Zitat Dr. Strunz am 29. Dezember 2020

Eine klassische Diagnose der Schulmedizin lautet: „Das ist psychisch.“ Aber korrekter wäre wohl zu sagen: „Man weiß es nicht.“ Die Frohmedizin hingegen weiß Bescheid, weil sie die Schulmedizin weiterentwickelt hat.

Die Frohmedizin hat die Kunst des Heilens gefunden. Dank einer ganz einfachen Vorstellung: Sind die Moleküle des Körpers, dessen Bausteine in Ordnung, so ist der ganze Mensch in Ordnung. Das klingt logisch, aber ist aus wissenschaftlicher Sicht eine Hypothese. Die jedoch – gemäß dem Nobelpreisträger Max Planck – durch die persönliche Erfahrung wahr wird.

Unter Stress, besonders chronischem Stress, schwinden die Aminosäuren dahin wie Butter in der Sonne.

Originalbeitrag:  Ein Kind unserer Zeit

10 Schlüssel zur Gesundheit

Typisch für meine täglichen News ist die praktische Anwendung. Nicht nur Theorie, wie Sie hoffentlich schon gemerkt haben. Da geht es um erlebtes Glück. Und dann kommen auch solche Danksagungen:

Es geht mir so gut, ich möchte Sie an meiner Freude, an meinem Glück teilhaben lassen. Sie waren es, der mir den SCHLÜSSEL hingehalten hat …

Schlüssel ? Welchen Schlüssel, fragen Sie jetzt vielleicht. Na einen Schlüssel zur Freude, zum Lebensglück ! Den soll es tatsächlich geben … sogar in Buchform. Zum Nachlesen und Nachdenken … Dazu zitiere ich gerne aus dem Vorwort von „der schlüssel zur gesundheit“ – Ende 2016 erschienen bei Heyne:

Dieses Buch ist anders als meine bisherigen Bücher: Es geht nicht mehr nur um Vitamine, Eiweiß, Fette, Laufen und Mentaltraining. Die Perspektive ist weitergestellt. Sie zoomt von unserer kleinsten Zelle bis zu unserem Standort im Universum. Wie ein Film. Und fragt von Einstellung zu Einstellung: Was ist der Schlüssel … zu Gesundheit, zu Lebensfreude, zu Lebensenergie, sogar zu Lebenslust ?
Dieses Buch spricht Ihre linke Gehirnhälfte an – das ist diejenige, die für Pläne zuständig ist, für Rationalität, für Logik. Dieses Buch spricht aber auch Ihre rechte Gehirnhälfte an. Ihr Gefühl, Ihre Intuition, Ihre Emotionen.
In diesem Buch finden Sie 10 Schlüssel zu Ihrem Lebensglück. 10 Schlüssel. Suchen Sie sich ganz frei die Schlüssel aus, mit denen Sie sich für Ihre Gesundheit, für Ihr Leben neue Perspektiven aufschließen können. Es geht um SIE !

Bild: Strunz.com

Es gibt also sogar ein Buch der Gesundheitsschlüssel. Einen ganzen Schlüsselbund, wenn man so will. Hier einige von den 10 goldenen Schlüssel zur Gesundheit:

Schlüssel 2:  Der Mensch ist ein Läufer
Schlüssel 3:  Der Körper weiß mehr als man glaubt
Schlüssel 5:  Jetzt ist die Zeit
Schlüssel 8:  Es gibt keine Grenze
Schlüssel 10:  Neben das Schwarze zielen

Zumindest ein Schlüssel wird Sie sicherlich ansprechen. Und mit diesem einen Schlüssel vielleicht schon werden Sie das Tor zu mehr Lebensfreude aufsperren. Es gäbe dann noch 9 weitere Schlüssel zur Anwendung … Ich sag’s nur. Sicher ist sicher !

Zitat Dr. Strunz am 18. Oktober 2020

Das Aminogramm als naturwissenschaftliche Methode ist ein Juwel. Nichts sonst gibt derart tiefen Einblick in den Hormonstatus einer Person, in das so entscheidende Immunsystem, in das Ausmaß des täglichen Stresspegels. Nichts sonst zeigt derart genau an (eigentlich gnadenlos an), ob man im Gleichgewicht lebt oder nicht.

Ohne ein perfektes Aminogramm ist Gesundheit oder besser noch Heilung einfach nicht möglich. Hinter dieser Einsicht steht die Biochemie und eine sehr einfache Logik: Von nichts kommt nichts !

