Covid-19 wie auch Krebs

Sie möchten gesund und fit sein ? Fröhlich und schlank ? Dann haben Sie 2 Möglichkeiten:

  • Die Weiterleitung an einen Arzt. Auf dessen Lösung werden Sie aber lange warten.
  • Die Eigenverantwortung. Dazu brauchen Sie nur nachzulesen. Alle nötigen Informationen über die Gesundheit finden Sie in dem Buch „Frohmedizin“. Sie brauchen es nur zu lesen und dann umzusetzen.

Es gibt sehr wohl Wege, um gesund und fit zu bleiben. Erfolgreiche Lösungen. Lernen wir aus der E-Mail von heute. Da hat jemand doch tatsächlich in dem Buch „Frohmedizin“ nachgelesen. In der Bibel der Gesundheit. Und schrieb mir dann:

Ich lese gerade Ihr Buch „Frohmedizin“ und habe da einen Satz entdeckt, der aktueller denn je ist. Man könnte auch sagen, Sie, sehr verehrter Herr Dr. Strunz, haben es schon im Jahre 2004 gewusst. Denn auf S. 107 steht: „Nur: Keiner tut was. Was wäre, wenn ein Virus alljährlich Tausende Menschen dahinraffen würde ? Da gäbe es Krisenstäbe, TV-Sondersendungen, Fürbitten. Und was gibt es gegen Adipositas ?

Stimmt noch immer, wenn ich mir denke, dass Fettleibigkeit bzw. Übergewicht in den letzten 15 Jahren noch um einiges schlimmer geworden ist ! Ein Virus hingegen, selbst mit einem so hübschen Namen wie Corona, ist etwas Unheimliches, Gespenstisches, Mysteriöses. Da erleben wir aktuell alle dessen Auswirkungen … Vor der tatsächlichen Gefahr, Übergewicht, dem Killer Nummer 1, hat man so gar keine Angst !

Anno 2020 würde ich in einer Neuauflage von „Frohmedizin“ nicht mehr von Adipositas als größtem Übel schreiben, sondern von Krebs. Noch dazu passt Krebs viel besser zum Corona-Virus. Besser ? Wie das ? Da zitiere ich aus einem Internet-Artikel über den Nobelpreis Medizin 2018:

2018 ging der Nobelpreis Medizin an die Krebsforscher James Allison (USA) und Tasuku Honjo aus Japan. Ihre Erkenntnisse hatten zu einer neuen Art der Krebstherapie geführt, bei der das körpereigene Immunsystem zum Kampf gegen die Krebszellen eingesetzt wird.

Ein weltbewegender Satz !

Der hat die gesamte Medizin revolutioniert. Hätte, Konjunktiv wohlgemerkt. Das hat er nämlich nicht. Welcher deutsche Onkologe liest schon Nobelpreis-Arbeiten oder weiß denn wirklich etwas über diese neue Art der Krebstherapie ? Keiner. Ich wette, nirgendwo in Deutschland wird diese Nobelpreis-Erkenntnis in der Praxis umgesetzt. Und das ist nicht etwa böser Wille, sondern – fast immer – Unwissenheit.

Da frägt man sich natürlich schon, wozu wird in der Medizin überhaupt geforscht, noch dazu mit solchem Aufwand ? Und warum werden überhaupt Nobelpreise verliehen ? Doch wieder zurück zum Corona-Virus: Auch das kann nur auf eine einzige Art und Weise bekämpft werden:

Durch das menschliche Immunsystem.

Ist auch nichts Neues. Das war schon immer so. Selbst vor 100.000 Jahren schon. Und ist auch noch immer bei allen anderen Tieren so. Davon anscheinend ausgenommen: Der Mensch.

Woran das nun ganz genau, ist ebenso offensichtlich: Zwar lernt jeder Arzt der Welt etwas über den Begriff IMMUNSYSTEM, doch nichts über dessen

  • nachhaltige Optimierung
  • präzise Messung.

