Frohmedizin ist das Ende der Resignationsmedizin

Die Patientin war verzweifelt. Hatte Rheuma. Wusste nicht mehr weiter. Hatte seit

40 Jahren Rheuma !!

Also wechselnde, sehr starke Gelenksschmerzen mit zugleich starken Anschwellungen. Und sie sei schon bei sooo vielen Ärzten gewesen und sooo oft im Spital. Doch gar nichts habe geholfen … Natürlich nicht !

Schulmedizin ist auch Resignationsmedizin.

Alles sei an ihr ausprobiert worden: Rheumatabletten, Schmerztabletten, natürlich auch Cortison, natürlich auch Metothrexat (ein Chemotherapeutikum). Nur leider kamen die Schmerzschübe, die Schwellungen immer wieder. Andererseits: Genau so lernt man an der Universität Medizin. Es geht um die Behandlung von Krankheit, selten um deren Heilung.

Also, was macht der wissenschaftlich denkende Arzt ? Er misst. Und was macht der Molekularmediziner ? Der misst ebenfalls. Aber selbstverständlich auch banale Dinge wie etwa den hoch positiven Rheumafaktor. Und so banale Dinge wie Entzündungsfaktoren, waren bei der Patientin leider, leider massiv erhöht gewesen. Passt zu den Schmerzen. Wir haben zudem aber auch

das Aminogramm

gemessen. Also die Bausteine des Immunsystems. Überraschendes Ergebnis: Das war exzellent. Tadellos. Völlig in Ordnung. Und das bedeutet: Bedeutet, dass der Körper, auch das Immunsystem im Kern noch gesund. Dass die „Krankheit“ also eher oberflächlich ist. Sich noch nicht tief in die Körperchemie gefressen hat. Etwas außerordentlich Positives.

Das habe ich der Patientin auch so erzählt. Na, was glauben Sie wohl, was dieses nachweisliche Faktum nicht nur im Bewusstsein, sondern auch im Unterbewusstsein der Patientin bewirkt ? Natürlich hatte es Mängel gegeben. Massive Abweichungen. Also viel zu tiefe Vitaminwerte, viel zu wenig Selen, ein wesentlicher Schutz vor Entzündung und Krebs. Praktisch kein Zink, das dieser Körper gebraucht hätte, um aus den Aminosäuren auch wirklich ein kompetentes Immunsystem aufzubauen usw. usw.

Der Leidensdruck war so groß, dass die Patientin jedenfalls die vielen, vielen Kapseln zuverlässig geschluckt hat. Dann kam der entscheidende Moment der Kontrolluntersuchung: Schon beim Betreten des Sprechzimmers kam ein völlig anderer Mensch daher. Der mir von einem „völlig anderen Lebensgefühl“, einem geradezu glücklichen Schweben berichtete. Sie hätte keine Angst mehr und kaum noch Schmerzen. Nur noch gelegentlich ab und zu ein Zwicken. 40 Jahre wurden praktisch auf den Kopf gestellt. 40 Jahre Rheuma !

Und die Blutanalyse ergab: Keinerlei Entzündungen mehr. Der angeblich genetische Rheumafaktor war abgesunken. Die Vitaminversorgung war viel besser, das Wachstumshormon als sog. Jungbrunnen viel, viel höher ! Doch der Hauptgrund für die Genesung dürfte freilich ein jetzt

perfektes Vitamin D von 92 ng/dl

gewesen sein. Also, wenn auch Sie Schmerzen haben, dann Vitamin D !!!

Dieser Körper hat sich nicht nur subjektiv, sondern auch objektiv dramatisch verändert. Jetzt könnte man sagen: 40 Jahre unnötiges Leid. Sagen wir lieber: Ab jetzt beginnt ein neues, ein fröhlicheres Leben.

PS: Die Länge der Telomere ist bekanntlich ein direktes Maß für die Lebensdauer des Menschen, auch der Gesundheit der jeweiligen Körperzelle. UND die ist linear gekoppelt an die Produktion des Wachstumshormons …

Frohmedizin heilt nicht nur

Das Besondere an dem Konzept der Frohmedizin ist, dass sie nicht nur heilt, sondern im Leben auch für eine allumfassende „Leichtigkeit“ sorgt. Den Menschen nahezu fliegen lässt ! Aber hallo … Es gibt tatsächlich eine MEDIZIN, die heilt ? Die das Gelöbnis des Arztes tatsächlich erfüllt ?

Das tut die Schulmedizin nämlich ausdrücklich nicht.

Die Reparaturmedizin, mit der man täglich in Berührung kommt, behandelt zwar auf höchster Ebene, aber dann … ?

Der Schulmedizin stehen heutzutage Geräte zur Verfügung, die praktisch jede Aussage über den Körper möglich machen. Man denke nur an Kernspin oder PET (Positronenemissionstomographie). Ja, die kann sogar (gestörte) Stoffwechselvorgänge im Gehirn depressiver Patienten klar sichtbar machen. Kurz gesagt: Die Diagnostik, an welcher Krankheit man leidet, die ist seitens der Schulmedizin praktisch perfekt !

