Aus Tyrosin wird Noradrenalin …

Das positive Stresshormon. Warum ich gleich so direkt beginne ? Na, weil Ihr häufigster Wunsch in meiner Praxis lautet: „Bitte mehr Energie !“ Bei Ihrem Hausarzt, Ihrem Internisten, Ihrem Diabetologen, Ihrem Rheumatologen scheinen Sie diese Bitte nicht zu äußern. Kommt Ihnen wohl eher „unpassend“ vor …

Dabei ist „mehr Energie“, mehr innerer Antrieb, ein Hauptthema des Menschseins. Stichwort Testosteron … Drängen, Wollen. Sieht die Evolution übrigens ohne jede moralische Bewertung, mit der wir selbst so rasch bei der Hand sind. Besonders, wenn man weiblich ist, und sich nur mit etwa 10 % dieses Antriebshormones zufriedengeben muss.

Nun weiß vor allem die Frohmedizin um die Bedeutung der Epigenetik, um die Wichtigkeit des Lebensstils. Der bekanntlich tägliches Laufen, tägliche Entspannung und täglich genetisch korrektes Essens beinhalten sollte. Das weiß man heute (auch dank Internet !!) alles. NUR: Was nützt einem dieses Wissen, wenn man abends um 20 Uhr erschöpft in seinem Sessel sitzt und keinerlei Antrieb mehr hat ?

Die Lösung dessen bestünde also in „mehr Energie“ !

In mehr innerem Antrieb – am besten von früh bis spät. Und was gibt es dazu nicht alles für gute Ratschläge, Tipps und Tricks. Vom Espresso bis zum Power-Napping in der Mittagspause und dergleichen … Folglich war DIE QUELLEN DER ENERGIE einstmals auch eines meiner Seminarthemen für viele Jahre. Genau aus den oben genannten Gründen.

Und dabei stieß ich auch auf eine bemerkenswerte Story aus dem Falkland-Krieg: Dort waren die Bomber-Piloten in England gestartet und dann über 20 Stunden lang HELLWACH UND KONZENTRIERT im Einsatz gewesen. Und wie haben die das geschafft ? Durch TYROSIN. Eine unscheinbare, in der Wirkung jedoch gewaltige Aminosäure. Die gehört in die Reihe

Phenylalanin – Tyrosin – Dopamin – Adrenalin – Noradrenalin

Aus dem Vorgänger wird jeweils der nachfolgende Nährstoff. Aus genügend Tyrosin also (man könnte auch Phenylalanin sagen) wird im Körper letztlich

NORADRENALIN, das positive Stresshormon.

Noradrenalin lässt uns unter höchster Belastung diese weiterhin als glückhaft empfinden. Man bleibt fokussiert, hat Blutdruck und Puls im Griff und erlebt scheinbar grenzenlose Energie. Doch was macht der Otto Normalverbraucher ? Der „behilft“ sich mit einem Kaffee nach dem anderen, mit Nikotin oder Zucker (in welcher Form auch immer).

Der eindeutige Vorteil von Tyrosin jedoch ist, dass es sich um eine Aminosäure handelt ? Ein sehr gesundes Naturprodukt also. Das könnte man auch jeden Tag essen, fragt sich nur wie viel ? Tja, genau das ist der springende Punkt ! Mein Vorschlag:

Testen

Denn die Lösung ist individuell. Will heißen, dass jeder eine andere Vorstellung von ENERGIE hat. Geschätzt 3-5 g Tyrosin täglich nimmt man übrigens durch die Nahrung auf. Den „Rest“ müsste man dann ergänzen …

PS: Bitte denken Sie auch an Folsäure ! Die braucht man nämlich zur Herstellung von Serotonin, Noradrenalin und Dopamin auch. (News 17.11.2016)

Zum Nachlesen:  Lebenslust dank Tyrosin (News 23.12.2020) , Rauchen und problemlos aufhören (News 13.09.2016)

3 Irrwege und ein neues Buch

Kennen Sie die „Ode an den Nüchternlauf“ ? Die wurde in meinen Anfangsjahren erst gesummt, dann gesungen. Damals, als mein Leben mit 45. Lebensjahr begann ! Als ich über den physiologischen Hintergrund „darum nüchtern laufen“ nicht nur nachgedacht und nachgelesen hatte, sondern ich es auch

TAT.

