Dermaleinst

Es gab in Google tatsächlich lange Zeit den Sucheintrag „Ulrich Strunz gestorben“. „Ulrich Strunz Herzinfarkt“ gibt’s übrigens immer noch.

Aber wenn es Sie eines Tages wirklich nicht mehr gibt, Herr Dr. Strunz: Was machen wir dann ? Wohin soll man sich dann wenden ?

Diese Fragen stellen Sie mir im Sprechzimmer mittlerweile täglich. Nun, Sie sollten mich inzwischen kennen ! Selbstverständlich ist die Lösung, die Antwort auf diese Frage, längst vorgedacht und auch vorbereitet.

Zwar gucke auch ich jeden Tag in den Spiegel, dem Exitus nahe sehe ich mich aber keineswegs. Dass ich seit meinem Unfall erhebliche Probleme mit meinem Körper habe, ist zwar richtig, doch darüber hinaus auch einzigartiges Wissen, wie Sie wissen. Und da möchte ich in diesen News gleich auf den wichtigsten Punkt meiner Philosophie kommen. Den erklärte jemand von Ihnen besonders hübsch in den News 28.06.2011.

Die Zuschrift sei hier ganz bewusst noch einmal wiedergegeben, denn es ist immer wieder faszinierend mitzuerleben, wie Mitmenschen aufwachen. Wie sie ahnen, dass es da vielleicht doch noch eine andere Welt gibt. Eine Welt (ich zitiere) „der Leichtigkeit, wo Menschen gewinnen, ohne sich anzustrengen“.

Also:

Ich war laufen … und da war es mir wieder einmal eingefallen. Als kleines Kind hatte ich Jahre lang eitrige Mandeln. Eines Tages wieder. Der Arzt kommt und sagte, beim nächsten Mal werden wir die Mandeln rausnehmen. Das wollte ich aber nicht. Ich hatte nie wieder eitrige Mandeln !
Danach, später hatte ich 2 Jahre lang üble Magenschmerzen. Der Grund, weiß ich heute: Zu viel Stress und zu wenig Vitamin D. Ich ging zur Magenspiegelung und es wurden 3 von selbst verheilte Magengeschwüre festgestellt. „Da kann man nichts machen,“, hieß es. „Ein Leben lang Medikamente schlucken oder die Probleme werden immer wieder kommen.“ Das wollte ich aber nicht. Ich hatte nie wieder Magenprobleme.
Das waren 2 unterbewusste „Wunder“. Und Sie, Dr. Strunz, schreiben, es ist möglich, das Ganze bewusst zu machen. Das ist sensationell und zugleich unfair ! Sie haben uns gelehrt, Sport zu treiben. Sie haben uns gelehrt, wie man sich richtig ernährt. Und nun lehren Sie uns doch noch bitte (!!!), wie man das macht. Ich habe zwar von Meditation und Yoga gehört, aber nicht sooo ernst genommen. Wie wohl die Meisten…

Ach, lieber Freund !

  • Habe ich nicht Jahre lang Meditationsseminare gegeben. Ganztägig an vielen Wochenenden. Wo waren Sie da?
  • Dann habe ich die Technik auch hingeschrieben. Ganz genau und in ihrer Einfachheit einmalig, wie ich glaube.
  • Danach entstand eine DVD zum Thema. Haben Sie die ? Also, besorgen Sie sich bitte die DVD und genießen Sie:

LINK: https://ifg-fortbildung.de/ueberuns/dvdsetbestellen.html

Leichter geht es wirklich nicht !

Doch eines wundert mich bis heute: Da haben Hunderttausende Menschen erfahren, dass Laufen das Leben verändert. Haben erfahren, dass das Weglassen überflüssiger (schädlicher) Kohlenhydrate den Körper heilt (z.B. Asthma beseitigen). Haben also erfahren, dass diese meine 2 Ratschläge sensationell wirken und gerade BEIM WICHTIGSTEN RATSCHLAG – der MEDITATION – hören die Meisten wieder weg ! Nehmen den „nicht so ernst“.

So, und jetzt noch zur Auflösung der eingangs gestellten Frage: Was tut die Menschheit (sorry, kleine Übertreibung !), wenn es mich einmal nicht mehr gibt ? Kurze Antwort, dann ausführlich erklärt:

Dr. Ulrich Strunz jun. wird Dr. Ulrich Strunz nachfolgen !