Und damit auch nichts über die Möglichkeit, Krebs mittels körpereigenem Immunsystem zu besiegen oder selbst das Corona-Virus auszuschalten.

Das Buch Frohmedizin, hierfür besonders interessant die Seiten 236 ff, datiert aus dem Jahre 2004. Das oben geschilderte Wissen gibt es also schon seit gut 15 Jahren. Und was macht man daraus ? Machen „die Experten“ daraus ? Grenzschließungen, sog. (wirtschaftlich katastrophale) Lockdowns und allerorts Quarantänen uvm..

Doch Frohmedizin war und ist wieder einmal das „Gegenmittel“, das erwiesenermaßen funktioniert. Ganz so, wie es auch ein kompetentes Immunsystem tun würde !

Seit 1995 um 50 % mehr Krebs in Europa

Bei Krebs steigen sowohl die Neuerkrankungen als auch die Todesfälle in allen EU-Ländern an. Das ergab ein Vergleich von The Swedish Institute of Health Economics (IHE). So nahmen die Krebserkrankungen seit 1995 im EU-Schnitt sogar um 50 % zu, die Todesfälle um 20 %. Die Studie untersuchte weiters, in welchem Ausmaß die Gesundheitsausgaben für Krebstherapien mit den Überlebensraten korrelieren. Dabei zeigt sich, dass höhere Ausgaben auch eine höhere Überlebensrate zur Folge haben.

Bild: The Swedish Institute of Health Economics

Geht es nach dem IHE-Report, so wären etwa 40 % aller Krebsneuerkrankungen vermeidbar. Negativ auswirken würden sich die „Lebensstilfaktoren“ Rauchen, Übergewicht, Alkoholkonsum, körperliche Inaktivität und falsche Ernährung, aber auch UV-Strahlung oder Infektionen mit HPV, Hepatitis oder HIV. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA jedenfalls hat seit 1995 in der Onkologie 118 Medikamente zugelassen. „Echte medizinische Durchbrüche“ könnte die moderne Krebsmedizin nunmehr mit der Immuntherapie, der CAR-T-Zell-Therapie und der personalisierten Therapie bei vielen Krebsarten erzielen.

Vitamin E gegen Krebsstammzellen

Jeden Tag berate ich Krebspatienten. Jeden Tag besprechen wir das gleiche Phänomen: Der Krebs kommt wieder. Die Erklärung? Ein Wort: Krebsstammzellen

In der Medizin wächst die Erkenntnis (Emerging evidence supports …), dass mit Krebs gar nicht die sichtbare Geschwulst gemeint ist, denn die kann man wegoperieren. Die schmilzt auch unter einer Chemotherapie oder Bestrahlung. Sondern, dass

Krebs tatsächlich aus einigen wenigen Stammzellen entsteht.

Also einer kleinen Untergruppe. Die übliche Krebstherapie (überall in Deutschland, auch in Ihrem Krankenhaus) bekämpft leider nur die „differenzierten Tumorzellen“, also den sichtbaren Teil, nicht aber die Krebs-Stammzellen. Das ist der Grund für die Wiederkehr von Krebs.

Aber schon im Mai 2011 wurde ein neuer Weg aufgezeigt: Gamma-tocotrienol (Ihnen bekannt als normales Vitamin E) tötet sowohl Stammzellen als auch die restlichen Krebszellen. Bewiesen im Labor, in Krebszellkulturen (PC-3 und DU145). Das heißt für mich:

Die Natur lässt uns wirklich nicht im Stich. Im Stich lassen uns die Chemotherapie, die Bestrahlung, unsere Onkologen !

Genau das hat schon Univ.-Prof. Otmar Wiestler, der oberste Krebsarzt vom DKFZ Heidelberg beklagt. Genau diesen Punkt:

  • Stammzellen versteht man nämlich als eher ruhend, verglichen mit den übrigen aktiven Krebszellen.
  • Und dieses „ruhend“ macht sie resistent gegen Chemotherapie, welche die aktiven, sich vermehrenden Krebszellen bekämpft.
  • Kommt hinzu, dass Stammzellen mehrere Gene tragen, die gegen Medikamente resistent machen (MDR1, ABC-Transporter)
  • Stammzellen in der Prostata sind leider auch hormonunabhängig, können also mit der üblichen Testosteronblockade nicht erfasst werden.