Aber dann, wie gesagt: Dann fällt sie zurück – ins Mittelalter. Da wird dann nicht mehr das eine oder andere Kräutlein versucht, sondern aufwändigst hergestellte Pharmaprodukte verschrieben. Medikamente der Pharmaindustrie. Oft ein ganzes Leben lang. Und helfen die nicht, dann kann man nichts machen. Heißt dann „chronisch“ oder „austherapiert“ … mitunter ein Todesurteil !

Die heutige Schulmedizin hat sich der Pharmaindustrie ausgeliefert. Der Chemie statt Natur. Da bekommt man vielleicht sogar 15 Medikamente gleichzeitig verschrieben oder z.B. gegen Bluthochdruck 1, 2, 3 oder noch mehr Blutdruckmittel. Damit senkt man auch tatsächlich den Blutdruck, nicht jedoch das Risiko eines Schlaganfalls. Nicht das Risiko eines Herzinfarkts. Soll heißen: Die Schulmedizin hat damit überhaupt nicht geholfen. Hat uns nur etwas vorgespielt. Doch, wo kein Kläger, da kein Richter !

Normalerweise ist das Betrug. In der Schulmedizin heißt das dann … Leitlinie ???

Ein weiteres glänzendes Beispiel sind die Statine. Dort wurde der Betrug wohl am besten untersucht. (News 30.01.2017) „Betrug“ … übrigens ein Zitat von Chefarzt Dr. Georg Erdmann, Köln.

Ganz anders agiert die FROHMEDIZIN !! Die bedient sich in der Diagnostik zwar ebenfalls gerne der hochmodernen Apparate, aber dann … dann heilt sie nicht nur, indem sie sich ganz einfach auf Biochemie und Epigenetik verlässt, sondern sie tut in einem 2. Schritt – darüber hinaus – noch sehr viel mehr. Frohmedizin verschafft uns – wie erwähnt – eine allumfassende Leichtigkeit.

Fröhlichkeit, Lebensenergie, Lebensfreude.

Sie hört nicht mit der Heilung auf, sondern hebt den Menschen davon ausgehend sozusagen nach oben. Lässt ihn über den Dingen stehen … schweben. Viele von Ihnen haben das schon erlebt. Haben öffentlich Briefe geschrieben und darin staunend ihr völlig neues Lebensgefühl geschildert.

Also, was ich hier so theoretisiere, ist längst bewiesen. Wird gelebt. Werden auch Sie zum Frohmediziner (News 26.11.2018) !

Geborgenheit (3)

Wie Sie wissen, kenne ich nur 2 Zustände: Gesundheit und Krankheit. Heißt übersetzt: Geborgenheit und Angst. Als Kind gab es beide sozusagen umsonst, als Erwachsener muss man sich darum selbst kümmern ! (News v. 13.01.2014) Geborgenheit oder Sicherheit, wenn man so will, ist das entscheidende Lebensgefühl. Genau das, was zwischen gesund und krank, was zwischen glücklich und depressiv entscheidet.

Genau um dieses Lebensgefühl geht es mir auch im Umgang mit Ihnen, liebe Mitmenschen, lieber Patient. Genau darum schreibe ich auch täglich „News“. In welchen ich versuche, Ihnen auch die weitaus größere Zahl positiver wissenschaftlicher Erkenntnisse mitzuteilen. Wissend, dass die Medien vom Gegenteil leben und Ihnen eher kein Gefühl der Geborgenheit vermitteln. (News v. 16.01.2012)

Geborgenheit ist das wahre Geheimnis eines langen, gesunden Lebens.

Das Geheimnis wohl der Naturvölker. Geborgenheit ist die „wohlige Wärme“, die man spürt und hat oder – in aller Regel – eben nicht spürt und nicht hat. Und weil der Mensch im Prinzip immer nach diesem Geborgenheitsgefühl sucht, gibt es auch die Religionen …

Geborgenheit hat aber noch eine weitere Quelle: die Evolution.

Die Schuld daran trägt, dass sich der Mensch seit jeher als „Herdentier“ versteht. Dass man also lieber in Gesellschaft lebt als allein. Das liegt auch daran, dass man zu zweit, zu dritt oder in der Gruppe den Alltag zumeist besser bewältigen kann. Will heißen,

  • mehr Nahrung herbeischaffen kann,
  • Kinder und Ältere besser versorgen kann,
  • sich besser schützen und verteidigen kann.

Das sind die funktionellen Vorteile. Darüber hinaus gibt es auch noch eine emotionale Komponente. Wir sind soziale Wesen. Wir brauchen Geborgenheit, Gespräche, Liebe, Trost. Kurz gesagt, die Interaktion mit anderen Menschen. Am besten mit Gleichgesinnten.

Gute Freunde wirken ähnlich wie ein (gutes ?) Medikament. Schon deren Anwesenheit

  • verringert die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol und
  • stimuliert die Ausschüttung des Bindungshormons Oxytocin.

Sie erinnern sich: Oxytocin gilt als das Kuschelhormon. Das Hormon, welches u.a. die Bindung in der Ehe erhält. Das beruhigend auf die Amygdala wirkt, uns also nicht (permanent) in Alarmbereitschaft versetzt.

