Hilfe nach einem Bandscheibenvorfall

Die sollte natürlich erst gar nicht nötig werden. Oder besser gesagt: Die Befreiung von Kreuzschmerzen. Die tatsächlich bei ca. 75 % „nicht spezifische Kreuzschmerzen“ sind. Aber zurück zum Bandscheibenvorfall. Den kann man im Kernspin sehen. Dazu eine Analyse von Neurochirurg Prof. Dr. Volker Tronnier von der Universität Lübeck:

„Ein Bandscheibenvorfall entsteht durch einen Wasserverlust in der Bandscheibe. Deswegen sind wir am Abend etwas kleiner als am Morgen. Und dann kommt es zu Bewegungen der benachbarten Wirbelkörper.

Der Faserring kann einreißen und ein Vorfall kann austreten. Wenn es uns gelingt, die Wirbelsäule zu stabilisieren und diese minimalen Bewegungen zu verhindern, z.B. durch eine starke Rückenmuskulatur, kann das einer Vorwölbung oder einem Vorfall vorbeugen.“

So beschrieben, scheint mir der ganze Vorgang unausweichlich. Auch an meiner Wirbelsäule lassen sich mehrere Bandscheibenvorfälle aufzeigen. Ich glaubte auch früher, die seien schuld an meinen Schmerzen, doch heute bin ich nicht mehr so naiv. Schuld ist etwas Anderes. Aber hören wir weiter Prof. Tronnier:

Frage: Wann muss bei einem Bandscheibenvorfall operiert werden?

Antwort: Patienten, die keine neurologischen Störungen (Lähmung usw.) sondern nur Schmerzen haben, sollten zuerst immer eine konservative Therapie erhalten. Dabei behandeln wir

  • zuerst den akuten Schmerz medikamentös
  • dann folgt eine physiotherapeutische Behandlung
  • … kann auch eine Muskelkräftigung erfolgen.

Und da kommen wir zum Punkt. Muskelkräftigung. Tatsächlich ist dies die einzig bleibende, auch die einzig richtige Behandlung dann, wenn an der Wirbelsäule etwas kaputtgegangen ist. Es komme nämlich, so Prof. Tronnier, auf die „tiefen Rückenstrecker“ an. Das sind die ganz feinen, kleinen Muskeln direkt an den Wirbeln. Tronnier weiter:

„Die tiefen Rückenstrecker erreicht man mit üblichen Übungen normalerweise nicht. Ich habe eine ganze Reihe Patienten, die Rückenschule oder Yoga machen. Bei denen kann man sehr deutlich sehen, dass zwar die oberflächliche Rückenmuskulatur gut trainiert ist, aber die tiefe Muskulatur, welche für die Stabilisierung verantwortlich ist, werden mit solchen Maßnahmen – ohne Maschine und ohne Beckenfixierung – nicht stärker.“

Was also ist die Lösung? Der massive Aufbau der kleinen feinen Muskeln direkt an den Wirbelkörpern, der sog. tiefen Rückenstrecker. Und das gelingt laut Prof. Tonnier nur mit einer speziellen Maschine. Diese MedX genannte Maschine kennen Sie bereits. (News vom 03.03.2018) Wird aus den USA importiert von Kieser Training. Ich habe darüber auch deshalb, weil ich sie selbstverständlich schon ausprobiert habe. Mit – für mich – sensationellem Erfolg!

Ausdrücklich vom Segen dieser Trainingsmethode spricht Prof. Tronnier bei

  • Bandscheibenvorfall
  • Spinalkanalstenose

Genau dieses letzte Wort ist der Anlass für diesen Artikel. Patient mit Spinalkanalstenose. Operation wird – obwohl er möchte – abgelehnt. Er leidet. Tagtäglich. Kommt aber nicht auf die Idee,

abzuspecken und MedX anzuwenden.

Wobei zusätzlich Physiotherapie (Faszientherapie) und noch viel wichtiger Ausdauersport dazu beitragen würden, verkrampfte Muskeln zu lösen, zu lockern. Ideal wäre also Joggen, notfalls Spinning.

Fazit: Kraft killt Schmerz, in Anlehnung an Prof. Edzard Ernst (London).

QUELLE: Reflex 65