brustkrebs erhalten. Ist schlimm und kommt leider immer wieder vor. Kennt jeder Arzt. Doch als junge Mutter könnte man verzweifeln. Muss vielleicht sogar dem Kind den im Raum stehenden Tod erklären. Nicht jedoch die besagte junge Dame: Die bezeichnete sich im Erstgespräch sogar als „fit und gesund“. Schon nach dieser Wortwahl wusste ich,

die Patientin hat gewonnen.

Doch Realität wie Blutanalyse ließen zunächst etwas Anderes vermuten. Logisch. Einen Grund muss der Brustkrebs ja haben !

In diesem Punkt werde ich übrigens immer selbstsicherer. In aller Bescheidenheit sage ich: „Der Nobelpreis 2018 bestätigt mein ganzes ärztliches Wirken der letzten Jahrzehnte !“ Dieser hat bekanntlich erwiesen, dass eine Stärkung des Immunsystems (die in meinen Augen sogar kläglich war) bereits genügte, um die 5-Jahres-Überlebensrate bei Melanom zu verdoppeln.

In der Blutanalyse der jungen Dame fanden sich – selbstverständlich – so typische Mängel wie katastrophales Aminogramm (folglich Immunsystem), ein entleerter Eisenspeicher von nur 11 (statt minimal 60), ein überhöhtes Stresshormon Cortisol (logisch !) wie auch viel zu wenig Vitamin D (News 02.07.2019).

Hinzu kam, dass die moderne Brustkrebsbehandlung mit einer Chemotherapie beginnt. Die wurde auch eingeleitet und erst danach operiert. Das Ganze zog sich ein bisschen hin. Mitten in diesem Prozess wünschte die Patientin eine Kontrolle der Blutwerte. Übrigens, sehr sehr vernünftig. Die vermisse ich bei vielen von Ihnen !

Viele von Ihnen kommen mit der Tatsache nicht zurecht, dass ich strikt auf

Eigenverantwortung

setze. Ob und wann Sie Ihre Blutwerte kontrollieren, bestimmen Sie – nicht ich. Ist wohl ein Lernprozess …

Nun sah das „Kontrollblut“ schon ganz anders aus:

  • Aminogramm fast gut (Immunsystem auch unter Chemotherapie erholt)
  • Eisenspeicher Ferritin prall gefüllt
  • Stresshormon Cortisol erfreulich gesunken
  • Vitamin D im Sollbereich

Da hat sich also jemand selbst (!!) ernst genommen und sich in die richtige Richtung bewegt. Richtung Gesundheit ! Und hat sogar auf die Reha-Klinik verzichtet. Hat sich stattdessen lieber ums Kind gekümmert. Und angefangen für einen Halbmarathon zu trainieren.

Wenn Sie jetzt etwas staunen, haben Sie Recht. Ich tu es nämlich auch. Das Warum enthüllt mir die Patientin 2 Monate später in einer E-Mail:

Jeder Mensch, der sich einmal ketogen ernährt hat, wird auch dabei bleiben, weil man zweifelsohne die positiven Aspekte erlebt (!!!) hat. Ich bin mir da so sicher, weil ich trotz Chemotherapie genug Energie hatte, ein glückliches und ausgeglichenes Leben zu führen.
… wenn man einmal die Angst weglässt, die einem Schulmediziner einjagen können.
Natürlich ist es eine Umstellung und bedarf in den ersten Wochen viel Zeit (vor allem beim Einkaufen), doch es lohnt sich ! Ich werde mich nie wieder anders ernähren. Ich bin so viel glücklicher ohne Mehl und Zucker, dass es für mich daran keinen Zweifel gibt.

Machen Sie es bitte so wie ich und lesen Sie diese Absätze noch ein paar Mal. Und spüren Sie ein bisschen von dem Geheimnis dahinter:

Unser Denken, unser Fühlen, unsere Glaubenssätze wie auch unsere Ängste hängen ganz entscheidend von unserer Ernährung ab !

Und wenn es eine Glücksernährung gibt, die einem sogar bei der Diagnose Krebs hilft und einen sogar glücklicher (!) werden lässt, als man das vor der Diagnose war, dann sollte man, dann sollten auch Sie diese Art der Ernährung ernst nehmen. Das tut die Schulmedizin (z. B. Deutsche Krebsgesellschaft) überhaupt nicht. Warum nur ?

Die macht diese Ernährung madig, berichtet negativ darüber, sogar falsch. Die möchte UNS wahrscheinlich gar nicht glücklich sehen. Und langsam glaube ich Ihre so häufig geäußerte Meinung, dass „die Ärzte“ uns krank haben wollen. Das ist zwar sicher nicht richtig, aber diese E-Mail zeigt, wie man auf solche Ideen kommt.