Und aufgewacht bin. Besser gesagt: Meine Seele aufgewacht ist. Und da fängt man dann eben an zu trällern wie jede Nachtigall, wie jede Lerche auch. Singt aus vollem Herzen. Da wurde Lebensglück hörbar !!

Mit diesem Liedchen oder besser gesagt, mit dieser Ode, zog ich dann auch durch das Land, wie Manche vielleicht noch wissen. Ich habe dadurch vielen meiner Mitmenschen Laufen nicht als Technik vermittelt, auch nicht als Weg zur Gesundheit, sondern als zauberhaften Lerchengesang nahegebracht. Gleichsam … als Ode !

Darf ich Ihnen heute wieder einmal so eine Ode darbringen. Vorerst nur in Schriftform, aber immerhin: Eine Ode an die Aminosäuren, denn

die Medizin ist aufgewacht …

Irrweg 1:  GENMEDIZIN

Dem ist die Schulmedizin 30 Jahre lang als einer fixen Idee gefolgt. Dann zeigte das „Human Genome Project“ jedoch, dass die Zusammenhänge zwischen Genen und Krankheiten sehr viel komplexer sind angenommen. Nämlich nicht (nur) die Gene steuern unsere Gesundheit, sondern unsere Ernährung und unser Lebensstil steuern unsere Gene. Verhindern also Krankheiten, ermöglichen Heilung und verlängern unser Leben.

Irrweg 2:  KOHLENHYDRATE

Vollkorn gilt noch immer als ein Allheilmittel. Dabei macht es dick. Und was das bedeutet, weiß man mittlerweile auch genau. Ein Plus an Vollkorn schafft vor allem einen größeren „Rettungsring“ um die Hüften. Denn unsere Körperzellen bestehen nicht aus Getreide, sondern aus Eiweiß und Fettsäuren. Ballaststoffe sind zwar auch wichtig, jedoch satt und glücklich ist der Mensch erst, wenn er genügend Aminosäuren gegessen hat.

Irrweg 3:  WENIG FETT

Warum hat man eigentlich so lange gedacht, dass Fett fett macht, obwohl das Gegenteil stimmt ? Wer zu viel Fett mit Kohlenhydraten isst (z.B. Pizza), der wird fett. Das stimmt. Wenn man nun wenig Fett mit Kohlenhydraten isst (z.B. Pasta mit Tomatensauce ohne Käse), nimmt man dann ab ? Eher nicht, denn der wichtigste Hebel für die Gewichtsreduktion ist nicht Fett, sondern Eiweiß. Dazu nur ein Grund von vielen: Aus den lebenswichtigen Aminosäuren Lysin und Methionin entsteht Carnitin. Und Carnitin hat eine zentrale Bedeutung für den Energiestoffwechsel und die Fettverbrennung.

QUELLE: Mein neues Buch „die amino-revolution“ – erscheint Corona-bedingt wohl erst im März 2021. Sozusagen als Ode an die Aminosäuren …

Bild: www.strunz.com

Die unendliche Geschichte der Experten

Einmal angenommen, man wüsste bei jedem einzelnen Atom des Körpers genau, was in ihm vorgeht. Und schreibt das alles auf ein Blatt Papier. In einer so unglaublich kompakten Sprache, dass es auf eine 1. Din A4 Seite passt. Dann hätte man schwarz auf weiß vor sich liegen, was zu tun ist. Sozusagen eine Betriebsanleitung für den Körper.

Und dann ?

Jetzt, wo man also wüsste, wann, ob und in welcher Menge ein gewisser Stoff in uns funktioniert, nützt uns diese Liste aber gar nichts. Denn es wurde noch nicht einmal damit begonnen, den Kontext zu betrachten: Lebensumstände, Lebensstil.

So bedeutet Magnesium bei einem Läufer etwas Anderes als bei einem Sitzer.

Nun könnte man diesen Kontext oben auf eine 2. Din A4 Seite bringen.

Und dann ?

Nützt uns diese Liste ebenso nichts. Denn es wurde noch nicht einmal damit begonnen, die Zahlen und Fakten zu betrachten. Die Messmethoden, die Einheiten. Also schreibt man die alle auf eine 3. Din A4 Seite.

Und dann ?

Nützt uns diese Liste weiterhin nichts. Denn es wurde noch nicht einmal damit begonnen, die Messungen bei anderen Menschen zu betrachten. Die Netzwerkeffekte, die Relationen. Da hat man dann schließlich und endlich das gesamte Netzwerk auf 7,7 Mrd. Din A4 Seiten gebracht – wie es Menschen gibt.