Originalbeitrag:  Glück ist immer noch messbar

„Entscheidende“ Moleküle

Manchmal könnte man sich über das wissenschaftliche Arbeiten direkt lustig machen. Über das wissenschaftliche Arbeiten unter Zeitdruck und Geldmangel …

Will heißen, 1.200 Studien selektieren. Dann die Zusammenfassungen (engl. abstract) von ca. 400 Studien durchlesen. Wenn gefühlt (gefühlt deshalb, weil für mehr keine Zeit bleibt) 50 % des Inhalts der Zusammenfassung dem entspricht, was man sucht, so liest man das Fazit (engl. conclusion). Übrig bleiben dann vielleicht 100 Studien. Und von diesen, wenn noch Zeit bleibt, schaut man sich letztlich ein paar noch genauer an.

Ein Verhaltensökonom muss dabei wohl im Trüben fischen, denn bei dieser enormen Vorselektion kann es passieren, die Studien nicht gänzlich objektiv auszuwählen. Das wäre dann eine Voreingenommenheit (engl. bias). Und das Entscheidungsverhalten von Menschen ist enorm komplex, wie man sich vorstellen kann. Eine Untersuchung dieses Verhaltens daher entsprechend kompliziert.

Während des Kalten Kriegs erfolgte das mittels Zahlen und Formeln. Genannt Spieltheorie. Jedoch belegte der Träger des Alfred Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften, Jean Tirole, zusammen mit Drew Fudenberg mathematisch (!) (siehe „Game Theory“, von Tirole/Fudenberg), dass es unmöglich ist, mittels logisch interpretierter Zahlen das menschliche Entscheidungsverhalten vorherzusehen. Ein Beispiel: Das Kaufverhalten an der Börse.

Der novellierte Ansatz besteht nun darin, die Neurowissenschaften, Psychologie, Biologie und den Kognitivismus in die Spieltheorie mit einzubeziehen. Heißt dann alles zusammen

„Neuropsychoeconomics“.

Und was hat diese ökonomische Speerspitze der Wissenschaft herausgefunden? Sie hat herausgefunden, dass

Moleküle das Entscheidungsverhalten der Menschen steuern.

Z.B. das Hormon Oxytocin oder Kuschelhormon. Nachzuschlagen bei Krueger et al. (2007) und Kosfeld et al (2005). Oxytocin regelt bekanntlich das Gefühl von Vertrauen. Dopamin den Antrieb usw..

Man wollte dann auch wissen, ob die gerechtfertigte Bestrafung einer Person in uns Glückshormone freisetzt. Das ist tatsächlich der Fall und von Person zu Person verschieden. Man fand heraus, dass die dafür zuständigen Gehirnregionen besonders aktiv sind bei jenen Personen, die auch nicht davor zurückschrecken, viel zu opfern, nur um eine Person „zu Recht“ bestrafen zu können.

Sind wir diesen Molekülen also ausgeliefert ? Haben wir keinen freien Willen ?

Eben nicht. Ich denke vielmehr und in aller Bescheidenheit, ich war dieser Speerspitze der Wissenschaft einen Schritt voraus. Denn:

Man hat Kontrolle über seine Moleküle !

Folglich kann man die Moleküle seines Entscheidungsverhaltens beeinflussen, sogar steuern. Man kann Gene aktivieren und stumm schalten. Die Wissenschaft dahinter, den entscheidenden Schalter dazu kennen Sie:

Epigenetik.

Genetisch korrekte(s) Bewegung, Ernährung, Denken.

Zum Nachlesen: Sie sind der Boss (News v. 15.12.2017)

IKEA statt Schulmedizin ?

Erleben, was Energie bedeutet. Mehr Kraft, mehr Energie, mehr Ausdauer. Erinnern Sie sich an diese beiden News vom 08.04.2018 und 23.10.2017 ? Und was hier jetzt folgt, ist je nach Standpunkt entweder die übliche Anklage der Schulmedizin oder aber ein Bericht über den Blick in den Himmel. In ein neues, strahlendes Leben:

Energiegeladen, ohne Schmerzen und Depressionen.

Auch diese Zuschrift soll Ihnen, sehr verehrte Leser, mehr als deutlich machen, dass Sie mit chronischen Beschwerden (hier dann eine Blasenentzündung seit 20 Jahren) bei der Schulmedizin an der falschen Adresse sind. Da können Sie genauso gut zu IKEA gehen. Dort bemüht man sich auch sehr freundlich um Sie. Vielleicht sollte man wirklich umdenken …

Dann würde man vielleicht erkennen, dass ein gesundes, glückliches Leben – also gemeinhin das Lebensziel auf dieser Welt – nichts mit der Theorie und Praxis der Schulmedizin zu tun hat. Gar nichts ! Das dürfen Sie aber diesem System nicht übel nehmen, denn in keinem medizinischen Lehrbuch wird Energie oder Lebensglück versprochen. Die solidarisch finanzierte Reparaturmedizin hat ganz andere Themen …

Aber jetzt zur E-Mail des heutigen Tages: Tiefes Leid, höchste Freude und eine wohl durchdachte Philosophie. Eine wirklich ungewöhnliche Verknüpfung ?