In meinen täglichen News, über 400 (!) jedes Jahr, finden Sie mein gesamtes medizinisches Wissen. Meine komplette Lebensphilosophie. Die kennt mein Sohnemann inzwischen in- und auswendig. Nennt man eidetisches Gedächtnis.

Der hat gerade auch ein Meditationsbuch („Arsch hoch beginnt im Kopf“) veröffentlicht. Kennt sich also schon aus ? Und lernt zudem wortwörtlich (!) meine Seminar-Texte. Er wird ebenfalls Vorträge halten wie schon der Papa. Und soll dermaleinst meinen Platz einnehmen !

Zum Thema passend: Werden Sie Frohmediziner ! (News 26.11.2018)

Frohmedizin heilt nicht nur

Das Besondere an dem Konzept der Frohmedizin ist, dass sie nicht nur heilt, sondern im Leben auch für eine allumfassende „Leichtigkeit“ sorgt. Den Menschen nahezu fliegen lässt ! Aber hallo … Es gibt tatsächlich eine MEDIZIN, die heilt ? Die das Gelöbnis des Arztes tatsächlich erfüllt ?

Das tut die Schulmedizin nämlich ausdrücklich nicht.

Die Reparaturmedizin, mit der man täglich in Berührung kommt, behandelt zwar auf höchster Ebene, aber dann … ?

Der Schulmedizin stehen heutzutage Geräte zur Verfügung, die praktisch jede Aussage über den Körper möglich machen. Man denke nur an Kernspin oder PET (Positronenemissionstomographie). Ja, die kann sogar (gestörte) Stoffwechselvorgänge im Gehirn depressiver Patienten klar sichtbar machen. Kurz gesagt: Die Diagnostik, an welcher Krankheit man leidet, die ist seitens der Schulmedizin praktisch perfekt !

Aber dann, wie gesagt: Dann fällt sie zurück – ins Mittelalter. Da wird dann nicht mehr das eine oder andere Kräutlein versucht, sondern aufwändigst hergestellte Pharmaprodukte verschrieben. Medikamente der Pharmaindustrie. Oft ein ganzes Leben lang. Und helfen die nicht, dann kann man nichts machen. Heißt dann „chronisch“ oder „austherapiert“ … mitunter ein Todesurteil !

Die heutige Schulmedizin hat sich der Pharmaindustrie ausgeliefert. Der Chemie statt Natur. Da bekommt man vielleicht sogar 15 Medikamente gleichzeitig verschrieben oder z.B. gegen Bluthochdruck 1, 2, 3 oder noch mehr Blutdruckmittel. Damit senkt man auch tatsächlich den Blutdruck, nicht jedoch das Risiko eines Schlaganfalls. Nicht das Risiko eines Herzinfarkts. Soll heißen: Die Schulmedizin hat damit überhaupt nicht geholfen. Hat uns nur etwas vorgespielt. Doch, wo kein Kläger, da kein Richter !

Normalerweise ist das Betrug. In der Schulmedizin heißt das dann … Leitlinie ???

Ein weiteres glänzendes Beispiel sind die Statine. Dort wurde der Betrug wohl am besten untersucht. (News 30.01.2017) „Betrug“ … übrigens ein Zitat von Chefarzt Dr. Georg Erdmann, Köln.

Ganz anders agiert die FROHMEDIZIN !! Die bedient sich in der Diagnostik zwar ebenfalls gerne der hochmodernen Apparate, aber dann … dann heilt sie nicht nur, indem sie sich ganz einfach auf Biochemie und Epigenetik verlässt, sondern sie tut in einem 2. Schritt – darüber hinaus – noch sehr viel mehr. Frohmedizin verschafft uns – wie erwähnt – eine allumfassende Leichtigkeit.

Fröhlichkeit, Lebensenergie, Lebensfreude.

Sie hört nicht mit der Heilung auf, sondern hebt den Menschen davon ausgehend sozusagen nach oben. Lässt ihn über den Dingen stehen … schweben. Viele von Ihnen haben das schon erlebt. Haben öffentlich Briefe geschrieben und darin staunend ihr völlig neues Lebensgefühl geschildert.