Heutzutage sieht das Zusammenleben – zumindest in Deutschland – nicht mehr so rosig aus:

  • Über 16 Mio. von fast 83 Mio. Deutschen leben ohne Partner, Familie, Freunde.
  • Laut statistischem Bundesamt gibt es 41 % Single-Haushalte. Tendenz steigend.

Das bedeutet, dass viele Menschen einsam sind. Und

Einsamkeit macht krank.

Oder wie es in einer Studie der Brigham Young University Utah heißt: Einsamkeit schadet. Ganz konkret:

  • Sie hat genauso negative Auswirkungen, wie der Verzicht auf Sport.
  • Sie ist genauso schädlich wie Alkoholmissbrauch.
  • Sie ist so schädlich wie das Rauchen von täglich 15 Zigaretten.
  • Sie hat einen doppelt so belastenden Effekt auf den Körper wie Fettleibigkeit.

Außerdem kann ein Leben ohne soziale Kontakte Depressionen und andere psychische Erkrankungen hervorrufen:

  • Neurowissenschaftler heute wissen, dass einsame Menschen innerhalb von 7 Jahren (solange wurde beobachtet) ein um 26 % höheres Sterberisiko haben.

Warum ? Messbar:

  • Einsamkeit aktiviert Entzündungsgene
  • und schadet dem Immunsystem.

Es kommt also nicht von ungefähr, dass in Kulturen weltweit die Familie hochgehalten wird. Dort kümmert man sich umeinander. Dort werden die Großeltern nicht ins Altenheim „abgeschoben“. Da helfen sich die Generationen noch gegenseitig. Da kann man sich sozusagen „auf die Familie“ verlassen. Der Hauptgewinn aber ist für jedes Mitglied das Gefühl, um das sich in Wahrheit alles dreht:

GEBORGENHEIT

QUELLE: „Tag für Tag jünger“ von Prof. Dr. Marion Kiechle / Julie Gorkow

Bisherige News: Geborgenheit (2) am 29.12.2012, Geborgenheit (1) am 22.06.2010

Einen Schutzwall des Wissens

Die Hauptwirkung der Dr. Strunz News wie auch der Lektüre meiner Bücher sollen nicht die Einnahme-Empfehlungen einzelner Substanzen sein oder irgendwelche goldenen Regeln der Gesundheit, sondern die Möglichkeit, dass Sie sich einen (persönlichen) Schutzwall bauen … können. Einen Schutzwall des Wissens ! Der Ihnen den Weg zu immer währender Gesundheit bahnt und Sie Ihr ganzes Leben begleiten sollte.

Genau das entnehme ich der heutigen E-Mail des Tages. Wo 2 Menschen sich bedanken und – aus der Sicht von uns Ärzten – in wenigen Worten „Ungeheuerliches“ mitteilen. Wieder einmal die gesamte Schulmedizin mit nur ein paar Sätzen auf den Kopf stellen. Mit wenigen Worten ganze Kongresse (der Psychiater, der Orthopäden) ins Lächerliche ziehen. Aber lesen Sie doch einfach selbst:

Vielen Dank für Ihre tägliche Motivation und Ihre Informationen, für die mehrfache Hilfe, für das neue Lebensgefühl und die Macht des Wissens, die wir durch Sie, Herr Dr. Strunz, erreicht haben.

  • Mit Omega-3, den B-Vitaminen, Magnesium und die täglichen Nüsse mit Obst konnten wir die schweren Depressionen meines Mannes nach mehreren Jahren unwirksamer Antidepressiva (mit schlimmen Nebenwirkungen) ENDGÜLTIG in den Griff bekommen!
  • Meine Kniegelenke, die nach mehrfachen Operationen für künstliche Gelenke vorgeschlagen waren, sind wieder wie neu. Mit Vitamin D3, Vitamin E, Omega-3, Multivitaminen und Eiweiß laufe ich wie geschmiert, als ob da nie etwas gewesen wäre …
  • Über Grippe-Impfungen können wir nur lachen …
  • Als wir kürzlich bei einer Internistin waren, hatte sie mir wegen Cholesterin 229 gleich Aspirin und Statine verordnen wollen, obwohl ich super HDL-Werte habe. Da war mir klar, wie überlegen wir uns fühlen können mit der Macht des Wissens, die Sie uns täglich vermitteln …

Herzlichste Grüße von einer der Millionen, denen Sie ein neues Leben geschenkt haben !!

Ich zitiere das gerne und freue ich mich natürlich riesig über so ein Ergebnis. Oder wie kürzlich mal erwähnt, Ihnen so „immer selbstverständlichere“ Wunder. Aber ich weiß auch ganz genau, dass dabei Neuland betreten wird. Dass man davon an der Universität nichts lehrt und lernt. Neuland jedoch, in dem sich jeder von Ihnen sehr wohlfühlen könnte und das auch sollte !

PS: Gleichzeitig wiederhole ich es nur ungern, aber ohne (Lebens-)Energie nützt Ihnen auch alles Wissen nichts. War übrigens das Thema der News vom 08.04.2018 .