Darum Intervallfasten

Eine sehr elegante, neuartige Begründung für den Segen und die Richtigkeit des Intervallfastens lese ich gerade von einem offensichtlich klugen Heilpraktiker: Lothar Ursinus. Sie können den Buchautor von „Die Organuhr“ auch ruhig mal googlen. Publizierte auch über das Immunsystem, das Blut, den Stoffwechsel.

Und da soll es Menschen geben, die im Gegensatz zu den Gerne- und Normal-Essern ganz bewusst sagen wir 16 Stunden am Tag eben nichts essen. Diese Methode kennt man als 16:8.

Heißt bei mir 18:6 oder oft auch 20:4.

Herr Ursinus erinnert uns daran, dass Nahrung auch Gift sein kann. Dass uns selbst unverdächtige Nahrung schaden kann. Und das formuliert er – sehr gelungen – so:

Viele typische Erkrankungen unserer Gesellschaft, sowohl auf körperlicher als auch auf mentaler Ebene wie etwa Autoimmunerkrankungen, Rheuma, Osteoporose, Arteriosklerose, Alzheimer, Demenz, Depressionen und Krebs, haben eine Gemeinsamkeit: Sie basieren auf chronischen Entzündungen !

Einer der wichtigsten Auslöser für chronische Entzündungen ist das Essen. Alle Nahrungsbestandteile, die durch die Darmwand gelangen, sind für das Immunsystem Fremdkörper. Je länger wir allerdings in der Evolution ein Nahrungsmittel gegessen haben, desto weniger Entzündungen wurden mit der Zeit ausgelöst.

Nahrungsmitteln, die erst in jüngster Zeit Bestandteil unseres Speiseplans geworden sind, sollte hinsichtlich ihrer Immunreaktion besondere Aufmerksamkeit zu Teil werden. Dazu gehören das stärkehaltige

  • Getreide (Weizen an der Spitze),
  • Kuhmilch und
  • Nachtschattengewächse (Kartoffeln ! Auch Tomaten, Paprika …).

Diese sind die Hauptauslöser eines löchrigen Darms und chronischer Entzündungen.

Eine Entzündung durch Nahrung braucht bis zu 7 Stunden, um wieder abzuklingen. Isst man also 3 Mal am Tag, so bleibt die Entzündung praktisch auch den ganzen Tag über bestehen. Zumal unser Stoffwechsel immer noch so geprägt ist wie in der Urzeit. Da gab es einfach nicht immer etwas zu essen.

Mehrmals am Tag zu essen, ist einer der sichersten Wege, möglichst schnell krank zu werden !

Darum hat sich das sog. Intervallfasten mit der Methode 16:8 bei Patienten bewährt: 16 Stunden „Fasten“, 8 Stunden mit Nahrungsaufnahme. Das ermöglicht zudem eine Erholungsphase der Organe und eine Beruhigung des Immunsystems.

Und haben Sie den Weckruf gelesen: „Mehrmals am Tag zu essen, ist einer der sichersten Wege, möglichst schnell krank zu werden.“ Das geht rein, würde ich meinen. Das nenne ich aufwecken !

Und nun wären 16 Stunden ohne Nahrung jeden Tag kinderleicht dann, wenn man ständig satt wäre. Klar. Bleibt für uns Frohmediziner nur mehr eine Frage: Zählt ein Eiweiß Shake mit Wasser zur Nahrungsaufnahme ? Was meinen Sie ?

QUELLE: Die Naturheilkunde 5/2020, S. 22-25

Verein gegen Tierfabriken über die „kranke“ Milch

Schluss mit den schönen Mythen über die Kuhmilch ! Anlässlich des Tages der Milch sei hier eine Presseaussendung vom Verein gegen Tierfabriken widergegeben, welche die Bevölkerung aufklären und mit all den schönen Mythen und Lügen rund um die Milch aufräumen soll.

Mythos 1: Eine Kuh gibt immer Milch !?

Dieser Mythos ist sehr stark in den Köpfen der Menschen verankert. Die Milchindustrie hat es durch jahrzehntelange Werbung geschafft, dass Menschen glauben, Kühe geben sowieso täglich Milch. Doch Kühe produzieren Milch aus demselben Grund wie Menschen oder andere Säugetiere auch: als Nahrung für ihre Babys ! Und sie geben auch nur dann Milch, wenn sie ein Kälbchen haben. Kühe werden deshalb einmal pro Jahr künstlich befruchtet und sind dann, wie die Menschen monatelang schwanger. Nach der Geburt jedoch wird ihnen das Kalb weggenommen und die Kühe dann mehrmals täglich maschinell gemolken. Weil die Konsumenten aber Trinkmilch, Käse und andere Milchprodukte konsumieren, bekommen Kälber dann leider keine (!) Muttermilch.

Die weiblichen Kälber werden – wie erwähnt – ihren Müttern entrissen und schon nach Vollendung des 1. Lebensjahres das 1. Mal künstlich befruchtet.  Damit beginnt der Kreislauf von neuem. Kühe werden also jahrelang als Milch- und Gebärmaschinen missbraucht. Wenn ihre „Milchleistung“ nach 4-5 Jahren sinkt, werden sie schließlich geschlachtet. Kühe könnten aber bis zu 22 Jahre alt werden, wenn man sie ließe. Die männlich Kälber hingegen laden alsbald als Kalbfleisch in den Geschäften.

Mythos 2: Milch ist natürlich

Uns wird verkauft, die Milch sei natürlich. Natürlich ist in diesem Prozess gar nichts mehr. Die Trennung von Mutter und Kalb, auf Milchleistung gezüchtete Kühe, künstliche Befruchtung, Enthornung der Kälber, winzige Laufställe, dank Ausnahmen immer noch genehmigte dauerhafte Anbindehaltung, unterschiedlichste Futterzusätze (Milchleistungsfutter), all das hat mit NATÜRLICH gar nichts mehr zu tun !

Mythos 3: Milch ist gesund

Tierische Milch und die daraus hergestellten Produkte wie Käse enthalten die eher ungünstigen gesättigten Fettsäuren, Cholesterin, Natrium und trans-Fettsäuren, die mit der Entstehung von Krebs, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht werden. Weiters enthält Milch Laktose (Milchzucker). Die wohl bekannteste nicht-immunologische Nahrungsmittelunverträglichkeit ist die Laktoseintoleranz.

Mythos 4: Milch ist eine wichtige Kalziumquelle

Milch gilt vor allem wegen des vermeintlich hohen Anteils an Kalzium als gesundes Getränk, das Zähne und Knochen gesund hält. Doch wie sich laut Harvard Universität herausstellt, verbessert Milch die Widerstandsfähigkeit der Knochen nicht, sondern erhöht sogar das Risiko für Knochenbrüche. Mediziner erklären das mit der Übersäuerung des Körpers, der die Säure mit Kalzium aus den Knochen zu neutralisieren versuche. Das Resultat dessen ist Osteoporose. Verbessern ließ sich die Knochendichte dagegen durch Kalzium aus Gemüse. Im Vergleich zu diversen pflanzlichen Lebensmitteln schneidet Kuhmilch also relativ schlecht ab, was den Kalziumgehalt betrifft. Mohn, Sesam, Tofu, weiße Bohnen, Grünkohl, Leinsamen oder Petersilie z.B. haben einen viel höheren Gehalt an Kalzium pro 100 g.