Also, was ich hier so theoretisiere, ist längst bewiesen. Wird gelebt. Werden auch Sie zum Frohmediziner (News 26.11.2018) !

Leichter leben

Hätten Sie gerne eine schweres Leben ? Mühsam, mit Schmerzen, viel Stress und einer ungewissen Zukunft ? Würden Sie sicher nicht wollen ? Doch seltsam: Viele von Ihnen leben so ein (schweres) Leben ! Und warum ? Ganz offensichtlich, weil sie es so gewählt haben. Es so nicht gewünscht haben, es so aber gewählt haben. Schon mal darüber nachgedacht ?

Doch es gibt auch ein leichtes (schönes) Leben ? Das sicher z.B. jemand in Ihrer Verwandtschaft auch zu führen scheint: Schlank, immer fröhlich, energiegeladen und erfolgreich …

Falls ich Sie genug geärgert habe und Sie jetzt mehr zuhören, dann verrate ich Ihnen, wie es halt so meine Art ist, ein paar Tricks – für ein leichteres Leben. Kurze Ratschläge, die auch machbar sind. Sind Sie bereit ?

(1.) Nehmen Sie „leichter“ durchaus wörtlich ! Schlanke Menschen leben leichter. Das beweist Ihnen jedes 4-jährige Mädchen. Meistens spindeldürr, herumhüpfend und stets gut aufgelegt. Heißt konkret: Bringen Sie Ihr Körperfett auf 15 % (Frau), Männer auf 10 % (Mann). Nicht die Kilos zählen, das Körperfett messen !

Das können Sie erreichen durch Marathonlauf ! Eher weniger empfehlenswert bei einem Ausgangsgewicht von 130 kg. Auf jeden Fall aber „no carb“ oder, noch besser, Ketose. Sie wissen doch genau Bescheid. Warum tun Sie es dann nicht ? (News vom 19.10.2017)

(2.) Stoppen Sie Stress, schlechte Laune und Migräne ! Wie ? Na durch Meditation. Hab ich in 12 Minuten erlernt … Was soll daran kompliziert sein ? Und sollte es dennoch nicht klappen, dann lesen Sie bitte nochmals über Magnesium und Tryptophan nach. Wenn diese beiden Blutwerte sehr hoch sind (sehr hoch !), dann wird das Leben sehr wohl leichter.

(3.) Schaffen Sie sich ein waches Gehirn ! Wie man das macht ? Möglichkeit 1: Laufen Sie täglich. Sie belüften damit Ihr Gehirn mit doppelt so viel Sauerstoff. Eine ungeheure Zahl mit einem ungeheuren Effekt. Ihr Gehirn wacht auf ! Möglichkeit 2: Ketose. Haben Sie ja schon gelesen. Ketonkörper drosseln die aufgeregte, sie irritierende Gehirnfrequenz auf Meditationsniveau. Man entspannt dadurch, bekommt aber zugleich ein gutes Gedächtnis.

(4.) Trennen Sie sich von Ihren Kreuzschmerzen ! Die sind sehr häufig. Der Grund: Falsche Haltung. Die Lösung: Maximale Aufrichtung. Und weil man sich selbst „nicht sieht“, sollen das bitte Andere beurteilen. Ich hatte über Dr. Helga Pohl oder über Liebscher/Bracht gesprochen. Es gibt auch unzählige andere Experten. Fragen Sie nach einer Faszien-Therapie !

(5.) Machen Sie sich weniger Sorgen – vor allem über die Gesundheit ! Verlieren Sie die Angst vor (kommenden) Krankheiten wie Herzinfarkt, Demenz oder Krebs. Die können Sie durch die Frohmedizin alle abwenden oder auf den sog. St. Nimmerleinstag verschieben. Die Schulmedizin empfiehlt Ihnen Vorsorgeuntersuchungen, ich empfehle Ihnen TUN. Konkret: Bewegung, Ernährung (no carb), Entspannung (Meditation) … TÄGLICH. Ja, das geht !

Was Sie hier gelesen haben, ist nichts weiter als der Weg zurück (zum Ursprung). Im weitesten Sinne „Paleo“. Ich glaube einfach nicht, dass uns die Natur leiden sehen will !!!