FAZIT: Ketose macht glücklich ! Hier wieder einmal bewiesen …

Tumorfreie Sonntage

Heute wollen wir mal wieder einen lebensentscheidenden (es ist IHR Leben) Sachverhalt spannend illustrieren. Ist alles dabei: Prominenz, Krebs, Triathlon, und – zum Nachmachen – auch der Mann auf, pardon, von der Straße.

Anton Engelbert Sailer, genannt Toni, war eine Lichtgestalt meiner Jugend. Den (schwarzen) „Blitz von Kitz“ hat alle Welt bestaunt. Holte sich 1956 sämtliche Goldmedaillen bei den Olympischen Winterspielen, bei den Weltmeisterschaften 1958 fast ebenso (Zweiter im Slalom). War ein sehr fescher Mann, später dann auch Schauspieler und Sänger. Und in den letzten Wochen – leider unrühmlich – sogar wieder in den Schlagzeilen.

2009 verstarb Österreichs „Sportler des Jahrhunderts“ – mit 73 Jahren. Das kann passieren. Aber wie Herr Sailer in seinen letzten 4 Jahren gekämpft und gelitten haben muss, das sollte man sich wirklich versuchen zu ersparen:

2005  Gehirntumor
2006  Zungenkarzinom
2006  Prostatakrebs
2007  Speiseröhrenkrebs

Zweifelsohne grauslich. Heißt aber dennoch:

Krebs ist systemisch !

Besser kann man es nicht beweisen. Es ist ein Irrtum von Brustkrebs zu sprechen, von Darmkrebs, von Lungenkrebs, von Prostatakrebs. Denn

Krebs betrifft immer den ganzen Körper !

Erinnern Sie sich? Zuerst beleidigt man seine Mitochondrien. Die schmollen dann und stellen die Energieproduktion (ATP) ein. Daraufhin muss der Körper notgedrungen auf Zuckervergärung in der Zellsuppe umstellen und dann ist der da, der Krebs.

Also müsste Krebs, wenn überhaupt, „ganzheitlich“ behandelt und geheilt werden. Wird er aber nicht. Darum verliert die (Schul-)Medizin auch regelmäßig gegen diese Krankheit. Seit 2010 übrigens ist Krebs die häufigste Todesursache auf dieser Welt. Tendenz (weiterhin) steigend …

Doch nun zu viel Erfreulicherem, zur Lösung des Problems:

Da möchte ich Ihnen von Günther erzählen. Ist ein Freund, 56 Jahre alt, Geschäftsführer (mit 12-Stunden-Tag). Also ein seriöser Herr mittleren Alters. Der auch beim Triathlon in Roth an den Start geht und zuletzt die Radstrecke von 180 km in 4 Std. 53 Min. bewältigt hat.

Anmerkung: Die Profis brauchen bis zu 4 Std. 30 Min.

Die 4 Std. 53 Min. von Günther waren natürlich die Bestzeit in seiner Altersklasse. Das will was heißen, beim größten Triathlon der Welt. Und wenn wir plaudern, dann erzählt er mir von Zeit zu Zeit von seiner üblichen 180 km-Trainingsfahrt an den Sonntagen. Bei Puls 140. Das sei sein Trainingsalltag … in der kargen Freizeit.

Und auf diesen 180 km auf dem Rennrad trinkt er für gewöhnlich nur 2 Mal WASSER. Isst auch nichts. Keine Powerriegel, keine Bananen, keine Müsliriegel … nichts von dem üblichen Quatsch (Zitat Dr. Warnecke). Aber wissen Sie, was Günther da jeden Sonntag auch noch macht ? Sie glauben vielleicht, der trainiert nur hoch intelligent seine Fettverbrennung.

In Wahrheit zerstört er seine Krebszellen. Oder macht ihnen zumindest das Leben sehr schwer, denn in diesen Stunden verbrennt jedes, tatsächlich jedes Rest-Molekül Zucker in seinem Körper. Er macht damit den Körper sozusagen

tumorfrei. Immer wieder sonntags !

Wann wollen denn Sie in Ihre tumorfreien Sonntage starten ? Ehrlich gesagt, man kann damit nicht früh genug beginnen. Ebenso mit dem Verzicht auf die wohl gefährlichsten Lebensmittel, die der Mensch bislang erfunden hat. Gemeint sind Zucker und Mehl !

Die sind in hohem Maße unnatürlich und führen zu systemischen Krankheiten (wie z.B. Krebs) …