Ich habe eine 20 Jahre dauernde chronische Zystitis und eine ebenso lange Phase von PMS vollständig in den Griff bekommen. Ohne Urologen, ohne Frauenarzt oder Hausarzt.

Die ständigen Antibiotika (bis zu 8 pro Jahr) und sehr hohe Dosen von Ibuprofen hingen Jahrzehnte lang wie Blei an meinen Füßen. Schulmedizinisch gab es keine Antwort, nur Behandlungen und Drohungen („Sie wollen doch noch 50 werden, aber so wird das nichts ?!“) … Dankeschön. Diese Erkenntnis dämmerte mir auch ohne Medizinstudium.

Ich war beruflich über 10 Jahre in der Wissenschaft tätig und vertraue auf das Erheben und Messen von Daten. Daher erscheint mir Ihr frohmedizinischer Ansatz absolut logisch. Die Einarbeitung in molekularmedizinische Zusammenhänge war bislang die am besten investierte Zeit meines Lebens !

Mein Mann und ich laufen nunmehr täglich, trinken Protein Shakes und nehmen hochdosiert NEM. Täglich ! Wir begannen schädliche Lebensmittel konsequent aus unserem Alltag zu streichen. Wir kochen seither frisch, saisonal und rational. Derzeit beschäftigen wir uns mit dem Mikrobiom und staunen. Mein Mann begann auch schon zu meditieren. Ich probiere das noch …

Es gibt wohl wenig, abgesehen von den großen Menschheitsthemen wie Geburt, Tod und Liebe, das mehr fasziniert als die Selbstheilung des eigenen Körpers. Genial zu wissen, dass das keine Zauberei ist, sondern die logische Konsequenz vernünftigen Handelns.

Ich bin 2018 mit dem Rad über die Alpen gefahren und einmal durch ganz Norwegen. Ich laufe schneller und klettere besser als vor 20 Jahren. Meine Energie geht sprichwörtlich durch die Decke. Ich fühle mich befreit, bin stets optimistisch und genieße mein Leben.

Sie sollten diese E-Mail vielleicht ein paar Mal lesen. Und sich in dieses selbstgemachte Glück hineinfühlen. In die Faszination der Selbstheilung, die man selbst in der Hand hat. Man könnte und sollte begreifen, dass hier Lebensfreude als „logische Konsequenz vernünftigen Handelns“ geschildert wird.

Und wenn Sie von sich behaupten können, Sie fühlen sich befreit, sind optimistisch und zugleich entspannt … Würden also Ihr Leben genießen,

dann haben Sie es geschafft !!!

PS: Die letzten 3 Zeilen waren 15 Jahre lang die Schlussworte meiner Wochenendseminare.

Nach 40 Ärzten die logische Heilung

Diese News umfassen so etwa 4 Seiten Text. Ich hoffe, das ist Ihnen nicht zu lang ! Wir leben ja heute in einer Zeit, wo man schnell auf den Punkt kommen muss. Um noch gehört zu werden. Darf ich trotzdem ?

Saß mir neulich ein armer Vater gegenüber. Der 4-jährige Sohn leidet an Neurodermitis. Endogenes Ekzem. Die Haut ist offen und blutet im Gesicht und an den Handgelenken. Der junge Vater war bei 40 (!) Ärzten gewesen. Umsonst. Neurodermitis ist nicht heilbar, hieß es immer wieder. Hatte mir dann aber doch noch zugehört …

Und seinem kleinen, blutenden Stammhalter ein bisschen Eiweißpulver in den Saft gemischt. Dazu ein Multivitamin-Präparat und auch ein bisschen Zink (aus seinem eigenen Depot).

Der Bub war nach 2 Tagen geheilt. Von Neurodermitis !

Hab‘ ich dann nachgefragt, ob es besser wurde. Worauf der Vater energisch und laut wiederholte: „Geheilt ! Die Haut war seit 4 Jahren zum ersten Mal nicht mehr blutig, sondern geschlossen, glatt, verheilt.“

Das bestätigt die schlichte Wahrheit:

Jede Heilung ist Selbstheilung ! Eiweiß und Vitamine helfen, weil der Körper mit Hilfe von molekularer Medizin seinen eigenen Weg findet.