Selen hilft phänomenal

Dank Selen können Sie die Leichtigkeit des Seins spüren. (News vom 12.10.2006) Und das nicht nur, weil es lähmende Schwermetalle aus dem Körper spült. (News vom 05.04.2010) Hatte ich Ihnen erklärt mit der Entgiftungswirkung (die gewohnte Lähmung, Energielosigkeit verschwindet) und mit der Aktivierung der Schilddrüse (aus T4 wird T3). Und wann immer man in der wissenschaftlichen Literatur (inzwischen über 20.000 Arbeiten) über Selen stöbert, findet man Neues. Verblüffendes. Nicht nur mein Fazit:

Selen hilft.

Hilft gerade uns Europäern besonders gut, weil wir alle ohnehin sehr wenig Selen im Blut haben. Und Sie wissen, wenn ein Vitalstoff deutlich fehlt, man ihn aber optimiert, kann man wirkliche Hilfe, Heilung, ja sogar Wunder erwarten. Nehmen wir z.B. Prostatakrebs, den häufigsten Krebs des Mannes.

Prostatakrebs ist überflüssig.

Das sagt man den Männern nur nicht. Schon die Wunderwaffe Vitamin D verhindert grob gesagt die Hälfte aller Darmkrebsfälle genauso wie die Hälfte aller Brustkrebsfälle. Wenn man GENUG Vitamin D im Körper hat ! Sagen Ihnen die Ärzte das auch? Haben Ärzte schon einmal Ihr Vitamin D gemessen im Blut?

Jetzt also SELEN.

Unter 974 urologisch unauffälligen Männern, die 4,5 Jahre doppelblind, placebokontrolliert, zusammen also unangreifbar 200 mcg Selen bekamen, kam es zu einer Verringerung der Prostatakrebs um

63 %.

Mehr brauche ich Ihnen über Selen gar nicht sagen. Hat man noch genauer nachgeschaut, also nur die Patienten mit einem Anfangs-PSA kleiner als 4 mg/ml (also völlig normal), wurde Prostatakrebs in nur 2 Jahren sogar um 74 % verhindert. Warum reden wir dann eigentlich noch über Prostatakrebs?

Die Studie ist übrigens gespickt mit interessanten Details:

  • So war der mittlere Selenspiegel im Blut dieser Patienten 115 ng/ml. Das nannten die in den USA relativ tief.
  • Nach Gabe von 200 mcg Selen stieg der Spiegel auf etwa 190 ng/ml (erreicht, liebe Leser, niemand von Ihnen). Da erst trat die Wirkung ein. Das nannten die in den USA „adäquat“.

Zur Erinnerung: Laut WHO beträgt der Mittelwert von Selen in den USA 160 ng/ml, in Canada 190 ng/ml und in Guatemala 240 ng/ml. So und jetzt fragen Sie bitte mal Ihren Hausarzt oder Ihren Facharzt über den Normalbereich von Selen aus. Die werden nicht einmal das wissen …

  • War der Ausgangspegel von Selen besonders tief, nämlich unter 106 ng/ml, wurde Prostatakrebs sogar um 92 % verhindert. Also praktisch ausgerottet.

Dahinter steckt folgendes Prinzip: Hat man anfangs sehr wenig von der rettenden (heilenden) Substanz im Blut, dann helfen NEM (!!!) besonders stark. Das gilt wohl für alle 47 NEM. Erklärt andererseits auch, warum manche Studien mit Selen keine positive Wirkung gezeigt haben. Dort war der Ausgangswert von Selen schon deutlich über 130 ng/ml. Und bei diesem Grenzwert tritt die Anti-Krebs-Wirkung ja ein. Dennoch werden solche Schrottstudien gemacht (um Selen in Verruf zu bringen ?).

Kurz und gut: Selen hilft phänomenal.

Kein Wunder, dass mein Cousin, Prof. Dr. Detlev Thilo-Körner, sein berufliches Leben diesem Metall verschrieben hatte. (News von 31.07.2017)

PS: Selen ist generell eine Wunderpille gegen Krebs, insbesondere Lungenkrebs und Dickdarmkrebs. Hat Ihnen deshalb schon Ihr Hausarzt täglich 200 mcg Selen verschrieben? Fragen Sie ihn doch, warum noch nicht …

Quelle:  Brit J Urol (1998), 81, 730