Die nackte Schulmedizin

Kennen Sie „Des Kaisers neue Kleider“ von Hans Christian Andersen. Das Kunstmärchen von dem Fürsten, der sich als eitler Pfau im Kreis dreht nur mit güldener Krone und perlenbestickten Schühchen. Um ihn herum der Hofstaat, die Hofschranzen, die „ohh“ und „ahh“ rufen, applaudieren … den Kaiser bewundern, ihn loben …

Bis aus der staunenden Menge ein kleiner Junge aufsteht und ruft: „Der Kaiser hat ja gar nichts an !“ Und damit die Illusion, die Täuschung, zerstiebt und jeder plötzlich die Wahrheit sieht:

Der Kaiser ist ja nackt !

Genau das Gleiche passiert gerade mit unserer Schulmedizin. Ein Gebäude, drapiert in Goldbrokat wie jede Universitätsklinik in Deutschland beweist. Riesenhäuser, ungeheuer viel Personal, viele Ärzte und Professoren. Und dann all die Krankenhäuser, in denen die Schulmedizin in weißen Kitteln zelebriert wird. Und dann die Arztpraxen, besonders die Fachärzte, diese Koryphäen. Und die Tausenden Lehrbücher. Voll mit ach so gescheiten, medizinischen Fachbegriffen.

Und dann kommt so ein kleiner Junge … will heißen … so ein kleiner, ordinärer, gemeiner Schnupfenvirus und die Illusion „Schulmedizin“ zerstiebt. Jeder von uns, um nicht zu sagen die ganze Menschheit, erkennt jetzt plötzlich (!):

Die Schulmedizin ist ja nackt !

Die kann nicht einmal so ein einfaches Schnupfenvirus besiegen. Ist hilflos, so dass sogar Menschen sterben. Das ganze riesige Lehrgebäude, all das bedruckte Papier, all die Bemühungen der einstigen Götter in Weiß … umsonst. Schlimmer als es das Corona-Virus gerade tut, kann man die Schulmedizin nicht vorführen.

Doch das wirklich Bedauernswerte an der ganzen Sache ist, der Donnerschlag, wenn man so will, dass hingegen die (wissenschaftliche) MEDIZIN selbstverständlich und sehr wohl weiß, wie man dieses Virus in Schach hält. Es besiegt. Und Sie als regelmäßige Leser dieser News wissen es auch längst. Sagen wir es doch laut alle gemeinsam:

Durch ein kompetentes Immunsystem !!

Bis hierher kann mir die weltweite Ärzteschaft noch folgen. Doch dann hat sie sofort folgende Frage: Wie optimiert man das Immunsystem ? Da herrscht weltweit ganz offensichtlich Fehlanzeige. Sonst gäbe es die jetzige Aufregung über Covid-19 gar nicht. Oder wartet man etwa zum Spaß auf ein Medikament ? Einen Impfstoff ?

Daher hier noch einmal … zur Wiederholung:

  • Das menschliche Immunsystem besteht aus Eiweiß. Zu 100 %. Eiweiß besteht aus Aminosäuren. Wie geht die Optimierung dessen? Durch ein perfektes Aminogramm !
  • Das menschliche Immunsystem funktioniert mit Vitaminen & Mineralstoffen. Z.B. Zink. Wie geht die Optimierung dessen ? Durch Messung und Auffüllung jedes einzelnen Stoffes !
  • Das menschliche Immunsystem leidet in 1. Linie unter Stress. Wie geht die Optimierung dessen ? Entspannung durch Bewegung oder Meditation. Habe ich Ihnen kurz und präzise zusammengefasst in dem Büchlein „laufend gesund“.

Bis jetzt habe ich noch keinen Artikel im Internet gelesen, der das Corona-Virus als genau das identifiziert, was es in Wirklichkeit ist: Nämlich der kleine Junge, der den Kaiser als nackt entlarvt !

