Testosteron und innerer Dialog

Testosteron ist das wichtigste Hormon. Gilt für Männer und Frauen. Testosteron bestimmt nämlich den inneren Antrieb (das Wollen, die Motivation). Wirkt anabol, also Eiweiß aufbauend (das Immunsystem besteht aus Eiweiß !). Und Testosteron regiert die Libido. Sie wissen schon, die sexuelle Lust.

Und verstehen Sie das ?

  • Männer mit tiefem Testosteron haben häufiger Prostatakrebs. Der Zusammenhang könnte sein: Wenig anaboles Hormon heißt wenig Immunsystem. Der Nobelpreis 2018 erklärt jetzt, weshalb es dann zu mehr Krebs kommt …
  • Depressive Menschen haben, so Prof. Florian Holsboer, häufig erhöhtes Cortisol, das Stresshormon. Cortisol ist der Gegenspieler von Testosteron. Depressive Menschen haben also weniger Antriebshormon und eine geringere Libido.

Nun frägt mich ein Professor in der E-Mail von heute, warum sein Testosteron so tief ist. Wir Frohmediziner antworten natürlich lieber, wie es sich denn steigern ließe: Und da gibt es neben einigen biologischen Hilfen wie Eiweiß und Zink, aber auch Kraftsport und Ausdauersport, die MEDITATION. Also durch innere Ruhe. So könnte man das Cortisol senken und damit sein Testosteron anheben.

Doch worum geht es bei dem diffusen Wörtchen „Stress“ genau ?

Es geht um den sog. inneren Dialog. Die andauernden Selbstgespräche. Das Affengeschnatter oder „awfulizing“.

Stress lässt sich festmachen an einem bösen, schlechten, negativen inneren Dialog !

So z.B. die negativen Schlagzeilen der Medien. Die man dann „bedenkt“. Oft auch weitererzählt. Somit wiederholt und sich einprägt. Da braucht man sich dann nicht zu wundern, wenn zu wenig Testosteron entsteht. Der Antrieb abnimmt und der Sex weniger wird.

Testosteron reagiert sehr empfindlich auf Ihre Selbstgespräche !

Diese Erkenntnis ist so wichtig, weil genau darin die Lösung des Problems liegt. Die Hilfe. Man dort die Tür zum Himmelreich öffnen könnte. Also entweder man stoppt seinen inneren Dialog oder man ändert ihn. Wie man ihn stoppt, hören Sie jetzt seit 30 Jahren von mir. Nachzulesen im „praxisbuch mentalprogramm“. Also z.B. durch Mantra-Meditation.

Noch eleganter, weil wer von Ihnen meditiert schon im Arbeitsalltag, aber finde ich das Umfunktionieren Ihres inneren Dialoges. Und weil man zweitens da schon eine geniale Technik eingebaut bekommen hat. Darauf sollte man ruhig stolz sein. Was also genau ? Die Selbstgespräche ! Man schwätzt gedanklich doch andauernd mit sich selbst. Das kann man üblicherweise perfekt.

Diese Technik kann man in weiterer Folge auch zu seinem Vorteil nutzen. Man müsste nur positiv, freundlich und motivierend mit sich sprechen. Die Folgen wären wohl atemberaubend ! Ihr Sensibelchen, gemeint ist das Testosteron, würde aufwachen, Ihr Cortisol gleichzeitig sinken. Und schwupps hätte man wieder seine alte Dynamik !

Ich z.B. bin in meinem Alltag so oft wie möglich in Hawaii. Zumindest gedanklich und bespreche die herrlichen Bilder, die da in mir aufleuchten. Erzähle mir (innerer Dialog), wie herrlich es dort war. Die Wärme, das Triumphgefühl im Ziel usw. usw.

FAZIT: Lassen Sie doch in Zukunft die negativen Bilder und Berichte der Medien links liegen. Wenn die inneren schönen Bilder nicht mehr von außen getrübt werden, dann bleibt man souverän. Unangetastet. Kann dann auch nicht mehr so leicht manipuliert werden !

Freude ganz praktisch

Der Verhaltensökonom Dan Ariely beschäftigt sich mit dem Menschen wie er ist und nicht wie er sein sollte. So belegte er empirisch, dass Geld ein mangelhafter Anreiz ist, Mitarbeiter zu motivieren. Gemeinsam Pizza essen gehen oder Lob vom Chef via SMS hatten einen besseren oder vergleichbaren Effekt wie die Bonus-Zahlung. Letztere motivierte nur kurzfristig und hatte schlussendlich sogar einen negativen Einfluss auf die Motivation der Angestellten.

Was motiviert uns also nachhaltig, früh aufzustehen und fleißiger zu arbeiten als der Durchschnitt ? Wie wichtig das ist, weiß man spätestens seit Dr. Angela Merkel:

Mein Leitmotiv lautet: Wer nicht rackert, verdummt !

Es ist die Freude auf etwas Baldiges, das uns anspornt. Nicht auf etwas in weiter Ferne Liegendes. Und laut Prof. Lisa Feldman Barrett gilt, dass

Emotion das Resultat von Handlung ist.

Nicht andersrum. Freude wird geschaffen durch das Tun. Glück resultiert also aus der Tat ! So weit die Wissenschaft. Und wie Freude ganz praktisch entsteht, das weiß man auch. Oder wissen zumindest die regelmäßigen Leser dieser News:

  • Eiweiß essen (siehe News 18.11.2016 „Arbeits- und Lebensfreude“),
  • Menschen in die Augen schauen (siehe News 25.12.2018 „SIE und ER: Der erste Blick“),
  • Laufen (siehe News 08.08.2019 „… viel mehr Freude !“),
  • Probleme lösen (siehe News 03.01.2019 „Schwierigkeiten“).

Braucht man noch mehr Rezepte ? Noch etwas oben drauf ? ETWAS ?

Ja, manche brauchen noch ETWAS. Nämlich diejenigen, für die Eiweiß essen, Zwischenmenschliches, Laufen und Probleme-Lösen selbst unlösbare Probleme sind. Und dieses „Etwas“ sind wir Menschen. Jeder von uns kann also in Tausenden Mitmenschen Freude auslösen …

Ganz anders operieren da oft die Massenmedien. Die füttern uns von außen mit Bildern und Geschichten (siehe News … Nr. 92 „Die deutschen Medien – Das tödliche Geschäft mit der Angst“), wo nur vereinzelt Freude aufkommt. Das Rezept dagegen lautet:

unbewusste Glaubenssätze aufdecken.

Das geht mittels Meditation. Im dem Buch „Arsch hoch beginnt im Kopf“ stehen dazu 27 praktisch umsetzbare Übungen, wie man mit offenen Augen und während des Alltags, mit der Meditation beginnen kann !

Und was hat man davon ? Man wacht auf. Wird sich der täglichen Manipulation bewusst. Beginnt sein EIGENES Leben und erkennt im Mitmenschen einen Seelenverwandten. Das ist er auch. Nicht ein Feind oder Volltrottel, wie man es glauben könnte.

So zieht man langsam ein bisschen mehr Freude in sein Leben !

Meditation ist messbar effektiv und hat unmessbar großen Einfluss auf den Menschen. Auf alle Menschen !