Und jetzt ?

Nützt uns diese ungeheuerlich monströse Liste noch immer nichts. Denn bis dahin sind wir wahrscheinlich schon an Altersschwäche verstorben.

Was lernen wir daraus ?

Expertenwissen ist nicht das Leben, sondern vielmehr eine unendliche Geschichte !

Leben ist etwas viel Bunteres, etwas Geheimnisvolles. Wissen, intellektuelles Wissen, wie auch Zahlen sind nur ein kleiner Teil davon. Können NUR der Einstieg sein … in ein erfülltes und glückliches Leben ! Daher im Zweifel: Hören Sie auf Ihr Gefühl, Ihr Herz !

Nutzen Sie die hier in diesen News schon oft beschriebene Kraft des Windes. Gleichsam eine Betriebsanleitung auf lediglich 4.650 Din A4 Seiten. Sofort abrufbar. Sie müssten nur lesen und … dann L E B E N !

Nur 3 % Körperfett ?

Jan Ulrich, Deutschlands bislang einziger TdF-Sieger, ist seit 2006 wieder Amateur-Radfahrer. Nimmt immer mal wieder an einem der härtesten Jedermann-Radrennen Europas teil, dem Ötztal-Radmarathon. Der führt mit 5.500 Höhenmetern auch über 4 Alpenpässe. Und hat bei dieser Gelegenheit über sein Übergewicht von etwa 15 kg gescherzt. Nur, Jan kennt sich aus ! Kann diesen Nachteil sehr wohl einschätzen …

Er meinte nämlich, dass 1 kg Übergewicht 8 Watt an Mehrleistung braucht. Bei 15 kg würden also 120 Watt zusätzlich gebraucht. Ehrlich gesagt, so hatte ich das noch nie gehört. Interessiert mich aber !

Mit 15 kg Übergewicht muss also den Berg hinauf um 120 Watt mehr treten !!

Und da weiß jeder Radfahrer-Profi Bescheid. 120 Watt sind eine sprichwörtliche Welt. Jetzt weiß man auch, warum Profi-Radler so überaus schlank sind. Die Bergspezialisten erst recht …

Bei den Läufern weiß man: 2 kg weniger bedeuten 1 Min. schneller auf 10 km.

Das ist enorm ! Nehmen wir an, Sie könnten 6 kg abspecken. Dann würden Sie für 10 km statt 48 Min. nur noch 45 Min. brauchen. Bei gleicher Anstrengung, wohlgemerkt.

Und jetzt versteht man auch, warum ein Lance Armstrong (USA) nur 4-5 % Körperfett hatte. Ein Alberto Contador (E) von 3 % Körperfett sprach und Triathlon-Superstar Jan Frodeno (D) ebenfalls nur 3 % Körperfett aufweist. Doch dabei vergisst man immer:

Die hatten Muskeln !!!

Die waren nicht mager oder zu dünn, sondern ausgesprochen angenehm anzusehen. Entsprachen so etwa den einstigen Statuen in Griechenland, für Jahrtausende Vorbild von Schönheit.

Warum ich Ihnen das alles erzähle ? Na, weil mir heute wieder folgende Fragen auf den Tisch flatterten:

Lohnen sich nur 3 % Körperfett ?

Meine Antwort: Falsche Frage ! Das Ganze funktioniert nämlich anders herum: Der Mensch lebt einen ganz bestimmten Lebensstil und hat dann eben 3 % Körperfett. Folglich gibt es auch Menschen mit einem Körperfettanteil von 35 %. Der Körper bzw. das Übergewicht spiegeln außerordentlich gerecht und präzise den Lebensstil.

Reichen 3 % Körperfett noch aus, um genug Leistung zu vollbringen ? Man verbrennt doch Fett oder nicht ?

Wieder falsche Frage ! Seit wann bezieht man die täglich nötige Energie aus seinen (Körper-)Vorräten ? Haben wir Notzeiten ?? Das, was wir täglich verbrennen, wird doch wohl zuerst mal gegessen – am gleichen Tag !! Das bezieht sich hier natürlich auf den „Normalzustand“. Wo man sein Gewicht über Jahre gleich hält. Hier geht es nicht um (verzweifelte) Abspeckversuche.

Wie misst man 3 % Körperfett ?