PS: In Andersens Märchen suggerieren die (betrügerischen) Kleidermacher dem Kaiser, dass ihre Kleider so großartig seien, dass sie nur „des Amtes würdige Personen“ auch sehen könnten. Aus Eitelkeit und innerer Unsicherheit habe der Kaiser dann nicht gesagt, dass er die Gewänder ebenfalls nicht sehen könne …

Frohmedizin hält, was sie verspricht

Frohmedizin wurde vor nunmehr 28 Jahren „erfunden“. Umfasst ausdrücklich das modernste Wissen der heutigen Medizin und beruht ausdrücklich auf aktuellen Studienergebnissen. Sie wird also dem ständig neu-entdeckten Wissen angepasst. Das unterscheidet Frohmedizin von der Universitätsmedizin, die ich als wissenschaftlicher Assistent „mitgeschaffen“ habe: Universitätsmedizin können Sie in Lehrbüchern nachlesen. Die sind 10, 15, 20 Jahre alt. Deswegen nicht falsch, aber … längst nicht am neuesten Stand.

Die Frohmedizin hat auch eine andere Blickrichtung: Frohmedizin zeigt, dass moderne wissenschaftliche Medizin verwendet werden kann, um den Menschen schlanker, fröhlicher, glücklicher zu machen. Um die Lebensfreude zu steigern !

Entscheidend dabei: Frohmedizin macht den Menschen zugleich gesund. Die Universitätsmedizin, die Schulmedizin erst recht, richten ihren Fokus leider nur auf den von den Menschen negativ empfundenen Krankheitsaspekt. Und eben nicht auf Lebensenergie, Lebensfreude und Lebensglück.

Frohmedizin ist erstens moderner und umfassender und zweitens denkt anders. Nämlich: Kümmere dich um deine Lebensfreude und erledige so deine Krankheitsvorsorge ganz einfach nebenbei. Fast unbemerkt, wie von selbst.

In der Praxis wird der Erfolg der Frohmedizin von gleich 3 Generationen überzeugend beschrieben:

  • … habe ich mein Asthma, meine Neurodermitis, Müdigkeit und Lustlosigkeit verloren, aber ganz viel neue Energie und Lebensfreude gewonnen. (Patient, 22 Jahre)
  • Ich bin von einem schwer depressiven, übergewichtigen, kettenrauchenden Alkoholiker zu einem fröhlichen, schlanken, abstinenten Menschen geworden. (Patient, 50 Jahre)
  • Ich habe kein Rheuma mehr – in der Klinik wollte man es nicht glauben! Und ich habe auch keinen Diabetes mehr! Mit Omega-3 wurde mein Kopf klarer. (Patient, 78 Jahre)

Sind alles wörtliche Zitate. Und genau darum geht es. Nicht um Behauptungen, um die üblichen, schlecht gemachten Studien oder um Lehrbuchweisheiten.

Es geht um den Menschen. Den Patienten, wenn Sie so wollen.

Ob nun 22, 50 oder 78 Jahre alt. Frohmedizin lässt nur Sie und Ihr persönliches Erleben gelten. Und wie schafft sie das ?

Es geht der Frohmedizin eben nicht um die Drohung: „Wenn Sie nicht 20 kg abnehmen, dann …“ oder um das säuerliche „Hören Sie doch das Rauchen auf“. Sondern die Frohmedizin liefert Ihnen

ganz präzise Gebrauchsanleitungen.

Zielt sozusagen „daneben“: Sie zeigt Ihnen, wie Sie ein fröhlicher Mensch werden. Und gleichzeitig erlebt der Patient, dass er oder sie mit dem Rauchen aufgehört hat. Ohne daran zu denken, so ganz nebenbei …. Oder kennen Sie einen Marathonläufer, der sich zwischendurch immer mal wieder eine Fluppe ansteckt ?

Bitte fühlen Sie sich in die obigen 3 Zitate für eine Weile ein. Das ist eine ganz andere Auffassung von Medizin ! Da wurden Menschen nicht nur gesund, sondern auch glücklich. Welcher deutsche Schulmediziner, welche deutsche Universitätsklinik schafft das ???