Nicht jedes Kind mit Neurodermitis wird danach gleich aussehen wie Barbie oder Ken. Doch Fakt ist: Die Kleinen leiden weniger. Viel weniger. Es fällt eine Last ab. Molekulare Medizin, wie ich sie verstehe, wie ich sie täglich anwende, ist nichts weiter als angewandte Naturwissenschaft, beruhend auf einer Grundidee der alten Griechen:

Die Welt ist aus Teilen zusammengesetzt.

Das ist – wohlverstanden – keine objektive Tatsache, sondern eine Annahme. Aber weil ich nun einmal so geschult worden bin, sehe ich den Menschen nicht nur, aber doch auch, als faszinierende Anhäufung von Atomen. Von Molekülen. Zwischen denen Energie, zwischen denen Information hin und her flitzt. Und Gesundheit ist nichts weiter als alle notwendigen Atome beisammen zu haben. Und zwar dort, wo sie sein sollen.

Und wir wissen genau, was das heißt. U.a. aus einem Vergleich: Nehmen wir einen 20-jährigen, strahlenden, durchtrainierten Fünfkämpfer. Oder einen Schwimmer. Oder eine Tänzerin mit ihren 10 Trainingseinheiten pro Woche. Nehmen wir Supersportler ! Dann wissen wir, was normal ist. Woran man sich orientieren kann.

Daraus resultiert dann molekulare Medizin …

Kümmere dich um die essentiellen Moleküle deines Körpers, bringe sie in Ordnung und …. du wirst gesund !

Gesundheit ist also etwas ganz Einfaches: richtige Bauteile plus richtige Auswahl der Baupläne. Heißt: alle 47 essentielle Nährstoffe, regelmäßig laufen und klar denken. Heißt aber auch, wenn das System aus dem Gleichgewicht gerät, wenn wir Bronchitis haben, wenn die Knie schmerzen oder das Herz stolpert – dann müssen wir uns “kümmern“ … Um die 3 Wegweiser Richtung Heilung:

Ernährung, Bewegung, Denken

In vielen Fällen findet der Organismus nämlich von ganz allein zurück zum Gleichgewicht, zur Gesundheit. Andererseits ist z.B. bei Lungenentzündung, bei Knochenbruch, bei Herzinfarkt die Schulmedizin am Zug. In der Akutmedizin leistet sie Großes.

Das Prinzip der Heilung von innen ist so einfach und so logisch, dass es nicht in unsere komplizierte Welt passt.

Lieber sucht man nach Medikamenten, die z.B. was ganz Anderes bewirken als ursprünglich gedacht. So hat man gerade entdeckt, dass ein Malariamittel vielleicht gegen Diabetes Typ I helfen könnte! Klingt natürlich viel interessanter als „Kohlenhydrate weglassen“. Oder: Wer will schon etwas über Hühnersuppe gegen Grippe lesen? Oder vom Arzt wieder nach Hause geschickt werden mit der Aufgabe, in den nächsten 4 Wochen täglich Leber zu essen. So etwas stammt aus den Zeiten von Oma. Heute kann die Medizin doch mehr oder etwa nicht ?

Jedoch lässt sich (heute) am Blutbild ablesen, dass Oma Recht hatte. „Warum ist das Blutbild so wichtig?“, diese Frage höre ich immer wieder. „Geht es nicht auch ohne?“ Natürlich geht es auch ohne. Man kann auch im Trüben fischen, wenn man die Zeit dazu hat. Die Blutwerte sind jedoch die Basis für die Diagnose. Der erste Schritt …

Jeder hat irgendeine Besonderheit: Einer hat hohe Cholesterinwerte, was aber nichts ausmacht, weil die in seinem System logisch und elegant abgepuffert werden. Ein Anderer neigt zur Allergie, wieder ein Anderer zu schmerzenden Gelenken. Die Kunst besteht darin, nicht gegen diese Besonderheiten zu leben, sondern diese Besonderheiten anzunehmen. Und, so schwer das auch im Einzelfall sein mag, das Beste daraus zu machen. Also glücklich zu leben mit den eigenen Besonderheiten. Mit !

„Auf dem Weg zur Heilung habe ich neue Welten für mich gefunden. Welten, von denen ich nicht wusste, dass es sie gibt. Dafür bin ich dankbar.“ Heißt es oft. Und dann? Wenn der Patient am Ziel seines Weges angekommen ist, freut sich der Arzt. Ich mich über Post ! Briefe, über die ich nachdenken kann, die ich analysieren kann. Die bereiten mir wirklich große Freude. Die werden dann auch oft zur Ermutigung für alle Anderen auf dem Weg zur Heilung veröffentlicht. Ich danke Ihnen sehr für Ihre Briefe !

QUELLE: Nachwort in „neue wege der heilung“ (heyne Verlag). Neuauflage August 2018