Entsprechende Körperfettwaagen kann man kaufen. Dazu wird der elektrische Widerstand des Körpers gemessen – zwischen den Händen und Füßen. Und daraus dann ein Körperfettanteil errechnet. Doch Achtung ! Wenn man morgens viel Flüssigkeit im Körper hat, dann ist auch der Körperfettanteil höher als mittags oder nach dem Sport. Die Zahl kann also je nach Flüssigkeitsgehalt Ihres Körpers stark schwanken !

Ist so wenig Körperfett noch gesund ?

Tja. wer kann das beantworten ? Irgendein Professor ? Ein Lehrbuch ? Wohl eher nicht. Ich persönlich würde dazu einen Jan Frodeno befragen, sofern es sich ergibt. Der dürfte mit Sicherheit kerngesund sein … trotz (!) eines Körperfettanteils von nur 3 %.

Also, was haben wir heute gelernt:

Der Lebensstil zeichnet den Körper ! Und für seinen Lebensstil ist man selbst verantwortlich. Man könnte fast sagen, jeder lebt ohnehin wie er oder sie es will. Und das sieht man dem Menschen dann auch an. Es gibt auch keinen Grund, auf einen anderen Körper neidisch zu sein. Da ist die Natur überaus gerecht !

Methionin schaltet Gene ein und aus

Praktische Lebensregeln aufzustellen, ist höchste Kunst. Praktisch meint, dass man es selbst ausprobiert hat. Und auch nachgemessen hat, mehrfach geprüft hat und schlussendlich für gut befunden hat. Doch manche von Ihnen interessiert nicht die Reise, sondern immer nur das Ziel. Sozusagen die QUINTESSENZ. Und das möglichst in einem Satz. So nach dem Motto: Tu dies und lass das !

Diese „Übersetzung“ ist, mit Verlaub, höchste Kunst. So möchte ich Ihnen heute ein bisschen was über die Gene erzählen. Wie Sie mit denen ganz praktisch umgehen könnten. Wie Sie die eigenen Gene (Ihre Erbinformation) selbst in die Hand nehmen können. Ich zitiere dazu aus dem

Bestseller „77 Tipps für ein gesundes Gehirn“.

Die gibt es nämlich wirklich ! Ein Büchlein, das höchst kompliziertes biochemisches Wissen allgemein verständlich vermittelt.

Los geht’s:

Seit einigen Jahren versuchen Wissenschaftler, Krankheiten mit bestimmten Genen in Verbindung zu bringen, allerdings ohne großen Erfolg. Nicht das Vorhandensein eines bestimmten Genes ist Ausschlag gebend, ob eine Erkrankung ausbricht oder nicht. Entscheidend ist, ob das Gen aktiv ist ! Und diese Gen-Aktivität wiederum hat man selbst in der Hand: Der Lebensstil stellt die Gene entweder auf gesund oder krank !

Bislang kennt man mehrere verschiedene Mechanismen der Gen-Regulation. Einer der wichtigsten ist die METHYLIERUNG. Dabei werden Methylgruppen, die nur aus 1 Kohlenstoff-Atom und 3 Wasserstoff-Atomen bestehen, an die DNA angelagert. Befinden sich viele Methylgruppen an einer Stelle, werden die genetischen Informationen weniger abgerufen. Dieses Gen ist dann sozusagen inaktiv. Andererseits liegen an den Stellen, die häufig abgerufen werden, weniger oder keine Methylgruppen. Diese Gene sind dann eingeschalten.

Die Methylierung der DNA unterscheidet sich auch zwischen Menschen, die chronisch krank sind oder völlig gesund. Bei chronisch Kranken sind viele Bereiche der DNA WENIGER methyliert. Der wichtigste Methylgruppen-Lieferant ist die essentielle Aminosäure METHIONIN. Kommt in der Nahrung vor, aber der Körper kann Methionin auch aus Homocystein bilden. Vorausgesetzt, er verfügt über genug Vitamin B12 und Folsäure, die für den Umbau gebraucht werden.

Fehlen diese Nährstoffe aber, so reichert sich das gefährliches Homocystein an. Zusätzlich mangelt es an Methionin, das dringend für die Regeneration der Gen-Aktivität gebraucht wird. Fehlt Methionin, entstehen ungesunde Methylierungsmuster und daraufhin CHRONISCHE ERKRANKUNGEN.

Haben Sie das verstanden ?