Frohmedizin ist endlich, endlich eine Medizin, die ihre Versprechungen auch einhält.

Vitamin K2 als MK-4 oder MK-7

Schreibt mir ein junger Mann zum Thema Ermüdungsbruch bzw. Stressfrakturen. Die er selbst erlebt hat. Und die er

innerhalb einer Woche geheilt

hätte. Nachweisbar. Das verblüfft mich deshalb, weil ich das bei mir so schnell nicht geschafft habe. Er hat aber auch einen neuen Trick angewandt, der mich staunen lässt. Den möchte ich Ihnen mitteilen.

Das Ganze gekürzt:

  • Ich treibe 7 Mal die Woche Sport (Man redet zwar immer von Ruhetagen, aber beim Zähneputzen gibt’s den doch auch nicht …).
  • Daraufhin war es in diesem Winter soweit: 3 Ermüdungsbrüche.
  • Kernspin hat gezeigt, dass der Knochen wirklich „durch“ war und normales Gehen deshalb nicht mehr möglich – nur noch Humpeln.
  • Die Orthopädin rief mich an, dass die Frakturen sofort versorgt werden müssten (mit „Walker“, so eine Art verlängerter Ski-Schuh).
  • Ich antwortete ihr, dass das für mich keine Option wäre. Dass das wohl auch so heilen würde.

Bisher alles ein normaler Vorgang … Doch der hat sich als „Gesundheitsfreak“ dann folgenden Mix verabreicht:

70 g Kollagenhydrolysat                            Vitamin D
30 mg Vitamin K2                                         Kalzium
Bor (in hoher Dosis)                                      MSM (Schwefelextrakt)
Magnesium                                                      Cissus (Weinrebenextrakt)

Aufgepasst: 30 mg Vitamin K2! Sie nehmen höchstens 200 mcg. Dazwischen liegen also Welten. Und jetzt kommt der Trick:

Aber kein Vitamin K2-MK7, sondern in der MK4-Form. Mit MK7 habe ich nie spürbare Effekte erzielen können. Das MK4 aber – aufgeteilt in mehrere Dosen täglich, da die Halbwertszeit ja nur wenige Stunden beträgt.

Der Herr weiß was. Vitamin K2 halte auch ich für wichtig. Aber nicht in der Form von MK4. Eben wegen der kurzen Halbwertszeit. Da muss man dann ständig nachfüttern. Darum empfehle ich lieber die stabilere Form MK7. Darüber hat dieser Sportler nachgedacht, hat es dann aber anders gemacht. Hat riesige Mengen K2 als MK4 genommen und …

nach einer Woche war ich schmerzfrei. Unglaublich, aber wahr. 10 Tage später hatte die Orthopädin durch intensivstes Drücken versucht, irgendeine Art von Schmerz zu provozieren – ohne Erfolg. Sie sagte, so etwas hätte sie noch nie erlebt.

Kommen wir nun zum Mythos oder was der „Patient“ daraus gelernt hat:

4 bis 6 Wochen bis der Bruch verheilt, nach 3 Monaten wieder zurück im Sport … Das ist ein Mythos, der sich wohl immer noch bei Ärzten und Orthopäden hält. Das trifft vermutlich nur auf inaktive Menschen zu, die einen suboptimalen Lebensstil pflegen.

Wie recht er damit hat. Trifft auf den Normalmenschen zu. Für den gilt die Schulmedizin. Für Läufer hingegen, für den genetisch korrekt lebenden Menschen gelten da völlig andere Gesetze! Da müssten die Lehrbücher völlig neu geschrieben werden. Da stimmt dann nämlich gar nichts mehr:

Nichts über Herzinfarkt, nichts über Demenz, nichts über Depression, nichts über Krebs, über Rheuma, über Asthma usw..

Nichts von dem allgemein bekannten Wissen kann man dann übernehmen, wenn der Mensch genetisch korrekt lebt !