FAZIT: Stammzellen können den (bekämpften) Krebs immer wieder aufleben lassen.

Also richtet sich effektivste Krebsbekämpfung gegen die Stammzellen, nicht gegen die sichtbaren Krebszellmassen, auf die man sich bisher gestürzt hat!

Und jetzt also Vitamin E genauer gesagt: Gamma-tocotrienol, wie vom Biologen Dr. Coy seit Jahren propagiert. Der wusste schon immer, dass es um die Stammzellen geht. UND dass man sie – genau wie den übrigen Krebszellen – nicht mit Zucker füttern darf. Das ist in der Praxis schwieriger als man glaubt !

QUELLE:  Int J Canc May 2011, Vol. 128ISS9, S. 2182

Vitamin C oder tausende Medikamente

Vitamin C ist praktische Medizin. Basierend auf einer Nobelpreis-Entdeckung. Von den meisten Menschen verächtlich abgetan mit „Vitamin C, ach ich bitte Sie!“. Sein Entdecker war immerhin 2-facher Nobelpreisträger. Hat uns Vitamin C dringend ans Herz gelegt. (News vom 25.07.2016) Und wenn ich Ihnen erzähle, dass ich persönlich 8, 12 oder gar 15 g davon am Tag nehme, dann fragen Sie mich, wie das gehen soll. (News vom 13.12.2015) Nun gibt es das Buch „Vitamin-C-Hochdosistherapie“ nicht erst seit gestern …

Es gibt nämlich Menschen, die lesen und das auch können. Die sich durch hunderte Studien kämpfen, diese zusammenfassen, und dann ein Buch schreiben. „Vitamin-C-Hochdosistherapie“ beschreibt fast jede Krankheit und nach jedem Kapitel gibt’s auch ein wertvolles Literaturverzeichnis. Worum es dabei geht, sagt uns das Vorwort.

Vitamin C ist der am meisten unterschätzte Wirkstoff der Medizin !

Seit seiner Entdeckung wurde über Vitamin C viel geschrieben und geforscht. Bis heute liegen weltweit über 6.000 Studien vor, die seine außerordentliche Dynamik und Wirksamkeit beweisen – gleich einer Wunderwaffe gegen viele Erkrankungen. Gerade die aussichtslos erscheinenden Krankheiten könnten durch Vitamin C in richtiger Anwendung geheilt werden. So weist wiederum Thomas Levy in seinem Buch „Heilung des Unheilbaren“ auf zahlreiche Forschungsergebnisse hin, die bis heute größtenteils von der Medizin völlig ignoriert werden.

Es ist z.B. bewiesen, dass Vitamin C in kürzester Zeit Hepatitis ausheilen kann. Es ist bewiesen, dass Vitamin C in früheren Jahren erfolgreich bei Polio angewendet wurde. Es ist bekannt, dass Vitamin C ein hervorragendes Entgiftungsmittel bei Belastungen des Körpers mit Schwermetallen ist, dass es in der Krebstherapie eine bedeutende Rolle spielt uvm.. Vitamin C ist ein nebenwirkungsfreies Naturprodukt, das zahlreiche Infektionskrankheiten abwehren und auch rückgängig machen kann.

Daher erstaunt es nicht, dass seit Entdeckung der Ascorbinsäure die Pharmaindustrie die Anwendung von Vitamin C torpediert. So wird Vitamin C mitunter als völlig bedeutungsloses und unwirksames Produkt dargestellt. Dabei weiß die Pharmaindustrie ganz genau, dass eine umfassende Anwendung von Vitamin C in der Medizin tausende von Medikamenten überflüssig machen würde …