Die Aminosäure Methionin spielt eine zentrale Rolle beim Ein- oder Ausschalten von Genen. Bemerkenswert also ist, dass es beim Fehlen von Methionin dann eher zu chronischen Erkrankungen kommt.

Methionin messen wir hier in Roth routinemäßig schon seit 1996. Waren übrigens die 1. Praxis in Deutschland. Und finden bei der deutlichen Mehrzahl der Patienten auch einen Mangel. Den erkläre ich dann regelmäßig mit: Sinkt bei der Virusabwehr ! Heißt, bei einem zu schwachem Immunsystem. Und damit schließt sich der Kreis !

MEIN FAZIT: Kümmern Sie sich um Ihr Methionin ! Diese Aminosäure ist noch wichtiger als Tryptophan. Oder Arginin.

Und kümmern bedeutet:

  • Methionin kann man in Kapseln einnehmen.
  • Methionin kann man essen. Als Eiweiß. Ich z.B. lebe seit über 30 Jahren praktisch von Eiweißpulver. Natürlich in der besten Qualität.

Am einfachsten wäre also ohnehin, einfach mehr Eiweiß zu essen. Zumindest doppelt so viel wie bisher. Soll heißen vielleicht 34 % der täglichen Kalorien und nicht nur 15 %. Die erfolgreichste Triathletin der Welt, Paula Newby-Fraser, isst täglich 45 % Eiweiß. Selbstverständlich auch als Pulver …

QUELLE: „77 Tipps für ein gesundes Gehirn“, Seite 30

Zum Nachlesen:  Gene sind epigenetisch steuerbar (News 12.01.2020) , Blutanalyse statt Genetik (News 06.01.2020)

Werden Sie zumindest Optimist

Möchten Sie schöner leben, leichter leben, glücklicher leben? Möchten Sie endlich schlank und fit sein ? Also keine Angst mehr haben müssen vor irgendwelchen Viren, vor einem Herzinfarkt oder der Verblödung (Demenz) ? Kurz gesagt: Möchten Sie herüber wechseln zu uns, auf die sonnige Seite des Lebens ? Dann werden Sie doch wenigstens Optimist, wenn Sie nicht ohnehin schon „Frohmediziner“ sind ! (News 26.11.2018)

Gemeinhin nämlich ist man Pessimist. Pessimisten haben es auch leichter im Leben oder sogar sehr leicht. Die nennen die Welt „sehr kompliziert“, alle Vorhaben „komplex“ … und entziehen sich so der Verantwortung. Pessimisten dürfen zudem zögern, abwarten, sich bedenken und sind in der Regel auch ironisch im Tonfall. Heißt praktisch: Pessimisten handeln häufig nicht, sondern kommentieren nur.

Dabei ist das einzig Nützliche, was der Mensch überhaupt tun kann, genau das TUN. Das Handeln.

Nur Handeln ist effektiv und lohnend !

Doch dazu muss man Optimist sein. Glauben, etwas verändern zu können. Und wie wird man so ein Optimist ? Da kann ich Ihnen zumindest 3 Vorschläge machen:

  • Nehmen Sie Drogen: Amphetamine, Kokain usw. Das tun Hunderte Millionen Menschen. Ist leider ein teurer Spaß und meines Wissens nur sehr, sehr kurzfristig.
  • Machen Sie Bluttuning: Bringen Sie Ihre Blutwerte in Ordnung. Das ist zwar leichter gesagt als getan, wäre aber ein ziemlich guter Anfang.
  • Lassen Sie sich helfen: Hören Sie auf Fachpersonal, das Ihnen nicht nur Vorträge hält, sondern auch ganz praktisch anleitet. Sodass Sie sich danach wirklich auskennen.

Sein Leben kann man nur ändern, indem man handelt !

Wie gesagt, finden Sie zumindest jemanden, der Ihnen dabei auf die Sprünge hilft. Ich jedenfalls glaube an die Kraft eines Lehrers. An die Notwendigkeit, Hilfe von außen zu erhalten. Und da denke ich jetzt nicht wirklich an einen Lottogewinn. Der mag zwar verlockend erscheinen, nur so ganz sicher ist diese Sache auch wieder nicht.

Letzten Endes geht also nur um einen Punkt, wenn man ein Optimist werden möchte:

Den derzeitigen Lebensstil durch einen anderen zu ersetzen. Und dieser andere Lebensstil wird beschrieben durch BEWEGUNG – ERNÄHRUNG – DENKEN.